PDA

Vollständige Version anzeigen : noch unbestiegene Gipfel


Jenser
06.05.2003, 08:17
Nicht dass ich da selbst Ambitionen hege.
Ich bin schlicht neugierig:

Welches sind eigentlich die höchsten noch unbestiegenen Gipfel auf der Welt (vermute, dass es sowas zumindest in Alaska und der Antarktis noch gibt (Anden? Tibet?))?

Wo liegen die?
Wie hoch sind die?
(Wie lange bleiben die noch unbestiegen?)

Jens

Flachlandtiroler
06.05.2003, 14:24
Hallo Jens,

nehme mal an Du bist durch die Berichterstattung vom Nuptse / Kammerlander auf diese Frage gekommen, denn dort findet sich die Aussage
"Der Ostgipfel des Nuptse ist der höchste noch unbestiegene Berg der Welt. "

Sachlicher wäre statt "Berg" von "(Neben-) Gipfel" zu sprechen, da der Nuptse-Haupgipfel noch so 100m höher ist. In Anbetracht der Hindernisse, die sich da auftürmen, ist der Gipfel allerdings schon in gewisser Weise selbstständig -- nicht,
daß ich diesen Riesenberg oder seine Besteigung herabwürdigen will.

Bis vor kurzem kam das Attribut "höchster nochunbestiegender Gipfel" noch dem Lhotse Mittelgipfel (IIRC so um 8400m) zu, wo die Verhältnisse ganz ähnlich liegen.

Wenn man nach dem höchsten (freistehenden, "selbstständigen") _Berg_ fragt, gibt es da sicher noch eine Reihe von 7000m in den abgelenen Ecken des Himalayas und des Karakorums, auch da dürften noch außergewöhnlich schwierige dabei sein.
siehe z.B.
http://www.peakware.com/encyclopedia/unclimbed.htm

Gruß, Martin

Andreas
06.05.2003, 21:28
Schließlich, in vielen Jahren oder so, wird wohl unweigerlich der Kailash als höchster, unbestiegender Berg 'übrigbleiben' ;)

Andreas

Flachlandtiroler
07.05.2003, 07:44
schöner Gedanke... ist der Macchapuchare nicht höher?

Martin

Andreas
07.05.2003, 09:43
Ja, du hast recht!
Kailash: 6714 m
Macchapuchare: 6997 m

Darf der Macchapuchare ebenfalls nicht aus religiösen Gründen bestiegen werden?

Andreas

Flachlandtiroler
07.05.2003, 10:02
Hallo Andreas,

bin bestimmt kein Experte, nur Lesewurm ;)
IMHO gab's eine einzige (britische?) Expedition, die vor zig Jahren das Permit für diesen Berg bekam mit der Auflage, die letzten Meter nicht zu betreten (aus religiösen Gründen). Er ist also unbestiegen. Davon ab ist der Berg aktuell nicht zur Besteigung freigegeben und gilt als "Heiliger Berg" - ok. das trifft auch auf viele andere zu.
Jetzt kann man spekulieren, für welche Berge die Bestimmungen irgendwann mal gelockert werden, aber ich denke da sind sowohl Macchapuchare als auch Kailash außen vor.

Gruß, Martin

Andreas
07.05.2003, 10:18
Hallo Martin,

Ein Gedanke dazu: gilt ein Berg tatsächlich als unbestiegen, nur weil man die letzten paar Meter nicht mehr hochsteigt?

Provokant gefragt: »Wo ist der Gipfel eines Berges?«

Denn Schneewächten, Eisspitzen können sich laufend ändern. An ausgesetzten Graten im 6- und 7000er kann sich ein Gipfel meiner Meinung nach schon mal ein paar Meter »verschieben« ;)

Für den Kailash sind, soweit ich es noch im Kopf habe, auch schon zweimal Genehmigungen ausgestellt worden. Erst nach internationalen Protesten verzichteten die Expeditionsteilnehmer auf die Besteigung. War nicht Reinhold Messner einer von ihnen?

Andreas

Flachlandtiroler
07.05.2003, 11:36
Vorschlag zur Theorie: Der anerkannte Erstbesteiger sollte
§1 ein Permit haben
§2 auf dem höchsten Punkt gestanden sein
§3 aussagekräftige Fotos davon mitbringen
§4 etwas am Gipfel hinterlassen für den Zweitbegeher
§5 ggf. die stilistischen Anforderungen (Jahreszeit, kein O2, Bohrhaken etc.) erfüllen
§6 lebendig wieder runterkommen

Praktisch war jetzt §2 das Problem (Wächten, religiöses Sperrgebiet)
Regelfall ist wohl ein wenig geneigter Schneegipfel, nach der oberen Seite überwächtet; ist wohl normal und allgemein anerkannt, nicht auf die Wächte klettern.
Kriterium: Die letzten Meter sind eigentlich kein Problem. Ausnahme daher bei sehr opulenten Wächten, Cerro Torre oder sowas. So gesehen ist der Macchapuchare _nicht_ mehr unbestiegen.
Schwieriger zu bewerten ist ein beidseitig steil abfallender, horizontal verlaufender Grat mit vielen kleinen Erhebungen; vor allem, wenn tiefe Risse darin klaffen oder je nach Schneelage mal der eine, mal der andere Klapf der höchste ist. Finde ich aber bei den Himalayariesen und den damit an die Erstbegeher gestellten hohen Anforderungen nicht sooo das Hindernis, eher schon für die Normalverbraucher (Bsp. Imja Tse).

Martin
PS.: Im Lichte von Nuptse, Macchapuchare etc. sieht der Kailash doch garnicht sooo abweisend aus und ist zudem noch ziemlich gut zugänglich; ob nicht doch schon jemand unter Verstoß gegen §1 mal eben schnell oben war?