PDA

Vollständige Version anzeigen : Ein Jahr reisen...


odin79
21.01.2005, 11:38
ich weiß jetzt nicht, ob dieser Beitrag hier richtig ist, aber legs mal drauf an.


Hallo Gemeinde,

da ich vorraussichtlich ab März nicht mehr in Diensten meiner Arbeitsstelle stehen
werde und vorhabe von diesem Zeitpunkt an für ca. 1 Jahr (mind.) Outdoorreisen mache
(ich denke mal globalumfassend), kommen doch so einige Fragen auf mich zu, die sich nicht nur auf die Ausrüstung beziehen... :D

Zum Beispiel gilt es da noch zu klären, wie man sich über so einen Zeitraum am Besten
kranken- und haftpflichtversichert. Momentan bin ich noch gesetzlich bei der DAK versichert, dies wird sich aber dann ja sicher ab März erledigt haben, da sich eine (habe dies vereinzelt gehört) gesetzliche Krankenkasse zum "freiwilligen" versichern plus langem Auslandsaufenthalt nicht eignet.

Ich weiß bisher, dass es recht gute Angebote von diversen Privat-Versicherungen
gibt (z.B. ADAC, Victoria, AXA usw..). Das Problem ist bei diesen, dass sie sich ausschließlich nur auf den Auslandsaufenthlat konzentrieren, das heißt, für zwischenzeitigen Urlaub an der Heimatfront nicht mitversichern..
eine Ausnahme macht wohl ProTrip, da kann man für ca. 6 Monate Ausland inklusive
4 Wochen Deutschlandaufenthalt mitbekommen... das ginge noch, auch preislich gesehen.
(Auslandkranken, Haftpflicht, REisegepäck für um die 45 Euronen pro Monat).

Da aber die Dauer innerhalb Deutschland nur begrenzt ist, und man (also ich in meinem Fall) jetzt noch nicht genau sagen kann, wie oft ich mich für wie lange zu Hause befinde,
ist auch dies wohl nicht zutreffend...?!

Daher meine Bitte an Euch, falls sich jemand über so was schon mal Gedanken gemacht hat und oder das selbe benötigt hat oder auch davon gehört hat, BITTE MELDEN.

Gruß

Christian

julchen
21.01.2005, 22:33
Hallo Christian!

Ich mache selbst ab September 05 eine einjährige Weltreise.

Der beste Ort, um Dich über alles Weltreisebetreffende zu Informieren, ist

http://incoweb.de/worldtrip/index.php

Ein sehr nettes Forum, in dem es auf alles eine Antwort gibt!

Liebe Grüße

julchen

ebbel
22.01.2005, 13:26
Hi Freaks!

Ich war vergangenes Jahr n halbes Jahr auf Tour.
Versicherungsmäßig sieht das am (Kosten)günstigsten so aus:
Bei eurer gesetzlichen Krankenkasse beantragt ihr eine sog. "Anwartschaftversicherung"
Das ist ne Versicherung, damit ihr wieder in die Gesetzliche reinkommt wenn ihr wieder nach good old Germany zurückkommt. Die is auch nich so teuer. Für die Dauer des Auslandsaufenthaltes habt ihr in Deutschland keinen Versicherungsschutz. Den braucht ihr auch nicht. Am ersten Tag in Deutschland gleich bei der Versicherung anrufen, dass ihr wieder da seid und ab aufs Arbeitsamt, das den Beitrag bezahlt (oder halt der neue/alte Arbeitgeber)
Aulandsreisekrankenversicherungen werden von den üblichen Versicheren nur bis 30 zusammenhängende Tage versichert ADAC, Allianz und wie sie alle heißen....
Für Reisen wie ihr sie vorhabt gibt es nur EINE die WIRKLICH in Frage kommt:
sta travel http://www.statravel.de/reiseversicherungen/basisschutz/tarife_9564.shtml
Alles andere könnt ihr nicht bezahlen, glaubt mir, ich hab mir n Wolf gesucht.

anderen Versicherungskram braucht ihr nicht :cool:

Kebnekaise
25.01.2005, 08:03
Schau dir mal deine Kreditkarte an - besser gesagt, den Versicherungsschutz, den du damit genießt. In meinem Falle (Visa-Austria) ist damit jede Reise enthalten (also auch die, die nicht ins Ausland führen).

