Trekkingforum.com

Zurück   Trekkingforum.com > Himalaya und Karakorum > Indien > Artikel Indien

Trekkingforum Service
Impressum Präambel
Netikette Werte
Datenschutzbestimmungen
Forenregeln - Benutzerkonsens
Hilfe / FAQ Wer ist online
Alles als gelesen markieren
Interessengemeinschaften
Alle Interessensgruppen
Alle IG-Kategorien
Fotogalerie & Alle Alben
Fotos hochladen
Neueste Fotos
Neueste Bildkommentare
Alle Alben
Diashow
Diashow
Trekkingforum Termine
Kalender
Fernsehsendungen
Offlinetreffen

 
 
Artikel-Optionen Ansicht
Varanasi - Stadt der Götter
Varanasi - Stadt der Götter
An den heiligen Wassern des Ganges
Geschrieben von Andreas
21.04.2006
Standard Varanasi - Stadt der Götter

Als Gott Shiva die Schuld des Brahmanenmordes auf sich lud, gebot ihm Gott Vishnu zu den Ufern der heiligen Ganga zu gehen, um sich von seiner Blutschuld reinzuwaschen. An der Stelle, wo Shiva sich wusch, entstand die heilige Stadt Varanasi oder Benares, wie sie im Westen genannt wird.

Varanasi, die heilige Stadt am Ganges ist das »Mekka« der Hinduisten. Scharen von Hindu-Pilgern aus ganz Indien ziehen Jahr für Jahr an ihre Pforten, um sich an den Ghats, den Stufen, die hinunter zum Wasser des Ganges führen, von allen Sünden freizuwaschen, wie es einst Shiva tat. Und so ist die Bezeichnung Stadt auch nicht genug, um Varanasi in all seinen Wesensformen zu beschreiben. Die Pilger sprechen mit Stolz von der Stadt des Lichts, vom Wald der Wonne, von der von Shiva nie Verlassenen oder vom Mahasmasana, dem Großen Verbrennungsplatz. Und letzterer Ausdruck weist auf die wohl bekannteste »Sehenswürdigkeit« hin, die auch westliche Touristen mit schauriger Neugier zu besuchen trachten: den Ghats, an denen die Leichen verbrannt werden. Für den Hindu gilt es als besonders verdienstvoll, sein Leben in Varanasi auszuhauchen und am Gangesufer verbrannt zu werden, um so direkt ins Nirwana einzutreten.

95_0792_960.jpg 95_0821_960.jpg 95_0848_960.jpg

Kommt man als Tourist nach Varanasi, braucht man Zeit! Zeit zum Besichtigen der unzähligen Tempel, Zeit, um das lebendige Treiben der Menschen zu betrachten und Zeit, um die Stadt zu mögen. Denn Varanasi ist eine unvorstellbar dreckige Stadt. Auch findet man keinen eigentlichen Tempelbezirk, sondern die heiligen Stätten sind über die ganze Stadt verstreut. Den Hindus sind nicht Schönheit oder Altertümer wichtig, sondern die geheiligten Plätze. Deshalb entdeckt man oft »moderne« Schreine, kitschig, bunt-gekachelt, ohne Atmosphäre, deren Bedeutung man erst an der Zahl der Pilger ermessen kann.

