PDA

Vollständige Version anzeigen : Trekking März


Scirius
26.11.2010, 10:24
Hallo zusammen.

Ich bin neu hier im Forum und hab schon die erste Frage an euch ;).

Ich war schon vier mal in Marokko, auch schon Atlas (Imlil)...wirklich getrekkt bin ich in Marokko aber noch nie. In der Schweiz bin ich jedoch immer wieder mal in den Bergen unterwegs.

Nun, im März 2011 habhe ich mit einem Kollegen zwei Wochen nach Marokko zu gehen. Ziel sind die Bergen...

Nun ist die Frage,l was sich zu dieser Zweit anbieten würde. Schneeschuhe, Ski und co wollen wir eigentlich nicht mitnhemen.

Wir möchten uns so frei wie möglich bewegen, das heisst ohne Führer aber mit Zelt.

Die Gegend um Imlil gefällt mir wirklich sehr...beim Lesen eurer Beiträge kam mir aber der Eindruck, dass es dort /und beispielsweise auch in der mgoun-gegend/rose-tal) doch oft noch sehr verschneit ist im März in dieser Gegend.

Ist es ratsam, wenn man keine Lust auf Skiausrüstung hat? Habt ihr alpine Alternativen auf Lager?

Gruss und Dank

Hannes33
30.11.2010, 10:27
Hallo Scirius,
du hast durchaus recht, im März kann noch einiges an Schnee liegen, im hohen Atlas.
Wie viel Schnee und wo die Schneegrenze liegt ist gerade in Marokko sehr schwer zu sagen!! Anfang März in einem typischen Jahr liegt die Schneegrenze bei ca. 3000 bis 3500 Meter.
Letztes Jahr war sehr schneereich...
In den unteren Lagen wird es kein Problem sein, sich ohne Schi/Schneeschuhe zu bewegen, allerdings wird es zu dieser Jahreszeit auf Nacht schon kühl bis kalt, also sollte die Ausrüstung dementsprechend sein.
Mein Tipp wäre zu dieser Jahreszeit eher der Anti-Atlas oder sogar zum Djebel Saghro oder Djebel Siroua, dort ist es warm...Landschaftlich auch sehr schön, allerdings natürlich mit der Gegend um Imlil nicht zu vergleichen, weil um einiges wüstenhafter...
lg, Hannes.

Scirius
01.12.2010, 23:00
Danke für die Antwort.

Hmm, natürlich auch interessant. Wäre aber doch mal gern so richtig im alpinen Atlas. Werde vielleicht doch die Reise verschieben und im März woanders hingehen.

War nämlich gerade letztes Weekend in der Schweiz im Schnee zelten und touren...schon sehr anstrengend und enrgieraubend so im Schnee.

Hannes33
02.12.2010, 09:59
Hallo,
also wenn du in den hohen Atlas willst, und auch wirklich hoch rauf, dann warte auf Juni-July...
lg, Hannes.

Vreni
10.01.2011, 21:39
Hallo,
also ich kann den anderen zustimmen, dass der Hohe Atlas ohne Winterausrüstung wohl eher flach fällt. Ich empfehle dir auch den Jebel Saghro, da ist es wirklich wunderschön. Wir hatten Ende Februar letztes Jahr ab und an 25 Grad und zum Zelten war es auch nicht zu kalt. Google mal nach "Mittendrin statt nur dabei Marokko 2010". Da ist unsere Internetseite, da gibt es ausführliche Infos zu der Trekkingtour.
Viel Spaß
Verena

Scirius
17.01.2011, 12:09
Der Plan wurde geändert. Wir möchten jetzt anfangs September zwei Wochen in die Berge. Dies da es dann keine Probleme mit zuviel Schnee und mit der damit verbundenen Matrialschlacht (Steigeisen, Winterkram und so) kommen wird.

Nun wenn wir jetzt anfangs September los wollen stellt sich uns folgende Fragen:

Kommt man mit einem Wasserfilter und Tablette über die Runde? Oder braucht es ein Gide mit Tier der uns Kanister nachträgt?

Ich habe schönes vom Tal der Rosen gelesen.... würde mich sehr interessieren. Nun, ist September ein passender Monat um (alleine) das Tal zu durchqueren? Schmelzwassermänge und so?

Ist es empfehlenswert in den ersten zwei Septemberwochen in die Bergen zu gehen? Was sagen die Erfahrungen mit den Tempraturen... Tags beim wandern und nachts im Zelt (so um die +3000m)?


Vielen Dank für eure Tipps.