Für deinen Aufenthalt in der Heimat gäbe es noch folgende Möglichkeit:
Wie die Sache in Deutschland aussieht weis ich nicht, für Österreicher empfiehlt sich die Suche nach einer "geringfügigen Beschäftigung", z.B. bei einem Bekannten, der einen Betrieb hat. Dort bist du dann halt ein paar Stunden angestellt (offiziell), bezahlst aber keine Steuern oder Sozialabgaben. Deinem Arbeitgeber entstehen, soweit mir bekannt, auch keine Kosten. Aber es besteht die Möglichkeit einer Selbstversicherung, damit sammelst du auch Pensionsmonate...

Wie gesagt, ob es diese Möglichkeit auch in Deutschland gibt, entzieht sich meiner Kenntnis, aber überprüf das mal

Lungta
25.01.2005, 11:31
Aulandsreisekrankenversicherungen werden von den üblichen Versicheren nur bis 30 zusammenhängende Tage versichert ADAC, Allianz und wie sie alle heißen....Mag sein, dass sich das inzwischen geändert hat, aber ich war mal ein Jahr am Stück (nur) über eine Auslandsreisekrankenversicherung versichert. Welche es war, weiss ich nicht mehr, aber es war eine der großen Versicherungen. Ein bisschen Risiko ist natürlich dabei, es wird nur die Behandlung akuter Erkrankungen gezahlt, die du vor der Reise noch nicht hattest, und du musst in der Regel natürlich erst einmal in Vorleistung treten. Sobald du wieder in Deutschland bist, bist du ohne Versicherung, auch falls du zwischendurch mal heimkommst. Versicherungsschutz ist also nicht mit deinem jetzigen Status in der gesetzlichen KV zu vergleichen, aber besser als nichts. War (im Verhältnis zur Weiterführung einer freiwilligen Versicherung hier in Deutschland oder anderweitiger Versicherung im Ausland) nicht so teuer.

Christine

odin79
25.01.2005, 11:46
ja. und genau das ist ja das Problem. Da ich schätzungsweise in diesem Jahr mind. 1-2 Monate hier in Deutschland verbringe, sollte ich schon versichert sein.

Man kann zwar vorsichtig sein, aber geht man mal davon aus das man einfach nur mal blöd ausrutscht, zack, Bein gebrochen - und nicht versichert. Für das Geld was man dann berappt
aufgrund einer ordentlichen Behandlung, kann man schon mal ne tollen Flug nach Neuseeland
buchen....! :(

Deswegen wollt ich schon für beide Seiten ordentlich abgedeckt sein und nach dem Jahr dann wieder zurück in meine gesetzliche Kasse. Ich muss mal mit den plaudern, wahrscheinlich dann auf Anwärterschaft und für Ausland buch ich mich dann z.B. bei ProTip ein.
Da ist das "Exclusiv"-Paket noch recht gut geschnürt.

na denn

Christian

ebbel
29.01.2005, 16:21
Schau dir mal deine Kreditkarte an - besser gesagt, den Versicherungsschutz, den du damit genießt.
Ja, Mann, lies das Kleingedruckte!!!!!!!!!!
30 Tage!!!

ebbel
29.01.2005, 16:39
OK Leute, nochma langsam für doofe:

Wenn du für länger wie 30 Tage Urlaub im Ausland machen willst: gesetzliche Krankenversicherung wird baezahlt von dir u. deinem Arbeitgeber. Wirst du für die Zeit deiner Reise von deinem Arbeitgeber freugestellt oder endet dein Vertrag bezahlt das Arbeitsamt die Versicherung weiter. Wie auch immer, willst du nach deiner Reise in der Gesetzlichen bleiben musst du dich SOWOHl mit dem Arbeitsamt als auch mit deiner Krankenversicherung in Kontakt setzen und ihnen dein Vorhaben mitteilen. Wirst du vom Arbeitgeber freigestellt, brauchst du das Arbeitsamt natürlich nicht. Krankenreiseversicherer, die "gewöhnliche" Urlaubsreisen versichern, werben zwar mit "Jahresversicherung!!" d.h. jedoch, dass SIE IM JAHR 30 AUFEINANDERFOLGENDE TAGE AUFENTHALT AUSSERHALB DEUTSCHLANDS VERSICHERN!!! Wenn Christine mit so einer Versicherung länger unterwegs war WAR SIE NICHT VERSICHERT!!! Du kommst nur mit der bereits genannten
Anwartschaftversicherung weiter, damit du wieder bei Rückkehr in die gesetzliche reinkommst und eine Auslandskrankenversicherung wie die der
STA-Travel: http://www.statravel.de/reiseversic...rife_9564.shtml (http://www.statravel.de/reiseversicherungen/basisschutz/tarife_9564.shtml)
mit der du 100% für die DAuer der Reise versichert bist!! Alles andere gibt mit absoluter Sicherheit Probleme!

