PDA

Vollständige Version anzeigen : Trekking- und Wanderreiseveranstalter


Gerry
06.06.2003, 07:08
Welche Trekking- und Wanderreiseveranstalter könnt ihr empfehlen?
Wer war schon z. B. mit Hauser oder DAV Summit Club unterwegs und wie wart ihr zufrieden?

Gerry
12.06.2003, 07:42
Wow, lauter Vollprofis im Forum?
Jeder organisiert seine Touren selber und auf eigene Faust?
Ich war sicher, daß bei fast 400 registrierten Teilnehmern schon mal jemand mit Hauser, DAV Summit Club oder einem anderen empfehlenswerten Veranstalter auf Tour war und dazu was sagen kann!?

Guest
12.06.2003, 17:50
hallo,

ich kann aus eigenen Erfahrungen (noch) nichts zu hauser bzw. dav summit club sagen. ich habe aber bei hauser eine reise nach tibet gebucht (von 1.8. bis 1.9.). aus zweiter hand habe ich von positiven erfahrungen mit hauser (reise nach tibet) gehört. für mich kam nur deswegen hauser oder dav in frage, weil nur die beiden das programm haben, das ich wollte, nämlich trekking von nepal nach tibet, kailash und lhasa.
es ist meine erste organisierte tour, sonst plane ich mir lieber alles selber, wäre auch bei tibet (eingeschränkt) möglich, aber in anbetracht, dass ich allein reise und der zur verfügung stehenden zeit von 4 wochen habe ich mich doch für eine von europa aus organisierten tour entschieden.

ich weiss nicht, ob du nach tibet willst, wenn ja, und du in einer kleingruppe bist, scheint mir für tibet am idealsten zu sein, ein büro in kathmandu alles organisieren zu lassen und den internationalen flug nach kathmandu selbst zu buchen.

also, ab 2.9. kann ich (hoffentlich, denn noch ist die einreise nach tibet wegen sars nicht möglich) deine frage betreffend hauser aus eigener erfahrung beantworten.

orak9
12.06.2003, 17:54
hallo,
noch eine ergänzung, aus aus zweiter hand: gute erfahrungen gab es mit den bergspechten (reise nach mexiko) und hlade.com macht für mich auch einen guten eindruck, habe aber weder erfahrungen aus zweiter noch aus erster hand.

lg

Gerry
13.06.2003, 07:07
:)Danke!
Ich bin schon mehrmals mit Wikinger (www.wikinger-reisen.de) gereist und gewandert.
Die Wanderreisen sind vielleicht für Hardcore Trekker nicht anspruchsvoll genug, aber für "Normalos" sind sie sehr schön und gut organisiert.
Kann ich weiterempfehlen.
Ich war u. a. auf Madeira und auf Mallorca mit denen wandern.
Fernreisemäßig habe ich mit denen die Annapurnarunde in Nepal gemacht war auch sehr schön und hat alles geklappt.

Bjoerk
13.06.2003, 09:02
Ich persönlich reise viel lieber alleine als in einer Gruppe. Kann daher keine persönlichen Erfahrungen beitragen.
Habe mir aber mal die HP von Hauser angeschaut. Die Philosophie und Einstellung die die haben hat mir sehr gut gefallen. Klang sehr vernünftig.
DAV Summit Club fand ich da garnicht so gut. Schon alleine aus Kletter-Ethischer sicht finde ich einen "Summit Club" fragwürdig. Aber das ist Geschmackssache.

Grüße Björk

Flachlandtiroler
13.06.2003, 12:13
Bin 1x organisiert getrekkt (Bergspechte). War ok, hat aber generell diverse Nachteile (Preis, Gruppengröße, Unflexibilität). Wenn ich eine Tour ohne größere Mühen selber organisieren kann dann tue ich das auch.
Davon ab hört man natürlich so einiges von den Pauschaltouristen. Ich zitiere mal
einen Bekannten (Gummiclub):

"Wir waren 17 Teilnehmer mit 3 Bergführern. [...] Auf den Weg zur Hütte zog sich
die Gruppe ziemlich auseinander, einige mussten schon auf dieser Strecke Pause machen.
[Aufteilung in drei Gruppen/Seilschaften] In den anderen Gruppen haben die, die
schlecht im Gehen waren, dass mit mehr Rotwein ausgeglichen. Folge war, dass ein
Teilnehmer gleich unten geblieben ist. [...] Leider ist dann noch einer wegen
Höhenkrankheit ausgefallen. Ein Bergführer hat die Gelegenheit ergriffen und ist mit
ihm ins Tal abgestiegen. Aus den zwei so gerupften Gruppen ist dann eine mit 9
Teilnehmern entstanden. Folge, unterschiedliche Leistungen und nur 4 von 7 Gipfeln."