95_0785_960.jpg 95_0838_960.jpg 95_0830_960.jpg

Ich verbrachte viel Zeit an den Ghats. Man kann kilometerweit, wie an einer Strandpromenade dahinwandern. Es gibt 84 Ghats, die alle Ähnliches, aber im Detail durchaus Varianten bieten. Da sind natürlich die Badeghats, wo sich Pilger unter Anleitung von Brahmanen, sogenannten Pandás, von den Sünden reinwaschen, Kinder planschen, Banársi, die Einwohner der Stadt, ein Bad nehmen, Bootsleute auf Kundenfang sind - »Okay Sir, boatttt....« - und Gläubige im Wasser stehen und mit aufgeblasenen Wangen immer wieder Shiva anrufen. Dann gibt es die Tobi-Wallah-Ghats, jene Flußtreppen, wo Kleider gewaschen werden; in mühsamer Handarbeit wird die Wäsche auf schief in den Fluß gesetzte Steinplatten ausgeschlagen, nachdem Unmengen von Seifenlauge aufgetragen wurde. Vielleicht glaubt man, den Dreck erschlagen zu können? Auf alle Fälle wird die so malträtierte Wäsche gleich wieder ihrer Bestimmung zugeführt, nämlich schmutzig zu sein, denn zum Trocknen legt man sie einfach am Ufer aus, vorher nur notdürftig die Rindernotdurft beseitigend. Und weil ich schon bei den Tieren bin... Einige Ghats haben Wasserbüffelherden in Beschlag genommen, die dort höchst genußvoll ihren Lieblingsbeschäftigungen nachgehen: laut rülpsend wiederkäuen, und wunderschöne Fladen kunstvoll an den Treppen anbringen, wohl wissend, dass ihre diesbezüglichen Bemühungen nur von kurzer Haltbarkeit sind, weil eigens dafür »ausgebildete« Kinder dieselben schwungvoll, in möglichst frischem Zustand in einen Korb befördern, der wenig später zum Austragen von Obst dient. - Die Wasserbüffel sind unangenehme Zeitgenossen. Anders als die (heiligen) Kühe, denen man in den Gassen, wo sie leben, fast freundschaftlich auf den Rücken klopft, treten sie immer im Gänsemarsch auf, stur ihrem Leittier folgend, welches anscheinend gezielt die Diretissima bevorzugt, Gemüsehändler, Bettler und erschrockene Touristen zum eiligen Springen in schützende Hauseingänge nötigend.

95_0841_960.jpg 95_0837_960.jpg 95_0824_960.jpg

Zurück zum Wasser: Am berühmtesten sind natürlich die beiden burning ghats, die Orte, wo täglich 24 Stunden lang etwa 200 Leichen verbrannt werden. Es gibt die Ghats für niedere, mittlere und hohe Kasten, die sich nur darin unterscheiden, dass indirekt proportional zur Kastenzugehörigkeit des Verstorbenen der Dreck an den Verbrennungsplätzen weniger und die Preise für´s Verbrennen entsprechend höher sind. Unmengen Holz wird aufgeschichtet, die Leiche ganz oben draufgelegt und nach den nötigen Ritualen alles angezündet. Da es auch zum Ritual gehört, daß Gangeswasser mit auf den Scheiterhaufen kommt, gibt es jedesmal ein großes Aha-Erlebnis, daß selbiges trotz aller Heiligkeit nicht brennt und zum Löschen des Feuers neigt. Als Gegenmaßnahme wird diese Tatsache zielsicher ignoriert, die Leiche für verbrannt erklärt und die angebliche Asche - in Wahrheit jedoch teilweise noch erkennbare verkohlte Körperteile - dem Fluß übergeben, was möglicherweise die Fische freut, aber weniger das städtische Wasserwerk, das regelmäßige Verstopfungen an den Pumpanlagen zur Trinkwasserversorgung beklagt. Aber das ist eben der Fluch der Heiligkeit. Dem Feuergott Agni werden nur gesunde Leute geopfert, respektive ihre toten Körper, wahrscheinlich weil diese fähig waren, für dieses Privileg einige Arbeitsjahre aufzuwenden, um die Dôm, die Feuerpriester, bezahlen zu können. All die anderen Toten, also Kranke, Siechen und Lepröse (vor ihrem Ableben natürlich), sind nach den Hindu-Glauben schon von den Göttern geholt worden, und dürfen dem Feuer nicht mehr übergeben werden. Ein »Pflichtpriester« vollzieht in Eile die Rituale, weil kein Geld mit diesem Kunden zu machen ist, dann wird die Leiche recht formlos in den Fluß geworfen, vorher jedoch zur umweltfreundlichen Wiederverwendung das Leichentuch entfernt. Göttin Ganga (der personalisierte Fluß Ganges) bedankt sich, und rächt sich damit, dem nächsten Frommen, der, weil rituell vorgeschrieben, Wasser aus ihr trinkt, all die Bakterien, Viren und sonstigen Grauslichkeiten anzuvertrauen, nicht ahnend, dass ihr auf diese Weise bald ein nächstes Opfer übergeben werden wird. Aber in Indien sind eben nicht einmal die Götter allwissend. Vielleicht haben die gläubigen Hindus ja recht, und es geschehen Wunder am Ganges, denn wie wäre es sonst erklärbar, daß am jenseitigen, nicht verbauten Flußufer Wildtiere leben: einbeinige Enten, dreiäugige Fische, deren sehnlichster Wunsch es eigenartigerweise ist, an Land zu springen, wahnsinnige Ziegen und Geier, völlig gesund und ganz in ihrem Element!

