PDA

Vollständige Version anzeigen : Isomatte Ausrüstung


Guest
16.10.2004, 23:46
hallo,

zurzeit gibt es im karstadt so eine aufblasebare isomatte, die 900g wiegt und 30 (vormals 60e) euro kostet, benutzt ihr eventuell so eine oder ähnliche? sind da unterschiede ausser im preis?

300-400g wiegt meine alte isomatte, da kommt son ding ja nicht annähernd ran, also müsste der der schlafkomfort unübertrefflich sein, wenn man sowas mitnimmt oder?

kann sie leider nicht testen ohne sie zu kaufen, kenne niemanden der eine solche matte besitzt.

morel

gafi
17.10.2004, 16:38
hallo,

wenn man die prioritäten setzt zum trekking kommt es auf gewicht an, also sollte man alles was zuviel wiegt zuhause lassen. wenn du keine rückenprobleme hast bleib bei der isomatte. habe bisher nichts gutes von den matten gehört/gelesen.
probiert habe ich mal so eine dünne von therm a rest, also eine andere firma als die die du gesehen hast. viel besser liegt am auch bei so einer dünnen nicht, aufblasen muss man sie eh und kaputt gehen sie auch schneller als einem lieb ist. schaumal bei www . globetrotter . de nach therm a rest/artiach/ortlieb (ich weiss nicht ob externe links erlaubt sind) die bewertungen an und lies zwischen den zeilen. du musst zusätzlich zu dem gewicht auch immer reperaturzeug dabei haben und selbst das hilft dir nicht, wenn du morgens auf einer platten matte liegst. und den nächsten tag weiter willst. ich finde man sollte auf nummer sicher gehen und alles was so anfällig ist nur mitschleppen wenn man ein auto hat, ziemlich "alt " ist ;) oder einen sherpa hat der das ganze zeug trägt. ;D

investiere das geld lieber in zelt/schlafsack+inlett oder schuhe.

gafi

auaox
17.10.2004, 19:25
Meines Wissens nach werden bei Polartrekkings gerne Therm-a-Rest-Matten (die es aber nicht für 30 Euro gibt...) benutzt, da die Isoleistung wohl etwas höher ist als bei herkömmlichen Matten. Der Nachteil ist halt das Gewicht, die mangelnde Aufblasleistung v. a. bei Kälte und ggf. vereisende Ventile, die höhere Reperaturanfälligkeit - eine etwas angefetzte Schaumstoffmatte isoliert immer noch, eine selbstaufblasende Isomatte ist eben eine Luftmatratze.
Und beim Autocamping würde ich eine aufzupumpende, stabile Luftmatratze (allerdings nicht diese Schlauchdinger... ;D) den selbstaufblasenden vorziehen - wenn ich denn meinen würde, sowas in unseren Breiten überhaupt zu brauchen (Ich schlaf nun mal nicht gerne wabbelig). Lieber kuschel ich mich etwas tiefer in meinen Schlafsack oder lege noch eine große Wolldecke über die Isomatten (wirkt wunder).

silvia
05.11.2004, 03:55
Da muss ich euch doch mal wiedersprechen. Ich habe eine alte Therm-a-rest Classic (3,5cm dick), und ich kann euch sagen, da drauf schläft man fast wie auf der heimischen Matratze. Kein Vergleich mit den dünnen Isomatten, auf denen einem immer alle Knochen weh tun. Und schon alleine von der Isolierung her kein Vergleich mit den normalen wabbeligen Luftmatratzen.

Dazu muss ich allerdings sagen, dass ich Seitenschläferin bin, mir tat früher auf der Isomatte immer die Hüfte und die Schultern weh. Und man merkte jedes kleine Ästchen unter dem Zelt, sowas bügelt die Therm-a-rest alles weg.

Nachteil ist natürlich das Gewicht, aber das isses mir allemal wert. Naja, und recht schmal sind die Dinger auch mit 51cm. Dass man die noch "nachpusten" muss, stört mich überhaupt nicht. Und Probleme hatte ich damit in den letzten 10 Jahren auch nicht.

