PDA

Vollständige Version anzeigen : Suche Tipps für Touren südlich von Cochrane


Thomas
02.12.2004, 15:06
Hiho,

da aus der geplanten Umrundung des San Lorenzo wegen des NP-Verbots woll nichts wird, bin ich auf der Suche nach einer anderen, interessanten Tour mit einer Länge von so ca. 10 bis 14 Tagen. Im Lonly-Planet ist die Tour Cochrane-Villa O'Higgins kurz angeschnitten, hat da jemand noch andere Infos zu? Habt ihr vielleicht interessante Alternativen auf Lager? Würde mich über alle Tipps freuen.

Grüße

Thomas

bachergerardo
03.12.2004, 20:58
Hallo Thomas,
hast Du schon an den Nationalpark Los Glaciares gedacht?
Fuer Individualisten wie Dich wird Torres del Paine wahrscheinlich zu ueberlaufen sein.
Schoenen Gruss,
Gerhard

Thomas
04.12.2004, 11:11
Hallo Gerhard,

hättest du da Vorschläge für den NP? Ich kenne halt nur die bekannten Touren (Fitz Roy, Cerro Torre, Perito-Moreno-Gletscher, etc.). Wir sind für allle Tipps offen und dankbar.

Grüße

Thomas

bachergerardo
04.12.2004, 11:27
Hallo Thomas,
suedlich des Monte San Lorenzo oder auch Cochrane gibt es auf argentinischer Seite einen wunderschoenen Nationalpark namens Perito Moreno. Der Zugang ist allerdings nur ueber Argentinien moeglich, es gibt dot auch eine kleine feste Unterkunft, die Estancia La Oriental.
Waere vielleicht eine schoene Alternative.
Ansonsten koennte ich vielleicht das patagonische Inlandeis empfehlen, ich weiss aber nicht, ob Ihr etwas "extremeres" wollt.
Schoenes Wochenende wuensch ich,
Gerhard

Thomas
04.12.2004, 12:28
Hallo Gerald,

wir wollen ja auch zuerst zum San Lorenzo. Nur ist die Kernzone des NP Perito Moreno gesperrt bzw. darf nur in Begleitung von Parkwächtern betreten werden. Da gab es auch wohl des öfteren Probleme. Deswegen suchen wir auch eine Ausweichtour in diesem Gebiet.

Die Umrundung des Cerro Torre steht auch schon fest auf dem Programm, natürlich nur bei guten Bedingungen.

Grüße

Thomas

Nemo
04.12.2004, 14:47
Thomas, du kannst auch zum Perito Moreno wandern. Die Busse fahren die Leute ja von Calafate aus direkt hin. Lass dich am Parkeingang absetzen und melde dich in der Estancia Los Ventisqueros. Denn die HI Magallanes ist in Privatbesitz und wird teilweise auch als Bullenweide genutzt! In ca.2- 3 Tagen ungefähr bist du am Zeltplatz, der ca. 7 km vom Perito M. entfernt ist.
Gruß Nemo

PS: die Estancia Oriental ist zu weit nördlich, von dort bin ich zur San Lorenzo-Umrundung aufgebrochen.

Ingrid
12.12.2004, 22:37
Hi Thomas,

also erst mal finde ich das furchtbar schade fuer Dich, dass es nicht klappt mit dieser Tour, ih haette mich sooo fuer Euch gefreut.
Aber warum muss es unbedingt suedlich von Cochrane sein ? Und warum Chile ?
Ich weiss, Du hast das Ticket bis Coyhaique.
Aber suedlich von Coyhaique ist der Cerro Castillo Park, und da kannst Du gut und gerne in Einsamkeit 7 Tage verbringen. Ist im LP auch drin.
Am besten, Du schreibst mal die Leute von Albergue Las Salamandras an, ich kenne den Besitzer von meinem Trip dort vor 4 Jahren - er und seine Leute organisieren viel off-the-beaten Track in der Gegend um Coyhaique und kennen sich auch hervorragend suedlich von Coyhaique aus.
Hier deren Website:

