PDA

Vollständige Version anzeigen : Trek Korzok - Kibber II


Guest
30.01.2004, 22:46
Im gleichnamigen Thread wurde wenig über den eigentlichen Trek diskutiert, mehr über Aktivitäten am Tso Moriri.

Bezüglich des Treks hätte ich folgende Fragen:
1. Ist der Parang La für Leute ohne Gletscher-Erfahrungen im Juli zu überqueren?
2. Benötigt man für den Trek eine Permit? Wenn ja, wo und wie bekommt man die?
3. Wir würden schon von Runtse zum Tso-Moriri-See wandern wollen. Wie organisiert man am besten die Pferde?

Bin für alle Informationen dankbar!
Matthias

Erich
12.02.2004, 14:49
Hallo Matthias!

Den Parang La habe ich im Jahr 2000 von Kibber kommend überquert.

Zu deinen Fragen:

1. Die Spiti-Seite des Parang La (ca. 5600m) ist nicht vergletschert. Die steilen Schutthänge können ohne Probleme auf schmalen Steigen überwunden werden. Wenn hier jedoch Schneefelder liegen sollten, ist Vorsicht wegen der Steilheit des Geländes angebracht.
Auf der Changtang-Seite befindet sich ein großer Gletscher (ca.3 - 4 km), der in Passhöhe allerdings relativ flach ist. Das Gletscherende ist steil und weist Blankeis auf. Es gibt im oberen Bereich einige Gletscherspalten, die am firnbedeckten Gletscher natürlich große Aufmerksamkeit erfordern. Wir haben kein Seil verwendet, doch wohl ein solches mitgehabt.
Für Leute ohne jede Gletschererfahrung kann die Situation schwierig und gefährlich werden, wenn Nebel einfällt. Eine Orientierung ist dann kaum möglich - auf einigen Karten ist dieser Gletscher gar nicht eingezeichnet. Da im unteren Teil kein Schnee liegt, sind auch keine Spuren zu sehen, die bei der Wegfindung helfen könnten.
Andererseits: Dieser Pass wird sogar mit Pferden begangen (Salzkarawanenroute). Die einheimischen Führer kennen natürlich auch die günstigsten Zu- und Abstiege.

2. Ein Permit war im Jahr 2000 notwendig (Kontrolle am Tso Moriri), organisiert hat das unsere indische Agentur.

3. Unsere Pferde wurden in Manali organisiert, dann nach Kibber geschickt, um die Lasten zu transportieren.
Angeblich sind diese Perde besser geeignet, diesen schwierigen Trek zu begehen.

Erich

MattHd
12.02.2004, 19:13
Wahrscheinlich würden wir unsere Tour über eine Agentur in Ladakh organsisieren lassen.
1. Bin an Berichten über Erfahrungen mit Agenturen in Leh sehr interessiert?
2. Mit welchen Kosten muss man pro Person / pro Tag (wir sind zu dritt) rechnen? (Auf Toilettenzelte o.ä. können wir gerne verzichten.)


@Erich: Mit welcher Agentur hast du die Tour über den Parang La gemacht? Erfahrungen? Kosten?

Erich
12.02.2004, 21:25
Wir waren als Kleingruppen zweimal in Ladakh und Spiti unterwegs, jeweils 1 Monat haben diese Reisen gedauert.

Sicherlich sehr zuverlässig ist Dorjee Narwang aus Leh, der beide Male unser Guide gewesen ist und nun eine eigene Agentur gegründet hat:
Leh - Hotel Chang La Chen-Komplex
mail: n_dorjee@yahoo.com

Die Gesamtorganisation unserer Reisen hatte RIMO Expeditions aus Leh, die sehr gute Arbeit leistet und stets zuverlässige und nette Begleiter mitgeschickt hat.
Besonders in alpinistischen Belangen ist man bei RIMO gut aufgehoben. Der Chef , Chewang Motup ist selbst Expeditionsbergsteiger.
mail : info@rimoexpeditions.com

Zu den Kosten:
Je nach Gebiet kann Trekking unterschiedlich teuer sein. Ladakh ist billiger, Spiti gehört zu den teureren Gegenden. Rechnen kann man durchschnittlich mit ca 35-50 $ pro Tag- incl. Vollverpflegung, Zelte, Matratzen, Kochmannschaft, Guide, Alpinsherpa, Pferden und Alpin-Equipment, sowie Zubringungs- und Abholungfahrten.
Zu dritt kann das etwas mehr kosten.

Denke aber auch daran, dass du mit deiner Reise hier etwa 6 Menschen ihren Lebensunterhalt zu verdienen ermöglichst.

Erich

Guest
17.02.2004, 10:46
Der Trek des Sees TSO-Moriri, jetzt können Sie diesen Trek ohne irgendein Problem tun. Vor kurzem geöffnet zu den Ausländern wegen der Nähe des chinesischen Kostgängers. Sie können die Informationen von Trek vom indischen website- http://www.ladakhadventure.com/ladakh-trekking-tour/tsomoiri-lake-trek.html erhalten, das dieses sehr guter und schwieriger Trek in der Region ladakhZankar ist. Dank Sachin


Im gleichnamigen Thread wurde wenig über den eigentlichen Trek diskutiert, mehr über Aktivitäten am Tso Moriri.

Bezüglich des Treks hätte ich folgende Fragen:
1. Ist der Parang La für Leute ohne Gletscher-Erfahrungen im Juli zu überqueren?
2. Benötigt man für den Trek eine Permit? Wenn ja, wo und wie bekommt man die?
3. Wir würden schon von Runtse zum Tso-Moriri-See wandern wollen. Wie organisiert man am besten die Pferde?

Bin für alle Informationen dankbar!
Matthias

Guest
25.04.2004, 00:37
Hallo,

1994 bin ich mit ein paar Freunden den Parang La Trek gegangen. Das war m.W. das erste Jahr, in dem der Trek für Ausländer möglich war. Das Unternehmen war abenteuerlich, weil keine Erfahrungsberichte vorlagen und der Paß als die große Unbekannte gehandelt wurde.

Wir haben einen horseman und Pferde in Leh organisiert, sie starteten 4 Tage vor uns und wir trafen sie an der Leh-Manali Road, dort wo die Abzweigung zum Tso Morari liegt.

Der Gletscher war gemessen an alpinen Verhältnissen harmlos (nur eine Spalte). Natürlich ist es wichtig, sich vorab Gletscher-erfahrung anzueignen, um vor Ort souverän die Lage einschätzen zu können. Wir waren Mitte September dort, dadurch gabe es wenig Schnee auf dem Gletscher aber kalt und das Gehen war bequem. Früher im Jahr muß man mit einer aufgeweichten Schneedecke rechnen - das macht das Gehen mühsam und für Pferde eventuell unmöglich.

Jedenfalls haben wir mit den Pferden den Paß gequert und sind glücklich in Kibber gelandet.

Ich empfehle auf jeden Fall, den Trek im Norden zu beginnen und nicht in Kibber. Bei Beginn im Norden hat man viele Tage der Akklimatisation und der Paß ist eine lockere Sache; bei Beginn in Kibber geht man in wenigen Tagen sehr schnell auf große Höhen.

Bei Bedarf kann ich die Adresse meines horseman durch geben.

Roland Pitteroff