Allerdings würd ich nicht unbedingt so ein Billig-Teil kaufen. Vielleicht noch eine Artiach oder Metzler oder sowas, aber keinesfalls diese Aldi- oder Baumarkt-Dinger. Bei denen ist die Isolierschicht nicht durchgängig, es sind Kreise ausgespart, in denen der Ober- und der Unterstoff zusammengeschweisst sind. Und egal wie man sich hinlegt - mit irgendeiner empfindlichen Stelle liegt man immer in so nem Loch.

Wenn dir ne gute neue Matte zu teuer ist, versuch mal dein Glück bei ebay. Da werden öfters mal Gebrauchte angeboten, mein Freund hat da eine Classic für 25 Euro erstanden.

Therm-a-rest gibt eine lebenslange Garantie (wahrscheinlich aber nicht gegen Dornenpiekser). Ich habe schon von Fällen gehört, wo der Austausch tatsächlich schnell und reibungslos funktioniert hat - und das sogar international. Kleine Löcher kann man übrigens gut mit SeamGrip flicken.

Lungta
07.11.2004, 21:35
Hallo,

bezüglich des Komforts der Therma-a-Rest-Matten (bzw. entsprechender Matten anderer Hersteller) kann ich Silvia nur zustimmen. Ich habe meine seit ca 2,5 Jahren und möchte sie nicht mehr gegen meine alte Schaumstoffmatte eintauschen. Zum Thema Gewicht: Ich hatte mir damals die leichteste und dünnste Matte gekauft (normale Länge). Therm-a-Rest hat die Produktlinien inzwischen umgestellt, aber ich meine, sie müsste ca. 700 - 750 g wiegen; sie ist faltbar und dann zusammengerollt kleiner als übliche Schaumstoff-Matten. Selbst auf dieser dünnen Matte liegt man sehr komfortabel. Auf längeren Touren habe ich das Reparaturset prophylaktisch dabei, aber noch nie gebraucht. Das wiegt aber auch nur ein paar zusätzliche Gramm und wenn man etwas auf die Matte achtet, ist das Risiko eines Lochs nicht so groß (klar, man kann sie nicht überall einfach vor's Lagerfeuer legen wie eine Schaumstoffmatte). Die Ortlieb-Matten sollen in der Hinsicht noch sicherer sein, sind aber auch recht schwer. Die Isolation entspricht nach meiner Einschätzung einer mittleren Schaumstoffmatte.

Zwei kleinere Nachteile: Die Oberfläche ist sehr glatt, man rutscht leicht mit dem Schlafsack darauf herum. Ferner sind die Luftmatten meines Wissens nicht für Wintertouren geeignet (worauf der Verkäufer damals auch gleich hingewiesen hatte). Am besten sollen ja Rentierfelle isolieren...

Lungta

Sepu
08.11.2004, 11:03
Meiner Meinung nach gibt es definitiv keine Alternative zu Therm-a-rest Matten. Von Isomatten ganz zu schweigenNa, kann man auch anders sehen. Ich benutze eine 320g schwere Ridge-Rest. Naja, ich schlafe vielleicht nicht ganz so gut, dafür trage ich auch nicht so schwer ;D Aber zum Thema Alternative: Die Exped DownAir wäre sicherlich als solche zu nennen. Ist zwar recht teur und auch nicht selbstaufblasend, aber dafür auch 8cm dick, nur 970g schwer und isoliert auch wirklich, was man von den dünnen Therma-Rest nicht behaupten kann. Ich benutze die schmale DownAir vor allem bei Schneeschuhtouren, da hat man ja auch schon so genügen zu schleppen. Auch bei -20°C war es nicht halt von unten.

Grüße

Thomas

Thomas
08.11.2004, 17:09
EHM, jetzt ist aber hier im Forum was ganz schief gelaufen!!!! Den obigen Beitrag habe ich, "THOMAS"; geschrieben, und zwar als Zitat von "sepu". Wie das ganze durcheinander jetzt hier gekommen ist, weiß nicht nicht :-( Anscheinend hat das Forum hier auch keine Versionverwaltung! *

@sepu: Ist tut mir leid, dass ich deinen Beitrag irgendwie überschrieben habe, sorry :( Kannst du bitte vielleicht nochmals schreiben, was du meintest?