http://www.salamandras.cl/


Und ansonsten - auch wenn es voellig ab von Eurer Route ist: warum nicht mal Mendoza und die Gegend suedlich davon ? Kaum Massentourismus, und wenn Ihr loswollt, ohnehin.
Ich spreche jetzt aus direkter eigener Erfahrung - wollte ja urspruenglich 2 Monate auf der chilenischen und der argentinischen Seite der " Los Lagos Region" unterwegs sein, und bin fuer den Anfang in Mendoza gelandet. Aus meinem geplanten 3-taegigen Aufenthalt sind nun fast 1,5 Wochen geworden, mit viel Trekking- und Reitaktivitaet im Sueden von Mendoza.
Es ist wunderschoen hier, und die Berge der Cordillera und Precordillera haben was an sich, was einen fesselt (ok, mich).
Ich war zwar nicht hoch (also war auf max 3000 m), aber hier gibt es ein unendliches Spektrum an allen moeglichen Wegen in und um die beiden Cordilleren herum. Und beeindruckend ist es eh.

Ich haette das sowieso jetzt separat auch ins Forum gestellt - sowas wie 'warum nicht mal Mendoza".
Die Tour Guides, mit denen ich unterwegs war, organisieren auf Wunsch alles moegliche indivduell, auch Aconcagua - Gipfel oder Base Camp. Also ich z.B. komme im Januar wieder hierher zurueck, und sie organsieren dann eine 4-5 taegige Reittour Richtung Basecamp vom Cordon del Plata (das Cordon del Plata selbst ist 6000 m hoch).

viel Erfolg bei der Suche
Ingrid

PS: 28.01.2005 - ich hab die Infos zu dem einen Veranstalter rausgenommen, weil ich in den letzten 3 Wochen in Mendoza im Zusammenhang damit dann doch so viele Dinge erlebt habe, die mich an der "Seriosität" derer etwas zweifeln lassen. Es machte den Eindruck, daß es wichtiger ist, daß Geld reinkommt, und sie sich über andere "zwischenmenschliche" Belange eher hinwegsetzen. Und das wollte ich dann doch nicht als Tip hier bestehen lassen.
Wer Fragen zu Mendoza, Übernachtungen, Touren und den Bergen drumherum hat, kann mich aber gern trotzdem fragen :)

Hans-Wien
13.12.2004, 10:57
Hallo Thomas !

Ein Tipp,wenn du etwas Ausgefallenes suchst ,und 14 Tage allein unterwegs sein möchtest !
Ich habe vor vielen Jahren ( die Landschaft hat sich aber nicht verändert ) den argentinischen Teil von Feuerland bis zum Beaglekanal durchquert.Der Besitzer einer Schaffarm bringt dich dann mit seinem Boot nach Ushuaia.

Wenn du interessiert bist ,kann ich mehr Informationen geben.

Grüße Hans Wien

Thomas
13.12.2004, 12:06
Hallo Ingrid,

tja, der Cerro-Castillo-Park würde mich auch reizen, aber mein Mitbestreiter hat diese Tour bereits gemacht, da wohlen wir dann auch nicht wieder hin. Patagonien hat ja auch so noch genügend zu bieten. Danke für den Link, werde ich mal gleich schauen.

Habe jetzt hier in der Uni keine Landkarte von Südamerika, aber Mendoza liegt doch schon recht weit nördlich, oder? Wir wollen eigentlich von Coyhaique nur noch richtung süden, damit man nicht die ganzen zwei Monate im Bus verbringt.

@Hans-Wien: Das hört sich ziemlich, ziemlich interessant an, kannst du mehr dazu schreiben? Hast du vielleicht Bilder? Würde mich freuen, wenn du hier im Forum mehr dazu geben könntest, alternativ kannst du mich natürlich auch per E-Mail (t-witkowski@gmx.de) erreichen.

Grüße

Thomas

Ingrid
13.12.2004, 15:33
Hallo Thomas,

also Mendoza liegt ca. 18-20 Busstunden von Bariloche entfernt. Oder auch 6 Stunden Busfahrt oestlich von Santiago.
Ich kann es wirklich nur waermstens empfehlen, die Aussicht ist gigantisch - auf die Precordillera und Cordillera.