Claudilla
04.02.2011, 07:43
Hallo,
ich kann den September aus eigener Erfahrung sehr empfehlen. Geringere Gewitterneigung als im Hochsommer, und weniger Wasser in den Flüssen, die man z.T. durchqueren muss. Es kann tagsüber noch recht heiß sein, aber insgesamt okay.
In der Region um Toubkal/Imlil sind die Wege recht gut erkennbar, dort kommt man ohne Guide gut zurecht. Viele Touristen!!
Im Zentralen Hohen Atlas (M´Goun) ist es etwas unübersichtlicher. M.E. aber die noch reizvollere Gegend, da weniger Straßenbau, Staub und Lärm. Phantastische Natur und Berberdörfer.
Das Tal der Rosen liegt bereits an der Südseite des Hohen Atlas und ist von El Keela M´Gouna zu erreichen. Die Strasse /Bus geht bis Bouthagrar (dort auch Wanderherberge), weiter den Fluss hoch nur zu Fuß. Eine grobe Karte gibt es unter Trekking auf der homepage der Herberge, mal Gîte d'étape Tamaloute googlen.
Reizvoller ist sicher die klassische Nod-Süd-Durchquerung vom Ait Bougmez (Grand Taxi ab Marrakech über Azilal) ins Tal der Rosen, mit oder ohne M Goun Gipfel (4000m). Am Ende läuft man durch die supertolle Schlucht des M Goun-Flusses. Geht mit Zelt theoretisch auf eigene Faust, aber man schleppt dann viel Verpflegung etc. mit. Gute Wanderkarten sind scher zu bekommen. Eigentlich waren dort alle mit einem Guide unterwegs, der auch für ein Transportmuli sorgt.
Generell kann z.B. der offizielle Bergführer Slimane Baadoud Touren organisieren. Mal unter marokkotrekking online googlen. Seite auch auf Deutsch. Er ist sehr hilfbereit und kann für jede Tour was organisieren. Treffpunkt in Marrakech meist Hotel Ali, Backpacker Hotel und Treffpunkt der Bergführer direkt am Djema el Fna.
Viel Spaß!!!!!

Vreni
04.02.2011, 16:57
ich empfehle dir die ca. 6-tägige Tour von Tabant nach El Kelaa Mgouna, hier kommst du immer wieder an Gites (einfachen Unterkünften meist mit kleinen Läden) vorbei, ein Zelt solltest du trotzdem dabei haben.
Der Weg ist relativ leicht zu finden, zuerst musst du über einen Pass, da sieht man den Weg etwas schlechter und dann immer dem M´Goun Fluss entlang, bis du in El Kelaa landest. Die Tour ist für September sehr erfrischend, da du immer wieder durch den Fluss waten musst. Herrlich!
Als Karte empfehle ich dir folgende:
Kulturtrekking im zentralen Hohen Atlas
Mohamed Aït Hamza & Herbert Popp:
Wanderkarte “Kultur-Trekking im Zentralen Hohen Atlas” (Marokko)
Thematische Karte im Maßstab 1:100.000, mehrfarbig
2000. 60 x 69 cm, gefalzt, mit einem Erläuterungstext “Zentraler Hoher Atlas” und 14 Farbfotos auf der Rückseite.
€ 10,10. ISBN 3-932820-14-2, du solltest sie frühzeitig bestellen.
Genauere Infos und Eindrücke zu der vorgeschlagenen Tour findest du unter Marokko 2008 auf der oben genannten Internetseite.

Scirius
06.02.2011, 14:40
Hallo
Danke das sind zwei hilfreiche Beiträge!
Werde die Karte bestellen und hoffe, dass ich mich dann besser orientieren kann bei der Planung. Bis jetzt versuche ich es immer wieder auf online-Karten. Daher ist mir noch einiges unklar bei euren Beschreibungen,

@claudilla(oder andere Wissende) Wo finde ich „Ait Bougmez“? Ich finde nix auf der Karte…Ist die in der Nähe von „Taban“?

Wie verläuft dieses Tal der Rosen? Vom Atlas in südliche Richtung „El Kelaa“ (ich fand auf einer Karte ein „Vallee des Roses“ welches von „Bou Tharar“ nach „El Kelaa“ geht… oder wo beginnt es vor „Bou Tharar“?

..Ich dachte mal das Tal der Rosen sollte man von Norden in Süden folgen und dann über den Gipfel? Stimmt das so nicht?


@vreni (oder andere Wissende) Diese M^Goun Fluss…ist der im „Vellee des roses“ oder im „Dades Tal“?



Gruss und Dank

Scirius
20.02.2011, 19:46
Hallo zusammen


Danke für den Karten-Tipp. Hab die Karte bestellt und bekommen... ist echt brauchbar. Einiges hat sich so geklärt.

Es ist mir aber noch nicht klar:

wo genau ist und wie verläuft dieses Tal der Rosen? westlich vom mgountal und fliesst es später in den selben bach?

