PDA

Vollständige Version anzeigen : Kinner Kailash Parikrama - eine Bilderreise


AndreasW
26.12.2004, 17:21
Kinner Kailash Parikrama (Sept. 2004)

Thangi - Lambar - Shurting - Charang - Lalanti - Charang Pass - Chitkul


http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Across_Charang_Ghati.jpg

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Satelitenaufnahme_Kinnaur_und_Spiti.jpg

Kinner Kailash 6050m
Reo Purgyal 6816m
Manerang 6593m
Pin Bhaba Pass
Pin Parvati Pass
Srikand Mahadev 5227m
Zum dritten mal war die Region um den Kinner Kailash mein Reiseziel. Vielleich können sich manche an die Flutwarnung erinnern. Nachzulesen hier: http://trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=2019&highlight=flutwarnung

Meine Bedenken waren groß! - Aber was mich erwartete war, eine Schönwetterperiode vom Feinsten.

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Kinner_Kailash_2.jpg
Kinner Kailash

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Jorkanden_2.jpg
Jorkanden

Man muß oft viele Tage in Kalpa oder Rekong Peo ausharren, um diese Sicht auf die Kinner Kailash Range zu erleben.

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Vollmond_am_Kinner_Kailash.jpg

Rechtzeitig zum Vollmond wollten wir am Kinner Kailash sein. - Eine gute Idee...

3 Tage benötigten wir hier, um unser Innerline Permit, welches man dieses Jahr mal wieder für nötig hielt, in Rekong Peo zu bekommen. - Wir waren nur zu zweit. Das Permit wir aber nur für Gruppen mit mindestens 4 Ausländern ausgestellt!!! - Die Flutwarnung hat fast alle von einer Reise in die Region abgehalten.
Aber irgenwie klappt in Indien ja irgendwann doch alles, und wir hielten glücklich das Permit in unseren Händen...

1.9.2004 Thangi

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Thangi.jpg

...hier enden die Straßen... Um ins Dorf zu gelangen, muß man aber noch 200m aufsteigen. - Es lohnt sich!

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Thangi_Oberdorf.jpg

2.9.2004 Thangi - Lambar

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Straenbau_im_Tirung_Valley.jpg

Eine ganze Weile müssen wir noch diesen Anblick "ertragen". Auch dieses Tal wird bald vollends von einer Straße erschlossen sein...

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Brcke_im_Tirung_Valley.jpg

10min hinter Lambar finden wir diesen Rastplatz. Ab jetzt wird es ruhiger...

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Lager_bei_Lambar.jpg

AndreasW
26.12.2004, 17:24
3.9.2004 Lambar - Shurting

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Shurting.jpg

In Shurting wird in einem Camp der ITBP seit diesem Jahr wieder das Innerline Permit kontrolliert!

4.9.2004 Shurting - Charang

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Weg_nach_Charang.jpg

Wir erreichen Charang - das letzte Dorf Indiens...

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Charang_Kopie.jpg

5.9.2004 Rasttag in Charang

Wir besuchen hier das Rangrik Monastery, ein über 1000jähriges buddhistisches Kloster, welches sich 2km hinter Charang befindet. Nebenan wacht die ITBP, daß kein Ausländer sich weiter der tibetischen Grenze nähert. - Fotografierversuche wurden höflich aber bestimmt untersagt...
Also wendeten wir uns wieder den Dörflern in Charang zu.

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Gerstenernte_in_Charang.jpg

6.9.2004 Charang - Lalanti 4200m

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Aufstieg_Lalanti_La.jpg

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Lalanti_La.jpg

...vom Lalanti Pass ein Blick zurück ins Tirung Valley und die Berge der Rangrik Range.

Die gerade gewonnenen Höhenmeter müssen wir nun ins Shurting Valley wieder absteigen und uns für einen Gegenanstieg auf die Lalanti Hochalm motivieren...

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Shurting_Valley.jpg

7.9.2004 Lalanti - Glacier Base Camp 4800m

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Lalanti.jpg

... nach Lalanti wird es immer wegloser...

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Gerllfelder_im_Shurting_Valley.jpg

...über ermüdenten Gletscherschutt erreichen wir das Glacier Base Camp...

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Glacier_Base_Camp.jpg

AndreasW
26.12.2004, 17:27
8.9.2004 Glacier Base Camp 4800m - Charang Pass 5244m - Chitkul 3450m

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Charang_Pass_1.jpg

...winzig klein erscheinen uns beim Rückblick die beiden Glescherseen, bei denen wir die letzte Nacht campiert haben.

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Charang_Pass_2.jpg

Ein Blick zum Charang Gletscher sagt uns, daß die globale Erderwärmung auch hier nicht spurlos vorbei geht!!!

Aber welch grandiose Aussicht eröffnet sich gen Süden? - Die Grenzberge zum Garhwal!

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Borsu_La_Kopie.jpg

Hier würde man gerne lange verweilen. Wann hat man denn schon mal hier diese Fernsicht? - Aber uns steht noch ein langer, anstrengender Abstieg nach Chitkul bevor

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Abstieg_nach_Chitkul.jpg

Nach 1800m Abstieg erreichen wir dieses bezaubernde, ganz aus Holz erbaute Dorf...

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Chitkul_1.jpg

Chitkul - Hier hat uns die Zivilisation wieder...

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Chitkul_2.jpg

Auf atemberaubenden Straßen verlassen wir das Baspa Valley...

http://www.weltbilder.cc/data/media/77/Baspa_Valley.jpg


... auf Wiedersehen - Kinnaur!!! - Bis nächstes Jahr!??

Andreas
27.12.2004, 10:18
Hallo Andreas,


Erstmal ein :-) für deine Mühe, diese Bilderreise hier online zu stellen. Sehr gut auch die Idee, die Fotos über Weltbilder.cc (http://www.weltbilder.cc/search.php?search_keywords=Kinnaur) zu verlinken. - Ich muss schon sagen, besser kann man die Kinner Kailash Tour nicht beschrieben bekommen!


