PDA

Vollständige Version anzeigen : Fragen zu einer Reise quer durch Tibet


Alex
26.07.2006, 18:14
Hallo zusammen!

Ich plane ab September eine lange Rundreise durch China. Eine Station soll von Kashgar aus quer durch Tibet nach Lhasa führen. Da ich momentan leider nur sehr sehr begrenzt Zeit zu recherchieren habe, hoffe ich, dass mir hier andere Forenteilnehmer bei den folgenden Fragen weiterhelfen können. Ich habe von Tibet leider nur wenig Ahnung, deswegen werden sich meine Fragen für euch sicherlich naiv anhören. Wär aber toll, wenn ihr sie trotzdem beantworten könntet.

1) Ich habe ein 6 monatiges Chinavisum, multiple entry. Für Tibet brauche ich noch ein Extravisum. Soweit ich weiss, sollte das kein Problem sein. An manchen Stellen habe ich aber schon gelesen, man darf nicht alleine reisen. Was stimmt denn nun? Darf ich mich alleine in Tibet bewegen?

2) In dem Thread "Kashgar-Kailash-Lhasa" von hhhannes wird von illegalem Reisen und speziellen Permits gesprochen. Wieso denn illegal? Ich würde gerne von Kashgar aus durch Aksai Chin reisen und am Kailash halt machen. Reicht dafuer mein Tibet-Visum nicht aus? Falls nein, wie kommt man dennoch durch dieses Gebiet?

3) Muss man denn wirklich auf eiskalten LKW-Ladeflaechen die Tour machen? Die Straße von Xinjiang nach Tibet war Mao doch so wichtig, dass er Aksai Chin besetzen lies. Verkehren dort keine Busse?

4) In dem besagten Thread aus Frage 2 ist von AMS und Erfrieren die Rede. Ist das Wetter im September/Oktober dort oben noch halbwegs akzeptabel oder muss ich mich schon auf krasse Minustemperaturen einstellen?


Beste Grüße,
Alexander

Alex
28.07.2006, 13:06
Leider hat noch keiner geantwortet, hab mittlerweile aber Infos schon anderweitig (u.a. Visaagentur) bekommen. Wer den Beitrag verfolgt, hier ein paar Antworten:

1) Tibet Visum ist mittlerweile kein Problem mehr (besonders nicht fuer Deutsche), auch ohne Gruppe. Alleine reisen nur in bestimmten Gebieten, z.B. rund um Lhasa. Der Rest unterliegt dem ATP (Alien Travel Permit) und das gibt's legal fuer gefuehrte Gruppen.

2) Ein ATP fuer Aksai Chin und Kailash gibt's fuer Individualreisende folglich nicht, ist also nur auf dem illegalen Weg moeglich, so wie es Andreas in besagtem Beitrag beschrieben hat. Uebrigens, wenn man mehr als 200eur fuer einen illegalen 'Lift' hinlegen muss, braucht man sich um den LKW Fahrer auch nicht mehr sorgen.

Bleibt also noch Frage 3 ob auf der Strecke Busse verkehren. Ohne es zu wissen wuerde ich sie spontan mit 'nein' oder zumindest mit 'nicht fuer Touris' beantworten. :)

Schade schade, sowas kann einen doch richtig aegern, aber das ist eben wieder typisch China bzw. typisch Kommunismus: "Nein das ist verboten, aber wenn du Geld hast haetten wir da ein paar Moeglichkeiten..." :down: Bis ich in Kashgar bin hab ich jedenfalls kein Geld mehr und illegal will ich auch nicht reisen, schon gar nicht im tibetanischen Niemandsland.:cry: Naja, ich hoffte halt es gibt doch noch einen guenstigen, legalen Weg nach Lhasa. Dann eben doch weiter nach Sueden, nach Pakistan.