Wie siehts auf dem mgoun aus? Kann ma da auf dem grad ein paar Kilometer nach Osten wandern, oder muss man gleich wieder absteigen um in das Tal/Ebene im Nordwesten des Gipfels zu kommen?

Wenn ich anfangs September auf dem Mgoun-Gipfel stehe... was braucht es da für Kleidung? Reicht eine normale/lange Trekkinghose, ein Kapuzzenpulli und ein Softshel?

Wie sind die Temperatur in der Nacht auf so rund 3000Meter? Ich weiss ist schwer zu schätzen, aber muss ich mit Frost rechnen?

Vielen Dank für eure Antworten, mit freundlichen Grüssen

Hannes33
20.02.2011, 19:54
aber muss ich mit Frost rechnen?
Ja, Lg Hannes.

Scirius
04.03.2011, 11:36
Danke.

Hat sonst noch jemand Antworten zu meinen Fragen? Was würdet ihr an warmer Kleidung empfehlen? Mit Schnee oder Tempraturene unter 5 Grad muss ich ja tagsüber nicht rechnen, oder?

Claudilla
05.05.2011, 08:47
Hallo nochmal,

zur geographischen Lage:

Ait Bougmez ist das Tal, in welchem der Ort Tabant und Agoutie liegen.
Von Agouti kann man zu den Weiden von Azib Ikiss (2300 m) aufsteigen und dort zelten. Von dort zum Plateau von Tarkeditt (2900 m) , wo man vor dem Aufstieg zum Gipfelkamm nächtigt (Hütte vorhanden).
Von Tarkeditt geht ein Pfad zum Gipfelkamm. Wenn man den Pass erreicht geht man am Kamm entlang noch ein ganzes Stück nach Osten bis auf den Gipfel.
Unterhalb des Gipfels kann man eine Geröllrinne in nördlicher Richtung absteigen- viele Höhenmeter in kurzer Zeit! und dann einem Pfad zur Quelle des Oulilimt folgen (keine Ahnung, ob das auf der Karte ersichtlich ist?). Ab dort folgt man immer dem Fluss, vorbei an der Tighremt Ait Ahmed und etlichen Dörfern bis Aguerzaka und Bou Thagrar.

Der Abschnitt von Bou-Thagarar bis Kelaa M ´Gouna mit den Dörfer Tourbist und Hdida
(dieses liegt im Dades-Tal) wird auch Tal der Rosen/Vallée des Roses genannt. Das M´Goun Tal verläuft also grob in Nord-Süd-Richtung, das Dades Tal an dieser Stelle in Ost-West Richtung, M´Goun mündet in den Dades.

Eine Übersicht dieses Gebietes findest du u.a. auf der homepage des Gite d´Etape Tamaloutte.com.

zum Klima:
Die Winde auf dem Gipfelkamm können recht heftig sein. Bei ganz starkem Sturm ist die Passage eventl. nicht möglich, auf der Hütte Infos einholen! Ansonsten dürfte Fleece + Außenjacke oder winddichtes Softshell nebst Mütze/Sturmhaube ausreichen.
Die Nacht auf dem Plateau war bei uns kalt, aber das Wasser war z.B. nicht gefroren. September ist ja im Grunde noch Sommer. Kann auch recht heiß sein. Vorsicht bei Gewittergefahr, auf jeden Fall den Aufstieg gegen 4.30 Uhr oder 5 Uhr beginnen. In unserem Jahr sind Wanderer im Unwetter ums Leben gekommen, sind spät los und waren am Nachmittag als das Unwetter losging noch oben.

Scirius
14.05.2011, 19:26
Hallo

Dank für die ausführliche Antwort. Konnte dir recht gut folgen. Jedoch konnte ich nicht genauer rausfinden wo das "Plateau von Tarkedit" ist. Auf meiner Karte hat es schon ein Gebirskam namens "Tarkeddid", dieser ist nord-westlich vom mgoun...was mich irritiert ist jedoch, dass dazwischen noch das "tessaout-tal" ist und es für mich auf der karte keinen sinn machen würde auf der nördlichen seite des tals zu nächtigen. ich hätte mir ein platz gesucht am östlichen ende des "tarkeddid" südlich der quelle des bachs (welcher richtug "aid said" fliesst)... meinst du aus so diese gegend, könnte ja mit den von dir angebenen höhenmeter passen.
und wo genau ist diese hütte? wie heisst die? ist die die bewirrtet?

wenn wir vom gipfel wieder runter gehen richtung "tighremt-n ait-Ahmed"...wie lange geht das etwa? wir hätten uns gedacht dazwischen noch einmal zu zelten. ist das sinnvoll?