Grüße

Thomas

* Anmerkung des admin: war ein Fehler in der alten Forensoftware, vor der Exportierung in diese Version

Thomas
08.11.2004, 17:11
So, und hier mein Richtiger Beitrag:

Meiner Meinung nach gibt es definitiv keine Alternative zu Therm-a-rest Matten. Von Isomatten ganz zu schweigen.Na, kann man auch anders sehen. Ich benutze eine 320g schwere Ridge-Rest. Naja, ich schlafe vielleicht nicht ganz so gut, dafür trage ich auch nicht so schwer ;D Aber zum Thema Alternative: Die Exped DownAir wäre sicherlich als solche zu nennen. Ist zwar recht teur und auch nicht selbstaufblasend, aber dafür auch 8cm dick, nur 970g schwer und isoliert auch wirklich, was man von den dünnen Therma-Rest nicht behaupten kann. Ich benutze die schmale DownAir vor allem bei Schneeschuhtouren, da hat man ja auch schon so genügen zu schleppen. Auch bei -20°C war es nicht halt von unten.

Grüße

Thomas

Sepu
08.11.2004, 19:33
lol - das is witzig^^

Naja in aller Kürze: Ich bin mit meiner mittlerweilen sehr alten (original) Therm-a-rest-Matte sehr zufrieden und kann mir nicht vorstellen, auf einer dünnen Standard-Isomatte zu schlafen.

und ja, die "Down-Air"-Matte dürfte sehr interessant sein...

silvia
10.11.2004, 00:31
@Thomas
LOL und ich hatte mich schon gewundert, wo ich das gesagt haben soll... Natürlich gibt es eine ganze Menge Alternativen zur T-A-R, die sind nur nicht so toll ;)

Na, kann man auch anders sehen. Ich benutze eine 320g schwere Ridge-Rest. Naja, ich schlafe vielleicht nicht ganz so gut, dafür trage ich auch nicht so schwer.
Guter Schlaf macht aber auf Tour eine Menge aus. Ich war früher (mit normaler Billig-Isomatte) morgens immer ziemlich gerädert, bin nachts immer mal wieder aufgewacht und hatte morgens das Gefühl, ich hätte die halbe Nacht wachgelegen. Seit ich die T-A-R benutze, schlaf ich selig und süß wie ein Stein und bin am nächsten Tag fit. Nach ein paar Tagen merkt man das ganz gewaltig, ob man erholsamen Schlaf hatte oder nicht. Da ist man im Ganzen fitter, also merkt man die paar 100g von der Matte sowieso nicht ;)

Nachteil: das Aufstehen fällt mir schwerer, weil ich ja so schön warm und bequem liege...

silvia
10.11.2004, 00:40
Ach nochwas:

Die Exped DownAir wäre sicherlich als solche zu nennen. Ist zwar recht teur und auch nicht selbstaufblasend, aber dafür auch 8cm dick, nur 970g schwer und isoliert auch wirklich, was man von den dünnen Therma-Rest nicht behaupten kann. Ich benutze die schmale DownAir vor allem bei Schneeschuhtouren, da hat man ja auch schon so genügen zu schleppen. Auch bei -20°C war es nicht halt von unten.
Meine Lobeshymne auf T-A-R gilt sehr wahrscheinlich nicht für Temperaturen weit unter 0. Mit Wintertouren hab ich keine Erfahrung, *brrrrrr* das ist nix für mich, dafür bin ich viel zu sehr Frostbeule :-[

Die DownAir kenn ich nur vom Hörensagen, die soll wirklich klasse sein. Allerdings auch eine Klasse für sich, was den Kaufpreis angeht :(

Thomas
10.11.2004, 12:51
Nachteil: das Aufstehen fällt mir schwerer, weil ich ja so schön warm und bequem liege... He, dass kann dir mit der Ridge-Rest bestimmt nicht passieren ;) ;)

Grüße

Thomas

Lungta
10.11.2004, 14:01
Nachteil: das Aufstehen fällt mir schwerer, weil ich ja so schön warm und bequem liege... ¤*#


He, dass kann dir mit der Ridge-Rest bestimmt nicht passieren

Na, unter dem Gesichtspunkte könnte man die Isomatte auch gleich ganz weglassen. ;)

@Thomas: Aber die DownAir hört sich gut an, falls ich mich doch mal zum Wintercamping durchringen kann. Du bist also zufrieden mit dem Teil? Ist sie auch einigermaßen robust (das Risiko, dass mir bei einem Loch die ganze Isomatte nichts mehr bringt, ist ja das gleiche wie bei einer Therm-a-Rest)? Wie ist denn das Volumen der zusammengerollten Matte - ähnlich wie eine dickere (selbst-)aufblasende Matte? 8cm ist ja schon ganz schön dick.

