PDA

Vollständige Version anzeigen : 10 Tage Höhentour


silberbild
25.05.2005, 14:28
Hallo Forum!

Ich suche eine ca. 10tägige Höhentour in den Alpen. Die Wanderhöhe sollte so zwischen 1500 und 4000m wechseln (nicht VIEL höher bitte)!!! Die Tour ist selbstversorgend gedacht - also kein Bedarf an Hütten, Führung, Gepäcktransport, etc. Der Schwierigkeitsgrad sollte human sein. Schnee und Eis sind aber kein Problem.
Wer kennt eine entsprechende Tour? Wer hat Kartenmaterial?

Freue mich über jede Antwort!

Jo

Flachlandtiroler
25.05.2005, 14:46
Die Wanderhöhe sollte so zwischen 1500 und 4000m wechseln (nicht VIEL höher bitte)!!! *g* VIEL höher geht's ja auch kaum in den Alpen...
Ein Wanderweg der (mit Abstechern) diese Höhenvorgaben fast ausschöpft und dabei noch auf Wanderwegen (markierte Wege, keine Gletschertraversen, keine Kletterei >UIAA 1.Grad) bleibt ist der Altavia di Valle d'Aosta Nr.3.
Normalerweise setzt aber eine Wochentour in der Höhe mit Selbstversorgung etc. schon mächtig Kondition und auch alpine Erfahrung vorraus, deshalb: Bevor Dir hier jemand die Haute Route im Winter empfiehlt -- kannst Du ein bißchen was zu Deiner Bergerfahrung sagen?

Gruß, Martin

ThomasFFM
25.05.2005, 15:09
Hallo!

A propos Aostatal: Anbieten würde sich auch - aber nur, wenn Du wirklich hochalpin erfahren bist! - eine Kombination aus dem Höhenweg Nr. 2 oder 4 und der südlichen Umgehung des Gran Paradiso. Dorthin wollte mich mal jemand mitnehmen, aber diese Tour ist drei Nummern zu groß für mich. Zweieinhalb oder drei Tage nur Biwaks und "Wege" (vermutlich äußerst dürftig markiert, wenn überhaupt...) in Höhen um die 2500-3000 m. Leider kann ich Dir dazu nichts Genaueres sagen.

Auch der gesamte Aostatal-Höhenweg Nr. 4 wäre eine Überlegung wert. Oder Du stellst Dir - wenn Schnee und Eis (d. h. Gletscher!?) wirklich kein Problem sind - eigenständig eine Durchquerung der Walliser Alpen in der Nähe des Hauptkamms zusammen.

Viel mehr kann ich Dir leider nicht sagen, dazu weiß ich über dieses Gebiet zu wenig, und solche Touren sind auch eine Liga, in der ich nicht viel verloren habe.

Was mir noch einfiele (aber das wäre wirklich eine SEHR hochalp9ine Unternehmung): Wie wäre es mit der Ortlergruppe einschließlich Umrundung des Forno-Kessels?

Gruß
ThomasFFM

Flachlandtiroler
25.05.2005, 15:22
@Thomas: Einen paar Etappen von Nr. 2/4 einschließlich des Col Lauson (Paß mit etwa 3300m) kenne ich -- würde diesen Weg genauso wie Nr.1/3 im Sommer und bei passablen Verhältnissen als hochalpine Bergwanderungen einstufen. Wieso sollte das 'ne Nummer zu groß sein für Dich?

Weitere solche Wege: TMR=Tour Monte Rosa, Rund ums Matterhorn, Sentiero Roma.

Die Forno-Umrundung ("13 cime") ist allerdings eine Hochtour mit Gletscherbegehung und vereinzelten schwierigeren Stellen. Steht bis jetzt noch auf meiner Wunschliste ;)

Gruß, Martin

silberbild
25.05.2005, 15:30
Hi und danke für die schnelle Antwort!

