PDA

Vollständige Version anzeigen : Temperatur Mongolei nachts


Leo
11.05.2006, 09:59
Hallo
bin mir unsicher ob der Beitrag besser in der Ausrüstungsrubrik unter zu bringen wäre.
Aber ich wollte hier recherchieren wie kalt es wird.
Ich muß mir noch einen Schlafsack kaufen und kann mir gar nicht vorstellen was denn die Temperaturen im August Nachts so sind. Es heißt in den Reisebüchern das es Nachts kalt werden, aber wie kalt.Außerdem soll da ja ein ziemlicher Wind gehen?
Muß ich da in die minus Bereiche gehen und reicht da null grad?

hab mir jetzt schon ich weiß nicht wieviel Schlafsäcke angeschaut. Ich brauche Infos.
Danke Leo

Hamster
11.05.2006, 13:20
Naja, WO genau gehst Du denn hin in der Mongolei ?

Ich war letztes Jahr für 3 Wochen im Juli dort. Von Ulaan Baatar aus Richtung Westen und dann runter bis zur Wüste Gobi. Wir waren immer im Zelt, aber haben nie gefroren.
Es war einfach nur "kühl", aber nie richtig kalt.
Ich muß mal nachschauen, bis wieviel Minus mein Schlafsack geeignet ist, aber ich habe ihn oft offen lassen müssen um nicht zu schwitzen (und das nicht nur in der Wüste).

Stellt sich natürlich die Frage, wie kalt es wird, wenn man mal richtig schlechtes Wetter erwischt ... das blieb mir ja glücklicherweise erspart.

Gruß
Michael

Haribo
11.05.2006, 13:46
Ich stelle einen Beitrag von früher noch mal ein. Temperaturschwankungen nicht unterschätzen. Es sind auch schon Leute in der Gobi erfroren. Es kann sein, dass du wie Hamster schreibt, schwitzt und gar keinen Schlafsack brauchst oder du kannst auch frieren. Siehe unten:
Haribo

Das Wetter ist insgesamt in der Mongolei sehr wechselhaft. Mit plötzlichen Wetterumstürzen ist zu rechnen. Das Extremste was ich erlebt habe, war ein Wechsel von etwa + 25°C auf -20°C innerhalb von 5 Minuten mit anschliessendem Hagel, wobei die Hagelkörner Golfballgrösse erreichten. Dies im Hochsommer! Doch muss ich hinzufügen, es war im Westen der Mongolei, im Altaigebirge auf etwa 2400 m, doch ist dies höhenmässig nicht mit unseren Verhältnissen vergleichbar, in dieser Höhe sind dort etwa die tiefer gelegenen Hochweiden des Sommers. Ich habe einmal einen Sommer erlebt, wo es jede Woche irgendwann einmal geschneit hat. Einmal setzte der „Vollschnee“, der wirklich den ganzen Altai bedeckte, am 14. August ein. Am besten ist, man reist mit Kleidung die man zwiebelschalenartig an/ausziehen kann, so dass man für sehr heisse wie auch für sehr kalte Temperaturen gerüstet ist.