Gruss,
Alex

-pfeil- Da diese Fragen nach Visa recht haeufig im Forum aufkommen, waere doch ein FAQ nicht schlecht. Hab schon in anderen Foren gesehen, dass die einen festen, abgeschlossenen Beitrag ganz zu Beginn der Liste fuehren, der die FAQ beinhaltet.

jiri
28.07.2006, 13:50
hallo alex,
ich plane für anfang september ebenfalls eine ca. 5 wöchige reise durch tibet. uns zieht es vom friendship highway (aus nepal kommend) richtung osten (chengdu). geführte touren wollen wir vermeiden.
du schreibst, dass tibetvisa speziell für deutsche kein problem mehr darstellen. bezieht sich das auch auf die einreise von nepal kommend?
wo erfahre ich, welche gebiete dem ATP (Alien Travel Permit) unterliegen? und vor allem, wo besorge ich gegebenenfalls ein solches ATP?
du siehst, auch wir hatten bislang kaum zeit, uns um den organisatorischen kram unserer reise zu kümmern.
danke im voraus. gruss jiri

Alex
28.07.2006, 15:23
Hallo Jiri!

Vor 5 Monaten habe ich in Hongkong, wo ich mich zur Zeit noch aufhalte, anstandslos innerhalb von 3 Tagen ein Chinavisum der Klasse F mit mehrfacher Einreise bekommen. Das werde ich mir in ein paar Tagen auch nochmal holen, weil es bald ablaeuft. So einen Service bekommt nicht jeder, z.B. Briten, Amerikaner, Brasilianer und Russen bekommen grundsaetzlich nur das Standardvisum mit 2-facher Einreise und kuerzerer Aufenthaltsdauer. Ich kann das bestaetigen, weil an meiner Uni auch Amerikaner sind ;)

Heute war ich nochmals bei dem Visum-Service und habe mich nach dem Tibet-Visum und den Permits erkundigt. Da ich meinen Pass nicht dabei hatte wollte die Frau wissen, welche Nationalitaet ich habe. Als ich 'German' sagte, meinte sie nur: then it's no problem. Zumindest in China bekommst du das Visum wohl auch als Individualreisender problemlos. Die Bestimmungen fuer die Einreise nach Tibet wurde ja Anfang des Jahres gelockert. Mittlerweile kann man anscheinend auch schon in Deutschland seinen wahren Grund warum man nach China reist auf dem Visumantrag angeben.
Von den Permits wusste die Frau nichts und meinte, dass muesse man dann vor Ort klaeren, hier in Hongkong wird mir keiner weiterhelfen koennen. Ist natuerlich ne dolle Sache wenn du dann 'vor Ort' bist und herausfindest, dass es nicht geht! :down:

Ob du in Nepal genauso problemlos ein Tibet-Visum bekommst wie in Hongkong weiss ich nicht. Ich kann nur vermuten, dass es kein Problem ist, aber seine Zeit dauert. Laut Lonely Planet ist die Route von Nepal nach Tibet fuer Touris offen. Ich kann dir dazu nicht mehr sagen, weil ich mich selbst damit nicht beschaefftigt habe. Wenn ich mich richtig erinnere hat in diesem Forum schonmal jemand die Frage gestellt.

Ansonsten gaebs bzgl. der Permits noch diesen Beitrag, auch wenn er schon etwas aelter ist:
www punkt trekkingforum punkt com/forum/showthread.php?t=1535 (kann keine links posten)


Viel Glueck!
Alexander

Dongzhimen
29.07.2006, 07:12
Hallo Alexander

Ich hatte eigentlich diesen August vor die Reise Urumqi - Aksai China - Kailash - Lhasa und ev. weiter bis Lhasa oder Chengdu zu machen. Muss das Ganze aber so wie es aussieht absagen resp. verschieben.

Ein Visa fuer Aksai China ist angeblich moeglich, dauert aber offenbar ca. 2 Monate weil das vom chinesichen Militaer bewilligt werden muss (gott sei Dank haben wir als Mitteleuropaeer da die besten Chancen). Dies geht aber nur wenn man ueber eine Travel Agency bucht, die die entsprechenden Kontakte hat. Und das wird teuer. Denn ein Jeep kostet pro Tag mit Fahrer mind. 100 Euro und man muss auch den Rueckweg fuer den Jeep sowie Essen / Unterkunft duer den Fahrer einrechnen. Bei max. 3 Personen pro Jeep (und dann wirds mit Wasser, Food, Kocher, Zelten und allem das man vorsorglich mitschleppen muss recht eng) kannst Du Dir ja vorstellen wie hoch der Preis peo Person dann wird ....

