PDA

Vollständige Version anzeigen : Boofen in der Sächsischen Schweiz


Guest
23.06.2004, 11:58
In der Sächsischen Schweiz gibt es ja zahlreiche wildromantische Klettertouren. Ich habe gehört, dass da auch das Übernachten in Höhlen (Boofen) erlaubt ist.
Hat jemand nähere Infos ?

http://www.elbsandsteingebirge.de/html/dia/thumbnails/843357.jpg http://www.elbsandsteingebirge.de/html/dia/thumbnails/956625.jpg

clautschi
23.06.2004, 14:06
Hallo Maik!

Ich war selbst noch nie dort, aber soviel ich gehört hab, gibt es dort öffentliche Boofplätze, aber auch Plätze, wo das Boofen verboten ist (gekennzeichnet durch Verbotsschilder). Von einem Freund habe ich erfahren, dass es dort jedenfalls wettergeschützte Plätze gibt, wo man auch bei Regen nicht naß wird. Ich werde Ende Juli mal in einer öffentlichen Boofe im Elbsandsteingebirge übernachten, danach kann ich Dir mehr erzählen.

LG, Clautschi

Thomas
23.06.2004, 17:20
Hallo Maik,

Boofen sind keine Höhlen, sondern große Überhänge unter dennen man gut, auch bei Wind und Regen schlafen kann. Es gibt einige öffentliche Boofen, die jedoch oft, vor allem am Wochenende und an den freien Tagen der Unis hier in Dresden überlaufen sind. Daneben gibt es noch recht viele, nicht legale Boofen.

Angeblich soll man bei der Nationalparkverwaltung einen Zettel bekommen können, wo sich die ganzen öffentlichen Boofen befinden. Die Nationalparkverwaltung ist auch oft am Abend unterwegs um zu schauen, ob Leute nicht illegal übernachten. Vor allem wenn man Lagerfeuer macht, was auch in den öffentlichen Boofen verboten ist, kann man eine deftige Strafe bekommen.

Grüße

Thomas

Roland
23.06.2004, 22:55
Hallo Maik,
auf meiner Homepage gibt es ein paar interessante Links. Auf weiterführenden Seiten findest du einige Antworten, aber auch Anregungen für Touren durch die Sächsisch-Böhmische Schweiz. Schau einfach mal hier: www.rotofo.de/wandern.htm
Unter anderem findest du zum heiß diskutierten Thema "Boofen" auch Infos.
Über Höhlen und Boofen in der Böhmischen Schweiz habe ich vor kurzem eine eigene Seite veröffentlicht: www.rotofo.de/hoehlen.htm
Viel Spaß im Elbsandsteingebirge!

Guest
27.06.2004, 11:06
Das Boofen ist eine sehr naturnahe Tradition bei uns Sachsen rund um Dresden.
Die optimalsten Infos wo Du Boofen findest gibt es in den Böhm-Wanderkarten. Auf der Internetseite
http://www.saechsisch-boehmische-schweiz.de werden diese Karten im Onlineshop angeboten

Tomson
26.08.2008, 13:19
Hallo im Forum,

Mein Onkel, Christian Neumann, ist Nationalparkführer in der Sächsischen Schweiz. Er wohnt in Dresden und hat mir einmal über das Boofen erklärt, dass es seinen Ursprung im Mittelalter hat. Damals haben sich Halunken in der sächsischen Schweiz versteckt. Näheres könnt ihr von ihm erfahren. Seine Homepage findet ihr unter:

***

Viel Spaß beim Boofen in der Sächsischen !;)

Unregistriert
10.03.2009, 19:40
Tach,
ich habe vor mit einer Pfadfindergruppe demnächst durch die sächsische schweiz zu wandern aber die einzige karte mit öffentlichen boofen, die ich finden konnte gibt kaum Auskunft darüber wo sie liegen.
wir werden auch Kinder dabei haben und wollen deswegen keine steilen stiege oder direkt an abhängen langwandern.
kann mir da jemand öffentliche boofen in der nähe der schrammsteinaussicht, zwischen den Affensteinen und dem Kuhstall empfehlen und erklären wo genau die sind?

