PDA

Vollständige Version anzeigen : Impfung Zecken ?


kerstin
07.07.2006, 14:24
Ist es eigentlich sinnvoll sich als "Draußenschläfer" gegen durch Zecken übertragbare Krankheiten zu impfen?
Meine Frage bezieht sich erstmal auf Deutschland und angrenzende Länder.
Eine Impfung ist doch nur gegen Hirnhautentzündung möglich, oder? Gegen Borreliose doch noch nicht?

daxy
07.07.2006, 14:26
eine impfung gegen Fruehsommer- Meningo- Enzephalitis ist ueberall dort sinnvoll, wo diese krankheit auftritt

http://www.reisemed.at/fsme.html

Harp Booth
07.07.2006, 16:13
Hallo Kerstin,

in Risikogebieten übernimmt die KV sogar die Kosten hierfür (musst nichtmal die 10 Euro Praxisgebühr bezahlen). Bei uns in Mittelfranken ist so ein Gebiet und als Versicherter bei der TK hab ich nix bezahlt.

Geimpft wird wie Du bereits sagtes nur gegen FSME, gegen Boreliose ist keine Impfung möglich.

Ich hatte mich vor einem Kletterurlaub in Ungarn 1993 mal gegen FSME impfen lassen. Der Impfstoff hiess bereits damals Encepur. kann mich aber erinnern, dass ich damals von der Impfung voll umgehauen wurde und mich einen Tag so richtig krank fühlte.

Mein Arzt meinte jedoch, das der Imfstoff zwischenzeitlich hinsichtlich des entahltenen Eiweiss modifiziert wurde (???) und jetzt besser verträglich sei. Diesmal hatte ich fast keine Nebenwirkungen (ich hatte aber vielleicht noch eine Restimmunisierung, obwohl eine Neuimpfung alle 3 Jahre empfohlen wird) aber meine Freundin hatte ebenfalls nur minimale Nebenwirkungen, obwohl es Ihre Erstimpfung war.

Ob bei Dir eine Impfung empfoheln wird erfähst Du z.B. unter...

http://www.zecken.de/fsme/service_und_mehr_interaktive_fsme_gebietssuche.asp ?nav=5&subnav=9

Gruss Harald

Gruss Harald

daxy
07.07.2006, 19:28
es gibt 2 impfstoffe in A
FSME Immun, Firma Baxter

und Encepur es werden verschiedene staemme zur zucht benutzt

ich verwende FSME seit ende der 70er jahre mit bestem erfolg und praktisch ohne nebenwirkungen

2 impfungen im abstand von 2 wochen- 3 monaten, 3. impfung nach 1 jahr, 1.auffrischung nach 3 jahren, dann alle 5 jahre bis nach dem 60 lebensjahr, danach wieder alle 3 jahre.

Sápmi
09.07.2006, 10:38
Ich hab am Freitag zum ersten Mal in 38 Jahren eine Zecke an meinem Körper entdeckt (Wade, Außenseite), zufällig beim Härchen-Rausrupfen mit der Pinzette. Damit hab ich das Teil dann auch entfernt, es ist auch nix zurückgeblieben und ich finde die genaue Stelle ist auch nicht mehr sichtbar. Ich hab also keine Ahnung, wie weit das Biest schon aktiv war (bin wenige Stunden vorher durch Gras gelaufen). Dass es tatsächlich so ein Vieh ist (superwinzig übrigens) hab ich erst hinterher so richtig kapiert. Bisher wollten die mich nie: ständig höre ich von anderen Leuten, die sich reihenweise die Viecher rauspflücken müssen, und ich hatte noch nie eine. Deshalb dachte ich, ich bin wohl nicht gefährdet.
Jetzt ist mir aber doch etwas mulmig zumute, da ich gerade gelesen habe, dass die FSME-Zecken (wohne in einer entsprechenden Hochburg) oftmals gleich die Erreger abgeben (im Gegensatz zu den Borreliose-Zecken, bei denen es wohl oft etwas länger dauert).
Frage: gibt es bei einer FSME-Infektion ähnliche sichtbare Kennzeichen wie Rötung an der entsprechenden Stelle? Oder sollte ich wohl doch besser gleich morgen zum Arzt gehen? (mein Urlaub fängt übrigens in 11 Tagen an)

Soshin
09.07.2006, 12:40
Hallo, Sapmi,

obwohl die Wahrscheinlichkeit einer Infektion eher gering ist, würde ich wegen der potentiell doch bösen Folgen einen Arztbesuch empfehlen.

Der spritzt Dir dann üblicherweise FSME-globulin. Und durchimpfen kannst Du Dich ja dann nach dem Urlaub lassen.

Liebe Grüße aus einer anderen Hochburg,

Soshin

Und nein, bei FSME gibt es keine erkennbaren Hautreaktionen. Bei Lyme-Borreliose übrigens auch nicht in jedem Fall.