Ich selbst kenne die Gegend bis Morang und auch Chitkul, bin aber nicht über den Charang La getrekkt. Diese Tour ist bedeutend schöner, als ich mir bei meinem letzten Kinnauraufenthalt gedacht hätte. Von Chitkul aus sieht der Auf- resp. Abstieg vom Charang La eher unattraktiv aus.


Dass die ITBP so genau kontrolliert, wundert mich schon ein wenig, denn die Bergpässe hinüber nach Tibet sind hier ja nicht gerade leicht und 'drüben' erwartet einen praktisch die weglose Wüste des oberen Sutlejtales.


Wie man erkennt, habt ihr Träger dabei gehabt, die ganz schön geschleppt haben ;).
Wo habt ihr das organisiert? In Kalpa/Chini oder Recong Peo? Und was hat man verlangt? Haben die auch beim Permit geholfen? Als ich 1995 erstmals nach Kinnaur gereist bin (wir waren auch nur zu zweit), haben wir das Inner Line Permit nicht bekommen! Keine Chance nur für zwei. Und angesichts dessen, dass wir damals im Dezember erst die Touristen Nummer 12 und 13 im Jahr 1995 (!) waren, gab es auch keine Möglichkeit, sich mit jemanden zusammenzutun.


Schöne Grüße,
Andreas

PS: Habe mir erlaubt, die drei Einzelthemen zu einem zusammengefügt, damit unterschiedliche Antworten den Bericht nicht in der angezeigten Reihenfolge auseinanderreissen.

ingolf
28.12.2004, 13:03
Hi Andreas, du hast Recht, von Chitkul aus sieht der Aufstieg zum Paß nicht nur wie eine Katastrophe aus, er ist es auch! Der Abstieg ist schon die Härte, aber von Chitkul aus die Tour zu beginnen, könnte leicht zur Farse werden! Also, falls es nach den fantastischen Fotos von AndreasW andere nachmachen wollen - nur im Uhrzeigersinn (so wie Andreas)!!! Andersrum ist es aklimatisationstechnisch, kräftetechnisch und lauffreudentechnisch komplett sinnlos!
Hab ich dich richtig verstanden Andreas, im Klosterareal darf z.Z. nicht fotografiert werden? Gibts vor Charang noch das kleine Guesthouse? Muß man immernoch einbrechen um zu übernachten, weil sich niemand zuständig fühlt? Grüße von Ingolf.

AndreasW
28.12.2004, 19:48
@Andreas - Danke, daß Du die 3 Teile zu einem Beitrag zusammengefügt hast. Ich hatte es zwar selbst schon so editiert, aber Du hast ja pro Beitrag nur 10 Grafiken/Bilder zugelassen. Da mußte ich mir halt so behelfen! Die ITBP Checkposten findet man an strategisch günstigen Punkten entlang der imaginären Innerline entlang der Grenze zu Tibet. Vom Rangrik Kloster kann man das ganze Tal überschauen. Ich denke, daß die Jungs eher die Aufgabe haben darauf aufzupassen, daß sich niemand unbefugt in der "Sperrzone" aufhält, als einen illegalen Grenzübertritt zu verhindern. Begehrlichkeiten für Bergsteiger und Trekker gäbe es ja jede Menge!!! So haben sie diesen "Spielplatz" für sich alleine! Die Jungs haben übrigens eine interessante HP: http://itbpolice.nic.in/ - Sie unternehmen jedenfalls wunderschöne "Bergtouren"... ;)

Unsere Träger haben wir direkt in Thangi angeheuert. Im Sommer hat jedes Dorf seine nepalesischen Gastarbeiter, die dort je bei der Apfelernte mithelfen. Sie sind es "gewöhnt" mehr oder weniger kurze Strecken 60-80kg(!) auf ihrem Rücken zu tragen und erhalten dafür 200 Rs Tageslohn (ohne Verpflegung). Wenn sie dann zwischendurch mal einen Job bei Trekkinggruppen bekommen, "nur" 30-40kg tragen müssen und 250 Rs + ordentlicher Trinkgelder inkl. Vollverpflegung erhalten, sind sie happy...
Klar, sehe auch ich lieber Tiere mein Gepäck schleppen, aber die wenigsten Pässe sind dort mit Tieren begehbar!

Bei der Beschaffung des Permits war uns eine kleine Agentur in Rekong Peo behilflich. Man gibt dort Pässe, Antrag und 3 Passbilder ab und muß halt etwas Zeit aufbringen können, bis dann 4 ausländische Reisepässe "zusammenkommen", um das Permit beantragen zu können. Man muß dabei aber nicht ständig persönlich anwesend sein.
Wir sind z.B. in der Zeit auf die gegenüberliegende Sutlej Seite nach Purbani gefahren, um von dort nach Ribba wandern. Bis Thangi hatten wir ja noch die Unterstützung unseres Jeepfahrers. Als er uns in Ribba abholte, hatte er dann auch die begehrten Permits dabei...

@ingolf - Na, da gibt's ja noch einen, der nachfühlen kann, wie es mir nach den 1800m Abstieg vom Pass nach Chitkul erging... :p :p :p
Von Chitkul aufzusteigen ist wirklich nur was für Masochisten! Auf den letzen 1000 Höhenmetern gibt es nur Steine, Geröll und kein Wasser!
Auf 4760m Höhe gibt es einen einzigen Biwakplatz im ganzen Tal, wo man notfalls mit zwei kleinen Zelten Platz findet. Ansonsten nur Steine, Steine, Steine.... Eben, lauffreudentechnisch komplett sinnlos! - Besser kann man es nicht ausdrücken! Muß ich mir merken...:-)

Ja, daß der Neubau vor Charang ein Guesthouse sein soll, habe ich auch gelesen, nur dort wußte keiner etwas davon! Wir haben auf den Feldern davor gezeltet.
Im und um dem Rangrik Kloster durfte ich nicht fotografieren. Innenaufnahmen sind nur mit spezieller Genehmigung der "Archeological Survey of India" möglich. Und außerhalb hatte ich die Jungs der ITBP ständig um mich herum. Sowas muß man dann halt akzeptieren.
Das Kloster Rangrik Tungma ist neben Tabo in Spiti wirklich eines der am besten erhaltenen Klöster aus der Rinchen Zangpo Zeit und wäre für sich alleine den Trek schon wert gewesen! Die "Bilder" sind bei mir woanders gespeichert...