Ja, ich weiß - viel höher geht es nicht, wollte damit nur sagen, daß ich keine Extremgipfel und so brauch!!!
Mir ist klar, daß eine solche Tour einer entsprechenden Kontition bedarf und nicht jedermanns sache ist!!!
Meine Erfahrungen habe ich langsam, aber stetig steigend in England und Österreich sowie Italien gesammelt. Meine letzte Tour über 7 Tage selbstversorgend war um das Ötztaler-Gebiet auf einer durchschnittlichen Höhe von 2500m. Höhepunkt (in Metern gemessen) der Tour war die Wildspitze. Dazu gehörten auch kleine Kletterpassagen sowie eine leichte Gletscherquerung und 3 Tage durch Schnee.
Ich bin bei weitem kein Profi (!!!), habe aber einen gesunden Körper, gute Kondition und kann auch mehrere Tage bei Minustemperaturen in den Höhen aushalten.
Für mich zählen keine Gipfel oder zurückgelegte km, sondern rein die Zeit, die ich dort verbringe! Ich bin auf das Naturerlebnis und die Ruhe aus und in vernünftigem Maße dem Körper extreme Leistungen abzuverlangen, ohne mich in Gefahr zu begeben. Mir ist klar, daß ich mit meinem Vollgepäck und der fast ständigen Wassersuche nicht in Geschwindigkeit und Leistung den Tagestouren der Kletterer hinterherhinken kann!

Ähhhm... reicht erst mal - oder? :-)

Schöne Grüße Jo

ThomasFFM
25.05.2005, 15:36
Hallo, Jo!

Ich habe hier schon mehrmals darüber geschrieben - aber trotzdem: Wenn es Dir um ein intensives Naturerlebnis geht, dann schau Dir doch auch mal - als Alternative zu vergletscherten Regionen - den Dolomiten-Höhenweg Nr. 6 an! Der führt zwar durch die südlichen Karnischen Alpen und maximal auf eine Höhe von 2400 m, aber man bewegt sich in dermaßen weltfernen und wilden Gegenden fern jeder Zivilisation, wie man das in den Alpen nicht für möglich halten würde. Mehrere Male ist man auf die Übernachtung in einer Biwakschachtel angewiesen, und mit den Wegen ist es auch so eine Sache - aber schau Dir mal, falls Du Dich überhaupt dafür interessierst, den betreffenden Rother-Führer an!

Gruß
ThomasFFM

silberbild
25.05.2005, 15:48
Hallo Thomas!

Guter Tipp, aber zu warm... ich suche schon etwas höher gelegene Gebiete. Die Tour werde ich anfang August beginnen - also eine gute Zeit fürs Alpine :-)
Die vorgeschlagene Tour werde ich aber sicher irgendwann mal machen.

Nochwas... ich kann mit den Zahlen irgendwie nicht viel Anfangen und selbst Google sagt nicht viel dazu. Gibt es irgendwo entsprechende Infos? So Monterosa hatte ich auch schon mal angepeilt - genauso wie die andere Seite vom Wallis... ist eine Höhe nach meinem Geschmack. Leider finde ich kein entsprechendes Kartenmaterial, nachdem man sich mal ein genaueres Bild machen könnte :-(

Jo

Flachlandtiroler
25.05.2005, 15:57
Nochwas... ich kann mit den Zahlen irgendwie nicht viel Anfangen und selbst Google sagt nicht viel dazu. Gibt es irgendwo entsprechende Infos? Na hier... :D Suche mal nach "Altavia" oder so. Karten hat das it. IGC, viel besser als die entsprechenden Kompaß-Blätter sind sie nicht aber zum Planen reicht's.

Nota bene, die Nr.2/4 führen durch den Gran Paradiso Nationalpark, Zelten ist da auf die Campingplätze und die unmittelbare Nähe der Hütten beschränkt.

