PDA

Vollständige Version anzeigen : Taranaki und Ruapehu


peakbagger
12.05.2006, 12:27
Hallo!
Hat jemand diese beiden Berge schon bestiegen und kann berichten? Bei mir soll's in der kommenden Woche losgehen.
LG, Klaas

Lichtblick
12.05.2006, 18:19
Hallo Klaas,
war vor 12 Jahren in NZ. Lang ist´s her, aber Berge und Wetterverhältnisse werden sich nicht wesentlich verändert haben - naja, Vulkane vielleicht schon ;)
Ich wollte damals auf Mt Taranaki, aber das Wetter hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Meist hat der Berg einen "Wolkenkragen", wenn´s zu nebelig ist, ist der Aufstieg nicht empfehlenswert. Wenn´s also schön ist, nichts wie rauf. Der Aufstieg muss nicht schwer sein...Ich wollte damals nicht alleine im Nebel sitzen, daher bin ich dann die Umrundung gegangen. War auch schön!
Auf Mt Ruapehu war ich nicht, aber ein Freund Jahre danach. Mehr kann ich dir darüber aber nicht sagen.
Ich bin im Tongariro NP den Northern Circuit gegangen und war dabei auf Mt Ngaruhoe. Viel Schotter, sehr heiß. Der schönste Teil ist nat. die "Crossing" aber auch der Überlaufenste...
Gibt noch viele weitere schöne Stellen in NZ. V.a. wenn man gerne trekken geht!!
Viel Spaß
Katharina

Nilsemann
13.05.2006, 10:19
Hi Klaas,

mein Taranaki-Gipfelversuch am 11. Februar 2005 war leider auch nicht erfolgreich. Unsere Basis war die Maketawa Hut auf etwa 1100m Höhe, wo wir den ersten Tag bei bestem Wetter verbracht haben. Wir konnten sogar von der Hut aus die Gipfel im Tongariro National Park erkennen. Echt klasse! Am nächsten Morgen sind wir um 4.15h aufgestanden, zu der Zeit war der Gipfel noch zu sehen. Um 5.30h sind wir dann mit Stirnlampe losgelaufen (unsere Ausrüstung hatten wir im Unterholz versteckt), aber am Gipfel haben sich mehr und mehr Wolken gesammelt. Es war rattenkalt, wir hatten null Sicht und viel Regen. Um 7.15h sind wir schließlich auf etwa 1800m Höhe umgekehrt, da es keinen Sinn mehr machte. Anschließend haben wir den ganzen Tag bei dem heftigstem Regen meines Lebens in der Maketawa Hut verbracht. So einen Regen habe ich wirklich noch nie zuvor erlebt. Auch am nächsten Tag hat es noch geregnet und deshalb sind wir dann wieder zurück zum Visitors Center und von dort aus nach New Plymouth getrampt. Sehr schade :( aber bei gutem Wetter und strammen Waden ist es auf jeden Fall sehr lohnenswert (auch das schlechte Wetter hatte seinen Reiz :D).

Im Tongariro National Park hatten wir Ende März ähnliche Probleme, nur dass es bereits vor unserem Versuch, den Circuit überhaupt zu beginnen so sehr geregnet hat, dass wir uns nach zwei Tagen dazu entschlossen haben, zurück nach Auckland zu fahren, uns dort ein Auto zu mieten und an die Strände im Northland zu fahren :up:. Wir hatten einfach genug von miesem Wetter. Auf meiner nächsten Neuseelandreise (vielleicht schon kommenden Februar) werde ich aber zumindest nochmal versuchen, den Tongariro Circuit zu machen. Beim Taranaki bin ich mir noch nicht so ganz sicher ;). Viel Spaß in Neuseeland (wie lange bleibst du?)...

Nils

peakbagger
13.05.2006, 23:31
Hallo!

Vielen Dank fuer die Tipps! Tja, das Wetter am Taranaki... Vielleicht habe ich mein Wetterglueck ja schon beim Routeburn- und Milford-Track verbraucht, da hat's naemlich fast gar nicht geregnet. Fuer die drei Vulkane (auf den Ngaruhoe will ich natuerlich auch noch...) habe ich noch zwoelf Tage. Mal sehen, was geht...

LG, Klaas

peakbagger
24.05.2006, 12:58
Hallo nochmal!
Wollte nur kurz durchgeben, dass ich in Sachen Taranaki, Ruapehu, Ngauruhoe und Tongariro ab sofort mit Tipps aus eigener Erfahrung dienen kann. Hatte wider Erwarten an allen Bergen ziemliches Wetterglueck. Am Taranaki hat's allerdings ziemlich gestuermt. Der Taranaki ist oben ganz schoen steil (gut 40 Grad) und der Ruapehu ist technisch auch nicht ohne, jedenfalls wenn man auf den Hauptgipfel will. Ich fand beide Vulkane bei der derzeitigen Schneedecke technisch anspruchsvoller als z.B. den Orizaba in Mexico oder den Chachani in Peru. Man sollte an den Bergen nicht zum ersten Mal Pickel und Steigeisen verwenden. Allein am Taranaki sind schon ueber 80 Todesfaelle passiert. Ngauruhoe und Tongariro sind wesentlich einfacher und auch schneller zu besteigen. Der Taranaki hat 10h (1600Hm) und der Ruapehu 12h (1100Hm, Route fuehrt aber noch aussen um den halben Kraterrand) gedauert, ohne groessere Pausen. Im Sommer geht's wahrscheinlich alles viel schneller...
LG, Klaas

d j
11.07.2006, 17:03
Bin im letzten Sommer (Januar 2006) auf den Mt. Ruapehu rauf und das war nicht besonders schwierig und auch nicht besonders anstrengend. Laufzeit ca. 6-8 Stunden hin und zurück - man kann auch das erste Stück mit dem Sessellift zurücklegen (auch wenn das ein wahrer Bergsteiger sicherlich nie machen würde... ;) ) das spart ca 3-4 Stunden.
Die Besteigung ist aber absolut empfehlenswert. Am besten vorher bei der Touriinfo nach Wetter erkundigen und ne Routenbeschreibung holen...