PDA

Vollständige Version anzeigen : Wasseransammlung


nonna
05.08.2005, 07:27
Hallo,
war letztes Jahr eine Woche in den Bergen, Venedigergruppe und hatte Probleme damit, dass sich in meinen Beinen, Händen (eigentlich überall) Wasser angesammelt hatte. Ansonsten hatt ging es mir gut. Ich konnte gut schlafen, hatte keine Kopfschmerzen, etc, mein Problem war nur dass einiges geschwollen war. Auch morgens hatte ich dicke Augen und Lippen, das sich aber zum Glück im Laufe des Tages wieder gebessert hatte. Weiss Jemand, durch was das kommen konnte, bzw. was ich zur vorbeugung dagegen tun kann.
Geschlafen haben wir in ca 2300 m Höhe. Die Tagestouren gingen so bis 3700 m.

Es steht nämlich erneut eine Tour kurz bevor...

Danke nonna

daxy
05.08.2005, 08:38
dies wird wohl ein beginnendes hoehenoedem gewesen sein, uasser du hats ein herzproblem.

beim hoehenoedem kommt es zu wasseransammlungen vor allem im gesicht, an den lidern, aber auch im gesamten koerper.
das sich das problem waehredn des tages gebessert hat, spricht vieles dafuer.

http://www.wabnig.net/vorbereitung_auf_trekking_und_ex.htm

gruss

daxy

nonna
05.08.2005, 09:05
Hallo,

danke für Deine schnelle Antwort. Ich hoffe doch mal, dass ich kein Herzproblem habe, bis jetzt ist da zumindest noch nichts bemerkt worden. Wie kommst Du darauf, dass es ein Zusammenhang geben könnte.

Ich Hoffe also mal, dass es durch die Höhe kommt. Weisst Du, ob das eine eher geringere Nebenwirkung ist und ich mir da nicht so grosse Gedanken machen muss, oder ob ich da schon sehr drauf achten und gegebenfalls auch handeln sollte.

Karin_S
05.08.2005, 09:07
Hallo,


bitte Vorsicht mit Ferndiagnosen...

Hast Du das schon Mal mit Deinem Arzt besprochen?

Gruß
Karin

nonna
05.08.2005, 09:11
Ja, aber da kam jetzt noch nicht wirklich was dabei raus, weil das erst gestern war.

Karin_S
05.08.2005, 09:34
Hallo nonna,

dann würde ich erst einmal abwarten, was er meint.
Möglicherweise ist etwas ganz Banales, so wie geschwollene Füße bei großer Hitze oder so ähnlich.

Hier übers Netz was dazu zu sagen ist schwierig, weil wir zum einen keine Ärzte sind und Dich zum Anderen nicht kennen.

Was sicher nicht schaden kann ist, für Kühlung zu sorgen ;)

Liebe Grüße
Karin

nonna
05.08.2005, 10:07
abwarten geht leider nicht, weil es bereits morgen ab in die Berge geht.

daxy
05.08.2005, 12:30
die hoehenoedme sind eine leicht art der bergkrankheit. da muss man sich noch keine sorgen machen. jedoch allzu schnell aufsteigen soll man nicht. ca 500 m / tag.

oedme konnen bei herz/ nieren krankheiten auftreten, ausserdem staaungsoedem bei venenleiden, dann sind sie aber nur in den beinen.

es gaebe ein mittel dagegen, das auch gegen hoehenkrankheit hilft, ich sage es aber lieber nicht, sondt bekomme ich wieder einen verweis, dass ich keine ferndiagnosen stellen soll.

ich weiss nicht, woher du bist, aber die meisten aerzte ( kollegen) haben keine ahnung von hoehenmedizin. daher waere es nur sinnvoll, wenn du dich an einen arzt in deiner naehe wendest, der selber bergsteiger ist, oder eine ahnung von hoehenmedizin hat.

alles gute

daxy

nonna
05.08.2005, 12:43
Vielen Dank für Deine Hilfe.
Ich habe vorhin auf einer anderen bereits etwas über Diamox gelesen.
Weiß ja nicht ob du das meinst....
Aber egal, ich hoffe einfach mal, dass es diesmal besser wird!?!