Wenn Dich / Euch Mendoza wirklich reizen wuerde, koennt Ihr das ja auch am Ende Eures Trips machen.
Denn vom Sueden muesst Ihr ja irgendwie wieder in den Norden kommen, zumindest auf Hoehe von Santiago.

Wie gesagt - ueberleg es Dir in Ruhe, denn ich hatte wie gesagt, auch nicht ueber Mendoza nachgedacht, aber nachdem ich hier bin, hat sich das alles veraendert.
(bin dann mal gespannt, ob Ihr herkommen werdet).

bin nun ein paar Tage nicht hier unterwegs - San Martin de Los Andes, Villa de Angostura und der PN Nahuel Huapi wartet :-)
viele Gruesse
Ingrid

Nachtrag: vor allem ist Argentinien bei derzeitigen Waehrungskurs einfach unschlagbar erschwinglich fuer uns "Euro-Laender-Einwohner".

Hans-Wien
14.12.2004, 16:26
Hallo Thomas !

Betrifft : Trekking in Feuerland,für alle jene die gerne 2-3 Wochen einsam in menschenleerer Natur unterwegs sein möchten.
Ich habe im Alleingang diese Tour Okt. 1991 unternommen.

Ausgangspunkt für eine Durchquerung des argent. Teils von Feuerland ist Ushuaia.Unbedingt in der Unterkunft den Tourenverlauf hinterlassen.
Mit dem Überlandbuss zirka 70 km Richtung Rio Grande, und vor dem Zwischenstopp "Hosteria Kaiken" aussteigen.Ab nun geht es,ohne Wege quer durch eine wilde Landschaft Richtung Süden bis zum Beaglekanal.Man erreicht die Wasserstraße ungefähr bei einer Schaffarm, die bereits 1886 von Missionaren gegründet wurde und nahe der Seelöweninsel "Isla de los Lobos". Wenn das Erreichen nicht genau stimmt,kein Problem,entlang des Beaglekanals gibt es eine Piste. Man kann jetzt 80 km nach Ushuaia wandern oder wartet bis der Farmer mit seinem Boot in die Stadt fährt.

Unterwegs: Ein Problem sind die andauernden Stürme,ausgedehnte Sumpfgebiete und Windbrauch mit Gestrüpp, die das weiterkommen doch etwas erschweren.

W A R N U N G !! Bitte äußerste Vorsicht mit offenen Feuer,durch den starken Wind entsteht schnell ein großflächiger Waldbrand,der dich ja selbst gefährtet.

Ausrüstung: Stabiles Zelt mit guter Befestigung und zusätzlich Seile zum fixiren an Bäume.
Guter Schlafsack und warme Kleidung.
Stiefel oder hohe Leinenschuhe die schnell trocknen(ein großer Teil der Route ist Morast oder Sumpf.
Verpflegung für mindest 2 Wochen und Notproviant für 1 Woche ( soll aber tatsächlich nur Notproviant sein).
WICHTIG ist Höhenmesser und 2 Kompass( falls einer kaputt geht, sonst hast du keine Chance aus diesem Urwald rausszukommen).Ideall währe natürlich ein Satellitentelephon.


Es ist keine einfache Tekkingtour,aber sie entschädigt mit grandiosen Landschaftserlebnissen.


Hans Wien

Thomas
14.12.2004, 17:21
Hallo Hans-Wien,

wie ist die Landschaft auf dieser Strecke einzuschätzen, mehr Berge, Pampa oder Wald? Hattest du genauere Karten, oder nur eine von diesen 1:250.000-Dingern?

Grüße

Thomas

Hans-Wien
14.12.2004, 18:06
Hallo Thomas !

Die Strecke ist hügelig,im Osten mit teilweise schneebedeckten Bergen,ein wildes durcheinander von umgestürzten Bäumen und Gestrüpp und vor allem sehr sumpfig.
Leider habe ich keine geeignete Karte,aber die würde sowieso nichts helfen,du kannst nur nach dem Kompass gehen.