Hinzu kommt dass es im September dann schon recht kuehl werden kann. Ausserdem muss man sich bewusst sein dass die Fahrt ueber Aksai Chin je nach Verhaeltnissen doch bis zu 4 Tage dauern kann. Aksai Chin ist auf 5000 - 5400 Meter Hoehe und der Anstieg aus Xinjiang erfolgt in einem Tag. Wer schlau ist aklimatisiert sich zuerst und nimmt fuer den Notfall Sauerstoff Flaschen und Diamox mit. Wenn man am 2. Tag in Aksai Chin AMS bekommt und die Strassenbedingungen schlecht sind kann das sehr schnell lebensbedrohlich werden.

Noch ein Tipp betreffend Lhasa. Seit der Eroeffnung der Bahn sind die Preise deutlich am Steigen (Einfache Formel: Mehr Transportwege, mehr Touristen, groessere Nachfrage, limitierte Supplies, hoeherer Preis).

In welchen anderen Gebieten Chinas wirst Du sontst noch reisen?

Alex
29.07.2006, 08:53
Hallo Dongzhimen!

Danke für deine Infos! Ich plane eine China-Rundreise die in Hongkong startet und dort auch wieder endet. Sie kann allerdings durchaus früher enden, naemlich dann wenn mir das Geld ausgeht und das passiert meistens schneller als man denkt. ;)

Die Route sieht folgendermaßen aus: Hongkong - Guilin - Huanshan (der Gelbe Berg) - Peking - Xian (grosse Mauer) - Ürümqi - Heavenly Lake - Kashgar - Muztagh Ata - ? - Hongkong. Mal sehn was noch so auf dem Weg liegt und wie weit ich komme. Das Fragezeichen steht für Tibet oder Pakistan, aber so wie die Situation gerade aussieht wohl eher für Pakistan. Ich habe auch schon per email bei Johns Cafe angefragt, was denn seine Tour nach Lhasa kostet und ob man alleine reisen koennte. Hier die Antwort:

Hello Alexander
for you say you need from Kashgar to tibet, yes it is ture need permit then
ny tourist can go tibet.
for my web progrems 2 to tibet, it is not charge by one person, it is charge
by a 4*4 jeep with permit. for this progrems with stop Mt kalshi also, price
for whole jeep with permit need cost much. only one of you May not
possible.so better find 2 or 3 more with you share the price.
with best regards
John hu


Gruß,
Alexander

Dongzhimen
29.07.2006, 10:52
Ciao Alex

Du kannst auch von Chengdu richtung Norden nach Qinghai. Das ist eine schoene Strecke und solange Du Jiuzhaigou und Huanglong (achtung, RMB 310 und RMD 200 Eintritt) auslaesst hat es auch nicht so viele Touristen. In Songpan kannst Du Dich auch fuer ein paar Tage einem Horse Trek anschliessen.

EIne andere Gegend die gnial ist wenn Du von Guilin nach Norden reist (Longji Titian, Sanjiang, Congjiang, Rongjiang, Kaili, Guiyang) durch die Provinz Guizhou.

Xian hat ausser der Terracotta Armee nicht viel zu bieten (Wegen der Stadtmauer musst Du nicht dort hin), kannst es aber als Ausgangspunkt fuer die Silkroad nach Urumqi nutzen. Sicher auch sehr schoen.

Ich bin letztes Jahr mit eine Kollegen 4 Wochen durch China gereist (Guizhou, Guangxi, SW Sichuan, Nord Yunnan) und wir haben mit allem drum und dran ca. 1000 Euro pro Nase ausgegeben (viel Bus fahren und simple guesthouses).

Weiss nicht wieviel Budget Du hast, aber in China kann man schon sehr guenstig rumkommen, solange man keine Fuehrer und Jeeps braucht und in einfachen Unterkuenften logiert.

Alex
30.07.2006, 10:59
Hallo Laowai ;) (ich sehe Peking als Wohnsitz),

Kleiner Fehler in meiner Route, es muss heissen: Peking - chin. Mauer - Xi'an. Außer der Terracotta Armee hab ich nicht vor mir in Xi'an was anzusehen. Gibt's eigentlich irgendwas in Peking, dass du mir neben den üblichen Sehenwürdigkeiten empfehlen kannst?