Wer noch weitere Fragen hat, nur posten!

Gruß AndreasW

Andreas
29.12.2004, 08:00
Danke, daß Du die 3 Teile zu einem Beitrag zusammengefügt hast. Ich hatte es zwar selbst schon so editiert, aber Du hast ja pro Beitrag nur 10 Grafiken/Bilder zugelassen. Da mußte ich mir halt so behelfen! Ich habe sogar nur fünf pro Beitrag zugelassen, aber es ginge auch so, indem man auf einen eigenen Beitrag antwortet. Anyway, gern geschehen ;).


Mit der ITBP hatte ich auch einmal ein nettes Erlebnis auf der Strecke von Spiti nach Kinnaur. Kurz vor Sumdo bricht der Hankar von Norden durch ein gewaltige Schlucht und mündet in den Spiti River. Er kommt von Tibet runter und es gibt eine Stichstraße ein paar Kilometer die Schlucht rein. Direkt an der Abzweigung/Brücke ist ein Checkpoint, wo das Permit kontrolliert wird. Ich wußte von Aufzeichnungen von Peter Aufschnaiter, der mit Heinrich Harrer auf seiner Flucht nach Tibet hier durchgekommen ist, dass es eine kurze Strecke die Schlucht hinein ein fantastisches Naturwunder gibt: heiß dampfende Schwefelwasserfälle mit bizarren Schwefelverkrustungen auf einem ganzen Hang. Wir fragten brav bei der ITBP, ob man uns nicht eine Genehmigung für ein paar Stunden geben würde, diese Wasserfälle zu besuchen; natürlich mit entsprechender Begleitung eines ITBP-Offiziers für dessen Auslagen wir aufkommen würden. Ein derartiges Ansuchen ist ihnen vorher noch nicht untergekommen und der Offizier vom Dienst war ganz aufgeregt und stolz und wollte uns gern diesen Dienst erweisen. Doch dann bekam er Bedenken und er begann zu telefonieren. Hektische, lange Gespräche. Schließlich kam der Vorgesetzte etwas mürrisch (er war aus seinem 'wohlverdienten' Mittagschläfchen geweckt worden) zu uns. Er taute recht schnell auf, bewirtete uns mit Tee und Cookies und unterhielt sich mit uns über Europa, Kricket und sein Indien. Nach einem etwa zweistündigen, gemütlichen Plaudern rückte er mit der Info heraus, dass er ohne Befehl aus Shimla uns die Bitte leider abschlagen müsste und wir fuhren etwas enttäuscht wieder ab, mit dem Ziel Nako.

Andreas

PS: der ITBP-Link geht (zur Zeit?) leider nicht

AndreasW
29.12.2004, 08:11
Hab' letztens im Netz einen Reisebericht gefunden, der deutlich macht, daß man diese Tour bei schlechtem Wetter besser abbrechen sollte!!!

Ich bin mir meines Wetterglücks bewußt...

Nachzulesen hier (englisch): http://himadventures.net/outdoor_forums/viewtopic.php?t=13&sid=a2974b089d9736b7c5c1d9a5f010faad (http://himadventures.net/outdoor_forums/viewtopic.php?t=13&sid=a2974b089d9736b7c5c1d9a5f010faad)

Gruß AndreasW

ingolf
29.12.2004, 12:22
Interessant! Die Grenzarmisten waren bei uns auch am Kloster. Ich glaube, wir mußten uns auch in irgend ein Buch eintragen...Sonst war denen aber alles egal. Fotos waren kein Problem, auch ein Ausflug weiter hinter ins Tal Richtung Tibet wurde uns nicht verwehrt. Dafür führte kein Weg in die Gompa rein, um dessen Erlebnis ich dich ganz schön beneide!

Nepaltrekker
29.12.2004, 14:40
Hallo AndreasW,

herzlichen Glückwunsch zu eurer Tour und den tollen Bildern.
Bezüglich Eurer Trekkingtour hab ich noch ein paar Fragen:

1) Habt ihr die Tour über ein indisches Reisebüro gebucht?

2) Wie hoch sind die Permitgebühren für diese Region ?


Diese Region würde mich sehr interessieren, aber es gibt wenige Infos
darüber.

Vorab besten Dank
Jens

AndreasW
30.12.2004, 08:14
@Jens Ja, meine ganzen Touren in Himachal habe ich mit Freunden aus dem Kullu Tal organisiert. Es gibt aber mittlerweile auch die Möglichkeit diese Tour über eine Agentur in Rekong Peo zu organisieren.

Das Innerline Permit ist normalerweise kostenlos. Nur wenn man, wie in unserem Falle eine Agentur bemühen mußt, verlangt diese 50 oder 100 Rs für ihren Sevice. - Also nicht der Rede wert.

