PDA

Vollständige Version anzeigen : Der Orakel-Thread


Soshin
21.04.2006, 13:20
Nachdem ich gefragt worden bin, welches Orakel ich während meiner Nepalreisen und auch in Zusammenhang mit der Demokratiebewegung in Nepal immer wieder befrage, hier die Antwort:

Es ist ein etwa dreitausend Jahre altes Buch, nennt sich Yi Jing (oder I Ging), was übersetzt etwa Buch der Wandlungen heißt.

Ein deutscher Chinawissenschaftler, Richard Wilhelm, hat es in den 1920er Jahren in zehnjähriger Arbeit aus dem altchinesischen übersetzt.

In 64 Kapiteln und insgesamt 4096 möglichen Antwortkombinationen gibt es dem geübten Fragenden einen Überblick über die herrschende Zeitqualität. Es geht nicht um eine starre Zukunftsvorhersage, sondern um den Versuch, die Welt noch mitten in ihrer atmenden Bewegung zu erfassen.

Damit versetzt sie einen dann in die Situation, einen eventuell gefahrvollen Weg zu verlassen (oft auch im ganz wörtlichen Sinn, wie in Nepal schon erlebt), oder bekräftigt einen in seinem Tun, wenn dieses auf der Höhe der Zeit ist. Es gibt somit Ratschläge, und seine Stimme ist die eines sehr liebevollen, weisen alten Geistes, der schmunzelnd über den Kulissen steht.

Geboren wurde es im zehnten vorchristlichen Jahrhundert am Beginn der Zhoudynastie im alten China. Zu dieser Zeit ritzten Orakelpriester mit heißen Nadeln Löcher in Schildkrötenschalen, und erwogen aus den entstehenden Rissen die Zeitqualität. Über Jahrhunderte dieser Orakelpraxis kristallisierte sich dann ein allgemeingültiger Text für die Antworten heraus.

Das Verfahren wurde immer mehr vereinfacht, und mittlerweile genügen drei gleiche Münzen und fünf Minuten Zeit um zu einer Antwort zu gelangen.

Das Yi Jing ist eine Sammlung reifster Lebensweisheit aus Jahrtausenden (der große Konfuzius und seine Schüler haben entscheidende und wichtige Kommentare zum Text abgegeben).

So, das wars.


Links: http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3720524752/qid=1145622168/sr=8-4/ref=sr_8_xs_ap_i4_xgl/028-5212556-5210949

http://www.onlineclarity.co.uk ,hier besonders unter I Ching Community schauen.

Namaste,

Soshin

hadiki
21.04.2006, 13:25
Hallo Soshin,
danke für deine ausführliche Info über das Orakel. Ich selbst bezweifle solche Art der Voraussagen aber ich bin gespannt, wie sich die Lage entwickelt und werde es mit deiner Aussage vergleichen.
Ansonsten bin ich sehr neugierig aber auch unwissend.
Dieter

Andreas
21.04.2006, 13:37
I Ging kenne ich! Meine Exfreundin hatte es auch und sehr darauf geschworen. Ich muss zugeben, dass ich sehr skeptisch (ablehnend) war und immer noch bin, habe mich aber auch zuwenig damit befasst. Fasziniert hatte ich aber 2000 eine I Ging Befragung im großen Tin Hau Tempel auf der Insel Cheung Chau (HK) beobachtet, wobei dort weder Schildkrötenpanzer, noch Münzen oder Würfel, sondern Stäbchen verwendet worden sind, die der Fragende aus einer Holzbox herausschüttelte! War einfach eine schöne Zeremonie!

Als ich deinen Ursprungsbeitrag im Nepalforum las, dachte ich erst an ein 'offizielles', personifiziertes Orakel, wie es es im historischen Tibet gegeben hatte. Und - so dachte ich mir - sei mir vielleicht entgangen, dass es etwas Ähnliches in Nepal auch gäbe.

Auf jeden Fall Danke für deine Erläuterungen!

Hat sonst noch jemand Erfahrungen mit I Ging oder andere Orakel?

Andreas

vito
21.04.2006, 16:11
Wenn Du Dir über solche Vorhersagen von Dir befragter "Orakel" so sicher bist, solltest Du Dich an die Randi Foundation wenden (kann leider keinen link posten, dazu habe ich nicht genügend posts hier, mußt Du also googlen) - folge auf ihrer Website dem link "$1 Million Paranormal Challenge".