Die Diskussion über Sinn & Unsinn, in den dicht besiedelten Alpen eine Woche ohne Nachschub auskommen zu wollen spare ich mir hier lieber...:cool:

Gruß, Martin

ThomasFFM
25.05.2005, 16:01
Hallo, Jo!

Meinst Du die Nummern der Aostatal-Höhenwege? Gut, ich habe hier den Führer dieser Höhenwege, deshalb sind sie mir ein Begriff. Die Nummern 1 und 3 führen durch die südlichen Walliser Alpen (wobei 3 ungleich anspruchsvoller ist als 1), die Nummern 2 und 4 durch die Paradiso-Gruppe (4 ist sehr viel anspruchsvoller als 2).

Es gibt über das Gebiet des Aostatals immerhin Kompass-Karten, die reichen für eine grobe Orientierung. Die Karten des Istituto Geografico Nazionale sind auch voller Fehler, wie man mir sagte.

Den Dolomiten-Höhenweg Nr. 6 würde ich auch lieber Anfang oder mitte Juli angehen als Anfang August - natürlich ist es dort sehr warm, aber im früheren Sommer blüht es natürlich gewaltig! Wobei es ja nicht nur warm, sondern zunehmend schwül wird, je näher man der Po-Ebene kommt. Ich mag Schwüle auch nicht.

Vermutlich habe ich Deine Fragen noch nicht erschöpfend beantwortet - aber frag ruhig weiter!

Gruß
ThomasFFM

taurus2000
25.05.2005, 16:15
Salve Jo!

Kann Deine Faszination für ausgesetzte Alpenwanderungen nachvollziehen! Bestimmt hast Du bei wandersite.ch (http://www.wandersite.ch/Trekkings.html) bereits die eine oder andere Tour angeschaut. Ich plane gerade eine Trekkingtour von Luzern nach Domodossola. Bei der ist es allerdings notwendig, zwei Mal ins Tal abzusteigen, ansonsten bewegt sich die Höhe immer um ca. 1800 bis 2600 MüM. Die zweite Hälfte der Tour führt ab dem Griesspass (Abzweigung Nufenenpass /Gmde Ulrichen, Wallis) am Südhang der Walliser Alpen entlang. Für diesen Streckenabschnitt habe ich die Route des GTA übernommen (Verlängerung des GTA nach Osten). Tourbeginn und -Ende wären recht gut per ÖV (Zug/Postauto Airolo & Domodossola) erreichbar. Infos's per PM.

Grüsse aus der Schweiz


Marc


hier noch Infos zum GTA:

GTAweb.de (www.gtaweb.de)
Projekt GTA (*.pdf) (www.geographie.uni-erlangen.de/wbaetzing/lit/GTA.pdf)

silberbild
25.05.2005, 19:45
Nota bene, die Nr.2/4 führen durch den Gran Paradiso Nationalpark, Zelten ist da auf die Campingplätze und die unmittelbare Nähe der Hütten beschränkt.... na da wollte ich gerade nicht hin... zu Hütten und Campingplätzen...

Die Diskussion über Sinn & Unsinn, in den dicht besiedelten Alpen eine Woche ohne Nachschub auskommen zu wollen spare ich mir hier lieber...:cool:... brauchst dir die Diskussion nicht zu sparen! Ein einfacher Grund: Ich mache gerne solche Touren, bin aber nicht lebensmüde und weiß die Nähe von Orten und Hütten zu schätzen!

@Thomas: Mit der Schwüle komme ich auch nicht klar :)
Wallis hört sich schon gut an!!! Ich hatte auch mal an eine Tour gedacht von Norden über die Berge nach Brig - Binz und dann über den Monterosa.... ein Abstieg von da zum Lago-Maggiore :) Hast da eine Übersicht? oder genaue Bestelladresse und Nr?

@Marc - Kriegst gleich Post

Schönene Abend noch
Jo

ThomasFFM
25.05.2005, 20:24
Hallo, Jo!