Tschau und ich kann ja in einer Woche berichten, ob, wie, etc. es war!!!

Karin_S
05.08.2005, 12:45
es gaebe ein mittel dagegen, das auch gegen hoehenkrankheit hilft, ich sage es aber lieber nicht, sondt bekomme ich wieder einen verweis, dass ich keine ferndiagnosen stellen soll.



Nimms halt einfach mal persönlich :D

wetterfest
05.08.2005, 13:37
ich wäre da auch vorsichtig mit schnelldiagnosen..... bei der "erste hilfe bei tollwutbiss - diskussion" http://trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=3473
hat daxy auch schnell und scharf geschossen und dann doch voll daneben gelangt wie die ärzte homepage bestätigt hat.
ich denke wasseransammlungen kann ganz viele verschiedene ursachen haben, kann auch mit hitze, kälte etc. zusammenhängen und was weiß ich was, also da würde ich aufjeden fall einen arzt fragen.

gruesse
helmut

Karin_S
05.08.2005, 13:55
Ohne das Ganze weiter anheizen zu wollen (aber verkneifen kann ich es mir auch nicht) nur ein Zitat aus einer Praxishomepage eines Arztes:

Auf dieser Seite haben wir eine Sammlung von Patienteninformationen über einzelne Krankheitsbilder zusammengetragen. Die eine oder andere Information wurde dabei im Web gefunden (...) Aus rechtlichen Gründen kann ich für den Inhalt aller hier vorliegenden Informationen keine Gewähr übernehmen. Diese sind im wesentlichen als Ergänzung meiner Beratung gedacht. Jeder Leser, den ich nicht ausdrücklich auf die Möglichkeit des Nachlesens an dieser Stelle aufmerksam gemacht habe, sollte zunächst einen Arzt konsultieren!

Es ist einfach ein rechtliches Problem, das sich stellen kann.

Gruß an Helmut ;)

Karin
(die jetzt ins I-net-freie WE verschwindet)

AndreasW
05.08.2005, 15:13
Karin, danke für deinen Hinweis! - In Deutschland gibt es Abmahnvereine, die nur darauf warten solche Zeilen zu lesen. Es kann ja sein, daß man das in Österreich lockerer sieht.

daxy, du bist doch vom Fach! - Kannst du uns da bitte mal "aufklären"? Wir kennen uns hier leider alle nicht persönlich und so ist es immer schwer Bemerkungen, wie "die... haben keine Ahnung von..." oder " wer hat denn diesen bloedsinn verzapft?" einzuordnen, muß aber sagen, daß diese mich ärgern! Ich möchte hier keine Vorurteile bemühen, aber auch ich kann es mir nicht verkneifen - Expeditionsmediziner wissen auch nicht alles!!!

Es gibt genügend Leute, die sich ungeimpft, ohne Diamox und Co. seit Jahren auf den Weg in die Berge der "Dritten Welt" begeben, keine Angst vor Krankheiten haben und sich immer wieder freuen, daß sie sich so schnell akklimatisieren!
Darüber könnte man lange fachsimpeln, aber nicht hier... ;)

LG AndreasW

Andreas
05.08.2005, 19:52
Hallo,

Ich will hier keine Grundsatzdiskussion auslösen, aber hier prallen einfach verschiedene Meinungen aufeinander.

