PDA

Vollständige Version anzeigen : Von Deutschland nach Marroko/ Marrakesh wandern? Ist das Möglich?


opu33
30.03.2010, 13:43
Hallo

Ich stelle mir schon seit längerem die Frage ob es möglich wäre von Stuttgart nach Marrakesh zu wandern. Ich habe einen Bericht über amerikanische Studenten gesehen die ein halbes Jahr, knapp 3000 Kilometer durch Amerika/ die Appalachen gewandert sind, bis Marrakesh sind es sowie ich eine Route geplant habe ungefähr 2700 Kilometer samt Überfahrt von Spanien aus :D Unabhängig davon das man natürlich eine enorme körperliche Fitness braucht und auch nicht der schlechteste Navigator sein sollte, tut sich für mich die Frage auf ob das überhaupt Routentechnisch möglich ist. Durch Frankreich und Spanien sollte es kein Problem sein bis zur Meerenge, aber wie geht es dann weiter? Kommen da hunderte Kilometer Wüste? Wie sieht es mit Versorgung und Wildcampen aus? Vielleicht hat jemand schon ähnliches gemacht, ich würde mich sehr über Ratschläge und Beiträge freuen.

Gruß

Opu

Rafael
30.03.2010, 16:43
Zu Marokko:
Über die Versorgung brauchst du dir wirklich gar keinen Kopf machen. In jedem Ort kannst du an kleinen Läden einkaufen (Wasser, Cola, Brot, ... einfach alles). Wildcampen habe ich bisher noch nicht gemacht, da habe ich unterschiedliche Berichte. Ein Traveler, den wir in Zagora getroffen haben, hat uns erzählt, dass er das schon mehrfach gemacht hat, aber einmal seien Nachts ein paar Leute gekommen, hätten brennendes Heu/Stroh auf sein Zelt geworfen und ihn ausgeraubt, als er rausgerannt ist. Aber auch wegen der Unterkunft brauchst du dir keine Sorgen machen, irgendjemand kennt dort immer wen, der euch aufnehmen wird ;)

Durch die Wüste werdet ihr vermutlich gar nicht kommen, da ihr euch westlich des Atlas aufhalten werdet (zumindest wenn ihr einen einigermaßen direkten Weg von Nord nach Süd nehmt). Naja, rund um Marrakech ists schon ziemlich trocken und öde.

Grüße aus Stuttgart,
Rafael

opu33
30.03.2010, 18:03
ah ok Rafael, das klingt ja alles ziemlich gut, (bis auf das mit dem Wildcampen), aber dann weichen wir eben auf andere Unterkünfte aus!

Vielen Dank für die großartige Antwort

Gruß aus Ulm

Hannes33
31.03.2010, 10:50
Ich würde euch anraten, von Gibraltar nach Mellila oder Ceuta mit dem Schiff zu fahren, das ist etwas östlich von Tanger gelegen, dadurch allerdings näher am Riff-Gebirge und am Atlas.
Von Dort würde ich dann im Gebirge weiter, also vom Riff über den Atlas bis in die Nähe von Marrakesch...
Das Riff Gebirge ist zwar nicht jedermanns Sache (Hasch-Mafia) aber sehr schön und vor allem sehr untouristisch...
LG, Hannes.

Eckart
06.07.2010, 10:39
Habe diesen Thread eben erst entdeckt. Ist das noch aktuell? Oder bist Du schon unterwegs? Ich antworte einfach mal.

Das ganze hört sich spannend an. Allerdings frage ich mal, warum es unbedingt Marokko sein muss. Ich denke, den Sicherheitsaspekt sollte man nicht kleinreden. Ich bin im Rif auch permanent angesprochen worden, ob ich Hasch kaufen möchte. Dabei war ich nicht mal in der Wildnis unterwegs, sondern auf ganz normalen Rastplätzen an der Straße. Und solche Geschichten wie dem Überfall auf das Zelt gäben mir schon zu denken. So etwas muss nicht auf die Nacht beschränkt sein.

Dann die Frage, ob man mit 2700 km wirklich hinkommt. Habe gerade mal den Routenplaner angeworfen, und der gibt schon bis Gibraltar 2360 km aus (Marokko hat er nicht drin). Gut, die Straße macht vielleicht ein paar Kurven mehr, als man bräuchte. Aber beim Wandern kann man auch nicht immer den direkten Weg nehmen, muss mal einkaufen und eine Unterkunft suchen.