Lungta

Thomas
11.11.2004, 08:51
@Lungta: Die Exped-Matte ist an sich sehr kompakt, nur 30x13cm. Genaue Daten über alle Modelle gibt's bei Exped (http://www.exped.com/exped/web/exped_homepage.nsf/b43popup1/95263A3EFE642A4
EC1256F2600212E25?Opendocument)

Na meiner Erfahrung ist die Matte sehr robust, hatte bisher keine Probleme, und dabei gehe ich bestimmt nicht sehr sorgsam damit um. Aber man sollte immer ein gutes Reperaturset dabei haben, denn mit einem Loch gibt's auch keine Matte mehr.

Grüße

Thomas

Sepu
11.11.2004, 12:57
Ist sicher die ultimative Matte im Winter, die Downair. Nur, wie siehts aus, wenn's feucht wird? (hohe Luftfeuchtigkeit, Kondenswasser, Nässe...)?

Thomas
11.11.2004, 16:31
Das Material ist meines Wissens nach nicht wirklich wasserdicht. Damit hatte ich jedoch noch keine Probleme. Auch wenn man mal Wasser auf die Matte läßt, saugt sich praktisch nichts ein und durch die schwarze Oberfläche trocknet die Matte auch sehr schnell. Die Daunen sind imprägniert, da sollte Feuchtigkeit während der Tour auch kein Problem werden. Wenn man wieder zu Hause ist, kann man dann, wie es auch in der Anleitung beschrieben ist, die Daunen leicht trocknen, indem man mit einen Föhn in den Aufpumpsack hält (zweites Ventil natürlich dann offen lassen). Durch den Aufpumpsack kommt übrigens bei Weitem nicht die gleiche Menge an Luftfeuchtigkeit hinnein, als wenn man eine Therma-Rest Matte mit dem Mund aufblasen würde.

Grüße

Thomas

gafi
12.11.2004, 12:09
hallöchen,

eine frage an die leute die so eine Matte haben:
sollte man eher so eine dünne 2,5cm kaufen oder lieber 3-5 cm, faltbar nunja hab mir das mal angeschaut, so ein grosser klumpen im rucksack, muss ja auch nicht sein. dann lieber würde ich die wohl doch eher oben drauf schnallen, oder wie macht ihr das?

ps: soll eventuell ein weihnachtsgeschenk werden, aber nicht ich hatte die idee... ¤*#;)

Lungta
12.11.2004, 12:23
Hallo gafi,

ich nehme an, du meinst die Therm-a-Rest? Ich habe eine dünne (in der Mitte einmal zu falten), und in punkto Liegecomfort und Isolation reicht es mir (als 3-Jahreszeiten-Matte). Ich würde sagen, es kommt auf den Einsatzzweck und die individuellen Vorlieben an. Einach im Laden mal probeliegen.

Lungta

gafi
12.11.2004, 12:42
hallo lungta,

packst du die matte in den rucksack? wie gross ist der, falls ja?

Lungta
12.11.2004, 14:39
Hallo gafi,

Ich muss gestehen, dass ich die Matte noch nicht im Rucksack mitgeschleppt habe. Auf der Trekkingtour war sie im Seesack (den die Maultiere geschleppt haben), auf der Kajaktour im Packsack. Wenn ich dich richtig verstehe, geht es dir darum, dass man die gefaltete und damit zusammengerollt dickere, kompaktere Matte evtl. nicht so gut auf den Rucksack schnallen kann? Ich hab es noch nicht ausprobiert, aber eigentlich müsste man die Matte ja auch ohne Faltung zusammenrollen können - bloß paßt sie dann natürlich nicht mehr in den zugehörigen Packsack.

