PDA

Vollständige Version anzeigen : Gute Isolationsjacke gesucht..


Everestgirl
22.09.2011, 11:00
Hallo zusammen,

kann mir jemand eine gute Daunen- oder Primaloftjacke für meine nächste Tour zum EBC/ Gokyo Ri (oder Kalar Pattar) im Okt./Nov. (erst nächstes Jahr) empfehlen?

Wenn möglich, sollte sie nicht zu "dick" (möchte mich noch gut bewegen können) und schwer sein aber trotzdem schön warm :) und vor allem nicht zuu kurz geschnitten (bin 1,76m)!
Gibt es eigentlich auch Isolationsjacken mit Ventilations-Öffnungen o.ä. oder macht das keinen Sinn? Ich finde es echt schwierig, das "Richtige" zu finden, denn eigentlich schwitzt man ja eher unterwegs und dann nur für die Pausen, bzw. in den Lodges irgendeine Highend-Super-Duper-Jacke zu besorgen?... Andererseits, möchte man natürlich auch nicht frieren, wenn man durchgeschwitzt und ausgepowert auf über 5.000m ankommt oder die Nacht/Abend in einer eiskalten Logde verbringt...
Womit habt Ihr gute Erfahrungen gemacht? Was ist sinnvoll? :confused:

Vielen Dank schon mal und liebe Grüße!
Nina

Zorro
22.09.2011, 13:56
Moin,
also ich schiele schon seit ein bis zwei Jahre auf das Arcteryx Atom LT Jacket auch als Hoody zu bekommen, Federleicht und super angenehm und schön warm. Ob es allerdings für 5000 m ausreicht bin ich mir unsicher, vielleicht braucht man da ja doch Daune.
Schickes Teil und hat Lieblingsjackenpotenzial.
http://www.bergfreunde.de/arcteryx-atom-lt-hoody-coreloft-jacke/
BWG
Zorro
P.S.: ich seh gerade dass es wohl auch eine wärmere Variante also Atom SV statt lt davon gibt...

Everestgirl
22.09.2011, 15:49
Hallo Zorro, vielen Dank für den Tip - das SV Modell sieht schon mal sehr interessant aus :up:

Was bei über 5.500m "richtig" ist , ist noch die Frage...:confused: Kommt wahrscheinlich auch darauf an, wie lange man sich dort oben aufhält aber bei mir sind es ja höchstens ein paar Stunden... In d.R. verweilt man doch nicht lange im EBC oder Gokyo Ri, bzw. steigt dann ja auch direkt wieder ab... (ich weiß allerdings auch nicht, wie hoch die nächst gelegene Lodge ist, in der man dann übernachtet und WIE kalt es da dann sein kann....). Ich dachte, dass mir hier evtl. jemand seine Erfahrungswerte darüber mitteilen könnte?:nicken:

fjellstorm
22.09.2011, 17:49
Arcteryx ist ja recht nett, aber für den Preis gibts auch daunenjacken.
Carinthia bietet diesbezüglich ein sehr gutes Preis-Leistungsverhälnis.
Die Downy Light könnte für dich interessant sei und hat gute Kritiken,
oder wenns noch wärmer sein soll die Downy Alpin
http://www.carinthia-bags.com/produkte/bekleidung/cq-down-daune
Die Daunenkleidungskolletion wurde übrigens für diesen Herbst überarbeitet und verbessert.
Kostenpunkt für Downy Light liegt glaub ich zwischen 150-170€, ein guter Preis wie ich finde.



Im KuFa Sektor wäre Marmot eine Überlegung wert, zB. mit dem Cauldron Hoody:
http://www.draussen.de/produkte/marmot_cauldron_hoody_2331.shtml?1_2_22
oder wenns ohne Kapuze sein darf nur das Cauldron Jacket:
http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=186032&GTID=05e5530375f809ee3d576c4188715669a32
Cauldron Jacket hat eine 100g/m2 im Rumpf und 80g/m2 Ärmel Befüllung, zählt also schon zu den wärmerem Kandidaten. Das Cauldron Hoody hat glaub ich sogar noch mehr. Preis ist gut so wie ich finde.
Ich hab das Cauldron Jacket selbst (ohne Hoody), hab es damals für ~70€ bekommen, und bin zufrieden damit.
Alternativ dann noch Patagonia mit der Micropuffreihe (gibts auch als Hoody und Frauenversion), die sind aber halt wesentlich teurer.