Da wir ohne führer unterwegssein wollen, sind wir ab "tighremt-n ait-Ahmed" wieder auf ess- und trinkbares angewiesen. gehe ich richtig in der annahme, dass man dort und in den folgenden dörfern sich auftanken kann?



Gruss und vielen Dank!

Claudilla
17.05.2011, 08:29
Hallo nochmal,

also, das Plateau von Tarkeditt liegt südlich vom Ait Boughmez Tal, direkt am Fuß des M Goun Gipfelkammes. Zwischen Ait Bougmez (Agouti, Tabant) und Tarkeditt liegt ein Pass (Col (Tizi) de Tarkeditt, ca. 3300m) über den man rüber muß. Vom Pass aus sieht man unter sich dieses grüne Plateau, dahinter schon die Fußpfade hoch auf die M Goun Kette. Hinter sich (also nördlich) liegen die Weiden Azib n ´Ikiss und Agouti. Das Tal von Tessaout ist südwestlich der Gipfelkette. Von diesem Tal gibt es auch einen Zugang hoch zum Plateau, und zwar bei Rougoult ( hinter dem Col de Rougoult). Von Agoutie gibt es auch einen Weg nach Rougoult, der geht außen in süd-west-Richtung um den M Goun herum. Ein anderes größeres Dorf im Tessaout Tal ist Amezri.
Falls es bei Euch eine große Buchhandlung gibt, wo vielleicht der lonely planet marokko vorrätig ist: Dort ist hinten im Kapitel "Trekking" eine gute Karte zu diesem Gebiet (nicht zum Wandern geeignet,aber als Übersicht).

Die Hütte heisst so viel ich weiß einfach Refuge Tarkeddit. Hier ist ein Foto : http://www.camptocamp.org/images/211008/fr/refuge-de-tarkedit
Dort gibt es Duschen. Normalerweise zeltet man rund um die Hütte.

Vom Gipfel bis zur Tighremt Ait Ahmed ist es in einem Tag zu weit. Es bietet sich an, an den Quellen des Oulilimt zu zelten. Es gibt dort eine Quelle, Ain Aflafal . An der Tighremt selbst ist außer dieser Speicherburg-Ruine nichts, aber etwas dahinter kommt das erste Dorf, El Mrabitine .

Eigentlich müßte das alles auf der Karte zu finden sein... sonst meldet Euch nochmal.

Viele Grüße und viel Spaß beim Planen!

Claudilla
19.05.2011, 07:48
Ach so, was mir noch einfällt:
in den Dörfer habe ich keine Läden, wie man Sie z.B. aus Spanien oder den größeren Städten findet ("Tante-Emma-Läden") gesehen. Selten ist mal eine "Boutique Berbere" am Wegesrand, die Kekse, Getränke etc. verkaufen. Die Dörfer haben auch kein richtiges Zentrum, keinen Dorfplatz, keine Cafés usw. sondern sind einfach eine lose Ansammlung von Häusern + Moschee. Man müßte wahrscheinlich fragen, ob es Lebensmittel zu kaufen gibt, wobei viele nur die Berbersprachen sprechen. Ich würde vorsichtshalber genug Trekkingmahlzeiten etc. mitnehmen.

Alpenkrackslerin
12.07.2011, 16:04
Welche Monate kann man denn für den Atlas empfehlen um nicht zu viel Schnee zu erwischen?

maninblack
13.07.2011, 12:09
Hallo,

ich war mal Anfang November 2007 auf dem Jebel Toubkal. Zu dieser Zeit lag nur wenig Schnee ab ca. 3.900 m ü. NN. Alles darunter war schneefrei, die Täler sowieso.

Grüße

maninblack

Scirius
01.08.2011, 16:28
Ach so, was mir noch einfällt:
in den Dörfer habe ich keine Läden, wie man Sie z.B. aus Spanien oder den größeren Städten findet ("Tante-Emma-Läden") gesehen. Selten ist mal eine "Boutique Berbere" am Wegesrand, die Kekse, Getränke etc. verkaufen. Die Dörfer haben auch kein richtiges Zentrum, keinen Dorfplatz, keine Cafés usw. sondern sind einfach eine lose Ansammlung von Häusern + Moschee. Man müßte wahrscheinlich fragen, ob es Lebensmittel zu kaufen gibt, wobei viele nur die Berbersprachen sprechen. Ich würde vorsichtshalber genug Trekkingmahlzeiten etc. mitnehmen.

gilt dies für die gnazee mgoun-schlucht?

Scirius
03.11.2011, 17:11
Hallo zusammen


Wie geplant konnten wir zu zweit, ohne Führer, den Mgoun von Trabant aus besteigen und anschliessnd durch die Mgoun-Schlucht in Richtung Bou-Thara.

Bei Fragen über die Route oder so könnt ihr euch melden...


Es war schön!