Die Route direkt nach Tibet habe ich mir auch schon überlegt. Wäre natürlich toll, weil man so noch Yunnan und die beiden Nationalparks Jiuzhaigou und Huanglong quasi auch noch 'mitnimmt'. Zum Kailash komm ich dann auch. Aber dann? So laufe ich quasi in eine Sackgasse denn nach Kashgar komm ich ja wieder nicht ohne teure Tour. Dann muss ich alles zurück nach Lhasa und von dort aus, vielleicht mit der Eisenbahn, weiter. Umständlich und kostpielig finde ich. Ein Vorteil wäre allerdings, dass ich dann Tibet noch im September gesehen habe, ansonsten wäre es schon Oktober und Winterklamotten haben ich nur begrenzt dabei. Meine 'alte' Route würde ja vorsehen durch Tibet hindurch nach Sichuan und Yunnan zu gehen. Tja, wenn da nicht die dämlichen Behörden wären...

Ich denke ich werde meine bisherige Route durchziehen und dann vor Ort einfach mal schauen was geht und was nicht. Da das Pakistan-Visum nicht viel kostet kann ich immer noch über die Grenze. Mein Budget liegt zwischen 1500 und 2000eur, Guesthouses und öffentliche Verkehrsmittel nehme ich immer. Bin mal gespannt wie weit man damit kommt.


Gruß,
Alex

Dongzhimen
03.08.2006, 06:58
Ciao Alex

In Beijing kann ich Dir die Eastern Qing Tombs empfehlen, sind aber ca. 2.5 Stunden Fahrt (ein Weg). Hat aber kaum Touris dort und die Anlage ist eindruecklicher als die Ming Tombs. Badaling Great Wall wuerde ich auf jeden Fall auslassen und stattdessen an eine andere Sektion.
Ansonsten kommt es ganz auf Dein Interesse und den Zeitplan an. Fuer die Innenstadt kannst Du Dir ueberlegen ein Fahrrad zu mieten und so die Stadt besichtigen.

Wie gesagt, Jiuzhaigou und Hunaglong sind zwar schoen aber auch touristisch voellig ueberlaufen. Wenn Du gehst dann wuerd ich schauen dass Du gleich ma morgen frueh gehst wenn der Park aufmacht.

Falls Du in Chengdu bist, unbedingt die Panda Forschungs- und Aufzuchtstation besuchen. Das lohnt sich. Aber auch hier je frueher desto besser, weil die Viecher ihr Nickerchen machen sobald's warm wird.

Bernd_41
25.07.2007, 14:13
Hallo Alex,

ich hoffe, du schaust noch ab und zu hier vorbei und kannst mir etwas zum Visa-Agent bzgl. Tibet Visum in HK sagen.
Kannst du mir mal bitte die Adresse schicken?

Vielen Dank,
Bernd

berndunterwegs aol de

pushbike
26.07.2007, 20:40
Bleibt also noch Frage 3 ob auf der Strecke Busse verkehren. Ohne es zu wissen wuerde ich sie spontan mit 'nein' oder zumindest mit 'nicht fuer Touris' beantworten. :)

Schade schade, sowas kann einen doch richtig aegern, aber das ist eben wieder typisch China bzw. typisch Kommunismus: "Nein das ist verboten, aber wenn du Geld hast haetten wir da ein paar Moeglichkeiten..." :down: Bis ich in Kashgar bin hab ich jedenfalls kein Geld mehr und illegal will ich auch nicht reisen, schon gar nicht im tibetanischen Niemandsland.:cry:

Nein, auf der Strecke verkehren keine Busse. Wozu auch? Dort oben lebt eh kein Mensch.
Und nein, das hängt durchaus nicht mit China, dem bösen Kommunismus etc. zu tun. Du bist dort für etliche Tage auf mind. 5000 m Höhe. Wenn dort oben ein Ödem auftritt, hat sich eine Visaverlängerung erledigt. FÜR IMMER.
Was das Geld betrifft, was Du ansprichst, ist das eh Kapitalismus. Und der ist in China allgegenwärtig.
Wenn Du kein Geld mehr hast, wirst Du in Pakistan auch Schwierigkeiten kriegen. Von was willst Du Dir das Essen, Busfahrten etc. denn leisten? Arbeiten ist illegal und zudem auch noch sehr hart.

Gruß

Hans-Wien
27.07.2007, 07:21
Hallo !