gruß und schonmal danke

mountix
10.03.2009, 23:59
Tach,
ich habe vor mit einer Pfadfindergruppe demnächst durch die sächsische schweiz zu wandern aber die einzige karte mit öffentlichen boofen, die ich finden konnte gibt kaum Auskunft darüber wo sie liegen.
wir werden auch Kinder dabei haben und wollen deswegen keine steilen stiege oder direkt an abhängen langwandern.
kann mir da jemand öffentliche boofen in der nähe der schrammsteinaussicht, zwischen den Affensteinen und dem Kuhstall empfehlen und erklären wo genau die sind?

gruß und schonmal danke


Als Unregistrierter wirst Du es schwer haben, hier genaue Informationen zu erhaschen. Ich bin nach wie vor dafür, Boofen in der Sächs. Schweiz den Kletterern zum alleinigen Zweck als Rückzugsgebiet bei Schlechtwetter oder für begrenzte Übernachtungen zu überlassen. Mit einer Pfadfindergruppe in einer Boofe zur Übernachtung einzuziehen würde ich nicht wagen. Wenn Ihr keine aktiven Kletterer seid, dann lasst dort unbedingt das Übernachten sein, selbst wenn Du Dich bzw. Ihr Eure Gruppe für geistig/physisch fit und vernünftig haltet. Ich würde es nicht übertreiben - v.a. nicht mit Lärm/Müll und schon gar nicht mit Feuer (absolutes Verbot :kopfschuettel:). Ihr tut Euch im Falle eines Falles einen großen Gefallen! :up:
Linktipp: Boofen im Nationalpark
(http://www.1999er.gipfelbuch.de/page270.htm)
Als Tagesrastplatz für Spiele etc. sind sie natürlich nicht zu verwehren. Respektiert dort bitte unbedingt das abgestellten Eigentum (Schlafsäcke/Kraxen) von Kletterern und schont Boden, Fels, Pflanzen und Tiere!

An Deiner Stelle würde ich die Tour vorher abwandern und durchplanen - zur Unterstützung steht Dir die Nationalparkverwaltung (http://www.nationalpark-saechsische-schweiz.de/red1/) zur Verfügung. Ich würde dort einfach höflich anfragen, ob sie neue Informationen haben, welche Boofen sich als Rastplatz auch für Pfadfindergruppen eignen. Schöne Boofen finden sich im Schmilkaer Gebiet: Heringsgrund/Heilige Stiege + Lehnriff.

Nein, ich arbeite nicht für die NP-Verwaltung, bin aber gebürtiger Dresdner, der jahrelang im Elbsandstein klettern war und sich freut, auch in etlichen Jahrzehnten dort noch auf eine intakte Natur stossen zu können. :nicken:

Gruss

mosi
11.03.2009, 07:51
Servus,
als Dresdner und Kletterer in der Sächs. Schweiz kann ich meinen Vorschreiber nur zustimmen.

Ob mit einer Kinder-/Jugendgruppe eine Boofenübernachtung sinnvoll ist wage ich zu bezweifeln. Das Thema Boofen ist hier ein heißdiskutiertes Thema. Zunächst wurde es für Kletterer "zum alleinigen Zweck als Rückzugsgebiet bei Schlechtwetter oder für begrenzte Übernachtungen" akzeptiert. Bis das dann überhand nahm und viele "normale" Wanderer auch ihr Outddorerlebnis haben wollten und es immer mehr wurden. Diese hatten oftmals keinen echten Bezug und das Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Natur und hinterließen ihren Müll/Exremente.

Das größte Problem, war aber dass man meinte zum Boofen gehört ein Lagerfeuer und einige meinten auch bei Trockenheit feuer machen zu müssen. Dabei wurden die Bäume und teilweise sogar die Holzgeländer um den Boofen verfeuert, mit dem Resultat das einige Waldbrände auf das Boofenfeuer zurückzuführen waren.

