PDA

Vollständige Version anzeigen : Literatur und Tipps für Fahrradtrekking


dieotima
03.05.2011, 15:27
Hey,
ich werde im Juli eine längere Fahrradtour (von Deutschland gen Norden, nach Skandinavien, vorraussichtlich mehrere Monate)machen, ich habe vor zu zelten und auf Bauernhöfen (wwoof) zu übernachten, ansonsten möchte ich so viel wie möglich allein in der Natur sein. Hat vielleicht jemand von euch so etwas ähnliches schon einmal unternommen und könnte mir ein paar Tipps geben auf was man dringend (allein und als Frau) achten muss, bzw. welche Landschaften besonders schön sind? Oder kennt vielleicht jemand empfehlenswerte Bücher mit Erfahrungsberichten/ spezielle Reiseführer für Skandinavien oder Ratgeber für längere Radreisen im allgemeinen?

Über Antworten, Tipps und Ratschläge würde ich mich sehr freuen,

dieo

Florian Martin
06.05.2011, 15:19
Hey,
ich werde im Juli eine längere Fahrradtour (von Deutschland gen Norden, nach Skandinavien, vorraussichtlich mehrere Monate)machen, ich habe vor zu zelten und auf Bauernhöfen (wwoof) zu übernachten, ansonsten möchte ich so viel wie möglich allein in der Natur sein. Hat vielleicht jemand von euch so etwas ähnliches schon einmal unternommen und könnte mir ein paar Tipps geben auf was man dringend (allein und als Frau) achten muss, bzw. welche Landschaften besonders schön sind? Oder kennt vielleicht jemand empfehlenswerte Bücher mit Erfahrungsberichten/ spezielle Reiseführer für Skandinavien oder Ratgeber für längere Radreisen im allgemeinen?

Über Antworten, Tipps und Ratschläge würde ich mich sehr freuen,

dieo

Hallo!
In Dänemark kannst du schön und billig hier http://www.teltpladser.dk/ zelten.
Habe selbst einige Touren in Schweden und Norwegen gemacht und wohne in Schwewen (bin aber keine Frau). Die Gefahren einer Reise sind überschaubar und erwachsen m.E. am ehesten aus dem Autoverkehr, weshalb ich grosse Strassen meiden würde (Faustregel in Südschweden, je weiter nach Norden, desto weniger wird generell der Verkehr: keine Europastrassen, möglichst wenig zweistellige RV Riksvägar. Blaue Schilder gehören in aller Regel zu asphaltierten Strassen, gelbe zu Schotterwegen, die ab meist auch gut zu fahren sind, wenn sie nicht gerade neu aufgeschottert wurden). In Norwegen und Schweden gilt Allemansrätten http://www.naturvardsverket.se/en/In-English/Start/Enjoying-nature/Das-Jedermannsrecht/ mit den entsprechenden Pflichten.
Zum Thema "als Frau allein" wurde ich sagen, dass die Gefahren mit denen in Deutschland vergleichbar sind, es gibt weder grund zur Panikmache noch zur Romantisierung, Schweden liegt in der Statistik weit oben, was Anzahl angezeigter Vergewaltigungen angeht, was jedoch unterschiedliche Gründe haben kann.
Westnorwegen ist sehr bergig und es gibt zahlreiche Fjorde, die umfahren wedren wollen, was zeitraubend, aber sehr schön ist. Eine sehr schöne und rel wenig befahrene Strasse ist Riksvej 17 nördlich von Trondheim bis hinauf nach Bodö, zu dem ich hier http://trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=18978 etwas geschrieben habe.

Eine mögliche, lange Tour könnte z.B. von Südschweden auf dem Inlandsvägen (RV 26/E45) beziehungsweise wann immer möglich parallel zu diesem auf kleinen Strässchen gen Norden führen, via Mora, Östersund, Gällivare, Kiruna nach Riksgränsen, hinüber nach Narvik, Bodö und Riksvej 17 nach Steinkjär, weiter nach Trondheim und dann z.B. durchs Österdalen via Röros, Tynset, Hamar nach Oslo oder auch nach Westnorwegen Richtung Bergen, Höhenmeter sammeln. Ein Klassiker wäre http://www.rallarvegen.com/index.php?m=aboutrallarvegen&lang=en .
Radmitnahme in der Bahn ist leider etwas unerfreulich, in diesem Sommer ist sowohl auf der Strecke Göteborg-Trollhättan als auch im Grossraum Oslo wegen Bahnarbeiten mit Störungen zu rechnen, ansonsten: http://trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=17759 .
Als Rad eignen sich Rennrad, Tourenrad, Mountainbike, Reiserad. Du musst die wichtigsten Reparaturen selbst machen können und Ersatzteile dabei haben, da der Weg zu nächsten Fahrradwerkstatt fast überall weit ist. Der Schwede ist sicherheistbewusst und fährt mit Reflexweste.
Ich habe einen Radführer "Südschweden per Rad", der ganz gut ist.
Ab Spetember musst Du mit Nachtfrost rechen.
In Westnorwegen, aber auch oben um Narvik/Bodö gibt es zahlreiche Tunnel, weshalb Du ordentliche Beleuchtung (am einfachsten mit Nabendynamo) oder auch eine Stirnlampe brauchst, ansonsten ist es ja bis Mitte Spetember sehr hell hier oben.
Mückenmittel kaufts Du hier, das giftigste ist gerade gut genug.
Gaskartuschen von Campinggaz sind kaum zu bekommen, Primus dagegen schon, ausserdem natürlich Spiritus/Rödsprit und Benzin.
Noch Fragen? Immer her damit!
Gruss!

Florian Martin
19.05.2011, 13:12
Hallo nochmal!
Falls Du lieber als Radroute ausgeschilderte Strecken fahren möchtest, gibt es auch das, auf überwiegend kleinen Nebenstrassen, bisweilen auf Schotter, eher selten auf richtigen Radwegen, die es eigentlich nur in und um die grösseren Orte gibt.
"Sverigeleden" deckt dabei das ganze Land ab: http://www.svenska-cykelsallskapet.se/page_1197975708156.html .
Daneben gibt es mehrere regionale Weitradfahrrouten, hier in unserer Gegend beispielsweise der Västgötaleden: http://www.svenska-cykelsallskapet.se/page_1197975737125.html . Diese sind streckenweise identisch mit dem Sverigeleden.
Vorteil hierbei ist sicher, das du auf überwiegend ruhigen Wegen bleibst und man dabei die touristisch schönen Gegenden ausgewählt hat. Auch musst Du weniger auf die Karte schauen, sondern folgst den (recht kleinen, vielleicht 20x20 cm messenden grünen (Sverigeleden) bzw roten (regionale Wege) Schildern.
Gruss!