Patagonia und Marmot sind dafür bekannt, eher großzügiger im Schnitt zu sein, da brauchst du dir, weiblich, mit 174cm keine Gedanken machen..im Zweifelsfall immer eine Nummer größer, im Notfall bekommt man hal noch mehr Isoschichten drunter..meiner Meinung besser als dieses ganze "athletische", anliegende Designzeugs


Jenachdem, ob du nur a "Camprest" Jacke, oder auch für Bewegung willst, nimm halt Daune oder Kunstfaster, wärmer oder weniger, mit oder ohne Hoody.

Zorro
22.09.2011, 18:42
Moin,
ja natürlich ist der Preis wie immer bei Arcteryx happig, aber ich glaube einmal anprobieren reicht und man verliebt sich in die Jacke. Es ist die perfekte Jacke für unter der Hard- oder Softshell, bei den meisten Daunenjacken fühlt man sich dann gleich wie das Michellinmännchen oder man muss sie als einzige Jacke tragen...
Aber fjell hat vollkommen recht es gibt genug günstigere und/oder wärmere Jacken, die Arcteryx ist eine "unvernünftige" JAcke aber saugeil.
Alternative zu den restlichen Jacke die Fjell angesprochen hat wäre noch das TNF Redpoint Jacket.
Ich denke es gilt rauszufinden mit welchen Temperaturen du zu rechnen hast und es ist entscheidend mit welchen Jacken du sonst unterwegs sein möchtest.
Eine Daune die auch für drunter ganz gut kommt ist das Broad Peak II Jacket von Mammut, hat eine Freundin von uns und ist als frostbeule super zufrieden.:coffee:
http://www.bergfreunde.de/mammut-broad-peak-ii-jacket-men/
BWG
Zorro

Zorro
22.09.2011, 19:48
Moin
ist das ein Pulli ?
Sorry aber sowas ist doch absolut unpraktisch.
Klättermusen Loke - YouTube
BWG
Zorro

staffi
22.09.2011, 20:07
Hallo, Bin gleich gross und mag die kurzen Teile nicht so. Die Arcteryx Atom ist wie erwähnt ein unbedinges Sahneteil und m.E. jeden Cent wert. Wir (d.h. auch meine Frau) lieben diese Jacke, ist immer dabei. Ist halt auch bei Aktivitäten und wärmeren Temperaturen gut, darum nicht das absolute Wärmewunder. Für das angesprochene Tour würde ich wahrscheinlich die Klättermuse Liv mitnehmen (gibt es auch mit Kapuze oder als Jacke). Auf Yxxtube findest Du ein Video zur Loke (das ist die mit der Kapuze) Warum die Liv? Genial warm, ohne Ende bequem und universal einsetzbar. Ist von Herbst-Frühjahr und entsprechenden Touren immer in der Standardausrüstung dabei. Ist Daune und darum klein zusammenlegbar. Wir haben die Liv, weil ohne Kapuze für uns alltagstauglicher. Ich will so Sahneteile auch im Normalleben nutzen können. Beide sind nicht ganz billig, lohnt sich aber etwas mehr auszugeben, da Du an beiden Teilen lange Freude haben wirst. Ausführlichens Anprobieren ist aber wie immer ein Muss. Viel Spass beim probieren.

domi
22.09.2011, 20:21
Die Klättermusen Loke ist ein Traum!!! Ich habe Artikel von Arcteryx, Millet, Salewa, Vaude, Bergans, Fjallraven, TNF und vielen anderen, aber keines davon reicht an Klättermusen ran! Die einzige Marke, die in einer ähnliches Liga spielt ist Lundhags.