Na ja, das konnte nicht lange gutgehen und der Nationalpark sah sich genötigt nach langen Diskussionen und hin und her einige Boofen freizugeben verbunden mit einem strengen Feuerverbot. Man sollte sich auch dran halten, es wird kontrolliert und wenn du in der falschen Boofe schläfst und früh um 7Uhr kommt der Nationalparkwächter vorbei .... der bringt keinen frischen Brötchen mit :) Wenn ihr eine frische Feuerstelle habt wirds richtig teuer....

Es gibt alternativ auch Campingplätze an der Elbe oder im Kirnitzschtal oder günstige und schöne Hütten vom DAV mitten in der Sächsischen Schweiz. Wenn du Interesses hast kann ich dir Kontaktadressen geben. Sicher ist es auch eine gute Idee sich mit der Nationalparkverwaltung abzusprechen, sie können dir sicher auch gute Tipps geben und bieten auch Führungen für jede Altergruppe an.

Informiere dich zunächst auf den Seiten der Nationalparkverwaltung: http://www.nationalpark-saechsische-schweiz.de/red5/sonstiges/Freiuebernachten/
Beachte auf alle Fälle das Feuerverbot!

Wichtig ist, dass ihr euch informiert und verantwortungsvoll handelt und vor allem über euer Handeln nachdenkt - ist heute irgendwie nicht mehr selbstverständlich :roll:

Solltet ihr ein Feuer im NP machen wollen, die Verwaltung hat Feuerstellen eingerichtet, wo man dies Gefahrlos und legal tun kann. Meistens liegt sogar Holz bereit. Wo sich die Feuerstellen befinden steht hier: http://www.nationalpark-saechsische-schweiz.de/red5/sonstiges/feuerstellen/

Bei weiteren Fragen kannst du mir gerne schreiben.
Grüße mosi

Auch unregistriert
11.03.2009, 17:30
Tach,
ich habe vor mit einer Pfadfindergruppe demnächst durch die sächsische schweiz zu wandern aber die einzige karte mit öffentlichen boofen, die ich finden konnte gibt kaum Auskunft darüber wo sie liegen.
wir werden auch Kinder dabei haben und wollen deswegen keine steilen stiege oder direkt an abhängen langwandern.
kann mir da jemand öffentliche boofen in der nähe der schrammsteinaussicht, zwischen den Affensteinen und dem Kuhstall empfehlen und erklären wo genau die sind?

gruß und schonmal danke

Mit gutem Grund gibt es keine genaueren Karten, denn Boofen sind laut Nationalparkverordnung nur in Ausübung des Klettersports nutzbar - und wer dort klettert, der weiß dann auch mit den Ortsbezeichnungen etwas anzufangen, die sich in der entsprechenden Liste finden. Für reine Wanderer ist Boofen damit genau genommen untersagt. Normalerweise wird das aber nicht so strikt gehandhabt, mir hat jedenfalls noch kein Ranger den Rucksack daraufhin kontrolliert, ob da tatsächlich Kletterzeug drin ist... ;-) Vielleicht lag es aber auch daran, dass bei solchen frühmorgendlichen Kontrollen eh noch irgendwo Seilsack und Exen herumlagen, schlampig wie man halt so ist...
Für größere Gruppen möchte ich aber dringend davon abraten, schon aus Naturschutzgründen. Wie groß ist denn die Gruppe, wie alt sind die Kinder? Viele der zugelassenen Boofen sind gar nicht so groß, oft passt nur ein halbes Dutzend Leute unter den Überhang. Zudem besteht das Risiko, dass eine Boofe ausreichender Größe bereits belegt ist, wie dies bspw. am Schwarzen Horn oft der Fall ist. Den Empfehlungen, doch besser auf einen Camping-Platz auszuweichen, möchte ich mich deshalb anschließen.