Thomas
29.01.2005, 17:45
@ebbel: Du betonst ja immer so die 30 Tage. ADAC, Elvia, etc. versichern einen meistens so rund um die 45 Tage, auch für 2 Monate bekommt man recht leicht noch eine Versicherung, z.B. die DBV-Winterthur (mit 62 Tagen für 9 Euro!). Ist zwar sicherlich nicht nützlich für die Leute, die hier ein Jahr verreisen, aber doch deutlich mehr als die 30 Tage. Im Übrigen gilt die von dir genannte STA-Travel-Versicherung auch nur für Leute uter 34 Jahren!

Grüße

Thomas

julchen
30.01.2005, 10:30
Ich glaube, dass ProTrip sehr günstig und gut ist. Für Studenten ist das Preiswerteste die ISIC-Versicherung (International Student Idenify Card).

Liebe Grüße
julchen

andrea58
30.01.2005, 16:50
hallo christian,
die dkv versichert für 3 monate, wenn du daheim bist für einen heimataufenthalt. aber nur, wenn du akut in deutschland krank wirst. NICHT, wenn du notfallmäßig krank heim kommst und in deutschland behandelt werden willst. das ist die große lücke, die scheinbar auch nicht zu schließen ist mit einer auslandkrankenversicherung. dafür kannst du dann noch zusätzlich eine anwartschaft bei deiner gesetzlichen kk abschließen. wenn du auf diese sicherheit verzichten kannst, brauchst du keine anwartschaft, wenn dein vorgang beim arbeitsamt gemeldet bist (auch wenn du abgemeldet bist wegen "nicht für den arbeitsmarkt zur verfügung stehen"), da bist eh automatisch wieder drin über die meldung beim aa. ich hänge auch seit wochen an dieser frage und bin etwas genervt.... viel spass beim planen dir, gruß andrea

Lungta
31.01.2005, 08:36
nochma langsam für doofeDanke für das Kompliment. Im allgemeinen ist der Ton hier im Forum etwas höflicher. Und ich bin zwar blond, aber trotzdem nicht völlig bescheuert. Wenn ich schreibe, dass die Versicherung ein Jahr Auslandsaufenthalt am Stück versichert hat, dann hat sie das auch. Das war eben gerade nicht die 0815-Normal-Auslandsreisekrankenversicherung, die ein Jahr lang gilt, aber nur Auslandsaufenthalte bis zu 30 Tagen am Stück versichert. Das Ganze kam auch erst durch individuelle Rücksprache mit der Versicherung zustande. Ich weiss wie bereits gesagt nicht, ob man so etwas heute noch bekäme; aber Christian hat ja auch schon gesagt, dass es für ihn nicht in Frage kommt, da er zwischendurch in Deutschland sein wird.

Christine

odin79
31.01.2005, 12:37
hallo, erstmal danke für die rabiate aber aufschlussreiche Diskussion zu meinem Thema...;)

Also, nochmal ganz klar - ich werde ab April in dem Zeitraum von ca. einem Jahr den Globus bereisen. Ich werde dann ab April definitiv nicht mehr angestellt sein (auch nicht als Freischaltung!!) Also quasi arbeitslos, aber auch wieder nicht, weil nicht gemeldet beim Amt. Das, weil (so habe ich das verstanden) man sich falls gemeldet, zwar die Gesetzliche vom Amt getragen wird, man aber dann unter dem Status "arbeitssuchend" läuft, was mit einschließt, dass man (jederzeit) zur freien Verfügung auf dem florierenden Arbeitsmarkt steht.

Kommt also für mich nicht in Frage. Allerdings...:

@andrea58: deine gennate Varinate mit "Ab- und Anmelden" ist mir so nicht bekannt, klingt aber interessant. Das hieße dann also, sich beim Amt melden und sobald man das Land verlässt sich abzumelden und bei Wiedereintritt beim Amt melden (um dann wieder gemeldet und somit versichert zu sein???! - So.)
Dies in Kombination mit einer guten Auslandskrankenversicherung wie z.B. ProTip wäre ausgesprochen ausreichend und auch finanzierbar.

Die Variante mit den "bis zu" 30 Tagen im Ausland versichert kommt für mich nicht in Frage, da alleine mein Aufenthalt auf Sardinien (und das ist von der Spanne her der kürzeste Urlaubsaufenthalt meines Jahres) mehr als 30 Tage dauert und sich somit die
"0815 - bis zu 30 Tage im Ausland für wenig Geld" Versicherung erledigt hat.