Mfg domi

Zorro
22.09.2011, 22:41
Moin,
das glaube ich gern, denn nur für einen schäbbich aussehenden schrägen Reissverschluss wird wohl kaum ein Depp sonst diese Mondpreise bezahlen, die müssen schon gut sein. :-D
Aber wie gesagt, unter einer Isolationsjacke verstehe ich immer noch eine Jacke zum drunter ziehen, klar auch alleine Tragbar aber die Grundgebrauchseigenschaft ist die Zwischschicht, von daher gehen viele Vorschläge meiner Ansicht nach an der Frage vorbei.
Beim Thema "Daunenpullover schlägt bei mir ganz klar die Pragmatiker-Alarmglocke, der bietet doch nur in einem engen Temperaturfenster die richtige Wärme. Bewegt man sich schwitzt weil man eben nicht mal eben die Jacke aufmachen kann, hinzu kommt das auch beim an und ausziehen eine Jacke tausenmal praktischer ist. 300 € für einen Pullover... never ever.
BWG
Zorro

Everestgirl
23.09.2011, 08:09
Vielen Dank Euch allen! Jetzt habe ich quasi nur noch die "Qual der Wahl".. ;)

@Zorro: Ja, ich finde Überzug-Pullis/Jacken o.ä. auch eher unpraktisch, das ständige An- und Ausziehen (über dem Kopf ziehen) würde mich schon sehr nerven - vor allem auf einer Tour!

Ansonsten super Tipps schon mal! :up: :)

domi
23.09.2011, 09:03
So, jetzt hab ich etwas mehr Zeit :-)
Sehr interessant ist meines Erachtens der "Fitz Roy (http://www.patagonia.com/eu/deDE/product/patagonia-mens-fitz-roy-down-hoody?p=84580-0-602)" von Patagonia. 800er Daunenfüllung, 100% recyceltes Ripstop-Polyester Außenmaterial und 646g gesamt. Als vergleichbar würde ich die "Sastrugi Down Jacket (http://www.bergans.de/produkte/default.asp?liste=bekledning_liste&MenyID=12010&page=bekledning_detalje&ID=1041&ml1=1&ml2=1&t=Sastrugi%20Down%20Lady%20Jacket)" von Bergans einschätzen, 95/5 750er Daune, Außen- und Innenmaterial Pertex und knapp unter 600g Gewicht. Noch leichter bei gleicher Qualität wird es bei Mountain Equipment mit der "Sigma Jacket (http://de.mountain-equipment.co.uk/the_gear/clothing/insulation/womens_sigma_jacket---413/)", die nach Herstellerangaben 510g wiegt (und sind es 10% mehr ist es imernoch richtig leicht), ebenfalls mindestens 750er Daune verwendet im Verhältnis 93/7.
Bei allen drei Jacken ist noch zu sagen, dass die Hersteller angeben, dass sie nur Daune aus Lebensmittelproduktion verwenden, Mountain Equipment hat dafür vor kurzem irgendein Zertifikat bekommen. Auch sind alle drei Jacken mit DWR versehen und lassen sich wahnsinnig klein in mitgelieferten Beuteln verstauen.

Mfg domi

118793012
23.09.2011, 09:13
Seit einige Zeit bin ich stolzer Besitzer einer Patagonia Nano Puff Jacke.

Ich finde die echt leicht (ca. 400g in XL), leicht verpackbar und nimmt auch mal nen bisschen Feuchtigkeit in Kauf.

Ob der Schnitt von Patagonia dir zusagt weiß ich nicht. Generell gibt es die Teile (auch die Daunenvarianten) immer mal wieder günstig in Randfarben.

OmaMone
23.09.2011, 11:15
So, jetzt hab ich etwas mehr Zeit :-)
Sehr interessant ist meines Erachtens der "Fitz Roy (http://www.patagonia.com/eu/deDE/product/patagonia-mens-fitz-roy-down-hoody?p=84580-0-602)" von Patagonia. 800er Daunenfüllung, 100% recyceltes Ripstop-Polyester Außenmaterial und 646g gesamt. Als vergleichbar würde ich die "Sastrugi Down Jacket (http://www.bergans.de/produkte/default.asp?liste=bekledning_liste&MenyID=12010&page=bekledning_detalje&ID=1041&ml1=1&ml2=1&t=Sastrugi%20Down%20Lady%20Jacket)" von Bergans einschätzen, 95/5 750er Daune, Außen- und Innenmaterial Pertex und knapp unter 600g Gewicht. Noch leichter bei gleicher Qualität wird es bei Mountain Equipment mit der "Sigma Jacket (http://de.mountain-equipment.co.uk/the_gear/clothing/insulation/womens_sigma_jacket---413/)", die nach Herstellerangaben 510g wiegt (und sind es 10% mehr ist es imernoch richtig leicht), ebenfalls mindestens 750er Daune verwendet im Verhältnis 93/7. Mfg domi
Hallo,
wenn ich mir die koerpergroesse von nina vor augen fuehre, wird es bei patagonia schwierig - die damenjacken sind doch eher kurz gearbeitet und eng geschnitten. das sieht bei den maennerjacken etwas anders aus. der schnitt von bergans sollte der "laengste" sein - mountain equipment liegt so ein bisschen dazwischen. und die von domi erwaehnten jacken sind keine "Unterziehjacken" - die frage ist also - soll die isolationsschicht als letzte lage nach aussen oder eher als "zwischenlage" dienen. davon ist die jackenauswahl abhaengig.
gruesse
omamone