Unregistriert
02.07.2009, 09:41
he ich wollt auch mal meinen senf hier zu ab geben obwohl die diskussion schon einige zeit her ist.
Zum Thema Pfadfindergruppe muss ich euch allen recht geben, da ist es wirklich besser einen campingplatz aufzusuchen.
Jedoch finde ich es erschütternd das kletterrer dagegen sind das wanderer, die im genauen betrachten auch sich der natur verbunden fühlen und lange strecken zurück legen, die boofstellen nutzen.
Ich finde es wirklich sehr schade dies alles hier zu lesen, denn eigentlich sollten naturbegeisterte zusammenhalten du nicht so reagieren: Ich bin kletterer ich darf hier übernachten, du als wanderer nicht!!! Wanderer die lange unterwegs sind und die sächsische schweiz erkunden wollen, brauchen auch plätze um sich zu erholen und zu nächtigen um am nächsten tag weiter die natur zu erkunden, und he ihr tut so als seid ihr die einzigen die sich mit der natur verbunden fühlt und keinen treck und schutz hinterlassen würdet. da muss ich euch enttäuschen es gibt auch noch andere die so denken und nicht klettern gehen.
So ich hoffe ihr denk mal drüber nach

gruß sabine

Ick will boofen
09.09.2009, 23:10
Ja, es scheint tatsächlich so, dass die Boofer eine sehr eingeschworene Gemeinde sind. Gestern habe ich noch getönt, da finden wir schon was im Internet.... und nun sitze ich schon seit einer Stunde da, und habe nix konkretes.

Naja, gut das wir zuletzt mit einem Erfahrenen in einer Boofe waren - und ich erinnere mich daran, dass da noch zwei Boofen in der Nähe waren (es gab da "Wegweiser" - frag der Teufel, wie die aussahen.

Also ich hätte jetzt gern weiter geholfen, aber: Ich habe nix gefunden. Was ich sagen kann: Wir nehmen den Bus bis Neumannmühle (Kirnitzschtal), gehen den Weg rein in den Wald und dann kommt irgendwann linker Hand ein Trampelpfad in den Wald (wo auch die erste Kennzeichnung auf eine Boofe ist...) und dann geht es ein Stück hoch bis zu einer Abzweigung, wo wieder Boofenkennzeichnung ist und wir die linke Boofe als Sicherheitsvariante nehmen und die anderen beiden mal suchen gehen.

That's it.

Fjaellraev
10.09.2009, 15:32
Ja, es scheint tatsächlich so, dass die Boofer eine sehr eingeschworene Gemeinde sind. Gestern habe ich noch getönt, da finden wir schon was im Internet.... und nun sitze ich schon seit einer Stunde da, und habe nix konkretes.
Da musst du dich aber schon recht ungeschickt angestellt haben ;)
Ohne allzugrossen Aufwand findet man da schon genügend Infos, aber ich werde mich hüten die entsprechenden Links hier reinzustellen, aber die Infos sind echt leicht zu finden...

Gruss
Henning

Thomas
24.09.2009, 15:55
Falls jemand wirklich nicht in der Lage ist die ein oder andere Suchmaschine zu benutzen:

Auflistung aller Boofen:

http://www.wandern-saechsische-schweiz.de/Liste_Boofen.htm

Und genaue Beschreibung:

http://www.wandern-saechsische-schweiz.de/Schram_Boofen_Schrammsteine.asp

http://www.wandern-saechsische-schweiz.de/Schmilka_Boofen_Schmilka.asp

http://www.wandern-saechsische-schweiz.de/Wild_Boofen_Wildensteine.asp

http://www.wandern-saechsische-schweiz.de/Zschand_Boofen_Zschand.asp

Thomas

Ingmar
14.04.2010, 06:38
Soweit ich weiß sind die anwesenden Kletterer nicht richtig informiert. Es gab eine Änderung in den Bestimmungen und seitdem ist das Boofen auch ohne "unmittelbaren Zusammenhang mit der Ausübung des Klettersports" möglich. (so oder so ähnlich hieß es in der ersten Verfügung zu den offiziell freigegebenen Boofen)

Soweit ich hörte gab es doch die schlimmsten Verwüstungen in den Boofen eher in den späten Ostzeiten?! Die Aktion "sauberes Gebirge" lief dieses Jahr zum letzten Mal, weil zu wenig Müll rumliegt.