Lungta

Thomas
12.11.2004, 17:09
@Lungta: Also, wenn ich meine Isomatte von einem Maultier tragen lassen könnte, würde ich bestimmt auch nicht die Ridge-Rest mitnehmen ;D ;D ;D

Grüße

Thomas

gafi
12.11.2004, 17:15
hallo lungta,

im prinzip hast du es jetzt erkannt, ich wollte wissen ob eventuell 3-5 cm ( anscheinend nicht faltbar) matten robuster sind als die 2,5 cm (faltbar und teuer) und ob leute die eine faltbare matte haben die auch falten oder halt oben auf den rucksack schnallen (nicht gefaltet sondern gerollt) sprich den "grossen vorteil-faltbar" nicht nutzen?

wenn so eine faltbare matte (2,5 cm) eh nicht in den rucksack passt weil sie so ein komisches dickes packmass (gefaltet) hat, kann man ja auch eine 3-5 cm matte kaufen.

aber eventuell sind die 2,5 cm ja besser, weil man ja eh schon fast auf dem boden liegt, wenn die luft rausgeht ;D

Lungta
12.11.2004, 18:14
@Thomas: ich hatte beim Kauf ja immerhin u. a. auch Rucksack- und Fahrradtouren im Blick - deswegen habe ich ja extra das damals leichteste und kompakteste Modell genommen. Hat sich dann bezgl. Urlaub etwas anders entwickelt... Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

@gafi: Für den Fall, dass du das noch nicht gesehen haben solltest: Das Packmaß der "Standard Lite" wird bei GT mit 26 x 15cm Durchmesser angegeben, das Packmaß der "Standard" mit 53 x 13cm Durchmesser. Würde mal wetten, dass der Durchmesser von Thomas' Ridge Rest größer ist (auch wenn sie zugegeben halb so schwer ist).

Lungta

Thomas
12.11.2004, 19:06
Da hast du recht. Das Packmass ist sicherlich größer, da ja alle üblichen Schaumstoff-Isomatten recht voluminös sind. Aber die schnallt man eh unter den Rucksack. Sogar die Exped-Matte ist bei dreifachem Gewicht deutlich kleiner im Umfang!

Grüße

Thomas

gafi
12.11.2004, 19:36
irgendwie fühle ich mich nicht verstanden... ???

Lungta
12.11.2004, 20:35
Sorry, irgendwie haben wir wohl aneinander vorbeigeredet. Vielleicht äußert sich ja noch mal jemand, der die Matte wirklich im oder am Rucksack dabeihatte und mehr sagen kann.

Lungta

Sorry, war ne harte Arbeitswoche, aber ich glaub', jetzt hab ichs: Du fragst dich, ob es Sinn macht, für die dünne Matte mehr Geld auszugeben, wenn es auf das Volumen vielleicht überhaupt nicht ankommt bzw. ob die dünne Matte weniger robust ist. Mir kam es damals eigentlich noch mehr auf das geringere Gewicht an. Außerdem haben sich 2004 die Produktlinien mal wieder komplett geändert, es gibt aber noch die alten Modelle zu reduzierten Preisen, und da ist der Unterschied zwischen den o. g. Modellen Standard und Standard Lite gerade mal fünf Euro.

Murmel-Sepp
14.11.2004, 02:02
was ist jetzt die frage

manchmal muss man ja echt nach dem kern im thread suchen
das ist mir echt zu anstrengend

zu isomatten kann ich denke ich einiges sagen

1. ich finde es besser alles im rucksack zu haben
2. standartdicke 2.5 cm reicht bie normalen treks 5- 25 tage aus
3. je extremer die tour ... desto wichtiger das packmass, also bie standart trekking o 8 15 matte !

4. guten zeltplatz wählen - ebenen untergrund - ggflls mit gras etwas polstern - steine stöcker wurzeln weg - das ist schon wichtig


gg MSEPP

silvia
15.11.2004, 01:53
was ist jetzt die frage
Ob jetzt die dicke oder die dünne TAR besser ist und ob man die besser mit in den Rucksack reinpackt oder außen dranbindet.


zu isomatten kann ich denke ich einiges sagen

1. ich finde es besser alles im rucksack zu haben

Ja, das sehe ich auch so. Ich habe meine 3,5cm-Matte immer mit im Rucksack. Erstens nervt es, wenn was außen drangebunden ist und man damit überall hängen bleibt, und zweitens ist mein Macpac mit 70l ja nun wirklich groß genug dafür. Allerdings mach ich auch keine Wintertouren und wir sind fast immer zu zweit unterwegs, deshalb reicht der Platz im Rucksack auch noch fürs Zelt.