PS: @zorro: ich habe ebenfalls die liv von klattermusen . mitsamt schraeger knopfleiste und ich will sie als unterzieh-pullover nicht mehr missen - die loke gab es noch nicht, als ich mir vor 6 jahren den dauenpullover geholt habe und meine dicke yeti-jacke bei den meisten touren zu hause lassen konnte. sie hat mir in pausen, auf gipfeln und beim warten am fels und im eis schon echt gute dienste geleistet. und leider passen mit die patagonia-jacken nicht, die noch etwas kleiner zu verpacken sind :cry: das atom lt-hoody kommt von der waermeleistung nicht an die liv heran, aber wenn es nicht ganz so kalt ist und man sich viel bewegt, ist sie ein traum. fuer 5000m waere sie mir aber zu wenig.

Zorro
23.09.2011, 12:40
Moin,
ich denke es steht ausser Frage dass ein so ein warmer Pullover schon mal ganz geil sein kann, wenn ich mich aber entscheiden müsste zwischen Jacke und Pullover ist die Jacke aber nunmal meilenweit voraus.
Zur Isolationsschicht hab ich ja schon die Kernfrage gestellt, mit welcher Jacke will Nina denn generell aufsteigen. Wenn dass schon eine Isolierte JAcke mit hat und diese für den Fall der Fälle für richtig kalte Bedingungen pimpen will mit einer Iso-Jacke, dann könnten Jacken wie die Atom LT/SV, Redpoint, Barrier oder Baffin ganz gut reichen. Soll es die einzige Isolierung sein, was ich bei der Frage nicht erwarten würde, dann sollte man deutlich wärmere Iso-Jacken wählen.
Für weitere Diskussionen sollte uns Nina vielleicht mal sagen mit welchen Temperaturen sie minimal rechnet.:coffee:
BWG
Zorro

Everestgirl
23.09.2011, 12:41
@OmaMone: vielen Dank! Ja, das mit der richtigen Länge ist bei mir echt ein Problem :o Ich hasse das, wenn man sich mal streckt und dann gleich "halb nackt" in der Kälte steht... Ich verstehe auch nicht, warum gerade Winterjacken nicht per se länger geschnitten sind (zumindest für Frauen...)....
Das Bergans eher "länger geschnitten" sein soll habe ich auch schon gehört, ist dann auf jeden Fall eine Option. Weiß jemand wie es da bei Mammut aussieht?

Ich glaube, am liebsten wäre mir so eine "Zwischenschicht", ich weiß nur nicht, ob das dann auch reicht??

Zorro
23.09.2011, 12:43
Moin
zwischen was ? nur unter einer HArdshell ? oder einer Art Skijacke ?
BWG
Zorro

Everestgirl
23.09.2011, 12:47
@Zorro: Ja, eine Jacke finde ich auch sehr viel praktischer :nicken:
Was die Temperaturen betrifft, so kann es da wohl sehr unterschiedlich sein (je nach Wetterlage etc.), von dem, was ich bisher so vernommen habe...
Einige meinen auch, dass man nicht unbedingt eine dicke Daunenjacke benötigt aber wie bei vielem hier, gehen auch da die Meinungen weit auseinander :confused: War hier denn schon mal jemand im Okt.-Nov. am EBC oder Gokyo Ri/ Kala Pattar und kann dazu was sagen, bzw. seine Erfahrungen mitteilen? :)

Everestgirl
23.09.2011, 12:51
@Zorro: Sorry, ja also ich dachte entweder noch über meine Softshell (Bergans Stranda) unter der ich dann noch dicke Merino-Wäsche und evtl. noch eine Fleecejacke tragen würde oder eben über der Fleecejacke und unter der Hardshell (je nach Wetterlage)? Hmm, ist dann irgendwie beides an Schichten?...

