PDA

Vollständige Version anzeigen : Trekking in Bhutan nur begleitet/organisiert?


nvoermans
10.04.2010, 22:28
Hallo,

Ich habe vor dieses Jahr (Okt/Nov) ein 4-Wochen Trekking in Bhutan zu machen. Jetzt habe ich aber gehört das es dort nur möglich ist ein Trekking begleitet/organisiert zu machen. Wir wollen aber gerne selber ein Trekking zusammenstellen und durchführen. Hat jemand vielleicht weitere Informationen über Trekking in Bhutan?

lg aus Luzern

Navyo
11.04.2010, 03:33
Hallo,

so leid es mir tut dich zu enttäuschen, aber es gibt keinen weg für normale touristen auch nur irgendwie sowas selber zu machen. Man kann nach Bhutan nur mit einer organisierten reise, egal welche aktivität das nun ist, die Kosten hierfür sind von der Regierung festgelegt, d.h. der Kostensatz den man pro Tag zahlen muss (240 1 Person, 230 2 personen und ab 3 200 Us Dollar pro Person und Tag) worin alle aktivitäten/Übernachtunge/Besichtigungen, Essen etc beinhaltet sind.

Nur personen die direkt von der Regierung, VIP'S oder der königlichen Familie eingeladen werden, sind von diesen Bestimmungen ausgeschlossen.

also leider keine Möglichkeit nac bhutan zu fliegen und dort einfach so trekking gehen.

Navyo

nvoermans
11.04.2010, 09:43
Hoi,

So etwas habe ich vermütet.. Schad aber dann müssen wir einfach schauen wegen ein andere Trekking. Es gibt zum glück ja so viele möglichkeiten.. ;)

Danke für deine Reaktion!

Noortje

Austriangirl
11.04.2010, 11:26
Hallo Noortje,

es ist leider so, wie von Navyo bereits geschrieben.
Aber: um die Tagesgebühr kommst Du so und so nicht herum, auch WENN es möglich wäre, dass Du alleine organisierst.

Du kannst Dir aber sehr wohl Deinen Trek zusammenstellen, so wie Du ihn willst. Ich habe das 2007 ebenfalls gemacht. Und es waren auch Abweichungen vom Zeitplan möglich.

Bhutan ist ein tolles Land, es ist nicht überlaufen, es bietet eine Fülle an wunderbaren Menschen, Kultur und grösstenteils intakter Natur, sowie einigen guten Trekkingmöglichkeiten, wobei ich jetzt ganz ehrlich zugeben muss, dass mich vom Trekken her Nepal und Indien mehr reizen. Der Reiz Bhutans liegt in der Mischung Berge/Kultur.

Es ist teuer - aber dafür auch vom Massentourismus soweit verschont.

LG, Carmen

Geri
11.04.2010, 13:01
Hallo,

Um die hohen Kosten kommt man in Bhutan nicht herum, wobei etwa 70 $ für Entwicklungsprojekte im eigenen Land eingesetzt werden. Wie schon erwähnt, ist das ein All Inclusive-Betrag, egal ob man in einer Luxus-Absteige beim Kultur-Teil absteigt und extrem gut bewirtet wird, oder beim Trekking, wo man natürlich einfacher lebt.
Man muss sich allerdings nicht einer organisierten Reise anschließen, sondern kann direkt mit einer Bhutanesischen Agentur direkt Kontakt aufnehmen und das Programm, das man sich selber ausgetüftelt hat, mit dieser realisieren - so habe ich es im Vorjahr gemacht. Man muss auch nicht ins Land fliegen, sondern kann an zwei Landübergängen zu Indien ein- bzw. ausreisen. Man wird dann von der Agentur dort abgeholt bzw. abgesetzt.
Zum Trekking: Bhutan ist nicht Nepal! In Nepal braucht man sicher keinen Führer oder Träger, man wandert einfach mit leichtem Gepäck von Lodge zu Lodge (auf den oft begangenen Treks). In Bhutan hat man praktisch keine Möglichkeit, unterwegs Nahrungsmittel zu erwerben. Man muss alle Nahrungsmittel mitschleppen. Man wird oft 3-4 Tage keinem Menschen begegnen und die Wegführung ist abseits des Jomolhari-Treks auch für die Führer oft nur schwer zu finden. Zudem sind Wege dort nichts Fixes. Brücken sind gestern weggespült worden, heute muss man ein neuen Weg anlegen. Absolut spannend und attraktiv, aber sicher nicht einfach, würde man das ganz alleine durchziehen. Wie ggesagt - ist sowieso nicht möglich.

Liebe Grüße
Geri

Navyo
12.04.2010, 05:10
Hallo,

der Staat kassiert die 70 US $ ( 35% ) als Steuer (auch on den "surcharge" für 1 oder 2 personen die ab 3 Personen entfällt) von der grundgebühr von 200 US$ pro Tag. Wie viel davon in "Entwicklungsprojekte" geht, ist nicht nachprüfbar bzw. erwähnt die Regierung nirgends dettailiert und ist natürlich Sache der Regierung Bhutans.

Die abzüglich der steuern verbleibende Summe steht für die agentur zur Verfügung, die Reise zu organisieren und muss mindestens Übernachtugnen, Essen, Transporte, Personal und wo verlangt, Eintritt beinhalten. Klöster/Dzongs dürfen z.B keinen Eintritt verlangen, Museen schon.

In den Übernachtungen müssen Class A, B, C Hotels, Resors, Guest House oder homestay, Zelt etc entalten sein, NICHT aber "Luxus-Absteige" wie z.B. Uma Paro, Amankora, Tashi Thimpu etc, für die man Aufschläge zahlen muss.