Sápmi
09.07.2006, 14:00
Der spritzt Dir dann üblicherweise FSME-globulin. Und durchimpfen kannst Du Dich ja dann nach dem Urlaub lassen.



Danke für die schnelle Antwort. Ja, ich werde morgen gleich zum Arzt gehen. Wusste nicht, dass es da noch eine Spritze gibt. Hoffentlich hilft es noch was, da die Sache ja schon am Freitag passiert ist.
Tja, und das mit der Impfung muss ich dann wohl doch machen. Ich hielt es nur bisher nicht für angebracht, da ich dachte, dass mich Zecken generell nicht mögen. Und dann sind solche Impfungen ja auch nicht immer so harmlos. Aber wenn die Biester jetzt doch Gefallen an mir finden (und ich die erste Begegnung überlebe), ist die Impfung sicher das geringere Übel.
(Oder ich wandere gleich aus: dieser Sommer hier im Süden ist ja sowieso auf der ganzen Linie nix für mich)

Soshin
09.07.2006, 14:09
FSME-Bulin kann Dir der Arzt so, daß es einen Sinn macht, bis zu vier Tage nach dem Vorfall geben. Generell: Keine Angst! Die Wahrscheinlichkeit, daß der Zeck Dir den Virus überlassen hat, ist gering. Und wenn, hast Du am Montag dann einen Haufen Antikörper (das ist das Globulin nämlich) dagegen.

Liebe Grüße,

Soshin

Sápmi
09.07.2006, 14:34
Hallo Soshin,

vielen Dank für Deine beruhigenden und aufmunternden Worte. Mir ist schon klar, dass die Wahrscheinlichkeit nicht unbedingt sehr groß ist, aber ich bin jetzt schon so'n bisschen durch'n Wind, zumal's ja bald für 3 1/2 Wochen in Urlaub geht, wo ich diverse Wildniswanderungen im Alleingang mache, da käme so ein Fieberschub oder Schlimmeres natürlich denkbar ungelegen.:roll:

4 Tage Frist für die Spritze sind ja ausreichend. :) Wird morgen gleich erledigt.

LG

Sápmi

Lungta
09.07.2006, 18:36
Hallo Sapmi,

die Maßnahmen, die es gibt, sollte man auf jeden Fall ergreifen (habe mich auch impfen lassen), aber verrückt machen brauchst du dich jetzt nicht. Die Wahrscheinlichkeit für eine FSME-Übertragung ist sehr gering.

Wenn du morgen beim Arzt bist, solltest du vielleicht auch mit ihm besprechen, ob es Sinn macht, dir im Hinblick auf deinen Urlaub vorsorglich ein Antibiotikum zu verschreiben, für den Fall dass doch eine Borreliose-Infektion auftreten sollte. Wobei natürlich die Frage ist, wie sicher du als Laie das erkennen kannst und wie sich dies zum Risiko von Nebenwirkungen von Antibiotika verhält.

Christine

daxy
09.07.2006, 18:38
FSME Bulin wird nicht mehr erzeugt und ist nicht mehr erhaeltlich.
daher kann man nur warten ob ja oder nein die krankaheit ausbricht. dauert ca 12 tage, beginnt wie eine grippe mit fieber, nach 2-3- tagen sinkt fieber und danach steigt es wieder an.
man kann nichts mehr machen, nach dem biss.
allerdings ist gott sei dank nicht jede zecke infektioes. ca jede 400. - 1000.

Sápmi
09.07.2006, 21:57
FSME Bulin wird nicht mehr erzeugt und ist nicht mehr erhaeltlich.


Och nee, jetzt machst Du mich aber fertig. Gerade vorhin hat mir nochmal jemand anderes erzählt, es gebe so eine Art Nachimpfung innerhalb von 4 Tagen. :confused:
Naja, hilft alles nix, ich muss den Arzt fragen.
Es ist halt vor allem wegen dem Urlaub, der am 20. losgeht, und ab 22. will ich schon für ein paar Tage in die Tundra stapfen...

Detlef
09.07.2006, 22:07
Schau mal auf die Seite von daxy (sie ist Ärztin) ;)

Sansara
09.07.2006, 23:03
FSME Bulin wird nicht mehr erzeugt und ist nicht mehr erhaeltlich.
daher kann man nur warten ob ja oder nein die krankaheit ausbricht. dauert ca 12 tage, beginnt wie eine grippe mit fieber, nach 2-3- tagen sinkt fieber und danach steigt es wieder an.
man kann nichts mehr machen, nach dem biss.
allerdings ist gott sei dank nicht jede zecke infektioes. ca jede 400. - 1000.