Zorro
23.09.2011, 13:02
MOin,
also schnell mal gegooglet..
Tages- und Nachttemperaturen November / Dezember: Tagestemperatur 0 bis15°C, Nachttemperaturen: 5 bis -25°C (je nach Höhe und Wetter)
Da die Häuser nicht isoliert sind, muss man schon ende November in den Schlafräumen mit Temperaturen unter den Gefrierpunkt (-5 bis -10°C) rechnen.
Tip: Sehr warmen Schlafsack (bis -25°C) mitnehmen!



Ich sag mal be den Rahmenbedingungen, würde mir Tagsüber Soft- / Hardshell plus eine der zuletzt angesprochenen Jacken sicherlich reichen. <-10° mit "dünner" Isojacke wird dann schon haariger. Teste doch mal die angesprochenen JAcken bei dir in Köln in der Kältekammer von Globi.
BWG
Zorro

Everestgirl
23.09.2011, 13:08
..ja stimmt, gute Idee (mit dem Testen) - wenn es die Modelle dort gibt! :up:
Ich denke, ich werde wohl wirklich lieber auf Nummer sicher gehen und eine etwas wärmere Jacke nehmen. Ausziehen geht schnell aber wenn man (FRAU ;)) friert, ist das nicht soooo lustig :-/

OmaMone
23.09.2011, 13:10
Das Bergans eher "länger geschnitten" sein soll habe ich auch schon gehört, ist dann auf jeden Fall eine Option. Weiß jemand wie es da bei Mammut aussieht
...leider auch nicht im damenbereich. etwas laenger als patagonia und north face, aber mir imemr noch zu wenig. auch als unterziehjacke darf sie etwas laenger sein - aber irgendwie stoesst man bei den firmen (von den skandinaveiern abgesehen)im frauenbereich auf taube ohren - schick sollen die jacken aussehen :D
gruesse
omamone

Zorro
23.09.2011, 13:18
Moin,
die ein oder andere Jacke hab ich da schon mal gesehen, das Atom Jackes ist allerdings auch immer schnell ausverkauft, da gibt es aber auch eine Pullover-Variante von die man von der wärme her natürlich auch testen kann...
Mammut schneidert für meine BEgriffe immer er schmal und mittellang... wobei die die JAcken ja auch immer als Kletterjacken bewerben was ja eigentlich bei ISojacken blödsinn ist wenn man die so kurz macht dass der Ranzen beim strecken raushängt...
http://www.mammut.ch/de/productDetail/101008811_v_0536_S/Miva+Jacket+Women.html
BWG
Zorro

Everestgirl
23.09.2011, 13:28
@Zorro: wow, optisch sehr schöne Jacke, wenn es die jetzt auch noch in "lang" geben würde:up:
@OmaMone: aber warum geht denn nicht "schick" UND "lang"??!.. ;) Oder man muss einfach mal schauen, wie einem evlt. XS Männerjacken passen (wenn die länger sind..)....:roll:

Zorro
23.09.2011, 13:54
dann wieder nur in ganz lang :-D
http://www.mammut.ch/de/productDetail/101010480_v_5371_XS/Pilgrim+Parka+Women.html

P.S.:
aber gerechterweise schein die Männerjacke deutlich länger geschnitten zu sein.... recht so wir müssen ja auch kein Arschgeweih präsentieren :-D
http://www.mammut.ch/de/productDetail/101010440_v_1108_XL/Broad+Peak+Hoody+Jacket+Men.html

Everestgirl
23.09.2011, 14:00
na toll!!:roll: Obwohl.... hmm eigentlich.... ich denke gerade ernsthaft darüber nach :coffee:

Zorro
23.09.2011, 14:13
wieso sollte man seinen körper verschandeln nur weil etwas mal für wenige JAhre hip ist ?
Ist doch absehbar dass die tatoos heute bald die Fukahilas von gestern sind, bis darauf dass man se nicht mal eben abschneiden kann. :coffee:
BWG
Zorro

Everestgirl
23.09.2011, 14:22
..vielleicht sollte ich es wirklich mal mit einer Männerjacke versuchen?... Obwohl die lange Frauenjacke wirklich mal eine Alternative wäre! Und mein warmer Po (ohne Arschgeweih) wird's mir danken ;)

fjellstorm
23.09.2011, 15:06
Gibts eigentlich irgendein Preis oder Gewichtslimit?
Würde die Auswahl etwas einschränken.