Um an Infos über Kinnaur zu kommen, muß man sich schon etwas bemühen. Dafür hat man noch viele Wege fast für sich alleine...
In deutscher Sprache gibt es nur einen Trekkingführer Trekking in Himachal Pradesh vom Himachal-Kenner Uli Friebel den man hier erwerben kann: http://www.trekking-friebel.de/php/index.php?item=main

Der beste Trekkingführer (in englisch) ist aber immer noch: Exploring Kinnaur & Spiti in the Trans-Himalaya; (2nd Revised Edition) vonSanan, Deepak & Swadi, Dhanu http://www.saujanyabooks.com/BookDetail.asp?BookCode=14808

Oder hier: http://www.manoharbooks.com/BookDetails.asp?bookid=4469&Page=1&subjec=%20%20%20Himachal%20Pradesh%20,%20Travel%20 %20%20%20%20(Exploring%20Kinnaur%20&%20Spiti%20In%20the%20Trans-Himalaya) Mit Manoharbooks habe ich bisher sehr gute Erfahrungen gemacht!

s. folgenden Karte aus diesem Buch:
http://library.thinkquest.org/10131/images/mapki001.gif


@ingolf Na, da hattest Du ja einerseits großes Glück, aber auch etwas Pech! Bis letztes Jahr brauchte man ja auch kein Innerline Permit für diesen Trek und ihr seid eine willkommene Abwechslung für die Jungs in ihren Wellblechhütten gewesen.
Schade, daß Dir die Nonnen in Rangrik Tungma nicht die Türen geöffnet haben. Es ist wirklich ein Kleinod von besonderen Charme. Es läßt sich vielleicht am ehesten mit dem kleinen Kloster Lhalung in Spiti aus der selben Ära vergleichen!

@Andreas Der ITBP Link hatte wohl gestern einen kurzen Ausfall und müßte wieder funktionieren. Man muß aber im Browser in paar Java Einstellungen zulassen!!!

Mit den Jungs der ITBP habe ich bisher auch nur nette Erfahrungen gemacht. Auch wenn ich in Rangrik keine Bilder vom Kloster und Umgebung habe, gibt es doch Bilder vom Schwätzchen bei Tee und Keksen in ihren Wellblechhütten. - Verrückt was?!! Diese stelle ich aber nicht ins Netz...
1999 habe ich Chitkul einen Offizier mit seiner Kompanie kennengelernt, die gerade ein "Trekking" nach Gangotri starteten. Er mußte mich bei meinen Träumen, diesen uralten Handelsweg auch mal zu wandern, leider auf unbestimmte Zeit vertrösten...
Im gleichen Jahr habe ich in Spiti auch die alte Mumie in Gye gesucht. Das liegt schon 10km im Grenzgebiet. Dort haben wir die Jungs vom Checkpost auch beim Volleyballspiel "gestört". Nachdem wir unsere Reisepässe bei ihnen deponiert hatten, durften wir zu dieser kleinen Gompa laufen...

Es kommt halt wie es kommt - That's India...http://trekkingforum.com/forum/images/smilies/wink.gif

phacops
02.02.2005, 19:14
Sehr schöne Bilder!
Habe sie heute erst entdeckt - vor lauter Urlaub über Neujahr :-)

Kriegen wir davon auch welche am 31.03. zu sehen?;)

Grüße!

phacops

AndreasW
03.02.2005, 08:13
Sehr schöne Bilder!
Habe sie heute erst entdeckt - vor lauter Urlaub über Neujahr :-)

Kriegen wir davon auch welche am 31.03. zu sehen?;)

Grüße!

phacops
Schön, daß die Bilder gefallen. - Diese warten aber alle noch im Archiv auf eine neue Geschichte! Ich hoffe, daß ich nach meiner diesjährigen Kinnaur-Reise genügend Bildmaterial beieinander habe, um eine neue Dia Schau zu programmieren.

Kinnaur ist aber kurz ein Thema in "Spiti - Tibets verborgenes Erbe". Ich bin 1999 glücklicherweise in der Zeit des "Blumenfestivals" Phulaich dort gewesen.

Dieses Jahr möchte ich dieses Lieblingsfest der Kinnauris intensiver fotografieren und mitfeiern!

Gruß AndreasW

schroeck
15.04.2005, 22:57
Hallo Andreas.
wir planen im Herbst zu viert einen Trip nach Spiti und Kinnaur.
Aus beruflichen Gründen müßte es so spät wie möglich sein. Ist der Rothang la
Mitte Okt normalerweise noch offen ? und kommen wir Mitte Nov über die Strecke Sumdo-Nako noch ins Kinnaur zurück?
Für die von Dir vorgestellte Strecke hinter dem Kinner Kailash ist das ja dann wohl schon zu spät, aber es gibt ja sicher noch genug andere Trekks.

Hast Du dort verläßliche Leute, die einem bei der Organisation behilflich sein können?

AndreasW
16.04.2005, 07:28
Hallo Andreas.
wir planen im Herbst zu viert einen Trip nach Spiti und Kinnaur.
Aus beruflichen Gründen müßte es so spät wie möglich sein. Ist der Rothang la
Mitte Okt normalerweise noch offen ? und kommen wir Mitte Nov über die Strecke Sumdo-Nako noch ins Kinnaur zurück?
Für die von Dir vorgestellte Strecke hinter dem Kinner Kailash ist das ja dann wohl schon zu spät, aber es gibt ja sicher noch genug andere Trekks.

Hast Du dort verläßliche Leute, die einem bei der Organisation behilflich sein können?Eure Reisezeit ist schon sehr, sehr spät für diese Region und es wird bitter kalt werden! Wenn es bis dahin keinen Wintereinbruch gibt, schafft Ihr es vielleicht noch über den Rothang und Kunzum Pass nach Spiti, aber wenn's Euch dort einschneit habt Ihr ein Problem!!!

Nach Sumdo, bei Malling gibt es wohl immer noch das Problem, der seit über 2 Jahren blockierten Straße. http://www.indiamike.com/india/showthread.php?p=80434#post80434

http://www.indiamike.com/photopost/data/507/medium/4Goodbye_luggage_.jpg
Quelle:http://www.indiamike.com/photopost/showphoto.php/photo/4559/sort/2/cat/500/page/3 (http://www.indiamike.com/photopost/showphoto.php/photo/4559/sort/2/cat/500/page/3)

Man munkelt zwar, daß die neue Umgehungsstraße dieses Jahr fertig werden soll, aber das muß ja in Indien noch nichts heißen...

Ich denke, solche Entscheidungen kann man nur vor Ort entscheiden und man sollte viiiiiiel Zeit zum Improvisieren haben...