Es gibt einen Bus von Kashgar nach Yecheng und nach Dahongliutan , nur wird an Touristen kein Ticket verkauft !:(

Tashi Delek Hans - Wien

pushbike
28.07.2007, 12:21
Hallo !

Es gibt einen Bus von Kashgar nach Yecheng und nach Dahongliutan , nur wird an Touristen kein Ticket verkauft !:(

Tashi Delek Hans - Wien
Nur mit dem Unterschied, das das militärisches Sperrgebiet ist.
Z. Z. wird übrigens recht viel kontrolliert, was das illegale Reisen sehr erschwert. Etliche Radfahrer, die das gemacht haben, sind schon zurückgeschickt worden. Ein paar sind zwar durchgekommen, ist aber offensichtlich auch ne Glückssache.

Gruß

Alex
30.07.2007, 08:20
Hallo Alex,

ich hoffe, du schaust noch ab und zu hier vorbei und kannst mir etwas zum Visa-Agent bzgl. Tibet Visum in HK sagen.
Kannst du mir mal bitte die Adresse schicken?

Vielen Dank,
Bernd

berndunterwegs aol de

Hi Bernd,
Ja, habe ne Email vom Forum bekommen, sonst hät' ich das nicht gesehen ;)
Also falls ich wieder nach China reisen würde (was ich eher nicht glaube), bzw. nach Tibet gehen möchte, würde ich das alles schon von Deutschland aus erledigen. In HK erhält man als normaler Touri auch nur ein normales Visum mit einer Gültigkeit von 90 Tagen und 2facher Einrise, wobei man pro Einreise sich nur 30 Tage im Land aufhalten darf. Das "Tibet-permit" oder was auch immer das sein soll, kann man dort ebenfalls beantragen. Allerdings dachte ich man darf mittlerweile auch ohne das Teil nach Lhasa und Umgebung bzw, dieses Permit existiert gar nicht mehr? Ich bin hier nicht auf dem Laufenden. Jedenfalls erinnere ich mich daran, dass man ATPs (Alien Travel Permits) nur vor Ort besorgen kann. Wer ein 6-monatiges HK-Visum besitzt, bekommt auch ein 6-monatiges China-Visum mit Mehrfacheinreise.
Da ich mich damals in Hongkong aber gegen Tibet und für Pakistan entschieden habe (ich bereuhe nichts!), hat mich das aber nicht weiter interessiert. Ein Pakistan-Visum gibt's in HK aber nur für Besitzer eines HK-Visums. Normale Touris werden abgelehnt.

Bei dieser China-Visum-Geschichte bekomm' ich schon wieder Kopfweh...

Adresse:
Consulate Department Office of
the Commissioner of the Ministry of Foreign Affairs of the People's Republic of China in Hong Kong
Special Administrative Region
5/F Lower Block, China Resources Building
26 Harbour Road, Wan Chai
Hong Kong

Alex
30.07.2007, 08:36
Und nein, das hängt durchaus nicht mit China, dem bösen Kommunismus etc. zu tun. Du bist dort für etliche Tage auf mind. 5000 m Höhe. Wenn dort oben ein Ödem auftritt, hat sich eine Visaverlängerung erledigt. FÜR IMMER.
Was das Geld betrifft, was Du ansprichst, ist das eh Kapitalismus. Und der ist in China allgegenwärtig.
Wenn Du kein Geld mehr hast, wirst Du in Pakistan auch Schwierigkeiten kriegen. Von was willst Du Dir das Essen, Busfahrten etc. denn leisten? Arbeiten ist illegal und zudem auch noch sehr hart.

Gruß

Aber ganz sicher hat das mit China und dem bösen Kommunismus zu tun! Die Freiheit des Einzelnen zählt in dem System nichts, daher macht es auch nichts wenn du nicht überall hin darfst, nur damit sich der Staat im Extremfall etwas Arbeit erspart bzw. es dem "Allgemeinwohl" dient. Als ob ausländische Staaten China Vorwürfe machen würden, wenn einer auf 5000m in der Wildnis an Umwelteinflüssen stirbt... Anders wäre das bei Raubüberfällen, Geiselnahmen, Terrorismus, etc.
Wirklich rührend, wie sich die chinesische Regierung um ihre Leute und auch um ihre Gäste kümmert. Selbst vor ungesunden Inhalten aus dem Netz wurde ich schon geschützt - diese Seite inklusive.

