PDA

Vollständige Version anzeigen : Trekking-Agentur


Trekki
09.10.2005, 09:06
Hallo !

Ich möchte im Juli/August 2006 nach Tibet reisen.
Die Standard-Tour von Lhasa über Everest nach Kathmandu gefällt mir grundsätzlich gut.
Die meisten Anbieter bieten aber leider nur eine abgespeckte Trekking-Tour an.
Während der 2-3 Wochen sitzt man ja mehr im Jeep als das man sich aktiv bewegt.
Zumindest habe ich den Eindruck beim Durchlesen der Touren.
Ich würde gerne um den Everest zumindest ein paar Tage trekken und nicht nur
am Basislager sitzen und mal einen 2stündigen Spaziergang in die Umgebung machen.
Vielleicht habe ich mich zu wenig informiert und es gibt ausreichend Anbieter, die
diesem Wunsch entsprechen. Ich habe aber leider keinen entdeckt.
Kann mir jemand entsprechende Anbieter empfehlen?
Vielen Dank
Trekki

Hans-Wien
10.10.2005, 10:15
Hallo Trekki !

Wenn du flexibel bist,genügend Zeit hast und etwas Erfahrung mitbringst,ist die Strecke Lhasa - Kathmandu auch individuell machbar.
Der Beginn sollte aber in Lhasa sein , den bei der Ausreise nach Nepal gibt es weniger Probleme.
Von Xegar ist es eine wunderschöne Strecke zum Everest zu trekken , mit Übernachtung bei den Bauern und du lernst das Land wirklich kennen.
Bei den geführten Herdentouren hast du kaum Kondakt mit den Menschen und wirst mit dem Jeep bis zum Rongbuk Kloster hochgefahren.

Grüße Hans - Wien

Trekki
10.10.2005, 12:34
Vielen Dank für die Info!
Bisher bin ich nur individuell also ohne Agentur durch Asien gereist. Bei Tibet
habe ich aber etwas Respekt. Krieg ich denn als einzelner ein Visum? Wie läuft das dann mit einem Jeep? Ich nehme an ich müsste mir vorort in Lhasa eine kleine Gruppe mit Fahrer suchen. Wie lange würde der Trek zum Basislager denn dauern? Kommt man problemlos von Tingri nach Kathmandu?
Würde mich freuen, wenn Du Zeit hättest zu antworten.
Gruß
Trekki

Hans-Wien
10.10.2005, 19:08
Hallo Trekki !

Ich möchte dich nicht in ein illegales Abenteuer drängen , aber die gesamte Tour ist mit lokalen Verkehrsmitteln individuell leicht durch zuführen und
locker in einem Monat zu schaffen , aber du mußt dir eines Risikos bewußt sein.
Fliege nach Lhasa und nimm den Lokalbus nach Gyantse , weiter Shigatse und über Latse
nach Xegar Dzong. Achtung vor Xegar ein Checkposten , aussteigen und umgehen.
Mache die Trekkingtour von Xegar aus , in Tingri gibt es ein großes Militärlager und die Möglichkeit von unangenehmen Fragen.

Trekkinroute :

Xegar - Dorf Che 3 Std.
Che - über Pang La Pass , 5200 m , - Dorf Peruchi 31 km 9 Std.
Peruchi - Ja-pe 17 km 6 Std.
Ja-pe - Che Dzong 6 km 2 Std.
Che Dzong - Rongbuk Kloster 20 km 7 Std.
Rongbuk - Basis Lager 10 km 3 Std.

In den Dörfern Übernachtungsmöglichkeit bei Bauern , lerne etwas tibetisch , aber keinesfalls bei Behörden anwenden.
Von Xegar mit LKW stopp zur nep. Grenze ( ist genügend unterwegs ), chin. Fahrer haben weniger Probleme bei Kontrollen.
Bei der Grenze bezahlung einer kleinen Geldstrafe , aber die Beamten sind froh wenn du nach Nepal ausreist und sie keine Probleme mit Touristen haben ( immer den Rang höheren verlangen ).
Solltest du unterwegs in eine Kontrolle kommen , kann es passieren , daß
du nach Lhasa zurück gebracht wirst und dann kannst du dich immer noch einer Gruppe anschließen.
Falls du noch Fragen hast , ich bin ab 11. 10. unterwegs und wieder Mitte Dez. in Wien ( Weihnachtsgeschenke abholen,falls der Weihnachtsmann überhaupt welche bringt ) .

Grüße Hans - Wien

Jochen
10.10.2005, 21:56
Hallo Trekki!

Wenn Du lieber was "organisiertes" machen möchtest, kannst Du einen Mini-Trek vom Kartha-Tal über den Doya-La zum Rongbuk-Kloster machen, da bist Du drei bis vier Tage unterwegs (für die reine Trekking-Strecke). Entsprechende Touren bieten auch deutsche Veranstalter an, ist aber dann natürlich teurer als vor Ort zu buchen oder es sogar auf eigene Faust zu probieren.
Wenn Du dann noch Energie hast, kannst Du noch einen der 6000er Hügel im Cho Oyu-Gebiet versuchen, dafür gehen dann noch mal etwa zwei Tage drauf.
Tashi delek, Jochen