Amankora kostet pro Tag über 1100 US $, Uma um die 400 US $ z.B.
Manche Agenturen verlangen sogar für bestimmte A-class hotels in Thimpu Aufschläge (dürfen sie).

Jede Tour in Bhutan kann selbstverständlich Maßgeschneidert sein, es gibt allerdings einige Regionen die Restriktionen unterliegen.

Eine organisierte Reise hat übrigens nichts mit einer Gruppenreise zu tun, eine Gruppenreise ist natürlich auch eine organisierte Reise mit mehreren Teilnehmern zu fixen Terminen, meist ausgeschrieben von Reiseveranstaltern. Eine organisierte Reise heist nichts anderes als das die Reise im Vorfeld organisiert wird und dann durchgeführt wird.

Nach Bhutan kann man nur einreisen als Tourist der bereits im Vorfeld seine Reise in Bhutan organisiert und bezahlt hat.

Welchen Reisetyp (Kultur, trek, biken, raften etc) man wählt ist frei wählbar und unterwegs ist im Prinzip auch kein Problem noch etwas zu ändern.

Nur der normale Reisepreis ist pauschal immer gleich, manche Agenturen verlangen für Rafting, Pferdetrek mehr als den Mindestpreis, abenso verlangen einige zuschläge für Einzelzimmer-Zelt.

Mit 2011 werden die Gebühren global um 50 US $ angehoben, also von 200 auf 250 + eventuelle surcharges. Im übrigen sind diese Preise von der Regierung als MINDESTPREISE vorgegeben, jeder kann auch mehr verlangen wenn er will. Was ja z.B. mit den Hotels und "extra servicee wie EZ, trek etc oft der Fall ist.

Navyo

Geri
12.04.2010, 10:42
Hallo,

Mit dem Ausdruck "Luxus-Absteige" habe ich natürlich nicht das Menkora gemeint. Mir ist sowieso unklar, wie man sowas buchen kann. Sicher wird das niemnd tun, der dann trekken geht. Mit Luxus-Absteige habe ich die normalen Hotels gemeint, die im Preis inbegriffen sind. Ich habe in meinem Reiseleben noch nie so komfortabel gelebt wie in Bhutam (außer auf Geschäftsreisen in Europa, wo die Firma zahlt). Würde man in Europa mit diesem Komfort reisen, wäre das um vieles teurer als 200 $. Wir waren zu dritt, also musste einer ins Einzelzimmer. Dafür wurde allerdings kein Aufschlag berechnet.
Liebe Grüße
Geri

Hans-Wien
12.04.2010, 15:40
Hallo !

Es gab eine Möglichkeit individuell in Bhutan zu reisen , ist allerdings schon 20 Jahre her und ich weiß nicht ob es heute noch möglich ist:confused:
Wer einen Bekannten hatte , der in Bhutan als Entwicklungshelfer tätig war (Verpflichtung mind. 2 Jahre ) konnte von diesem eingeladen werden ( diese Einladung brauchte aber eine Bewilligung der Behörden ! )
Für Transport , Unterkunft und Verpflegung mußte selbst gesorgt werden , war am Arbeitsort einfach , aber unterwegs gab es große Probleme.

Hans - Wien

Navyo
12.04.2010, 17:55
Hallo hans,

diese Möglichkeiten gibt's auch noch immer, auch z.B wenn ein hoher Lama eine einladung macht.

@ es gibt auch trekker die ins Amankora absteigen!

LG,

Navyo

Austriangirl
13.04.2010, 19:13
Hallo,

..... Mir ist sowieso unklar, wie man sowas buchen kann. Sicher wird das niemnd tun, der dann trekken geht.

Servus Geri!

Bitte, warum nicht?
Wenn ich es mir leisten kann! Da seh ich jetzt keinen Kontext zwischen Trekken gehen und NICHT in einem Luxushotel wohnen (ausser, dass ich das kleine Schwarze und die High-Heels wahrscheinlich nicht dabei hab!) ;)
Sonst wären das Dwardika´s, das Yak & Yeti, das Sheraton........in KTM auch ständig halb leer.
LG, Carmen

Geri
14.04.2010, 15:42
Hallo Carmen,

natürlich hast Du Recht, dass sich Trekking und Luxushotel nicht ausschließen. Nur bei Bhutan hat es mich gewundert, da ja die Aufpreise für Luxushotels gewaltig sein sollen und die im Standardpreis includierten Hotels echt Spitze sind. Ich kann mir gar nicht vorstellen, was da die Luxushotels noch mehr bieten sollen - aber ich weiß es natürlich nicht.
Im Herbst war ich auch drei Tage im Yak&Yeti, nachdem ich ziemlich krank aus Tibet zurückgekommen bin. Mit der Krankheit war es mit der Hygiene und dem Garten im Yak&Yeti natürlich viel besser auszuhalten als in den üblichen 5 Euro Unterkünften in Thamel. Aber das Yak&Yeti kann man wenigstens auf 30 Euro pro Person runterhandeln, das ist gerade noch erträglich. Wahrscheinlich habe ich zu sehr an meine Bordkasse gedacht, und da ist eben ein Luxushotel nicht wirklich drin.
Liebe Grüße
Geri

Austriangirl
14.04.2010, 16:40
Hallo Carmen,
natürlich hast Du Recht, dass sich Trekking und Luxushotel nicht ausschließen.
Geri

Servus Geri!
Jetzt bin ich aber froh........;););)
....und der Garten vom Yak & Yeti kann ja wirklich was, allein die fast zahme Entenfamilie lohnt schon den Besuch.
Grüsse ins regnerische Wien. Carmen