Ich hatte schon weit mehr als 400 Zecken. Irgendwann habe ich mich mit FSME impfen lassen. Wichtig sind die Wiederholungsimpfungen um dauerhaften Impfschutz zu haben (auch wenn sie nicht gegen Borreleose helfen).

Die Impfung zahlt JEDE Krankenkasse in Deutschland.

Irgendwelche gesundheitl. Beeinträchtigungen nach dem Zeckenbiss hatte ich nie.

Deswegen solltest Dir keine Sorgen machen - jedoch gegen FSME impfen lassen!

Entsprechende Presseberichte hatte ich schon vor 10 Jahren veröffentlichen lassen und wurden von allen Presseorganen im Frühjahr in ganz Deutschland übernommen.

Die DAK war übrigens Vorreiter und hat als erste Krankenkasse diese Vorsorgeimpfung übernommen!

Sansara

Sápmi
09.07.2006, 23:11
@Sansara:
Hattest Du die Zeckenbisse auch in FSME-Gebieten?
Ich kenne auch einige Leute (z. B. in der eigenen Familie), die ständig Zecken haben und halt immer routiniert noch am selben Tag entfernen, allerdings wohnen die in 'nem Borreliose-Gebiet. Und bei Borreliose soll ja die Übertragung (im Allgemeinen) eher nicht sofort nach dem Biss erfolgen.
Übrigens hab ich vorhin irgendwo gelesen, man solle die "Wunde" danach am besten gleich desinfizieren (hab ich natürlich nicht gemacht :roll: ), aber eigentlich hab ich auch gar keine Wunde, man hat sofort an der Stelle gar nix mehr gesehen. Hat das irgendwas zu heißen? Sorry, aber ich bin wirklich völlig ahnungslos, da ich halt nie damit zu tun hatte.

kerstin
10.07.2006, 00:57
Warum gibt es eigentlich bei Hunden schon eine Borreliose-Impfung und nicht bei Menschen? Frage ich hier jetzt mal als medizinischer Laie. ;)
Mein Tierarzt sagte allerdings auch, dass damit nicht alle Borrelien (?) unbedingt erwischt werden.

Sansara
10.07.2006, 13:19
@Sansara:
Hattest Du die Zeckenbisse auch in FSME-Gebieten?
Ich kenne auch einige Leute (z. B. in der eigenen Familie), die ständig Zecken haben und halt immer routiniert noch am selben Tag entfernen, allerdings wohnen die in 'nem Borreliose-Gebiet. Und bei Borreliose soll ja die Übertragung (im Allgemeinen) eher nicht sofort nach dem Biss erfolgen.
Übrigens hab ich vorhin irgendwo gelesen, man solle die "Wunde" danach am besten gleich desinfizieren (hab ich natürlich nicht gemacht :roll: ), aber eigentlich hab ich auch gar keine Wunde, man hat sofort an der Stelle gar nix mehr gesehen. Hat das irgendwas zu heißen? Sorry, aber ich bin wirklich völlig ahnungslos, da ich halt nie damit zu tun hatte.
ja, ich wohne im Raum Stuttgart (siehe Google Map) in einem reinen Borreliose/Zeckengebiet. Habe die Zecken immer mit Salatöl beträufelt und heraus gedreht. Manchmal kamen als Folge eine leichte Rötung, die nach 2 Tagen verschwand. Zeckenbisse hatte ich schon vor 10 Jahren, ohne Folgen.

Die Desinfektion habe ich auch nur oral gemacht

Nach dem Betupfen mit Salatöl, hätte eine Desinfizierung der Wunde auch keinen Sinn mehr gemacht.

Sansara

Sápmi
10.07.2006, 14:27
ja, ich wohne im Raum Stuttgart (siehe Google Map) in einem reinen Borreliose/Zeckengebiet.

Also keine FSME-Zecken? Dann ist's ja wohl sowieso harmloser.
Naja, ich hab jetzt um 17:40 den Termin beim Hausarzt, der soll sich das mal angucken (vielleicht sieht er ja doch was) und dann mal sehn.

swift
10.07.2006, 21:42
Habe die Zecken immer mit Salatöl beträufelt und heraus gedreht.

Davon wird allgemein abgeraten, da es die Zecke unter Stress versetzen kann und diese dann ihren Mageninhalt inklusive der Bakterien in die Wunde entlädt.

Zeckenbisse hatte ich schon vor 10 Jahren, ohne Folgen

Das heißt noch nicht, dass da nichts mehr kommen kann. Spätborelliose???? :confused: :roll:

Lungta
11.07.2006, 00:25
Das mit den Risikogebieten sollte man übrigens nicht überbewerten. Ich hatte vor kurzem mal im Internet einen Bericht mit Karte des Robert Koch Instituts ausfindig gemacht. Risikogebiete sind einfach die, in denen Infektionen oder Antikörper vermehrt nachgewiesen wurden, was natürlich nicht heißt, daß jede Zecke dort infiziert ist (ob nun FSME oder Borreliose) und vor allem bedeutet, daß es auch außerhalb der Risikogebiete (in D) zu Infektionen kommen kann.

