PDA

Vollständige Version anzeigen : Philippinen-Cordillera Trekking


Chriskreissaege
28.05.2012, 07:39
Hallo alle zusammen,
Ich möchte mich kurz vorstellen, ich bin 25 Jahre Alt und mache seit einigen Monate für mein Studium ein Praktikum hier auf den Philippinen. Da ich für einen Reiseveranstalter arbeite, der sich mit eher abgelegenen Gegenden befasst, habe ich die Möglichkeit auch viel von dem Land und der Kultur mit zu bekommen. Ich war natürlich auch viel zu Fuß unterwegs und kann die Philippinen nur jedem empfehlen der, Natur, unberührte Strände und Glasklares Wasser sehen und erleben möchte.
Ihr sollt natürlich auch nicht zu kurz kommen und deswegen stelle ich hier meinen ersten Reisebericht ins Internet. Wenn Ihr irgendwelche Fragen zu den Philippinen oder zu dieser Tour habt versuche ich diese zu beantworten.
Die Tour die ich im März dieses Jahres gemacht hab, war im Norden Luzon´s. Die Highlights waren: die Banaue Reis Terrassen (8. Weltwunder), mehrere Bergdörfer, die Höhlen und die Hängenden Särge von Sagada.

Am ersten Tag bzw. Nacht bin ich von Manila mit dem Bus nach Banaue gefahren. War eigentlich ganz gemütlich und ich konnte auch ein bisschen schlafen. Als ich am nächsten Morgen in Banaue angekommen bin, nahm ich erst mal ein kräftiges Frühstück zu mir und dann ging es auch schon los. Die Einheimischen haben mich mit einem Moped zum Ausgangspunkt der Trekking Strecke gebracht. Nun bin ich und drei weitere Gruppenmitglieder plus unseren Guide aufgebrochen. Es ging viel Bergauf und Bergab und nach ein paar Stunden sind wir dann an unserem ersten kleinen Bergdorf angekommen. Leider waren außer ein paar spielenden Kinder niemand im Dorf, es wurde gerade der Reis gesät, somit war das ganze Dorf beschäftigt. Nach insgesamt 7 Stunden Fußmarsch kamen wir dann in unserem Letzten Dorf für diesen Tag an.

Der zweite Tag startete sehr gut und wir kamen an einige recht steile Abschnitte, welche aber eine Aussicht generiert die Außergewöhnlich war. Nach 4 Stunden kamen wir zu einem recht großen Wasserfall und wir badeten erst mal für ein zwei Stunden. Danach gingen wir weiter und kamen auch direkt zu unserem nächsten Dorf, Batad, welches die schönsten, größten und ältesten Reis Terrassen hat. Den Rest des Tages besichtigten wir das Dorf und konnten sogar noch ein paar ältere Dorfbewohner entdecken die Menschliche Totenschädel hatten. Kopfjäger waren bis in die 1960er Jahren in dieser Gegend noch aktiv.

Der Nächste Tag begann mit einer zwei Stündigen Wanderung durch das Hinterland von Batad bis zu einem Aussichtspunkt und Handelspunkt für Batad. Dort wurden wir von einem Jeepney aufgegabelt und zurück nach Banaue gefahren. Dort nahmen wir einen Van und fuhren nach Bontoc. In Bontoc besuchten wir das Museum, wo wir viel über das frühere Leben der Ifugau´s (der dortigen Menschen) lernten. Danach ging es weiter nach Sagada. Der nächste Tag begann mit einer Wanderung zu einem Wasserfall in der Umgebung von Sagada. Danach besuchten wir ein weiteres Museum und eine alte Weberei.


Der darauffolgende Tag war spannend und anstrengend zu gleich. Wir wanderten zu den Hängenden Särgen und dann weiter zu einem Unterirdischen Fluss in einer Höhle. Danach ging es zu einer Höhle in der weitere Särge aufbewahrt wurden (300 Jahre alt). Dann ging es erst mal für 4 weitere Stunden hinab in die Höhle bzw. Höhlen. Wir zwängten uns durch kleine Löcher, konnten viele Fledermäuse sehen und waren schwimmen.

Am nächsten Tag ging es zurück aber zufrieden wieder nach Manila.



Bilder folgen
Gruß Chris