PDA

Vollständige Version anzeigen : Bergloewen in Kalifornien


Kerstin77
23.10.2005, 05:16
Ich moechte naechstes WE mit meinem Mann eine Zweitages-Backcountry-Trekking-Tour an der Big Sur Kueste in Kalifornien machen.
Jetzt habe ich gehoert, dass es da Bergloewen/Pumas geben soll.
Gibt es Vorsichtsmassnahmen, die ich beachten muss, damit die Viecher uns nicht zu nah auf die Pelle ruecken? Ich hab Erfahrung mit bear country, aber das ist mir jetzt doch ein bisschen unheimlich.
Waehrend des Wandern wollen wir Gloeckchen am Rucksack tragen, damit die Pumas rechtzeitig gewarnt sind und uns aus dem Weg gehen. Aber was muss ich abends und nachts beachten? Muss ich die Lebensmittel sichern wie bei den Baeren?
Ich hab gehoert, die Viecher greifen Menschen an. Wer hat schon Erfahrung mit Bergloewen gemacht?

wanderfalke
23.10.2005, 09:30
Hi,

du musst schon sehr großes Glück haben um einem Puma zu begegnen, sie sind nämlich sehr scheu.
Allerdings haben sie sich seit einiger Zeit wieder kräftig ausgebreitet und kommen auch um die Vorstädte der großen Städte Kaliforniens vor. Dort holen sie sich gerne Hunde.
Angriffe hat es zum einen auf Jogger gegeben, das Laufen hat auf die Katzen wie die Flucht einer Beute gewirkt und zum Angriff geführt.
In anderen Fällen sind Kinder attackiert worden, die von ihrer Größe her ganz gut ins Beuteschema dieser Wildkatzen passen.
Andererseits kennt man so etwas wie "Menschenfresser" die es ja bei Tigern und Löwen gibt, das heißt Einzeltiere die ganz gezielt Menschen als Beute jagen, vom Puma nicht.
Also, meiner Meinung nach ist die Gefahr für Erwachsene sehr gering und so etwas wie Bärglocken ist total unnötig, weil die Tiere mit ihren scharfen Sinnen euch auch so früh genug wahrnehmen.
Plünderungen wie bei Bären gibt es bei Pumas nicht. Von daher braucht ihr keine besonderen Vorkehrungen für eure Nahrungsmittel treffen.

Gruß Gerald

Kerstin77
23.10.2005, 19:26
Vielen Dank für die Antwort! Da bin ich ja schon mal beruhigt.
Naja, die vielen wilden Tiere bin ich aus Europa nicht wirklich gewöhnt und ich wohne jetzt erst seit 2 Monaten in Amiland.

albatross02
24.10.2005, 12:45
Hallo,

Begegnungen mit Pumas sind selten.
Angriffe kommen hin und wieder vor. Im Jahr 2001 gab es den ersten tödlichen Angriff im canadischen Bundesstaat Alberta auf eine Skifahrerin. In Alberta hat es vorher schon tödliche Angriffe gegeben. Über Fälle in der USA habe ich keine Infos, vielleicht hilft
http://users.frii.com/mytymyk/lions/attacks.htm

Betreffs Verhalten, am besten Nationalpark Ranger aufsuchen.

Gruss
Dieter

Lungta
24.10.2005, 17:50
Hallo Kerstin, in den kalifornischen State Parks müssten sie dir eigentlich auch Auskunft geben können.

Hat jetzt zwar nichts mit der Frage zu tun, aber falls ihr noch länger dort unten seid, kann ich im Winter einen Besuch im Ano Nuevo State Park wärmstens empfehlen. Es ist einer der ganz wenigen Punkte auf dem Festland, wo die See-Elephanten an den Strand kommen, um ihre Jungen zu bekommen und sich neu zu vermählen. Der Zugang ist in dieser Zeit nur in kleinen geführten Gruppen erlaubt, um die Tiere nicht zu stören, weshalb man reservieren sollte. Ich war vor Jahren mal um Weihnachten herum da und wir hatten Glück; da es ein regnerischer Tag war, waren einige nicht gekommen und wir konnten nach etwas Wartezeit mitgehen. Wir haben u. a. ein eine Stunde altes See-Elephantenbaby gesehen (die Gruppe vor uns hatte die Geburt miterleben können). Ich war in mehreren großen Nationalparks dort in der Ecke, aber dieser kleine State Park war eines der großartigsten Erlebnisse.

Infos: http://www.parks.ca.gov/default.asp?page_id=523

Christine

Kerstin77
24.10.2005, 22:21
Super Tipp, danke!
Ja, wir sind noch ca. 16 Monate hier, das dürfte reichen, um Seeelefantenbabys zu besichtigen. Und so nah! Das müsste ja irgendwo zwischen Santa Cruz und San Francisco sein, also vielleicht etwas über 100 km von uns aus.
Das will ich sehen!