Bestellnummer? Meinst Du die des Führers über die Aostatal-Höhenwege? Frank Rainer Scheck, Die Höhenwege des Aostatals, Verlag der Weitwanderer 1999, 3-930187-10-8. Aber ich bezweifle, dass der Führer noch im Handel erhältlich ist. Das hat verlagsinterne Gründe. Genauer: Der Verlag, früher ohnehin ein Ein-Mann-Unternehmen, ist nach dem Tod dieses einen Mannes verschwunden, und die Kartons mit den noch nicht verkauften Büchern vermodern im Keller. Sehr schade, aber nicht zu ändern.

Wenn Du gezielte Fragen zu den Aostatal-Höhenwegen hast, frag mich - ich kann ja im Führer nachschlagen, was Du evtl. wissen willst! Wenn Du aber von Norden nach Süden über die Alpen willst, wird Dir der Führer nicht viel helfen, die Höhenwege verlaufen ja, grob gesagt, in Ost-West-Richtung. Natürlich könntest Du sehr gut von der Schweiz ins Aostatal kommen, es gibt auch eisfreie Überschreitungen des Walliser Hauptkamms (z. B. im Westen über die kaum bekannte Tour du Combin).

Mehr fällt mir im Augenblick leider nicht ein...

Gruß
ThomasFFM

silberbild
27.05.2005, 09:09
@Thomas: Wie vermutet.. zu der Nr. hab ich nix gefunden :-( Tour du Combin hört sich gut an... Hast du da nähere Infos?
Es ist so sch... alles findet man im Netz - aber eine anständige Karte muß man sich bestellen und wenn man die im Haus hat, sieht man erst wie schlecht oder gut die ist :mad:

Schöne Grüße Jo

Markus Mohr
27.05.2005, 12:06
Hallo,

den Führer "die Höhenwege des Aostatals" gibt es aber noch zu kaufen. Oder hast du eine andere Bestellnummer nicht gefunden?

Hier der Link zur Bestellung:

http://www.projektnord.de/shop/shop_3930187108.html

Gruß Markus

ThomasFFM
27.05.2005, 12:27
Hallo, Jo!

Das überrascht mich jetzt, was Markus da sagt - ich kenne nämlich ein paar Interna. Da hat der Anbieter wohl noch Restbestände, denn ausgeliefert wird er meines Wissens schon seit einiger Zeit nicht mehr. Greif lieber mal gleich zu, wenn Dich der Führer interessiert! Ich finde ihn ausgezeichnet, wie der Autor überhaupt ein guter Mann ist.

Falls Du doch nicht mehr an den Führer kommst, frag mich einfach, was Du konkret wissen willst. Wie gesagt, das Aostatal wird von Kompass-Karten abgedeckt, und für die Schweiz gibt es die bewährten "Landeskarten der Schweiz".

Auf www.wandersite.ch (http://www.wandersite.ch) wird auf die Tour des Combins - wie sie korrekt heißt - und auf eine Seite www.tourdescombins.ch (http://www.tourdescombins.ch) verwiesen; der Höhenwegführer weist lediglich auf die Existenz dieser Route hin. Laut wandersite handelt es sich dabei um eine "anspruchsvolle, gebirgige Trekkingroute mit einer kurzen Gletscherquerung, die aber umgangen werden kann". Wenn ich mich richtig erinnere, sind die Etappen teilweise auch recht lang.

Eines habe ich, glaube ich, noch nicht gefragt: Wann willst Du denn losziehen? Falls es Mitte August sein wird, solltest Du wissen, dass es in der Region Aostatal von italienischen Urlaubern wimmelt (Ferragosto!). Allerdings wirst Du auch dann wohl Mittel und Wege finden, dem Trubel aus dem Weg zu gehen, denke ich.

Gruß
ThomasFFM

ThomasFFM
27.05.2005, 12:30
Hallo nochmal!