Bei vielen meiner Bekannten hat das Boofen an sich, sogar nur mit sporadischen Wandern, schon ne sehr tiefe Naturverbundenheit erst entstehen lassen.

Weiterhin, Thema Feuer, da werd ich ja gleich richtig grillig. 1. Ist das kein Urwald was da wächst. Dieser Naturraum ist bis in die Höhenzüge vom Menschen gestaltet und der Mensch lebte immer mit ihm. Natürlich fällt man keine grünen Bäume oder lässt auch manches absichtlich zum vermodern liegen.
Der Wald wächst in den tieferen Lagen sogar trotz mMn viel zu intensiver Bewirtschaftung. Bewirtschaftung, ja, in einem Naturschutzgebiet.

Ob jetzt die Förster in den tieferen Lagen sich das Recht rausnehmen den Wald zu gestalten wie das immer schon Sitte war, oder der Boofer, wie er das seit Jahrhunderten tat.

Das Boofen ist doch im letzten Jahrzehnt keine Massenerscheinung geworden, früher müssen das doch viel mehr gewesen sein. Und das hat der Wald offensichtlich auch überlebt. Wenn ich überlege was für riesige Sitzstämme man noch bis vor paar Jahren in Boofen finden konnte, dann kann man sich ausmalen welches Ausmaß das früher hatte. Sowas hab ich selbst nie erlebt. MMn sind die Zustände also besser geworden.

Fjaellraev
14.04.2010, 16:24
Soweit ich weiss...
Soweit ich hörte...
Das tönt doch sehr nach Vermutungen ;)
Schau dich mal auf den Seiten der Nationalparkverwaltung (http://www.nationalpark-saechsische-schweiz.de/red1/sachsens-nationalpark/rechtsgrundlagen/) um, die wissen wohl am Besten was auf "ihrem" Gelände gilt.
Und da stehen genau die Sachen die du in Frage stellst ;)

OmaMone
17.04.2010, 20:37
ich kann mich fjaellraev nur anschliessen - vieles scheint doch nur hoerensagen. und es haette sich sehr schnell unter uns kletterern, wanderern und saechische-schweiz-liebhabern herumgesprochen, wenn sich an der regelung zur freiuebernachtung etwas geaendert haette. genauso wie ich mir nicht vorstellen kann, das nach 25 jahren aktion sauberes gebirge wirklich aufgehoert wird...
dagegen spricht: http://www.bergsteigerbund.de/aktivitaeten_sauberesgebirge.html
ausserdem schleppe ich heutzutage noch genausoviel muell mit raus, der vor mir unterwegs im weg rumliegt und der nervt heute noch genauso wie vor 20 jahren...es befindet sich noch genauso viel glas in den boofen, das man erstmal schauen muss, wo man die matte hinlegt...:mad:
die staemme von frueher waren fuer mich kein zeichen fuer massen-boofen sondern dienten eher der bequemlichkeit und leider wurden einige entfernt, v.a. aus den boofen, die nicht zu den offiziell anerkannten freiuebernachtungsstellen gehoeren. das ist aber eine andere diskussion...

boofen ist etwas sehr schoenes, draussen liegen und einfach in die sterne oder aus der hoehle schauen, fruehmorgens mit dem gesang der voegel aufwachen und zeitig am fels zu sein...ich wuerde es vermissen, wenn es komplett verboten waere...

zum feuer machen oder nicht wird ja vor ort immer wieder und sehr engagiert diskutiert und es gibt die unterschiedlichsten argumentationsschienen zum pro und contra.

welcher buschfunk hat dir denn das alles erzaehlt? von aelteren kletterern? :confused: ich lern ja gern was neues dazu.

gruesse
omamone

cormac
24.04.2010, 10:48
Hello, I am sorry that I can not write in Deutch. I need some advice about where to go on 26th June with my 10 year old son who lives in Cottbus and who is a keen beginner climber. I am an old climber living in the scottish highlands of limited agility nowdays! I want to take my son somewhere with nice nature and quiet, where we can so a single or maybe 2 pitch easy grade climb, and where we can boofen/hohlen out without having problems with national park police! Can anybody give me advice please.

