PDA

Vollständige Version anzeigen : Umrundung Cerro Terro/Fotz Roy über das Südliche Eisfeld


CalBears
19.08.2005, 15:34
Liebe Trekker,

hat von euch bereits jemand die Umrundung des Cerro Torre bzw. des Fitz Roy über das südliche Eisfeld unternommen und kann uns bei den folgenden Fragen weiterhelfen?

1) Die Umrundung ist logistisch recht aufwändig, da eine Menge Equipment dafür benötigt wird. Lohnt sich angesichts dessen die Umrundung hinsichtlich der Ausblicke und Eindrücke im Vergleich zu den einfacheren Kurztouren zwischen El Chalten und den Bergen?

2) Wahrscheinlich ist ein Bergführer unverzichtbar für diese Tour. Könnt ihr einen bestimmten Füher empfehlen und was sind typischerweise Kosten für diese Tour?

Vielen Dank für Eure Hilfe.
Eure CalBears

Ingrid
19.08.2005, 16:04
Hi CalBears,

ich hab die Tour zwar noch nie gemacht, aber mir bereits einen Bergführer ausgeguckt, bei dem ich dann buchen würde.

Schau mal hier:
http://www.travelideas.com.ar/patagonia/opciones/op006/index_de.html
Pablo Cottescu.
Er ist Deutsch-Rumäne, seine Frau Andrea Deutsche, sie haben sowohl seit Jahren ein fantastisches Restaurant (Ruca Mahudia) in El Chalten (mit angeschlossenem Campingplatz) als auch ein Hostal in Bariloche.

Ich habe die beiden vor 6 Jahren kennengelernt, sie sind sehr nett, machen einen sehr kompetenten Eindruck, er weiß, wovon er redet.

Und als ich eben nach dem Link im Google gesucht habe, habe ich gelesen, daß er wohl auch von prominenter Seite aus "gebucht wird":
Messner leitet eine DAV-Summit-Expedition übers Hielo Sur, Pablo Cottescu steht da als logistischer Leiter:
http://www.dav-summit-club.de/htm/contentseiteexpedition.htm?codemain=ARSOIM

viele Grüße
Ingrid

Thomas
20.08.2005, 21:47
Hallo CalBears,

dieses Jahr im März haben wir (ein Freund von mir uns ich) versucht diese Tour zu machen, mußten aber am Paso Marconi wieder umdrehen (Sturm und die Nacht hat es durchgeschneit, so dass alle Spalten verdeckt waren). Ist schon echt ein kleiner Haufen an Ausrüstung, den man da anschleppen musst. Aber Pulka und Skier, wie es manchmal heißt, brauchst du da nun wirklich nicht anbringen.

Ob Führer oder nicht muss jeder für sich entscheiden. Wir haben es ohne versucht. Es gibt auch gutes Kartenmaterial und GPS-Punkte (bei aller Vorsicht!) und Bilder findet man auch mit etwas Mühe (kann ich dir dann auch schicken, wenn du möchtest). Führer wird wohl aber nicht ganz billig, ca. 1000 US-$ pro Person wirst du wohl schon mit rechnen müssen.

Grüße

Thomas

dani100
20.09.2005, 22:42
Hallo,

wann wollt ihr denn die Umrundung machen?

Ich bin im November da unten und mir schwebt ähnliches vor. Ich bin allerdings allein und kann also dieses so nicht machen und such nach Partnern.

Wenn das zeitlich passt, dann meldet euch doch einfach bei mir, vielleicht können wir das ja zusammen machen.

Viele Grüße

Daniel

sanalia
19.11.2009, 22:18
Hallo Forum,
wir möchten ebenfalls diese Tour machen im kommenden Dezember und evtl. auch eine Besteigung vom Gorra Blanca einbauen. Bisher haben wir zwei Angebote für einen Guide für diesen Tour, von Fitzroyexpediciones und von MountaineeringPatagonia. Gibt es Erfahrungen mit diesen beiden Agenturen? Sie machen beide einen guten Eindruck, unterscheiden sich aber deutlich im Preis. Über jeden Hinweis würde ich mich freuen.
Viele Grüße
Sanalia

Mr.Black
23.11.2009, 06:44
Wenn Du das mit Bergführer machen willst solltest Du bei den Agenturen

Fitzroyexpediciones, MountaineeringPatagonia

schon richtig sein. Das sind doch die, die auch von Ralf Gantzhorn empfohlen wurden oder?

Viel Erfolg falls Du es angehst!!!

sanalia
23.12.2009, 14:29
Wir sind die Tour gerade (ab 14.12.2009) mit Mountaineering Patagonia (mit Guide) gegangen, leicht abgewandelt, d.h. El Chalten, La Playita (Uebernachtung), Marconi Pass, Refugio Gorra Blanca. Auf dem Refugio haben wir einen Schlechtwettertag verbracht und sind dann bei einem kurzen Schoenwetterfenster auf die Gorra Blanca. Da die Wetterbedingungen im Anschluss immer schlechter wurden (Sturm, tiefhaengende Wolken und Schnee/Regen, dh keine Sicht und wirklich unangenehme Bedingungen auf dem Eisfeld) haben wir uns entschlossen, auf dem gleichen Weg wieder runter zu gehen, haben dann allerdings die Strecke verlaengert und sind bis Piedra del Fraile gegangen, um dort zu uebernachten.
Es war super! Die Ausblicke auf Fitz Roy und ueber das Eisfeld sind extrem beeindruckend (sofern man es sieht). Wir waren schon ziemlich froh, die Sturmtage im Refugio verbringen zu koennen.
Fazit: Sensationell, aber das Wetter diktiert die Bedingungen. Besonders unangenehm ist das Gehen mit ca. 20kg Rucksack bei starken, boeigem Wind. Wir waren froh um den ortskundigen Guide und koennen Mountaineering Patagonia mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

olepat
22.02.2010, 02:08
ich denke mal die Tour lohnt sich bei guter Wetterprognose sicher, bei Schlechtwetter kann es ungemütlich werden - aber das ist ganz normal auf den Eisfeldern. Die Agenturen bzw Bergführer, die diese Tour anbieten, sind größtenteils in El Chalten beheimatet und ich kann die Empfehlungen meiner Vorschreiber wenig erweitern.
Einen ungeklärten Punkt jedoch gibt es wohl bei dieser TOur: man passiert zweimal die Grenze zu Chile, einmal über den genehmigten Paso Marconi ( mind. 72 h vorher der chilenischen Seite bekanntgeben) und einmal über einen nicht genehmigten Grenzpunkt zurück Richtung Piedra del Fraile. Das Refugio Gorra Blanca ist meines Wissens durch das chilenische ICCH erbaut worden. Also dort wenigstens mal freundlich anfragen, ob man das nutzen darf ;) Von Chile her wird eine ähnliche Tour (komplett in Chile= keine Grenzfragwürdigkeiten) mit gleichwertigem oder besseren Eis"feeling" angeboten, bei mehr Interesse einfach PN.