Im Grunde genommen sind Fragende froh, wenn hier sogar Ärzte antworten, wie daxy oder gege (und andere; verzeiht, wenn ich nicht alle aufzähle), und ich freue mich über solche Fachmeinungen. Doch ich sehe - wie Karin - auch ein rechtliches Problem. Ohne jetzt jemanden bevormunden zu wollen, wäre es gut, wenn postende Ärtzte eine Art Disclaimer an ihr Posting dranhängen. Ihr wisst schon, wie in der TV- und Radio-Werbung für Medikamente »...lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker«; so was halt ;) . Das wäre für uns hier rechtlich sicherer und natürlich auch für den Poster. Was meint ihr, ginge das?

Und dass man mit seinem Problem sowieso zu einem 'nicht virtuellen' Arzt gehen soll, sollte ohnehin jedem klar sein.

Der Disclaimer könnte ja auch in der Signatur eingebaut werden, dann muss man sich nicht die Finger wund tippen. Übrigens steht in der Forenbeschreibung (und stand seit Anfang an) »... Achtung: keine ärztliche Beratung im Einzelfall« Damit wollte ich mich als Forumsbetreiber ein wenig absichern. Aber vielleicht sollte ich da noch einen etwas genaueren Text verfassen.

In diesem Sinn: weiter so! Fachmeinungen sind immer gerne gesehen!

Schöne Grüße,
Andreas

daxy
05.08.2005, 21:03
danke andreas fuer deine worte.

allerdings ist es leider wirklich so, dass es nur ganz wenige aerzte gibt, die sich in hoehenmedizin auskennen.
ich selbst wusste diese dinge auch nicht, bevor ich die entsprechende fortbildung besuchte und mich mit diesem thema befasste.
man lernt das im studium nicht.
was soll es also bringen, wenn ich sage. besuche einen arzt deines vertrauens, wenn dieser keine ahnung von diesem thema hat?
das ist schlicht und einfach feigheit.

habe mich bemueht, nonna aus meiner sicht zu helfen.
wenn das anderen aufstosst, tut es mir leid.

in diesem sinne: gute bergfahrt nonna!

daxy

daxy
05.08.2005, 21:10
nachhang:

zb uni Heidelberg: hatten keine ahnung, wie man eine erfrierung behandelt, als ein bergkamerad, der an der Everest Trilogie teilnahm dorthin kam.
nach 14 tagen haben sie ihn nach Innsbruck gesckickt - aber da war es bereits zu spaet -- die finger mussten amputiert werden.
2. beispiel: bundesheer oesterreich: ein soldat erlitt erfrierungen - es wurde sofort amputiert! - obwohl jeder, der etwas von erfrierungen weiss, wartet, bis es zu einer demarkationslinie kommt.

soweit zu den allwissenden aerzten.
bin auch nicht allwissend und habe dies auch gesagt und andere diagnosen aufgezaehlt, die noch ursache einer waseransammlung sein koennen, auch darauf hingewiesen, dass nonna alle anderen ursachen abklaeren soll, aber generell zu sagen: ich sage nichts, weil es koennte mich jemand klagen ... auf solche gedanken kommt nur ein schelm.

so schluss mit dem thema!

gruss

daxy

matis
06.08.2005, 14:24
Halle Alle,
ich kenne mich in Medizin nicht aus, aber ich gehe nur zum Arzt meines Vertrauens. Der zeigt Verständnis bei meinen Verletzungen und für meine Fragen, die ich mir vorab überlegt habe (oder im internet aufgegriffen habe). Warum ich ihn gut finde? Weil er selber in der 2. Bundesliga Hockey gespielt hat. Der hat ein "Sportlerherz", d.h denkt wie ein Sportler. Es gibt doch sicherlich für jeden in seiner Nähe einen Arzt. Wenn nicht, dann weitersuchen. Und wenn der Hausarzt nachfragt, dann ist es ein gutes Zeichen, wenn er dem Wunsch des Betreffenden nachgibt und seinen Kunden an einem anderen verweist.
Medizin ist ein allumfassender Bereich, da kann keiner alles wissen.
Warten wir auf ein schönes Wochenende
Matis