Gruß AndreasW

P.S. Hast Du letztes Jahr Deine späte Zanskartour durchführen können? - Dann weißt Du ja, was Dich erwarten kann!

volker
22.04.2005, 17:45
Hallo AndreasW, Andreas und all die anderen erfahrenen Kinnaurtrekker,
ich habe mir auf deine (bzw. eure) Empfehlung das Buch "Exploring Kinnaur und Spiti" von Deepak Sanan und Dhanu Swadi in Indien bestellt und auch erhalten (dauerte ca. 4 Wochen und kostete incl. Versand nur rund 12 Euro).
In diesem Buch steht nun, dass man den Kinner Kailash Parikrama auch ohne Campingausrüstung bewerkstelligen könnte, da es an jeder Station ein PWD Resthouse, ein forest resthouse o.ä. gäbe.
Kann dies jemand bestätigen?

Laut meiner (sehr schlechten) Karte liegt Lambar (2. Station) auf der anderen Seite des Tedong, ist dieser an dieser Stelle problemlos zu überqueren?

Hälst du es für möglich (wie im oben erwähnten Führer vorgeschlagen), von Lalanti über den Charang Pass bis nach Chitkul an einem Tag zu wandern (30 km plus Pass!)?

Du merkst schon, was mich interessiert: Ich würde gerne ohne guide, horseman o.ä. die (oder den?) Parikrama im Alleingang bewältigen (und dies möglichst ohne Zelt und nur mit etwas Notproviant). Könntest du mir eine Meinung zu diesem Vorhaben mitteilen (geht problemlos - hart, aber möglich - sehr gewagt - nur etwas für Extremisten - völlig ausgeschlossen o.ä.)

Als Reisezeit kommt der Juli und August in Frage (Zeit- und Akklimatisationsprobleme gibt es nicht, da ich mich für gut 3 Monate in Kinnaur und Spiti aufhalten werden).

Vielen Dank im Voraus
Volker

ingolf
22.04.2005, 18:27
Hallo Volker,

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es (stand 2001) in Lambar (Flußquerungen per Brücke)/privat, Charang/staatl. Gasthaus und in Lalanthil. Allerdings ist die Lalantilunterkunft eine extrem räudige Beton"halle" voll mit Müll und Schlamm. Ich hätte/hatte keine Lust mich da reinzulegen. Ist allerdings kostenlos. Lalantil nach Chitkul an einem Tag halte ich für zu streßig und höhenmäßig für gewagt. Wir waren froh, als wir am späten Nachmittag endlich das Paß Basecamp erreicht hatten (sind aber auch erst 11 Uhr aufgebrochen). Falls ihr allerdings schon gut aklimatisiert seit und sehr früh aufbrecht, ist diese Etappe durchaus möglich. Allerdings werdet ihr am Abend/Nacht am Ende sein. Ist halt so schlapp den steilen endlosen Abstieg runter dann auch nicht ganz ungefährlich. Ich hätte auf diese Etappe keine Lust. Wir sind ohne Guide usw. gegangen, was kein Problem war. Allerdings mit Zelt und Verpflegung. Da der Trekk allerdings nicht der längste ist, hält sich das Gewicht in Grenzen.

Gruß, Ingolf.

AndreasW
22.04.2005, 18:54
In diesem Buch steht nun, dass man den Kinner Kailash Parikrama auch ohne Campingausrüstung bewerkstelligen könnte, da es an jeder Station ein PWD Resthouse, ein forest resthouse o.ä. gäbe.
Kann dies jemand bestätigen?
Hmmm, habe gerade nachgeschaut. Das steht bei mir in der 2. Auflage in der tabellarischen Übersicht auch! - Kann ich aber nicht bestätigen!

In Thangi existiert direkt am Buswendeplatz ein bescheidenes Guesthous, welches etwas lustlos betrieben wird. - In Lambar ist mir keine Möglichkeit bekannt! - Charang hat am Ortseingang ein Guesthous, aber vor Ort will keiner etwas davon wissen bzw. sich dafür verantwortlich fühlen! - Auf der Hochalm Lalanti steht zwar eine alte Hütte, aber dort pennen nur Ziegen und Kühe! - Einzig in Chitkul findest du derartige Infrastruktur!

Ob man als einzelner Trekker in den ITBP Camps in Shurting und Rangrik oder bei den Dörflern in Lambar und Charang "Asyl" bekommt, kann ich nicht sagen...

Laut meiner (sehr schlechten) Karte liegt Lambar (2. Station) auf der anderen Seite des Tedong, ist dieser an dieser Stelle problemlos zu überqueren?
Dort existiert eine Brücke. - Kurz hinter Lambar (ca. 10min) existiert aber auch ein schöner Zeltplatz.

Hälst du es für möglich (wie im oben erwähnten Führer vorgeschlagen), von Lalanti über den Charang Pass bis nach Chitkul an einem Tag zu wandern (30 km plus Pass!)?
Für mich persönlich unmöglich!!! - Der Tag vom Glacier Basecamp nach Chitkul bei optimalsten Bedingungen war für mich anstrengend genug. Ich hatte aber auch meinen Akklimatisierungstag in Lalanti ausfallen lassen...
Dieses Basecamp war meiner Meinung nach auch der tollste Lagerplatz. Dort könnte man auch unter einem Fellsüberhang campieren, der meist als Küche genutzt wird.

Du merkst schon, was mich interessiert: Ich würde gerne ohne guide, horseman o.ä. die (oder den?) Parikrama im Alleingang bewältigen (und dies möglichst ohne Zelt und nur mit etwas Notproviant). Könntest du mir eine Meinung zu diesem Vorhaben mitteilen (geht problemlos - hart, aber möglich - sehr gewagt - nur etwas für Extremisten - völlig ausgeschlossen o.ä.)
... hart, aber möglich - sehr gewagt - nur etwas für Extremisten ... - Such' dir irgendwas dazwischen aus http://trekkingforum.com/forum/images/smilies/wink.gif .....Völlig ausgeschlossen gibt's in Indien nicht... http://trekkingforum.com/forum/images/smilies/wink.gif

Die größte Hürde dürfte nur das Problem mit dem Inner Line Permit sein, wenn es dieses Jahr wieder so restriktiv gehandhabt wird!