Grüße Hans

selina
18.12.2004, 14:01
dieses trekk, durch feuerland klingt sehr spannend. wie kommt man zu genaueren infos, oder giebt es keine? sieht man ueberhaubt etwas von der landschaft, oder ist man mehtheitlich im wal und sunpf. kommt man ueberhaubt durch den wald oder ist er zu dicht? etwas ansderes du sagst man soll nach compass laufen, hatt er dort nicht eine zu grosse abweichung von nord, ich glaube in puerto arenas sind es schon 14 grad ost abweichung. giebt es in dieser umgebung, auch kuerzere trekks?

Thomas
19.12.2004, 15:18
@selina: Zum Thema Abweichung: Die macht ja nichts aus, solange die sich nicht sprunghaft ändert. Die Abweichung muss man aber natürlich beim Kompass einstellen bzw. beachten, und 14° sind ja auch nicht sooo viel, bis zum magnetisch nordpol sind es ja auch noch ein paar Kilometer.

Grüße

Thomas

Hans-Wien
27.12.2004, 09:02
Hallo Selina !

Bei trekking in Feuerland,bist du in einer völlig menschenleeren,urgewaltigen Landschaft einsam unterwegs.Das weiterkommen ist zwar wegen Sumpf,Gestrüpp und umgestürzten Bäumen beschwerlich,aber es entschädigt dich eine grandiose Urwaldlandschaft,schneebedeckte Berge,Hügeln mit fantastischen Ausblicken und nette Überraschungen.
Als ich mein Zelt beim Beaglekanal aufstellte,standen eines Morgens neugierige Magellanpinguine davor,mit denen ich mein Müslifrühstück teilte.Nächsten Morgen gab es einen Ansturm,sogar 2 Kaiserpinguine waren dabei,aber ich mußte alle enttäuschen,mein Proviant war schon knapp.

Für einige kürzere Touren kann ich dir den Lapataia Nationalpark empfehlen,landschaftlich ein Hochgenuß.
Er liegt 20 km von Ushuaia entfernt,öffentlichen Transport gab es keinen(vielleicht hat sich das geändert).Nach 10 km ,Eingang zum Park eine "Guardaparque" Rangerstation( es ist sinnvoll sich hier zu melden) es gibt Infos und einfache Karten.
Weitere 10 km die " Hostaria Alacush ",sehr gemütlich mit herrlichen Blick über den Fjord und Übernachtungsmöglichkeit. Von hier zwei Trails mit Zelt und verpflegung.

1. Rundtour 4-6 Tage zum Lago Roca, um den Cerro Condor vorbei am Lago Negro zurück zur Hostaria. ( über diese Tour kann ich dir eine Skizze senden ).

2. 10 Tagestour entlang dem Rio Pipo zum Lago Fagnano ( weiter gibt es keine Piste ) selbe Weg wieder zurück zur Hostaria.( diesen Trail bin ich selbst nicht gegangen).

Nochmals: äußerste Vorsicht mit offenen Feuer !!!



Grüße Hans-Wien

bachergerardo
30.12.2004, 16:12
@ alle
Das liest sich ja sehr leicht mit der Orientierung.
Ich wollte nur darauf hinwweisen, dass sich in diesem Gebiet voriges Jahr ein Oesterreicher ca. drei Wochen verirrt hatte und nur durch Zufall entdeckt wurde.
Viel Spass,
Gerhard

Hans-Wien
03.01.2005, 10:01
Hallo Gerhard !

Du hast natürlich schon recht! Aber es sollte auch keine Anleitung für Unerfahrene sein,mit Kompass durch die Wildnis zu spazieren (ich selbst habe genügend Erfahrung im Urwald von New Guinea-Irian Jaya gesammelt).
Ich kann mich auch erinnern,bei einer Wanderung 1991 durch das " Torres del Paine " Gebiet, durfte man nur in Gruppen unterwegs sein ,und bei Beginn der Tour mußte bei dem Rangerposten der Pass abgegeben werden und am Ende wurde er wieder abgeholt. Ist das heute noch üblich ??.

Grüße Hans-Wien