PDA

Vollständige Version anzeigen : Torres del Paine mittlerweile überlaufen?


wandermaus
11.05.2007, 09:53
Ich war vor fünf Jahren schon einmal im Torres del Paine wandern. Damals sind wir das W gelaufen. Sehr schön Strecke, einmalige Landschaft. Nun zieht es uns wieder zurück, wir haben über eine Reise im Dez/Jan nachgedacht. Diesmal haben wir die große Tour ins Auge gefasst, einmal außen rum. Nun habe ich aber von einigen Seiten gehört, dass der Torres mittlerweile ziemlich überlaufen sein soll und dass es enttäuschend ist, wenn man schon einmal vor einigen Jahren da war und nun wiederkommt. Viele Refugios seien nun mit Straßen verbunden und dementsprechend habe die Touri-Zahl auch zugenommen.
Hat da jemand Erfahrungen gemacht? Stimmt das? Oder bezieht es sich nur auf einzelne Strecken? Ist ja oft so, dass je weiter man sich vom Ausgangspunkt entfernt desto schöner wird es. Ein paar Menschen hier und da stören mich auch gar nicht. Aber wenn es so ist wie im Yosemite Park oder Grand Canyon, dass überall Reisebusse und dicke Autos rumstehen, dann ist der Reiz wirklich verflogen...
Falls es wirklich überlaufen ist- dann möchte ich meine schöne Erinnerung nicht verderben. Weiß jemand Alternativen in der Gegend, die sich noch mehr lohnen?

Danke für alle Tipps!

Glemstalrobbe
11.05.2007, 13:05
Ich kann jetzt keinen Vergleich zum Grand Canyon ziehen, da noch nicht dort gewesen. Auch war ich nicht im Dez./Jan. im Torres del Paine, sondern im November. Aber ich glaube ganz so schlimm, wie Du Dir jetzt selbst ein Bild malst, ist es nicht. Klar, an ein paar Ecken war viel los. So empfand ich die Wanderung vom Lago Pehoe zum Grey-Gletscher als stark überlaufen. Und auch zu den Torres selber war bei uns recht viel unterwegs, aber wir hatten a) mehrere Tage Kaiserwetter und b) war noch Wochenende und auch viele Einheimische waren unterwegs.
Im Gegenzug haben wir aber auch einige Wanderungen abseits des "W" gemacht, wo wir stundenlang keiner Menschenseele begegnet sind. Und auch um die Laguna Azul war damals (Nov. 2005) kaum jemand zu sehen.

Ich persönlich würde trotz allem nochmal hinfahren......

streicher
21.05.2007, 14:23
Hallo Wandermaus

Auch ich kenne die Zustände im Grand Canyon nicht, aber wir haben mitte Dezember 06 (Hochsaison!) im Torres del Paine den sog. 'Circuito' gemacht. Zwischen Laguna Amarga und Rifugio Grey sind wir manchmal stundenlang niemandem begegnet. Dies einerseits, weil die meisten Trekker das 'Circuito' sowieso in diese Richtung laufen, was empfehlenswert ist, andererseits weil das 'Circuito' im Vergleich zum 'W' von viel weniger Trekkern gemacht wird.
Bei den Rifugos haben wir jeweils gezeltet und hatten nie Platzprobleme. Bis am Abend standen meist so 10-15 Zelte, die Rufigos selber sind jeweils relativ voll gewesen.

Die Versorgung der Rifugios zwischen Amarga und Grey erfolgt nach wie vor mittels Pferden. Autos wirst du da keine sehen, denn es gibt dort keine Strassen!

Das 'Circuito' empfielt sich, auch wenn du das 'W' bereits gemacht hast. Z.B. den Augenblick, wenn du vom Paso John Garner das erste Mal die gigantische Fläche des Grey-Gletschers erblickst, wirst du so schnell nicht wieder vergessen. Auch sonst ist die wilde Landschaft 'hinter' den Torres den Trek wirklich wert.

Ich persönlich würde den Trek sofort wieder machen, auch das 'W', obschon es dort im Vergleich zum 'Circuito' doch recht belebt ist.

Falls noch weitere Fragen auftauchen, einfach melden.

Cheers.

zepeh
30.05.2007, 11:14
Hallo Wandermaus,

ich war jetzt Ende Februar (also am Ende der Hochsaison) da und bin das W gelaufen.
Eng wurde es am Zeltplatz Los Cuernos zum Zelten (der hat nur sehr kleine Zeltbuchten). Auch im Refugio am Lago Grey hätte man sich bei jemanden auf den Schoß setzen müssen, wenn man dort etwas essen/trinken wollte.

Tagsüber haben wir zwischen 5 und 15 Personen getroffen, einige Male auch Wandergruppen mit etwa 10 Trekkern. Ich empfand es nicht als störend (vor allem die Schotten im Schottenrock waren eine coole Gruppe, mit denen wir uns nett unterhalten hatten ;) ), aber wenn man die Einsamkeit sucht, ist das W die falsche Wahl - zur Hochsaison auf jeden Fall.

Trotzdem muss man vom Torres del Paine keinen Abstand nehmen: Ein Trekker erzählte mir, dass der Nordteil des Circuito recht menschenleer sein soll (er hat zur selben Zeit auf seiner gesamten Tour keine 10 Personen getroffen) und dass es Richtung Pingo-Gletscher richtig einsam sein soll (da wollte er erst noch hin).

Gruß aus Kiel
Claudia

wandermaus
30.05.2007, 20:23
Danke schön für Eure Antworten! Dann ist es wohl doch nicht so schlimm, wie es sich anhörte. Es wäre sehr schade, wenn auf einmal Autos bis an die Gletscher fahren würden... Und ab und zu jemanden zu treffen, ist ja nun auch nicht so schlecht. Hauptsache, man steht nicht im Stau, wenn jemand auf einmal stehen bleibt und sich die Schuhe zu bindet :-) Das hat mir mal jemand von einigen Stellen auf dem Inka Trail berichtet!

sweetwater
11.07.2007, 17:12
Ich bin den großen Trail vor 2 Jahren so Anfang November gelaufen und kann nur sagen ein Traum. Bis auf ein paar Amis zum Ende hin kaum Leute und die paar, die man getroffen hat waren eine Bereicherung !

Außerdem bleiben immer viele Möglichkeiten neben der Strecke Trails zu laufen, auf denen man dann so gut wie niemanden trifft.

olepat
08.08.2007, 09:39
Hallo wandermaus,

versuch es mal etwas weiter im Norden, in der XI. Region Chiles. Da gibt es abseits der Straßen fast niemandem, außer gelegentlich einem Gaucho, der Dich zum Matetrinken einlädt. Aber beeil Dich, in zehn Jahren wollen sie hier alles asphaltiert haben, vier Wasserkraftwerke von gesamt 3200MW eingebaut (damit Unmengen schönste Naturlandschaft überflutet) haben, und wer weiß (oder wagt zu denken) für was die Energie benutzt wird. Naja, wir wollen optimistisch denken. Noch ist es hier sehr ursprünglich.
Alles Gute!
olepat