95_0815_960.jpg 95_0816_960.jpg 95_0819_960.jpg

Kommen wir zu den Banársi: Allein hier zu leben ist derart verdienstvoll, daß man nach dem Tod gleich ins Nirvana kommt. Und vollzieht man die Waschrituale am Ganges, fliehen sofort alle Sünden den Gläubigen. Als Banársi braucht man also nur den Glauben und die Energie, hin und wieder zum Fluß hinunter zu gehen. Wie bequem das doch ist! Lügen? - Kein Problem: runter zum Ganges! - Nichtsahnende Touristen über´s Ohr hauen? - Kein Problem: Göttin Ganga verzeiht. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Und trotzdem sind sie liebenswerte Menschen, denen man ihre kleinen Fehler gerne verzeiht.

Leid taten mir die Tiere, die in den engen Gassen von Varanasi leben. Hauptsächlich Kühe und Hunde - die in Indien allseits anwesenden Rhesus-Äffchen leben mehr über den Straßen. Kühe haben es schwer in oft kaum kuhbreiten Gassen. Gott-sei-Dank sind sie orientalisch schicksalsergeben und stören sich nicht an Fußgängern, die oft als letzte Möglichkeit, weiterzukommen, über sie hinwegklettern. Wohlgenährt sind sie ja - die Kühe -, weil sie prinzipiell alles fressen, vom Nylonsackerl bis zu Kerzenwachs. Es ist amüsant, sich die Rinder am Abend an bevorzugten Kreuzungen versammeln zu sehen - Treffpunkte der lokalen Kühe - sozusagen.

Doch genau das gehört zu Varanasi, wie auch die Händler, die zahlreichen Polizisten, die lästigen Bootsleute, die Masseure, die an den unmöglichsten Plätzen ihre Dienste anbieten, die Bettler, die Leprösen, die »Heiligen«, die Seidenweber, die Zuckerbäcker, die Musiker und die Touristen.

Mir gefiel es in Varanasi, und ich freue mich auf einen neuerlichen Besuch.
__________________
Gruß, Andreas

Meine Youtube-Kanäle:
Inviting Shores - Reisevideos und Diashows - invitingshores.yt
AP Insights - fun und family - Winter - apinsights.yt




Geschrieben von
Benutzerbild von Andreas
Webmaster
Registriert seit: 01.11.2001
Ort: Kitzbühel, Tirol, Österreich
Beiträge: 4.164

References
Ich kam Nachmittag des 21. Dezember 1995 mit dem Zug, von Agra kommend, in Varanasi an und blieb bis zum 27. Das heisst, dass ich Weihnachten dort verbrachte und es war eines der intensivsten Weihnachten meines Lebens!

Karte der Stadt

Artikel-Optionen
 

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Artikel: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Artikel-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.


Ähnliche Themen
Artikel Erstellt von Kommentar Kommentare Letzter Beitrag
von Delhi über Varanasi nach Sikkim im Oktober kuchi Trekking in Indien 3 14.03.2006 15:28
Varanasi - Wieder Bombenanschläge in Indien AndreasW Trekking in Indien 1 08.03.2006 11:06
Delhi - Agra - Varanasi pauli2040 Reise-Forum, alle Kontinente, alle Länder 4 15.08.2005 09:41


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:02 Uhr.


© by Andreas Pflügler, 2001-2009

Powered by vBulletin® Version 3.8.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Artikelmodul powered by GARS ©2005-2006