Wenn dir das Geld ausgeht bist du überall a.A. - nur geht das in Pakistan bei weitem nicht so schnell aus als in China. Ist auch kein Wunder wenn laut John's Cafe für die Route Kashgar - Ali mindestens 2000USD hingeblättert werden müssen.


Gruß
Alex

Bernd_41
30.07.2007, 09:16
Hi Alex,

habe erstmal vielen Dank für deine Antwort.

Das China Visum bereitet mir keine Sorgen, habe mir am Samstag in HK wieder ein neues 6 Monatsvisum (multiple Entries) geholt.....ist für uns Deutsche völlig problemlos.

Ich habe aber gelesen, dass man, wenn man über Kathmandu einreist (mit Flieger), man schon am Flughafen nach einem Tibet Visum gefragt wird (China Visum soll egal sein) und sofern man keines hat, den Flug nicht antreten darf.
Mein Visa-Agent in HK konnte mir leider kein Visum für Tibet ausstellen.

Ich bin mit auch nicht sicher ob man auch ohne nach Lhasa kommt, den in anderen Quellen wird wieder davon gesprochen, dass man in Lhasa solange bleiben darf, solange man ein gültiges China Visum besitzt und nur für bestimmte Regionen in Tibet ein Permit benötigt, welches an eine gebuchte Tour gekoppelt ist.

Das sind aber 2 völlig unterschiedliche Dinge und keiner weiß scheinbar irgendwas genaues bzw. aktuelles.

Gruß,
Bernd

Alex
30.07.2007, 11:37
Die chinesische Visum-Praxis ändert sich offensichtlich permanent und dürfte wohl zu den kompliziertesten überhaupt gehören. Es gibt im Netz ein FAQ zu dem Thema Tibet-Visum, das ständig aktualisiert wird. Eventuell solltest du mal danach googeln.
Hast du einen Arbeitsplatz in Shenzhen oder bist du etwa als normaler Hongkong-Tourist an das 6-monatige China-Visum gekommen?

Die Einreise über den Friendship-Highway von Nepal aus bedarf meines Wissens definitv eines speziellen Visums und geht auch nur mit einem Veranstalter. Für Lhasa braucht man angeblich kein Visum wenn man mit der Bahn hinfährt, bzw. die Anreise von China aus erfolgt. Wie gesagt, bei der Thematik bekomm' ich Kopfschmerzen.
Wenn du neue Informationen hast, kannst du sie ja posten.

Gruß und viel Erfolg!

Bernd_41
30.07.2007, 12:28
Ja, ich arbeite in Shenzhen, habe aber kein Arbeitsvisum sondern nur mein Tourivisum. Die Strapazen mit der chin. Gesundheitsbehörde für das Arbeitsvisum muss ich mir nicht geben.

Dann fahre ich lieber nach HK und lass mir ein neues Visum einkleben.

Habe bei der Adresse in HK angerufen, die bei deinem Konsulat verlinkt ist und es scheint wirklich so zu sein, dass man eine Tour buchen muss, um nach Tibet zu kommen.

Ich forsche aber noch weiter nach, denn auf solche blöde Tour habe ich überhaupt keine Lust.
Sowas wollen sie einen für den Kaukasus auch andrehen, und es geht auch ohne, ganz legal.

Wer Visum für China benötigt kann ich folg. Agenten empfehlen:
Samstags ist auch geöffnet, bis 9.30 Pass abgeben und ca. 13.30 am selben Tag abholen. 6 Monate, multi entries 500HKD

www fbt-chinavisa com hk


Ja, speziell zu Tibet Visum habe ich auch gepostet, aber bislang ohne Erfolg.