Ich muss mich korrigieren: Die Etappen der Tour des Combins sind offenbar nicht überlang! Es sind acht Etappen, die Du aber wohl auch in sechs oder sieben Tagen hinkriegen könntest, denke ich. Für den italienischen Teil macht der Aostatal-Höhenwegführer auch den einen oder anderen Gipfelvorschlag. Aber wie gesagt - das sind alles Informationen aus zweiter Hand!

Gruß
ThomasFFM

silberbild
27.05.2005, 12:41
ja, hab mir die Trekkingtour angesehen... naja - scheint ja vom wandern her nicht wirklich anspruchsvoll aber landschaftlich sicher klasse!!!
Ich ziehe in den ersten beiden Augustwochen... ist das dann auch schon schlimm?
Hast du eigentlich Erfahrung mit dem Gebiet um Bin und Imfeld? Bin da vor Jahren mal gewesen, aber nicht so weit in die Berge grtraut :-) war sehr einsam! Hast evtl eine Übersicht über die umliegenden Gebiete?

Schöne Grüße

Jo

ThomasFFM
27.05.2005, 15:41
Hallo, Jo!

Leider kenne ich das gesamte Gebiet nicht. Bzw. das Aostatal nur vom Hörensagen. Ich müsste sogar erst mal auf einer Karte nachsehen, wo Bin und Imfeld eigentlich liegen!

Meines Wissens machen die Italiener um den Ferragosto herum gerne Familienurlaub. Dazu gehören kleine Wanderungen und Picknick. Wo man nicht so leicht hinkommt, da wird es ruhiger.

Gruß
ThomasFFM

Aaron
27.05.2005, 18:28
hallo

du wie wäre es eine 10 tage wandertour in den walliseralpen?
ist wunderschön und momentan um die 30° http://trekkingforum.com/forum/images/smilies/cool.gif
ach und übrigens hat es hier bei uns auch berge die sind über 4000 und das einige http://trekkingforum.com/forum/images/smilies/wink.gif
hier bei uns gibt ja einige schöne touren. aber eben meistens von hütte zu hütte. beim wildcamping ist halt immer so ne sache!
schöne grüsse aus den walliser alpen http://trekkingforum.com/forum/images/smilies/cheesy.gif

Thomas
27.05.2005, 18:36
aber eben meistens von hütte zu hütte. beim wildcamping ist halt immer so ne sache!

In der Schweiz geht es eigentlich noch halbwegs, der SAC hat letztes Jahr sogar eine Broschüre dazu herausgebracht, worauf man beim Biwakieren achten soll und wo bzw. wie es prinzipiell erlaubt ist.

Grüße

Thomas

silberbild
27.05.2005, 20:32
du wie wäre es eine 10 tage wandertour in den walliseralpen?

Hi Aron!

Wäre klasse! Gibt es irgendwo eine kleine Übersicht, wo Berge, Hütten und Routen mal grob verzeichnet sind, damit man weiß, welche Karten man braucht?

@thomas: Imfeld ist der einzige Campingplatz in Rhonetal, der wirklich abseits liegt. Der ist (so meine Erinnerung) auf halbem Weg von Brig zum Furka. Ca eine 3/4 Autostunge südlich von der Transitstrecke. Der Campingplatz ist für die Schürfer von edlen Steinen ein MUSS!!! Zudem kommt Imfeld in so einigen Romanen und Krimis vor. Lohnt sich! Der Platz liegt etwas außerhalb vom Dorf in über 1500m. Nicht Überlaufen und sehr guter Zustand der Anlage (vor einigen Jahren)

Thomas
27.05.2005, 20:41
@thomas: Imfeld ist der einzige Campingplatz in Rhonetal, der wirklich abseits liegt. Der ist (so meine Erinnerung) auf halbem Weg von Brig zum Furka. Ca eine 3/4 Autostunge südlich von der Transitstrecke. Der Campingplatz ist für die Schürfer von edlen Steinen ein MUSS!!! Zudem kommt Imfeld in so einigen Romanen und Krimis vor. Lohnt sich! Der Platz liegt etwas außerhalb vom Dorf in über 1500m. Nicht Überlaufen und sehr guter Zustand der Anlage (vor einigen Jahren)
Ich meinte natürlich nicht campieren im Sinne von Campingplatz, sondern auf der schönen Wiese oben in den Bergen :D