Wenn einem die ganzen poppigen New Age-Outdoorklamoten dieser Tage vom Schnitt her nicht zusagen (was ich vollkommen nachvollziehen kann) hilft oft nur der Weg zu Maßanfertigung
Und da kann ich Nahanny aus Rumänien empfehlen, stellen exzellente Daunenprodukte nach Maß her, zu einem schon fast unglaublichem Preis:
http://www.montangrup.ro/index_engleza.html
Das normale Down Jacket wäre für dich interessant (bei products einfach durchblättern und draufklickn) Fillpower kan erhöht werden (von 650 auf 700 und 800cuin, gegen kleinen Aufpreis), Füllmenge kann natürlich auch bei Bedarf etwas herabgesetz werden. 117€ für die Standartvariante nach Maßanferitgung ist top.
Einfach an die unter contact angeführte email adresse schreiben (in english) und du kannst all deine Wünsche bezüglich Länge etc angeben. Nahanny ist nicht unbedingt UL, aber frieren wirst du in dieser Jacke sicher nicht und du hast sie nach Maß.

Ich hab für meine Freundin ein Schlafsack dort anfertigen lassen, lief alles echt top:

Everestgirl
23.09.2011, 15:20
.. der Preis ist ja echt unschlagbar! Wenn die Qualität dann auch noch stimmt...

Preislich dachte ich mir sonst bis 300 Euro (höchstens), da ich die Jacke wahrscheinlich nur auf der Tour tragen werden (...naja und die, die dann hoffentlich noch folgen werden :) aber das ist dann einmal im Jahr eine größere Tour..). Für denn Alltag habe ich andere Jacken/Mäntel.

OmaMone
23.09.2011, 17:43
dann wieder nur in ganz lang :-D
http://www.mammut.ch/de/productDetail/101010480_v_5371_XS/Pilgrim+Parka+Women.html
der pilgrim ist wirklich schon fast ein kurzmantel und dadurch finde ich sie ganz schoen schwer fuer so eine tour -:schwitz:zumal, wenn nina schreibt, das sie fuer die stadt andere nette wintersachen hat.
aber wenn der globi in koeln vor der tuer ist, dann kannst du die sachen auch wirklich alle mal probieren. da sollte dir doch auch die yeti-jacke ueber den weg laufen - zumindest in dresden haben wir sie in der kaeltekammer mal probiert. ist allerdings am oberen preislimit aber yeti schneidert auf jeden fall nicht zu kurz (auch im frauenbereich).
http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=134003&GTID=78331f5e9572b9687099a2733728dcb3a37
und auch die von domi empfohlene sigma von ME sollte es im globi geben.
gruesse
omamone

fjellstorm
23.09.2011, 18:00
Wenn die Qualität dann auch noch stimmt...Die Stimmt.

Die Crux bei den meisten Leichtgewichtsdaunenjacken, die man dann möglichst noch unter (oft zu eng) geschnittene Hardshells anziehen können soll, ist, dass sie eben sehr kurz und enganliegend geschnitten sind, viel an Isoschichten passen unter solche Teile eher nicht.Wirklich weit und lang sind eben nur die fetten, schwereren Daunenparkas geschnitten.

Vielleicht noch eine Alternative in diesem Sektor und wahrscheinlich einer der AUsnahmen, und im Pobereicht extra lang geschnitten, trotzdem aber noch ein Leichtgewicht, ist die Montane Anti Freeze, oder die wärmere Northern Star Variante:
http://www.racelite.de/shop:kat2:Trekking|Jacken-Daune+%28Frauen%29 (http://www.racelite.de/shop:kat2:Trekking%7CJacken-Daune+%28Frauen%29)
Über genaue Passform kann ich nichts sagen.

domi
23.09.2011, 19:39
Guten Abend,
Diese ganzen Damenmodelle sind schön anzusehen und für die Stadt auch echt top. Falls ihr mal das Glück habt ein paar Damen beim Eisklettern oder im Winter am Eiger zu treffen werden die euch mit Garantie auslachen! Ab einem gewissen Niveau ist es egal, ob da "Men" oder "Women" drauf steht, solange es seine Aufgabe erfüllt. Warum sind wohl die meisten Expeditionsparkas "Unisex"? Aus diesem Grund habe ich auch "Fitz Roy" vorgeschlagen.