Christine

daxy
11.07.2006, 01:08
wie gesagt - nicht jede zecke ist infektioes...
aber:
sogat meine schwiegermutter, die ein einem infektionsgebiet lebte hatte sich nicht impfen lassen, weil " sie ja schon hunderte von zeckenbissen hatte"
dann ist sie 3 monate im lkh gelegen...
besser impfen lassen!

Sápmi
11.07.2006, 08:50
Zum Thema Risikogebiete: Hier (Bergstraße, Odenwald) wurde im Gruselsommer 2003 eine große Menge Zecken (weiß nicht, wieviele) untersucht, und am Ende des Sommers waren 80% Träger des FSME-Virus (sonst hier so um die 10%). Das hat mir zumindest mein Arzt gestern erzählt.
Ansonsten hab ich ihn nochmal die ungefähre Stelle an der Wade checken lassen, er fand da aber auch nix Verdächtiges und sagte mir zudem, diese besonders winzigen Zecken hätten das Virus erfahrungsgemäß nur höchst selten (warum auch immer, das konnte er mir leider nicht sagen).
Nun ja, also die Wahrscheinlichkeit, dass mir jetzt was passiert, sei extrem gering, machen kann ich nix, aber über die Impfung werde ich jetzt ernsthaft nachdenken (nach dem Urlaub).
Was die Nebenwirkungen und Risiken der Impfung angeht, sagte er, von dem derzeitigen Impfstoff sei nichts Bedenkliches bekannt.

derallerbeste
27.04.2007, 16:32
@kerstin (S.1 ganz oben)
doch!!!
dagegen wurde gerade eine neue art der impfung getestet und es funktioniert!!
aber ich weiß leider nich mehr genau wie das ging... :confused:
irgendwie war es so, dass man sich glaub ich eine spritze in die Zunge spritzen lassen muss!! *aua* :cry:

Glemstalrobbe
27.04.2007, 17:06
Dazu habe ich neulich diesen interessanten Artikel (siehe Anhang) in der "Zeit" gefunden.


@derallerbeste

Wohnort Bayern München????? Also unter einer Brücke oder in der Bahnhofsmission oder wie geht das Lied nochmal? *grinsbisüberbeideohren*

domi
11.05.2007, 12:51
ich wohne in BaWü, also Zeckengebiet und bin sehr viel unterwegs mit jungschar, dav, etc. ich habe mir daher die impfungen verpassen lassen und hatte keine nebenwirkungen, außer müdigkeit,welche aber galub ich angeboren ist...
jedenfalls kann ich so eine impfung nur empfehlen. lieber ein paar mal gestochen werden, als am ende FSME zu haben...

Mfg domi

Croth
11.05.2007, 16:04
Einfach ein paar Hausarztpraxen durchtelefonieren. Oft haben die selbst etwas auf Lager.

Viel Erfolg!

Glemstalrobbe
12.05.2007, 08:23
Hallo Erftwalk,

ist es wegen dem Baierweg? Ich kenne jetzt zwar die Beschaffenheit des Weges nicht (also ob er teilweise von Unterholz zuzuwachsen droht), aber würde mich jetzt wegen den Zecken nicht verrückt machen lassen. Natürlich wäre eine Impfung besser. Aber wenn das jetzt nicht klappt, dann nicht verzweifeln. Ich wohne seit Jahren in einem "zeckengefährdeten Gebiet" oder wie das offiziell heißt, bin aber das letzte mal vor 10 Jahren von so einem Mistvieh gebissen worden - und das war in Schottland. Und ich bin fast jedes Wochenende im Wald unterwegs. Wobei ich auf die Vorsichtsmaßnahme lange Hose, langes Hemd, geschlossene Schuhe nicht verzichte. Das "muß" bei mir schon sein. Wenn ich einen Weg laufe, der schon am Zuwachsen ist, schaue ich regelmäßig an meinen Klamotten nach, ob was hängen geblieben ist. Und auch wenn ich Rast mache, kann es sein, dass ich mal Hemd und Hose hochkrempel und nachsehe. Solange die Zecken sich nicht vollsaugen, ist man meines Wissens kaum einer "Gefahr" ausgesetzt.

Wie gesagt, ich wohne seit Jahren in einem gefährdeten Gebiet und habe keine Probleme. Was nicht heißt, daß ich von einer generellen Impfung abrate.

Glemstalrobbe
30.05.2007, 14:37
Diesen Artikel habe ich heute unter www.zeit.de (http://www.zeit.de) entdeckt......