PDA

Vollständige Version anzeigen : Reiseversicherung & Sicherheit


Beetlebasti
17.10.2010, 16:28
Hallo zusammen...

August 2011 geht´s nach Australien, ein Jahr Work&Travel. Bei mir wird´s aber wohl eher Work&Trekking... (mit hoffentlich wenig Work und viel Trekking;))
Dafür such ich ´ne passende Versicherung. Ich plane auch viele Trekkingtouren ala´ Six Foot Track und South Coast Track zu laufen. Da ich aber navigationsmässig noch nicht wirklich erfahren bin und sowieso immer was passieren kann, sollten auch Such- und Bergungskosten enthalten sein. Und zuverlässig sollte die Versicherung sein, hab´ keine Lust erst mal mein Geld einklagen zu müssen, sobald ich wieder zurück bin...

Bin auf meiner Suche auf ein Angebot von STA-Travel gestossen, dort gäb´ es ein Paket mit Diebstahlversicherung für fast 500€. Allerdings sind Such- und Bergungskosten nur bis 5000€ versichert. Das scheint mir ein bisschen wenig zu sein, oder? Weiss jemand zufällig was so ein Hubschraubereinsatz in Folge von Schlangenbiss o.ä. ungefähr kostet?
Und hat jemand ´ne Ahnung, ob der Diebstahlschutz auch greift, wenn die Sachen aus dem Zelt geklaut werden, also nicht aus ´nem abgeschlossenem Auto oder so?

Desweiteren frag´ ich mich, wie schwierig die Orientierung dort unten wirklich ist.
Ich habe ausserhalb von Deutschland erst eine 5-Tage-Tour durch´s marokkanische Rifgebirge hinter mir. Dort habe ich mich nur mit Kompass, einer Tourenbeschreibung und einer Mini-Karte aus dem Lonely Planet durchgeschlagen. Hat auch prima geklappt, allerdings war die Wegführung auch immer ziemlich eindeutig und man konnte sich bei Einheimischen erkundigen, ob man auf dem richtigen Weg ist. Der Umgang mit Karte und Kompass fällt mir in der Theorie sehr leicht, in Mathe war ich schon immer gut, allerdings habe ich noch keine wirklich nennenswerten Erfahrungen im praktischen Bereich. Alles in allem bin ich sowas wie ein "talentierter Neuling".

In Down Under plane ich mal mit leichteren Tracks anzufangen und mich zu dann steigern. Frag´ mich aber, ob es nicht sinnvoll wäre, ein EPIRB oder ein GPS zu kaufen. Das GPS sollte aber auch nur für den Notfall sein, eigentlich mag ich keine Elektronik. Dazu hier ein paar Fragen:
Was kostet ein EPIRB? (mieten oder kaufen?)
Kann man mit einem GPS auch ein Notsignal senden? (dann könnt ich mir das EPIRB sparen)
Kann jemand ein günstiges empfehlen? (soll wirklich nur bei Orientierungslosigkeit eingesetzt werden, Karte und Kompass machen mehr Spass...;))
Hier kaufen oder da? (gespeichertes Kartenmaterial?)
Vielleicht beim Zwischenstopp in Singapur kaufen? (kostet wohl nur die Hälfte)

Ich plane einen Haufen Treks, die, die mich bisher aber am meisten reizen, sind der Six Foot Track, Mt Speculation & Crosscut Saw, South Coast Track, Cape Pillar, Thorsborne Trail, Walls of Jerusalem, wenn alles gut läuft vielleicht sogar Frenchman´s Cap oder Western Arthur Range.
Ich bin körperlich fit, trittsicher, psychisch belastbar, hab auch meinen Spass an unwegsamen Gelände und "safety first" wird bei mir gross geschrieben. Gut ausgerüstet bin ich auch. Das einzige wo´s halt mangelt ist an Erfahrung und Orientierung in ´richtiger´ Wildnis, ausserhalb vom Eifelsteig...
Was meint ihr, ist mein Vorhaben realistisch? Und hat jemand nützliche Tipps zu genannten oder nicht genannten Tracks?

Also, wenn jemand eine oder mehrere der vielen Fragen beantworten kann, dann schon mal im Voraus danke...

Gruss, Basti

beuler
29.11.2010, 13:46
Hört sich super an.
Die Trekks sind ja mehr oder weniger kurz gehalten, da würde ich mir nicht all zu große Sorgen ums verlorengehehen machen. Wasser scheint es auch zu geben, dann is doch alles paletti.

Ich bin ende 2011 auch für WHV DU und möchte größtenteils Trekken. Am liebsten die ganze Ostküste lang :) Können ja mal ein stückchen zusammen gehen :)