@christine: ich habe dich richtig verstanden... :)

@ebbel: wenn man alles wüsste, müsste man das Forum ja nicht nutzen.:confused:
Jedenfalls, falls die obengenannte Variante nicht hinhaut (Amtsweg), wird es wohl auf die
die von dir genannte Anwartschaftsschaftversicherung bei meiner Kasse hinauslaufen, welche dann zusätzlich fürs Ausland mit einem Komplettpaket wie z.B. von ProTip
ergänzt werden müsste.

Ich hoffe ich hab nun alles berücksichtigt, und ich denke, wenn ich dann mit meiner gesetzlichen Kasse gesprochen habe, und auch mal beim Amt vorbeigeschneit bin
werde ich noch um einiges schlauer sein.

soweit...

Christian

andrea58
31.01.2005, 17:55
hallo christian,
genau, du meldest dich arbeitslos und dann aber, wenn du losfährst, gleich wieder ab. das kann 1 tag später sein. wenn du wieder kommst, meldest du dich sofort beim arbeitsamt wieder an und bist wieder in deiner kk von vorher drin. denk dran, wenn du kündigst (ich weiss nicht, ob es auch so ist, wenn du gekündigt wirst, würde ich aber mal telefonisch nachfragen), dich innerhalb von 7 tagen beim aa zu melden, um das anzuzeigen, sonst ziehen sie dir , solltest du irgendwann geld von ihnen wollen pro tag 50 euro (eine gewisse zeit, weiss nicht genau, wie lange) ab. ich hoffe, du steigst noch durch. herzlichen gruß andrea

odin79
31.01.2005, 18:11
ok. wie ist das im Allgemeinen mit der Meldefrist beim Arbeitsamt? Also, ich werde selbst kündigen. Differnziert das Amt zwischen Geldausgleich und tragen der Krankenkasse??

Meine, ist es möglich wie soll ich sagen eine "lockere" Beziehung zum Amt zu haben von wegen, ich bin da gemeldet, sage aber von vorne rein dass ich erstmal nicht arbeitssuchend bin, also streich ich dann auch keine Kohle ein, bekomme aber trotzdem die Krankenkasse weitergetragen??? Ist das so?

Der Punkt ist nämlich, dass ich grundsätzlich nicht vorhabe in diesem Jahr eine neue
Stelle anzupeilen. Deswegen wollt ich mir diese "nervigen" und teils "depressiven" Gänge
zum Arbeitsamt ("es leben die Vorurteile") eigentlich sparen, da ich ja für dieses Jahr das Geld gespart habe. Da dies aber nun doch noch nach einer zweiten Variante klingt, muss ich mir das wohl mal überlegen, denn es wäre schon sinnvoll, sich für Deutschland weiter durch die Gesetzliche versichern zulassen vor Allem finanziert durchs Amt!

Wie schon geschrieben, eine geeignete Auslandsversicherung für bis zu 2 Jahren zu bekommen (ProTip), ist dann die zweite Geschichte, die sich aber sicher dann gut lösen liese, weil man ja durchs "Schmarotzen" beim Amt die Kohle für obengenannte zur Verfügung hätte!? Wa!:confused: :D


und eins, und zwei, und BUM! (:p )

odin79
31.01.2005, 18:14
Nachtrag: im Grunde dann so ne Lösung wie se Ebbel im dritten Beitrag
gepinnt hat... ;)

andrea58
31.01.2005, 18:30
puh, jetzt wird es richtig kompliziert. also, ANWARTSCHAFT brauchst du nicht, wenn du beim arbeitsamt gemeldet (und wieder abgemeldet) bist. es sei denn, du willst die sicherheit für einen notfall -rücktransport und behandlung in deutschland absichern. das aa zahlt nur, wenn du wieder für den arbeitsmarkt zur verfügung steht. wenn du mehrmals ein-und ausreisen willst, brauchst du für diese zeit schon eher eine auslandskrankenversicherung, die eben heimaturlaub bezahlt (bin ich mir aber nicht GANZ sicher). wie gesagt, die dkv macht das für 3 monate. mit dem sofortigen melden nach der kündigung betrifft es nur finanzielle zahlungen, die sie dir anderenfalls abziehen. auch wenn du geld erst in 1 jahr willst, weil du dann nicht gleich nen job hast!!!!! ciao andrea