Dann die Versorgung in Marokko. Es ist auch meine Erfahrung, dass es in jedem Ort mindestens einen Laden gibt, wo man alles nötige bekommt. Trotzdem ist es fraglich, ob der nächste Ort dann immer auch schnell erreichbar ist. Es ist heiß, und man braucht viel Wasser. Zu Fuß ist man eben sehr unflexibel. Da muss man die Route schon sehr genau planen, was auch sehr gutes Kartenmaterial voraussetzt.

Ich will Dir die Sache nicht ausreden, nur auf ein paar Dinge hinweisen, die Du bedenken sollest.

Viele Grüße, Eckart

David
28.09.2010, 20:08
Marokko ist extrem gastfreundlich. Französisch ist recht praktisch, denke mir, durch Spanien wirds recht stramm wegen Bergen und so...

Eckart
29.09.2010, 11:52
Französisch ist recht praktisch

Ja, wer hätte das gedacht! Immerhin führt ja ein großer Teil des Wegs durch Frankreich...:D:D:D

Viele Grüße, Eckart

Beetlebasti
30.09.2010, 20:38
Also ich war dieses Jahr im Mai im Rif-Gebirge in Marokko, dass Du auf dem Weg nach Marrakesch durchlaufen musst. Sehr schön, im Frühjahr und im Herbst hast Du da super Wanderwetter, Temperaturen tagsüber zwischen 20 - 30 Grad so gut wie kein Regen...

Die Marokkaner in den Bergdörfern sind sehr freundlich, haben uns sogar mit gekochtem Essen versorgt. Die "Hasch-Mafiosies" waren dort nie ein Problem, ausser das Sie immer mindestens 10min. brauchten um zu verstehen, dass man nichts kaufen will. Einmal ist uns einer ´ne ganze Zeit hinterhergelaufen und wir mussten einen Abstecher runter vom Weg in den Wald machen um den loszuwerden. Wirklich nervig war´s aber nur in den Städten, da hat so ungefähr jeder Fünfte die "best quality".
Meiden solltest Du die Gegend um Ketama, da ist das absolute Kif-Zentrum und die sind ziemlich penetrant und werden schon mal böse, wenn man nichts kauft.

Alles in allem sind aber die meisten Hasch-Bauern sind sehr nette, hart arbeitende Leute, die nur versuchen ihre Familien zu ernähren. Und es ist ein Unding sie als sie dafür zu verurteilen oder als "Mafia" zu bezeichnen.

Der Kif gehört nunmal zur Marokkanischen Kultur wie der Alkohol zur Deutschen!
Ausserdem darf man sich auch nicht wundern. Man kommt als Westeuropäer durch die Berge gewandert, hat ´ne Ausrüstung dabei, die so viel gekostet hat wie der Bauer im Jahr verdient. Ist doch klar, dass der schnelles Geld machen will.... So etwas wie ein Überfall kann natürlich theoretisch auch passieren, Marokko ist ein armes Land und wo Armut da Kriminalität.
Wir hatten aber auf jeden Fall ´ne superschöne 5 Tage-Tour mit wildem Campen ohne nennenswerte Probleme.
Kontaktfreudig solltest Du definitiv sein, als europäischer Wanderer ist man in Marokko eine ziemliche Attraktion. Gab kaum jemand der uns nicht ausgequetscht hat, wer wir sind und was wir wollen.
Ein Problem könnte die Orientierung werden, topographische Karten gibt´s wohl nur ein paar veraltete in Marrakesh und auch nur bei den Behörden und wenn der Beamte zufällig gerade Bock hat. Hab allerdings von Leuten gehört, die mit GPS unterwegs waren, elektronische Karten scheint´s wohl zu geben...
Weiterhin solltest Du einen Benzin-Kocher dabei haben, Gas oder Spiritus bekommst Du nur sehr schwer. Oder Du kochst ganz altertümlich auf´m Holzfeuer.... natürlich nur mit Vorsicht, alles ziemlich trocken da!!!

Na dann, viel Spass!!!