Als Reisezeit kommt der Juli und August in Frage (Zeit- und Akklimatisationsprobleme gibt es nicht, da ich mich für gut 3 Monate in Kinnaur und Spiti aufhalten werden).
Ich bin von Mitte August - Mitte September auch wieder in Kinnaur unterwegs, vielleicht trifft man sich ja?! - Was hast du denn weiteres vor?

Gruß AndreasW

volker
22.04.2005, 19:29
Hallo Ingolf, hallo Andreas


vielen Dank für eure superschnellen Antworten!
Es passt ja mal wieder zu Indien, dass eure Erfahrungen nicht ganz ähnlich sind:D !

Ich werde von Ende Juni bis Ende September meine schon einmal im Jahre 2001 durchgeführte Rundreise Shimla - Peo - Nako - Kaza - Manali wiederholen, dieses Mal aber mit mehr Zeit und mit einigen kleineren bis mittelgroßen Aktivitäten.

Ich habe aber nicht Trekking als Hauptinteresse, sondern Menschen und Klöster.
Dessen ungeachtet möchte ich gerne einige kleinere Touren gehen, die man ohne großes Equipment durchführen kann.
Ich dachte an Kurztripps wie Nako - Tashigang - Namgia. oder Kibber - Comic - Kaza und eben (wenn möglich an die Kinnaur Kailash Umrundung).
Einen Großteil der Zeit werde ich aber wieder in den Klöstern von Dankar, Key und Tabo verbringen...

Nun aber noch ein paar weitere Fragen:

Andreas, heißt deine Anmerkung mit dem inner line permit, dass es generell schwieriger ist, dieses zu bekommen oder braucht man ein besonders permit für die Parikrama (das permit für die Straße von Peo nach Kaza gab es vor 4 Jahren nach 20 Minuten und 50 Rs)!

Muss man die forest resthouses bzw. PWD resthouses wirklich vorher in den Distrikthauptstädten (Peo bzw. Pooh) buchen??

War jemand schon einmal in Kanum (oder Kanam) - nördlich von Spello -? Braucht man dafür auch schon ein inner line permit? Bekommt man dort Kost und Logie?

Gruß Volker

AndreasW
22.04.2005, 20:39
Hallo Volker,

ja, Indien scheint irgendwie jeder anders wahrzunehmen. Ich war halt immer per Jeep und/oder autark mit Begleitmannschaft und Zelt unterwegs.

Ich habe aber nicht Trekking als Hauptinteresse, sondern Menschen und Klöster.
Dessen ungeachtet möchte ich gerne einige kleinere Touren gehen, die man ohne großes Equipment durchführen kann.
Ich dachte an Kurztripps wie Nako - Tashigang - Namgia. oder Kibber - Comic - Kaza und eben (wenn möglich an die Kinnaur Kailash Umrundung).
Einen Großteil der Zeit werde ich aber wieder in den Klöstern von Dankar, Key und Tabo verbringen...
Das kann ich sehr gut nachvollziehen! - Ich bin auch lieber länger bei den Menschen.
Der Weg nach Tashigang ist sehr schön. 'Bin 1999 dort gewesen und habe im Kloster übernachtet. - Ist aber nicht so ganz legal...

Comic - Demul - Lhalung habe ich 2000 "abgelaufen". Vor der Shilla Schlucht zwischen Kibber und Langza hatte man uns damals gewarnt weil die Brücke zerstört war!

Andreas, heißt deine Anmerkung mit dem inner line permit, dass es generell schwieriger ist, dieses zu bekommen oder braucht man ein besonders permit für die Parikrama (das permit für die Straße von Peo nach Kaza gab es vor 4 Jahren nach 20 Minuten und 50 Rs)!
Das Permit ist das selbe und leider seit letztem Jahr wieder erforderlich für die Kinner Kailash Parikrama (wird in Shurting kontrolliert). Es wird nur für Gruppen ab 4 Personen mit einer authorisierten Trekkingagentur ausgestellt. Da wir letztes Jahr zu zweit waren und wegen der Flutwarnung kaum Touristen in Kinnaur waren, haben wir trotz Hilfe einer Agentur 3 Tage benötigt, um das Permit zu bekommen.
Das Permit wird sonst nur noch für die Straße zwischen Jangi und Sumdo benötigt!

Muss man die forest resthouses bzw. PWD resthouses wirklich vorher in den Distrikthauptstädten (Peo bzw. Pooh) buchen??
Ich glaub' ja! - In Ribba mußten wir letztes Jahr deshalb "weiterziehen". - In Spillo und Aren konnten wir unterkommen, aber man hat kein Anrecht darauf. Wenn "wichtigere" Leute vom PWD, IPH oder Forstverwaltung angemeldet sind, hat man wohl kaum eine Chance.

War jemand schon einmal in Kanum (oder Kanam) - nördlich von Spello -? Braucht man dafür auch schon ein inner line permit? Bekommt man dort Kost und Logie?
In Kanum gab es mal ein sehr schönes Forestresthouse. 1999 habe ich dort im Hof gezeltet. 2003 war es aber total runtergekommen und ein Bewässerungsgraben zog sich quer durch den Hof. Vielleicht kommt man alleine im Kloster unter. Verpflegung würde ich von Spillo mit hochnehmen. Einen kleinen Shop gibt es aber in der Nähe der "alten Bibliothek", wenn ich mich recht erinnere?!
Das Inner Line Permit benötigst Du dort schon!

Tip: Falls du Ropa noch nicht kennst, fahr unbedingt auch in dieses Tal hinter! Dort befindet sich noch ein Kleinod an Kloster aus der Rinchen Zangpo Zeit!

Gruß AndreasW

volker
22.04.2005, 20:50
Hallo Andreas,
nochmals vielen Dank für die fundierten Antworten und Ratschläge.