Alex
30.07.2007, 13:40
Also wenn ich das richtig verstehe, hast du kein Visum für Hongkong - bekommst aber trotzdem ein multiple-entry 6-Monatsvisum für China.
Das geht wirklich über eine Agentur, ohne irgendeine Bescheinigung, zum Beispiel vom Arbeitgeber? Und was gibst du dann an was du da drüben machst? Urlaub? ;-)

Bernd_41
30.07.2007, 14:42
Genau richtig, kein HK Visum aber für China, ist doch alles ein Land :D

Mich oder einen meiner Kollegen hat noch nie jemand gefragt was wir hier drüben mache, scheint denen egal zu sein, Hauptsache du zahlst den Preis.
Bescheinigung brauche ich auch nicht. Gehst einfach zum Agent an Schalter, Pass auf den Tresen, sagen was man möchte und gut ist. Eine Adresse, wo ich hier wohne wollte er haben. Da ich meine immer noch nicht weiß, da hier alles auf chinesisch ist, habe ich ihm die von meiner Firma abgepinselt, stand auf der Visitenkarte. ;)

Alex
30.07.2007, 15:40
Na super, da haben mich die Chinesen MAL WIEDER vera....

Das erste 6-Monatsvisum für China habe ich nämlich so wie du auch über eine Agentur bezogen. Kurz vor Ende meines Aufenthalts wollte ich dann ein Neues haben, weil das Alte nicht mehr lange gültig war. Diesmal sollte es außerdem billiger sein, also alles ohne Agentur. Da hat mir die Dame vom Konsulat aber erzählt, ich hätte damals nur ein 6-Monatsvisum bekommen, weil ich auch ein 6-monatiges Visum für HK hatte. Was soll das, haben die einen Deal mit den Agenturen?

Bernd_41
31.07.2007, 01:20
Ich weiß nicht was "damals" (vor einem Jahr?) los war. Seit längerer Zeit dürfen wir deutsche bis zu 90 Tage in HK bleiben, ohne Visum.
Und wenn man mit seinem China-Visum (was ja bloß für Mainland wichtig ist) HK verlässt und nach Mainland ausreist, dürfte sich die Zeit wohl bis auf ein Vielfaches verlängern lassen.

Aber seien wir mal ehrlich. Haben sie dich schon mal in HK nach einem Visum gefragt? Mich bisher noch nicht. Selbst an der Grenze Shenzhen<->HK nicht.

Aber es stimmt schon.............verarscht wird man hier überall und abgezockt auch. Es ist eben Kapitalismus und nicht der überall propagandierte Kommunismus.

Alex
31.07.2007, 07:01
Da habe ich mich wohl etwas ungeschickt ausgedrückt. Damals = vor 1 Jahr. Ich war für ein halbes Jahr in HK zum studieren und hatte folglich ein Studentenvisum für HK mit einer Gültigkeit von 6 Monaten. Wie gesagt, auf dem Konsulat im China Resource Building meinte man zu mir, um ein 6-Monatsvisum für Mainland-China mit Mehrfacheinreise zu bekommen ist ein Visum für HK Voraussetzung. Wer kein Visum für HK besitzt, bekommt nur das 3-Monatsvisum mit 2x-Einreise für Mainland-China ausgestellt.

Das scheint aber nicht zu stimmen! Du besitzt offensichtlich kein Visum für HK, sondern hast nur die regulären 90 Tage in deinem Pass stehen. Trotzdem bekommst du besagtes 6-Monatsvisum mit Mehrfacheinreise für Mainland-China - eben über eine Agentur.


Das man in HK auch ohne Visum einreisen darf ist ja wohl klar. Das ist schon seit zig Jahren so. Und auf jeden Fall hat man mich an der Grenze Shenzhen->HK nach einem Visum gefragt. Dank meinem Studentenvisum für HK wurde ich formell wie ein Hong Kong Resident behandelt, d.h. wesentlich schnellere Bearbeitung am Grenzübergang.
Und wie in einem früheren Posting bereits erwähnt: nur weil ich ein Visum für HK hatte wurde ich auf dem pakistanischen Konsulat überhaupt bedient. Die bedienen dort nämlich nur Hong Kong Residents, und diesen Status erhält man eben durch ein HK-Visum.

Die Verarscherei der Chinesen führe ich persönlich weitestgehend auf kulturelle Gründe zurück. Die bizarre Mischung aus Kommunismus und Kapitalismus wird aber sicherlich noch ihren Teil dazu beitragen.


Gruß
Alex

Bernd_41
03.08.2007, 14:02
Ok, da habe ich dich dann wohl etwas missverstanden. Aber es stimmt, auch ohne HK Visum habe ich ein 6Monatsvisum. Aber bisher hat mich auch niemand an der Grenze nach einem HK Visum gefragt. Hat sich wohl schon wieder was verändert?!