Die Randi Foundation zahlt eine Million Dollar an jeden, der beweisen kann, daß er über paranormale / okkulte etc Fähigkeiten verfügt oder solche Phänomene existieren.

Es sollte für Dich kein Problem sein, die Million zu erhalten. Bitte halte uns auf dem Laufenden.

Soshin
22.04.2006, 10:25
Spaßohne, Vito,

ich behaupte nicht, daß das, was das Yijing einem damit vertrauten Menschen aufzeigen kann paranormal oder übernatürlich ist.

Der Schweizer Psychoanalytiker Carl Gustav Jung hat, ganz im Gegenteil dazu, die "Wirkung" des Yijing der Bewußtmachung der Zeitqualität zugeschoben.

Das bedeutet, daß der Text des Yijing nichts anderes als eine Art von Rohrschachklecks für die im kollektiven Unterbewußten verborgene Antwort auf für den Fragenden wesentliche Fragen ist.

Das erklärt auch das "Aha-erlebnis", welches so oft eintrifft, wenn man über persönliche Dinge (Partnerschaft, Freundschaften) fragt, in denen es einem selbst normalerweise an Objektivität mangelt. Man erlangt sozusagen eine höhere Perspektive, in der man das Geschehen sozusagen im Ganzen im Überblick hat.

Namaste,

Soshin

Andreas
22.04.2006, 13:10
Das heißt, dass man gut etwas über sich selbst erfahren kann, weil das Unterbewusste 'angezapft' wird? Hab ich das richtig verstanden?

Konsequenterweise hätten dann aber Fragen, die nicht einen selbst betreffen, keinen Sinn? oder?

Andreas

Soshin
23.04.2006, 00:03
Ja, Andreas, genauso ist es.

Zum Einwand, daß dann Fragen über etwas, das einem selbst betrifft keinen Sinn hätten:

Das Zauberwort ist "kollektives" Unterbewustsein. C.G. Jung beschreibt damit eine Art "Speicherbewußtsein", in dem alles mit allem verbunden ist. Läßt sich auch sehr schön mit dem Buddhismus vereinbaren.

Aufgrund seines hohen Alters und der vielen Menschen die an ihm mitgewirkt haben ist z.B.das Yijing fest im kollektiven Unbewußten verankert und übersetzt sozusagen die Keime des Geschehens, die in dieser zutiefst verbundenen und miteinander verschränkten Realität zu erkennen sind, bevor sie noch richtig in Erscheinung treten.

Daher sagt das Yijing Tendenzen voraus und gibt Rat, wie man sich aufgrund der Tendenz am sinn-vollsten verhalten kann.

Im oben genannten Beispiel kam zum Beispiel für den König das Kapitel 33, Zurückziehen, welches mitbeeinflußt wurde vom Kapitel 64, Während des Überganges. Mit Hilfe einiger ebenfalls angesprochener Unterkapitel ("Linienurteile") war klar, daß der König nur dann irgendeine Chance des politischen Überlebens hätte, wenn er sich von der Macht weitestgehend zurückziehen würde und das mitbeeinflussende Kapitel sprach davon, daß dies eine Entwicklung sei, die schon eingesetzt hatte und kurz vor der Realisiserung stand.

Bei genauerer Betrachtung heute sagte es auch, daß ein halber Rückzug schlechter wäre als gar keiner. Der König hatte somit den unharmonischesten möglichen Weg gewählt. Er hatte zwar verstanden, daß es notwendig sei, sich zurückzuziehen, allerdings machte er es aus Machtgier und Kalkül äußerst halbherzig.

Währenddessen enthielt der Rat für die Demokratiebewegung hauptsächlich Hinweise auf die Natur derselben (gerechte Sache; voller Begeisterung) und eigentlich nur den Rat, auf dem eingeschlagenen Weg geduldig weiterzumachen, was sie auch tut.

Daher ist in diesem Fall die Demokratiebewegung weit mehr "auf der Höhe der Zeit" als der König und dementsprechend wird notwendigerweise das Ergebnis ausfallen.

Wie lange es noch dauert und wieviele Opfer noch zu beklagen sein werden, ist nicht so einfach daraus zu schließen, aber da leider hier eine massive Disharmonie im Handeln eines sehr mächtigen Menschen vorliegt, ist es leider eher wahrscheinlich, daß der Rückzug nicht ruhig und gesittet ablaufen wird, sondern erzwungen.

Liebe Grüße,

Soshin

Andreas
23.04.2006, 07:51
Danke für deine Ausführungen!

LG
Andreas