Wenn meine Planung konkreter wird (schätze so Anfang Juni) komme ich bestimmt nochmals mit einem ganzen Berg von Fragen.

Vielleicht sieht man sich ja wirklich im Sommer.

Namaste bzw. Jule
Volker

AndreasW
22.04.2005, 20:58
Hallo Andreas,
nochmals vielen Dank für die fundierten Antworten und Ratschläge.

Wenn meine Planung konkreter wird (schätze so Anfang Juni) komme ich bestimmt nochmals mit einem ganzen Berg von Fragen.

Vielleicht sieht man sich ja wirklich im Sommer.

Namaste bzw. Jule
VolkerKlar, meld' dich einfach! Gerne auch privat. - Du darfst dann auch von mir Grüße in Dankar und Tabo übernitteln...

Hoffentlich kommst du gut durch die Monsunzeit!

Gruß AndreasW

HS007
25.04.2005, 09:39
Danke, sehr schöner Bericht und Fotos. Regt zum Nachmachen an.

Hare

AndreasW
12.10.2006, 08:34
Mit der Erlaubnis von hhhannes stelle ich mal unsere PN's hier rein...
Zitat von hhhannes
Moin andreas,
ersteinmal schoene Gruesse aus Indien, habe Gestern aus Pakistan ruebergemacht bin nun im viel zu heissen Amritsar.
Meine Freundin und ich wollen jetzt unbedingt schnellstmoeglich wieder der Hitze entfliehen und hatten, da wir am 1.10 spaetestens wieder in Delhi sein muessen ueberlegt eventuell den Kinnaur Kailash zu umrunden.
Wir wollen Low Budget und Individuell gehen, brauchen noch Permit, Zelt und Traeger. Stimmt es das man Sich in den Ortschaften verpflegen lassen kann oder brauchen wir auch noch Kocher und Essen (oder nur fuer ein Teil?) ?
Hast du ne Adresse an die man sich wenden kann? Kriegt man Porter in Rekong peo oder erst in Tangi? Permit (vielleicht in Shimla) kein Problem ?
Zitat von AndreasW
Hallo Hannes,

danke für die Grüße aus Indien. - Ich bin ja auch erst 14 Tage aus Kinnaur zurück... ;)

Von Thangi bis Chitkul müßtet ihr schon autark sein... Kocher, Zelt, Verpflegung etc. muß mitgeschleppt werden!!!

Das Innerline Permit bekommt ihr zur Zeit in Reckong Peo innerhalb einer Stunde... Gebt aber an, daß ihr den Kinner Kailash machen wollt. - Kontrolliert wird es am Checkpoint in Shurting kurz vor Charang... Is' wohl immer noch so!!!

Das Permit kostet mittlerweile 150 INR und wird in Reckong Peo von einem kleine "Himachal Tourism" Büro direkt am großen Parkplatz gehandelt! Dort könnt ihr sicher auch alles weitere organisieren/mieten, was ihr benötigt.
In Thangi findet ihr vielleicht Sirdar und Träger, aber keine Ausrüstung zum Mieten.

Dann wünsche ich euch eine "Schönwetterlücke".... Der Kinnaur-Sommer war nämlich bisher nicht so rosig... :-/ ... Take care, ihr seid eh spät drann!!!

Falls du noch was wissen möchtest, dann melde dich. Ich bin ja jetzt wieder zum Brötchenverdienen "an die Scholle gebunden"....

LG
Andreas

Zitat von AndreasW
Hallo Hannes,

ich kalkuliere für "Fulltrekking" (Koch, Guide, Träger, Jeep, Verpflegung) bei 2 Personen immer um die 2000 INR pro Nase...

Das geht sicher spartanischer und billiger... Ein nepal. Träger in Himachal ist mit 200 INR (inkl. Verpflegung) + 50 INR Trinkgeld am Ende der Tour mehr als zufrieden, und trägt dir 30-40 kg(!) über die Berge...

Wenn Reckong Peo Strom hat, kannst du dich ja nochmal melden. Das Internetcafe ist oberhalb des "busstand"...

Zu Thangi: Das Dorf 200m über der Straße ist zwar wunderschön, hat aber ein runtergekommenes Resthaus und keine Camp Möglichkeit!!! Da würde ich euch empfehlen, den Trek gleich dort zu starten und bis Lambar zu laufen. Dort gibts 10min hinter dem Ort einen schönen Camp Platz.... Aber ich überlege gerade... Vielleicht geht die neue Straße sogar schon bis dahin?

Zwischen Chitkul und Sangla ist meines Wissens die Straße immer noch unterbrochen!!! Es lohnt sich auf jeden Fall diese Strecke auch noch zu laufen... Chitkul - Rakcham auf der Straße und dann über die Brücke auf die andere Talseite.... Traumhaft schön!!!

Grüß' mir Kinnaur

Andreas

Zitat von AndreasW
... noch was, falls Ihr von Thangi doch alles selbst organisieren wollt, fragt dort nach dem nepal. Sirdar Thaman Bahadur und seinen Jungs... Sie müßten dort jedes Jahr als Träger bei der Apfelernte arbeiten. - Die hatte ich vor 3 Jahren!