Grüße

Thomas

silberbild
27.05.2005, 21:01
.... ist mir schon klar! Aber es gibt ja auch Leute, die eine Dusche schätzen und lieber kein Zelt mit sich rumschleppen... So Tagestouris halt :cool: Schöne Grüße Jo

Flachlandtiroler
28.05.2005, 07:47
Wäre klasse! Gibt es irgendwo eine kleine Übersicht, wo Berge, Hütten und Routen mal grob verzeichnet sind, damit man weiß, welche Karten man braucht?
Blattschnitt -> www.swisstopo.ch

Gruß, Martin

Thomas
31.05.2005, 09:50
@ThomasFFM: Die von dir genannten Aostatal-Höhenwege hören sich sehr interessant an, waren mir bisher noch kein Begriff. Welchen Charakter und Schwierigkeit haben die wege in etwa? Kannst du vielleicht in deinem Wanderführer für mich kurz nachgeschlagen, auf welchen Karten ich die Wanderwege nachverfolgen kann?

Grüße

Thomas

ThomasFFM
31.05.2005, 10:51
Hallo, Thomas!

Es gibt, wie gesagt, vier Aostatal-Höehwege. Sie bleiben durchweg nicht auf der Höhe, was angesichts des Geländes auch gar nicht möglich ist, sondern überschreiten hohe Kämme von Tal zu Tal. Das bedeutet, dass sie teilweise schon recht anstrengend sind; zuweilen kommen weit über 1000, vereinzelt sogar mehr als 1500 Höhenmeter im Auf- und Abstieg zusammen. Die beste Zeit ist der Spätsommer (etwa vom 20. / 25. August an), also nach dem Ferragosto, den man ja in Italien ohnehin grundsätzlich meiden sollte.

Bei den Höhenangaben ist zu berücksichtigen ,dass die Schneegrenze im Aostatal so hoch wie sonst nirgends in den Alpen ist. Daher gibt es zahlreiche schneefreie Pässe mit Höhen von deutlich über 3000 m.

Weg Nr. 1 verläuft südlich des Walliser Hauptkamms von Gressoney bis Courmayeur ("Weg der Giganten", weil er im Angesicht hoher Gipfel wie Monte Rosa, Lyskamm, Matterhorn und Mont Blanc verläuft). Er ist der einfachste von allen und für trittsichere Bergwanderer gut machbar. Größte Höhe: gut 2900 m am Col de Malatra (oder so ähnlich).

Nr. 2 schließt in Courmayeur an Nr. 1 an und durchquert den Gran-Paradiso-Nationalpark; man sollte ihn aber in umgekehrter Reihenfolge gehen, weil der Aufstieg aus dem Valsavaranche zum Colle Lauson (hoffentlic hschreibe ich diese Namen jetzt aus dem Gedächtnis richtig!) übe 1700 Höhenmeter über die Kräfte der meisten Menschen gehen dürfte, zudem mit schwerem Rucksack. Der Schönheitsfehler dieser Route - die ansonsten für Bergwanderer auch noch machbar wäre - besteht in einer Gletschertraverse, für die angeblich vollständige Gletscherausrüstung nötig ist und die auch nur schwer umgangen werden kann (es sei denn, man umfährt den gesamten zu überschreitenden Kamm der Testa Rutor).

Nr. 3 schlängelt sich wieder durch die Walliser Alpen, ist aber um einiges anspruchsvoller und kein Weg für jedermann mehr. Wie Nr. 1 beginnt er im Val Gressoney und endet in Courmayeur - was natürlich allerlei Kombinationen von Nr. 1 und 3 ermöglicht, man wandert ja in der Regel nicht, um irgendein Abzeichen zu "gewinnen", das es meines Wissens dort ohnehin nicht gibt!