Gruß, Martin

bachergerardo
09.09.2003, 13:33
Hallo aus Chile,
ich habe im Südsommer 1999 eine kleinere Expedition am patagonischen Inlandeis geleitet und dort gesehen, wie der Summit Club arbeitet.
Hat mit nicht gefallen. Der Führer scheint von Wetterkunde in Patagonien keine Ahnung gehabt zu haben, die Tour wurde abgebrochen. Ich bin mit meiner Gruppe weiter und wir konnten den Fitz Roy wunderbar von chilenischer Seite her bewundern.
Kurzum, ich rate von so großen Veranstaltern ab, da diese meist nur auf Quantität und weniger auf Qualität achten. Außerdem sind die Preise unverschämt überteuert.
Liebe Grüße aus Zentralchile,
Gerhard.

Andreas
09.09.2003, 17:04
Auf der Linkseite finden sich einige Anbieter ohne Wertung:

http://links.trekking.cc/veranstalterlinks.shtml

Andreas

Reisehai
08.09.2006, 12:14
Mit Wikinger-Reisen habe ich auch gute Erfahrungen gemacht. Außerdem fällt mir noch www.natours.de (http://www.natours.de) ein. Empfehlen kann ich auch www.djoser.de (http://www.djoser.de) und www.world-insight.de (http://www.world-insight.de) Diese Veranstalter bieten zwar keine reinen Wanderreisen an, aber Rundreisen mit Wanderungen und viel individueller Freizeit für eigene Unternehmungen.

Flar63
08.09.2006, 19:18
Also ich war bisher dreimal mit Hauser unterwegs und kann die wirklich empfehlen. Alles perfekt organisiert, sehr guter Service, man bemüht sich einem auch das Land, das man bereist, näher zu bringen (und stürmt nicht nur auf den nächsten Gipfel).
Wenn man sich den Katalog anschaut, kommt man nur ins schwärmen. Ich habe bisher bei keinem anderen Reiseveranstalter so exotische Reisen gesehen.

Also ich kann echt nichts negatives schreiben und habe auch schon wieder meine vierte Reise gebucht.

Gruß
Ralf

Eckart
11.09.2006, 11:27
Ich war zweimal mit Hauser unterwegs (Kili und Taurus/Ararat) und würde das auch wieder tun. Grundsätzlich organisiere ich meine Touren natürlich auch gerne selber, in manchen Fällen ist es aber zum Beispiel unerläßlich, einen Führer zu nehmen oder bei einer Agentur anzuheuern. Da kann man dann ganz schöne Reinfälle erleben, wenn man Pech hat. Hauser arbeitet auch mit Agenturen vor Ort zusammen, aber man kann sich da einigermaßen sicher sein, dass alles seriös ist. Ich weiß aus Gesprächen mit den Hauser-Reiseleitern, dass da ganz schnell die Agentur gewechselt wird, wenn das nicht klappt. Ich denke, dass von Seiten Hauser sowohl bei der Planung der Tour (Akklimatisation etc.) als auch der Durchführung alles getan wird, damit die Gäste das Ziel (den Gipfel) zu erreichen. Darüber hinaus ist das Programm oft mit kulturellen Teilen kombiniert, was einem auch das Land selbst etwas näher bringt.

Natürlich hat das ganze auch seinen Preis. Aber das ist ja ganz schnell wettgemacht, wenn mal eine selbstorganisierte Tour völlig in die Hose geht. Das muss man sich halt überlegen.

Eckart
11.09.2006, 13:14
Noch eins: In den Alpen operieren eine ganze Anzahl sog. "Alpinschulen", die Wanderungen, Hoch- und Gletschertouren anbieten, darunter auch schwierige Gipfel oder Touren. Die dauern meist eine knappe Woche bei eigener Anreise. Der Vorteil dieser Angebote ist, dass die Ausrüstung (Gurte, Steigeisen, Pickel) inbegriffen ist, und die Führer sind ausschließlich staatlich geprüfte Bergführer.

Ich war bisher mit Oase alpin (www.oase-alpin.de (http://www.oase-alpin.de)) und der Bergschule Kleinwalsertal (www.bergschule-kleinwalsertal.de (http://www.bergschule-kleinwalsertal.de)) unterwegs und kann nichts Negatives berichten. OK, bei einer Tour wurde der Bergführer krank, der kurzfristig beorderte Bergführer kannte sich in der Gegend nicht so aus, und dann schlug auch noch das Wetter um. Das war extremes Pech, aber der Veranstalter zeigte sich hier kulant und bedachte jeden Teilnehmer mit einem Gutschein für die nächste Tour.

Alles in allem kann ich diese Art von Veranstaltern empfehlen. Neben den zwei erwähnten gibt es zahlreiche weitere, die man im Internet leicht findet. Das sind ja auch alles keine großen Konzerne, sondern eher Familienunternehmen, bei denen der Inhaber oft auch noch als Bergführer mitarbeitet.