Mfg domi

Zorro
24.09.2011, 10:57
Moin,
ich sag mal du vergleichst da Äpfel mit Birnen... Sicherlich macht sich niemand auf Expidition oder beim Extrembergsteigen Gedanken ums aussehen. Nur wie sitzen denn die Unisex-Modelle bei den meisten Frauen ? labberich und mit zu langen Ärmeln... wenn ich so den durchschnitt der auf der Straße anzutreffenden Damen im Uni-Sexmodell anschaue.
Extremkletterinnen haben ja auch nicht selten eine echte Männerfigur da passen die Sachen dann vielleicht auch in S oder XS Unisex, aber sonst ?
Ich denke man muss doch wieder auf den Unterschied ansprechen der hier immer wieder aus den Augen verloren wird, Iso-Jacken als Zwischenschicht oder als Überjacke.
Die Zwischenjacken sind eng und kurz auch bei den Männern und die Überjacken sind weit und länger auch bei den Frauen. Wenn man sich die Relation von Ärmellänge zur Jackenlänge anschaut ist auch nicht die Fitz Roy deutlich länger als die Pilgrim und würde Frau die Frauen Jacke ähnlich weit kaufen wie die Unisex Jacke dann würde es vermutlich auch mit der Länge wieder passen, aber beim Frauenmodell wird dann oft lieber die Nummer kleiner genommen weils ins Gesamt dann wie angegossen passt und "besser" aussieht.:coffee:
BWG
Zorro

OmaMone
24.09.2011, 12:39
hallo,
mhm, wenn ich mir so ines papert, cecile skog und gerlinde kaltenbrunner ansehe - kann ich zorro nicht wirklich zustimmen, denn so richtig maennerfiguren haben sie nicht wirklich...davon mal abgesehen, kenne ich genuegend frauen, die haben gar nicht die wahl, eine jacke eine nummer kleiner zu nehmen, damit es schoen eng aussieht - ne, der schnitt passt einfach insgesamt nicht.

nun bin ich ja gespannt, in welche richtung ninas entscheidung ausfaellt - unterziehdaune oder doch etwas dickeres zum drueberziehen:confused:
gruesse
omamone

Everestgirl
24.09.2011, 13:34
... ja, ich finde es auch "schwierig", wie soll denn einer Frau mit Konfektionsgröße von z.B. 36 eine Männerjacke "gut" passen?? Es geht ja gar nicht nur ums Aussehen, sondern um die Funktionalität - eine Jacke, die viel zu weit ist, kann den Körper auch nicht richtig warm halten, da zu viel "Luft" reinkommt - ählich wie bei der Funktionsunterwäsche, die ja auch eng anliegen sollte... Klar eine Jacke muss nicht hauteng anliegen aber rumschlackern sollte sie wohl auch nicht, auch wenn man noch eine Jacke drunter trägt... :roll:

Also für alle die es interessiert, habe ich nun folgende Modelle in die erste engere Auswahl genommen... wobei ich mir nur noch nicht sicher bin, ob die ersten nicht doch evtl. zu "dick" für mich sind....

http://www.theoutdoorshop.com/showPart.asp?part=PN20215

http://www.theoutdoorshop.com/showPart.asp?part=PN20216

http://www.sportbuck.com/products/Bekleidung/Jacken/Daune-Primaloft/Classic-Lightline-Jacket-Women-cranberry.html

http://www.cotswoldoutdoor.com/index.cfm/product/rab-womens-microlight-alpine-jacket/fuseaction/products.detail/code/2C110174/group/706/level/3

http://www.ultralightoutdoorgear.co.uk/montane_womens_anti-freeze_800_fill_down_jacket.html

Vielen Dank noch mal an alle!!! :up:

Everestgirl
24.09.2011, 13:36
...achso, die hatte ich noch vergessen:

http://www.theepicentre.co.uk/catalogue/womens-clothing/insulation/below-zero-parka-1

http://www.woick.de/catalog/de/lyngen-light-daunenjacke-damen-caviar.html

:)

Zorro
24.09.2011, 20:30
Moin
ja darauf hab ich gewartet dass behauptet wird dass kaltenbrunner und co Männersachen von der stange anhaben. Träum weiter.
Bwg
zorro