Nr. 4 ist noch etwas anspruchsvoller als Nr. 3 und führt wie Nr. 2 durch das Gebiet des Gran Paradiso. Hier werden mehrere Pässe von über 3000 m Höhe überschritten, teilweise muss man - in großer Höhe! - relativ anspruchsvolle Klettersteigpassagen überwinden.

Dann gibt es noch zwei "Sentiero intervallivi regionali", die näher am Aostatal verlaufen - sicher sehr schön, aber vielleicht eher für jemanden, der das Gebiet schon kennt. So sieht man bei Nr. 105 (Gressoney - Aosta) die Walliser Alpen nur aus der Distanz, und Nr. 102 führt durch das Gebiet des Monte Emilius (3550 m hoch und für sehr trittsichere Bergwanderer wohl evtl. machbar!). Bei beiden Routen muss man mindestens einmal in unbewirtschafteten Biwakhütten übernachten, die im Aostatal übrigens relativ häufig sind.

Von der gesamten Region Aostatal gibt es Kompasskarten. Dort sind die Nr. 1 und 2 eingezeichnet, die anderen Wege aber meines Wissens nicht. Wenn Du an die Kompasskarten kommst, kann ich Dir ja mal in einer ruhigeren halben Stunde den genaueren Verlauf der anderen Wege abschreiben.

Gruß
ThomasFFM

taurus2000
31.05.2005, 10:55
Hallo ThomasFFM

Auf italienisch gibts hier wertvolle Informatione zu den verschiedenen "Alta Vie": KLICK! (http://www.altaquota.it/ElencoAltevie.asp)

Grüsse Marc

Flachlandtiroler
31.05.2005, 11:36
Karten:
IGC-Topokarten Italien 1:25.000
http://www.dav-shop.de/images/165101_1.jpg (http://www.dav-shop.de/product.asp?PageNO=PRODUCTCARD&Catalog=Verkaufskatalog&Category=1640&ProductId=165101)
Gran Paradiso, 1:25.000

http://www.dav-shop.de/images/165102_1.jpg (http://www.dav-shop.de/product.asp?PageNO=PRODUCTCARD&Catalog=Verkaufskatalog&Category=1640&ProductId=165102)
Valsavarenche - Val di Rhêmes - Valgrisenche, 1:25.000


http://www.dav-shop.de/images/165107_1.jpg (http://www.dav-shop.de/product.asp?PageNO=PRODUCTCARD&Catalog=Verkaufskatalog&Category=1640&ProductId=165107)
IGC Monte Bianco - Courmayeur, La Thuile, 1:25.000

http://www.dav-shop.de/images/165108_1.jpg (http://www.dav-shop.de/product.asp?PageNO=PRODUCTCARD&Catalog=Verkaufskatalog&Category=1640&ProductId=165108)
Cervino - Matterhorn - Breuil, 1:25.000



http://www.dav-shop.de/images/165109_1.jpg (http://www.dav-shop.de/product.asp?PageNO=PRODUCTCARD&Catalog=Verkaufskatalog&Category=1640&ProductId=165109)
IGC Monte Rosa - Macugnaga - Gressoney, 1:25.000

Dazu für Altavia 1&3 fallweise die Schweizer Landeskarte (swisstopo.ch wie gesagt).
Kompaßkarten würde ich nicht empfehlen; vielleicht hat sich ja was geändert aber als ich den Altavia 3 gemacht habe stand der schon komplett in der Karte, obwohl teilweise der Weg noch garnicht vorhanden war...

Gruß, Martin

Thomas
31.05.2005, 11:53
@ThomasFFM, Flachlandtiroler, taurus2000: Danke für die Infos!

Grüße

Thomas