PDA

Vollständige Version anzeigen : Pyrenäen-Deutschland


Sviothiod
08.10.2005, 13:09
Hallo!

Ich hoffe, dass meine Frage hier in der richtigen Rubrik gelandet ist und dass mir jemand weiter helfen kann:
Kennt jemand Wanderrouten/Strecken/Pfade, die von den Pyrenäen rauf nach Deutschland führen oder kann mir da jemand Tipps dazu geben?

Gruß,
Sviothiod

ThomasFFM
08.10.2005, 17:22
Hallo!

Frankreich ist von Weitwanderrouten - GR - wie von einem Spinnennetz überzogen. Es gäbe z. B. die GR 7, die aus dem Südwesten bis zum Ballon d'Alsace führt - und dannwärst Du schon mal in den Vogesen. Oder Du orientierst Dich in Südfrankreich - etwa von den Cevennen ab - eher ost-nordöstlich und peilst die GR 5 / E2 an, die durch die französischen Alpen und den Französischen Jura ebenfalls zum Ballon d'Alsace führt.

Sicher gibt es noch mehr Möglichkeiten .Irgendwo müsste im Internet auch ein Gesamtverzeichnis der französischen GR zu finden sein.

Gruß
ThomasFFM

Sviothiod
08.10.2005, 19:19
Danke schon mal für deine Antwort, dass hilft mir weiter :)

Gruß,
Sviothiod

Lungta
09.10.2005, 12:49
Hallo, ein paar Internet-Informationen zu den GRs (Chemins de Grandes Randonnees - mein Computer boykottiert leider den Akzent auf dem ersten "e") findest du z. B. hier: http://www.gr-infos.com/ und (auf frz.) hier: http://www.ffrandonnee.fr/. Für deine Zwecke sehr hilfreich ist vermutlich die Übersichtskarte von IGN mit fast allen französischen Weitwanderwegen: http://www.ign.fr/affiche_rubrique.asp?rbr_id=1555&GRA_ID=1M903. Die Karte ist in guten (Karten-)Buchhandlungen erhältlich bzw. sollte dort bestellt werden können und kostet in Deutschland ca. 6 Euro. Ein Blick auf diese Karte zeigt, dass es für dein Vorhaben diverse Routen gibt. Eine weitere Möglichkeit wäre z. B. der E4 ab westlich von Perpignan über Carcasonne, durch Languedoc, Cevennen, Vercors, an Grenoble vorbei, Chartreuse, an Genf vorbei, durchs Jura, bis nördl. Zürich (oder vor Zürich abbiegen auf den GR 5 und durch die Vogesen hoch). Es gibt aber diverse andere Möglichkeiten, insbesondere, wenn man verschiedene Wege kombiniert. Hach, ich werde richtig neidisch.

Hast du das alles vor (Portugal - Pyrenäen, Malmö - Helsinki, Pyrenäen - Deutschland)?

Christine

Sviothiod
10.10.2005, 08:53
Hehe...ich sehe, du hast meine drei Einträge in den verschiedenen Bereichen gesehen:)
Ich hatte ja ursrpünglich eine gesamte Anfrage, aber auf die hat niemand geantwortet:(

...naja...ich versuchs auf jeden Fall zu realisieren.
Ich werd dieses Jahr mein Abitur machen, nächstes Jahr meinen Zivildienst(von dem ich dann hoffentlich das Geld zusammenbekomme) und das Jahr danach soll komplett für diese Reise zur Verfügung stehen. Mittlerweile denke ich , es ist günstiger von Stockholm nach Lissabon zu laufen, als von Lissabon nach Helsinki.

Mal schauen, ich plane sowas gerne, hoffentlich schaffe ich es dann auch das Ganze in die Tat umzusetzen.


Gruß,
Sviothiod

Spartaner
10.10.2005, 09:36
Hallo,
Pyrenäen-Deutschland, da fällt mir vor allem der Jakobsweg ein. Der kreuzt die Pyrenäen bei Roncesvalles.
Vom JW gibt es verschiedene Varianten, ich kenne die Via turonensis über Bordeaux, Tours, Paris, Trier, Köln. Die öfter gegangene Variante geht aber über Le Puy im Massif Central.
Alle Wege verlaufen meines Wissens in Frankreich auf GRs.
Im Internet findest du Unmengen an Reiseberichten über den Jakonsweg.
Gruß
Ernst

Sviothiod
10.10.2005, 21:15
Ja...an den Jakobspilgerpfad hab ich auch schon gedacht, aber ich wurde gewarnt, dass der nur in westliche Wanderrichtung markiert ist und wenn man von West nach Ost geht, keine Markierungen vorhanden sind.


Gruß,
Sviothiod

Spartaner
11.10.2005, 09:38
Sviothiod,
deine Bedenken verstehe ich nicht so ganz. Wenn Markierungen da sind, ist es eigentlich wurscht, ob man von Ost nach West oder umgekehrt geht. Vielleicht muss man bei dem ein- oder anderen Pfeil umdenken, das ist aber in der Praxis kein Problem.
Da der Weg auf den französischen GRs verläuft, dürfte er auch ganz gut markiert sein. Karten und ungefähr eine Milliarde Wanderführer und Erlebnisberichte gibt es außerdem ja auch noch. Also, das dürfte das geringste Hindernis sein.
Ernst

Thomas
11.10.2005, 10:01
@Spartaner: Ich hatte mal in nem Wald in der Schweiz auch so nen Pfad, der nur in eine Richtung markiert war (war noch nicht fertig gestellt). Dort war das Problem, dass die Markierung erst auf der "anderen" Seite der Bäume angebracht waren und der Pfad nicht zu erkennnen war, so musste ich halt hinter jeden Baum mal schauen, wo den nun die Markierung ist. Aber auf normalen Wegen, wo der Weg als solcher zu erkennen ist, sollte das kein größeres Problem darstellen, auch wenn man an Kreuzungen vielleicht etwas rumlaufen muss, um die richtige Streckenführung hinzubekommen. Die Franzosen sind da ja eigentlich auch recht fit, die Weg gut markiert.

Grüße

Thomas

Spartaner
11.10.2005, 10:15
Thomas, ich bin diverse GRs schon von beiden Seiten gelaufen, war nie ein Problem. Zwar sind manche Markierungen Richtungsmarkierungen, bei Pfeilen sieht man aber, woher sie kommen.
@ Sviothiod: der Jakobsweg ist auch (teilweise) identisch mit dem europäischen Fernwanderweg E3, der von Santiago über Frankreich, Belgien, Luxemburg Deutschland bis zum Schwarzen Meer läuft. Guck mal hier: http://www.era-ewv-ferp.org/index.php?Epaths_d (http://www.era-ewv-ferp.org/index.php?Epaths_d)
Allerdings ist der glaube ich nicht als solcher markiert, zumindest habe ich noch nie Markierungen gesehen.
Ernst

Kerstin77
13.10.2005, 20:33
Der Jakobsweg (via podiensis) ist am besten von Ost nach West markiert, ist ja klar. Man braucht keine zusaetzlichen Karten, nur das Buch miammiam-dodo fuer die Herbergen usw. Denn einen grossen Vorteil hat der Weg, und das ist die hervorragende Infrastruktur. Herbergen gibt es massenhaft, um 10 Euro pro Nacht. Ab Le Puy dann andere GRs benutzen.
Landschaftlich ist der Weg auch herrlich.