Andreas
Moin Andreas,

will mich nun endlich zurueckmelden. Es hat eigendtlich alles sehr gut geklappt. Die Landschaft und die Leute im Kinnaur haben uns sehr gefallen und sind wirklich einzigartig in ihrer Art. Besonders schoen fand ich die Doerfer Kalpa, Thangi und Charang aber auch Rekong Peo konnte ich was abgewinnen, wenngleich im LP als wenig charmant beschrieben.
Unsere etwas unter Zeitdruck stehenden Trekkingorganisation verlief ausserst problemlos. Innerhalb eines Tages konnten wir mit der Hilfe Chander Mohans das Permit und drei Nepali Traeger, Zelte und Kocher sowie Verpflegung fuer die Traeger und Transport mit Jeep nach Thangi organisieren. Alles fuer knapp 8000 IRS fuer 5 Tage. Also konnten wir am naechsten Tag los.
Die Traeger waren leider des englischen nicht maechtig und auch sonst nicht die cleversten so das wir am zweiten Tag uns noch unterwegs den sehr netten 26 jaehrigen guide Sonu Negi aus Charang anheuerten (400RS/Tag). Sonu uebersetzte dann sehr verstaendlich das ich keine Lust habe mir gemeckere ueber zu schwere Lasten und 6 statt 5 Tagen anzuhoeren, dann war auch Schluss damit.
Lager 2 machten wir ueber Charang einem Dorf und Kloster, was mich wirklich sehr faszinierte.
Leider ist die Strasse die sich momentan im Bau befindet zwischen Lamdar und Charang, und den Weg, wegen Sprengungen und Steinschlag teilweise Lebensgefaehrlich macht, wahrscheinlich 2007 fertig und wird das Dorfbild dann nachhaltig veraendern.
Wir wurden von unserem Guide in sein Haus in Charang zum obligatorischen Tee eingeladen und es war sehr nett. Im Kloster assen wir mit ner alten Nonne zusammen un beteten gemeinsam fuer einen guten trek.
Wir hatten im Charang Lager Nachts schon unter -5 Grad und Morgens war alles gefroren. Der Weg rueber ins Shurting Tal nach lalanti und die rauskommende Sonne erwaermten einen jedoch schnell wieder. Auf dem Weg nach Lalanti merkten wir dann auch die Hoehe zum ersten mal, Sandra staerker als ich und nachts wurde es dann bitterkalt. Unter -10 Grad!! Sandra ging es am naechsten Tag nicht besser und wir entschieden uns bei der Kaelte nicht noch hoeher im BC auszuharen und zu weiter zu akklimatisiren sondern abzusteigen und es das naechste mal frueher im Jahr zu versuchen.
Die Entscheidung war richtig den Sandra hatte Abends in Shurting 38,5 Grad Fieber und musste sich uebergeben. Wir entliessen den Guide dann Abends in Shurting denn den Weg kannten wir nun und gingen am naechsten Morgen zurueck nach Lambdar von wo aus wir einen Jeep fuer 500 RS nach Rekong peo kriegten. Abends ging es Sandra dann wieder besser.

Alles in allem hat uns beiden der Trek seht gut gefallen und wir koennen uns beide gut vorstellen wiederzukommen. Die Jahreszeit (letzte september Woche) ist einerseitsgut, da wir die komplette Zeit nur klaren Himmmel und Sonnenschein hatten auf der anderen Seite wird es aber schon auf mittleren Hoehen bitterkalt (siehe temps. gemessen mit Uhr im Vorzelt). Wennn das Wetter umschlaegt ist der Pass schlagartig zugeschneit bzw. vereist. Das der LP den Trek mit 4 Tagen angibt ist alleine wegen der Hoehe schon sehr gefaehrlich und unverantwortlich.
In meinen Augen kann man den Trek so richtig erst ab 6 Tagen geniessen. Hinzu kommt das die Strasse nach Charang momentan den unteren Abschnitt lebensgefaehrlich macht und nach fertigstellung den trek noch weiter verrkuerzt was Hoehentechnisch nur negative Folgen haben kann und auch die "remoteness" der Gegend stark vermindern wird.

Hoffe mein kleiner erfahrungsbericht hat dir gefallen, vielleicht kannst du ja was weitergeben bei anderen Fragern zu dem trek. wir danken Dir aufjedenfall fuer die hilfe via PN und Gruessen herzlichst aus Goa!

Bis Bald,
Hannes und Sandra

Zitat von AndreasW
Moin Sandra & Hannes,

danke für Euer Feedback... Schön, daß es Euch in Kinnaur gefallen hat... ;)
Seid froh, daß Ihr Charang und das uralte Kloster Rangrik Tungma noch so "remoted" kennenlernen durftet... Ja, die Straße dürfte einiges verändern!

Ich hatte unakklimatisiert von Thangi nach Chitkul mit Rasttag in Charang auch 7 Tage geplant und auch gebraucht. Meine damalige Begleiterin mußte die Tour schon in Charang abbrechen. - Schlafapnoe!!!
Klar ist es schade, daß Ihr in Lalanthi abbrechen mußtet und den "i-Punkt" nicht erleben konntet. Aber Ihr wart am "Rande der bewohnbaren Welt"!!!

Ihr seid doch dann sicher direkt im Tal nach Shurting (Check Point) abgestiegen... War der Weg wirklich in einem so katastrophalen Zustand, wie man uns damals erzählte?

Wann kommt Ihr denn wieder zurück? - Vielleicht können wir Teile unserer PN's auch ins Forum stellen und dort weiter Fachsimpeln?

Bis dahin relaxte Tage in Goa! - "Boom shankar"... ;)

Andreas
Hallo Andreas,

ja wir sind direkt nach shurting abgestiegen. Der weg war ausserst easy und wenig kaputt. Man musste jedoch zwei grosse Murbahnen queren und ich kann mir vorstellen, dass sich diese bei Regen in wahre Sturzbaeche verwandeln koennen und den weg unpassierbar machen.
Auf der anderen Seite des Flusses (orographisch rechts) kann man nicht runter nach Shurtimg, da Prallhang und zu steil. Bergab haben wir 2 Std gebraucht.

Schlimm fanden wir es auf keinen fall das wir den Pass nicht Geschaft haben, wichtiger ist es das wir es beide (zum groesstenteil) geniessen konnten.

ich bin am 15. wieder in D. Von mir aus kannst du gerne "Allgemein Informative Inhalte";) der PNs ins Forum stellen. Ist sicherlich Hilfreich fuer Andere.

Gruss Hannes
Danke an Sandra und Hannes für Euer Feedback... Das hilft sicher auch anderen... :up:
Schöne Heimkehr am Wochenende!

AndreasW