Thank you very much
cormac

tapferesmon
16.04.2014, 13:42
So das hat nun gar nichts mit der Frage zu tun. Ich habe mich nun extra angemeldet um zu erklären was Pfadfinder sind. Ich kann nicht für die jenigen sprechen die diese Frage irgendwann mal eröffnet haben und es gibt natürlich immer schwarze Schafe... Aber prinzipiell versuchen wir als Pfadis die Natur so hautnah zu erleben wie nur möglich, verzichten auf komischen Trekkingbedarf, rennen mit unseren Baumwollplanen die man zu einem Zelt zusammenbasteln kann durch die Welt und wissen morgens nie wo wir abends sein werden. Von wegen Route vorher abwandern. Natürlich sollte man überlegen wo man Wasser herbekommt, wann man wieder einkaufen kann... aber in echt ist man irgendwie doch schon zu alt wenn man sich das vorher wirklich fragt (so wie ich es nun wohl bin). Innerhalb Deutschland ist der Älteste oft so um die 16 und hat eine handvoll 12 jähriger dabei, die kein Geld für Campingplätze oder so hat. Man fragt bei Leuten ob man sein Zelt auf deren Wiese aufstellen kann oder pennt halt irgendwo, hinterlässt den Platz immer besser als man ihn vorgefunden hat. Das hat auch lange lange Tradition und ich verstehe wenn die Kletterer ihre Boofen für sich haben wollen aber ist schon doof das wir dort dann nicht das tun können was wir sonst überall auf der Welt tun. Pennen nach einem langen Tag.

OmaMone
18.04.2014, 08:28
...Das hat auch lange lange Tradition und ich verstehe wenn die Kletterer ihre Boofen für sich haben wollen aber ist schon doof das wir dort dann nicht das tun können was wir sonst überall auf der Welt tun. Pennen nach einem langen Tag.
Hallo,
die Sächsische Schweiz ist ein Nationalpark, und die dafür geltenden Übernachtungsregeln wurden durch die Nationalparkverwaltung festgelegt - nicht von Kletterern.
Und es ist der Arbeit des SBB (Sächsischer Bergsteigerbund - Sektion des DAV) und dort wahrscheinlich auch der permanenten Sturheit einiger bei den Verhandlungen mit dem Nationalpark zu verdanken, dass es eine Sonderregelung gibt, die da eben lautet, dass man weiterhin übernachten kann. Eine Regelung, die auch unter uns Kletterern umstritten ist und bei vielen, die schon seit uralten Zeiten dort boofen gehen, auf komplettes Unverständnis stößt.
Diese Art von Regeln muss man nicht mögen, kann versuchen, sie für sich zu negieren, soweit es geht. Ob man dass auch in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen machen sollte, steht allerdings für mich auf einem anderen Blatt. Darüberhinaus: Auch zu Eurem Pfadileben gehören Regeln, die vielleicht andere nicht verstehen.
grüße
omamone
PS: Wir nehmen immer genügend Müll mit aus den Boofen, weil sich einige nicht an normale Verhaltensregeln halten können. In diesen Situationen, kann ich die Natioverwaltung echt verstehen.

otto1
02.05.2014, 12:43
Eine tatsächlich gute Hilfe zur Boofensuche sind die Wanderkarten von Rolf Böhm. Eine grobe Übersicht, welche Boofen tatsächlich erlaubt sind , findet man wie oben beschrieben, auf den Seiten den Nationalparkseiten. Die Wanderkarten kann man im Onlineshop vom
Hauptportal für das Elbsandsteingebirge ( Google-Suchwort: elbsandsteingebirge ) erwerben.