2. standartdicke 2.5 cm reicht bie normalen treks 5- 25 tage aus

Bei längeren Touren nicht mehr? Dann schläfst du wohl doch nicht so richtig gut da drauf, oder was meinst du damit?


3. je extremer die tour ... desto wichtiger das packmass, also bie standart trekking o 8 15 matte !

Mag sein, mit Extremtouren kenn ich mich nicht so aus. Aber ich könnte mir vorstellen, dass da das Gewicht oder die Isolierfähigkeit noch wichtiger ist.


4. guten zeltplatz wählen - ebenen untergrund - ggflls mit gras etwas polstern - steine stöcker wurzeln weg - das ist schon wichtig

Ja, aber leider geht das nicht immer.

gafi
15.11.2004, 11:59
Ob jetzt die dicke oder die dünne TAR besser ist und ob man die besser mit in den Rucksack reinpackt oder außen dranbindet.

Ja, das sehe ich auch so. Ich habe meine 3,5cm-Matte immer mit im Rucksack. Erstens nervt es, wenn was außen drangebunden ist und man damit überall hängen bleibt, und zweitens ist mein Macpac mit 70l ja nun wirklich groß genug dafür. Allerdings mach ich auch keine Wintertouren und wir sind fast immer zu zweit unterwegs, deshalb reicht der Platz im Rucksack auch noch fürs Zelt.
Nun fühle ich mich verstanden ;)

Also hast du eine "selbstaufblasbare"; 3,5 cm die in den Rucksack passt? Ich war mal im Laden und habe mir die Prolite-Matten angeschaut, aber ich glaube dadurch das sie unten schmal werden und die nur 2,5cm ist das nicht das Richtige.

Kennt wer eine 3,5cm eventuell faltbar und gut im Preis? Sagen wir nicht mehr als 50 Euro?

Hase
15.11.2004, 17:21
Hallöchen,
jetzt habe ich endlich auch verstanden, worum es hier geht...
1. Es gibt sehr wohl dickere Prolite Matten, ich habe die Prolite 4 regular, die ist 3,8 cm dick, miniklein zusammenzupacken und passt, zumindest bei einer einwöchigen Tour, leicht in meinen Rucksack (Osprey, 70 l). Die Matte ist mit unter 700g leichter als eine herkömmliche Evazote-Isomatte (720 g), ganz zu schweigen von meiner alten TAR Standard, mit 1200g. Ich bin begeistert!
2. Für den Preis um 50 € kenne ich nichts vergleichbares. Es gibt faltbare Matten von Artiach (Compact Serie, 3 bzw. 4 cm dick für 60 bzw. 80 €), die wiegen aber bereits wieder 1200g und die dickere gar stolze 1750 g!
Gruß Daggi

Sepu
16.11.2004, 09:09
Ähm... die Prolite-Matten sind ja eh Therm-A-Rest-Matten ???

silvia
18.11.2004, 00:30
Also hast du eine "selbstaufblasbare"; 3,5 cm die in den Rucksack passt?
Ja, allerdings ist die nicht faltbar. Und wie gesagt, ich habe einen 70l-Rucksack und mache keine Extremtouren. Bei ner Solo-Wintertour wäre das sicherlich ein Platzproblem.

Ich war mal im Laden und habe mir die Prolite-Matten angeschaut, aber ich glaube dadurch das sie unten schmal werden und die nur 2,5cm ist das nicht das Richtige.

Kennt wer eine 3,5cm eventuell faltbar und gut im Preis? Sagen wir nicht mehr als 50 Euro?
Schau mal bei ebay, da gibt es öfters mal Gebrauchte. Das ist bei diesen Matten ziemlich risikolos, weil TAR eine lebenslange Garantie (auch ohne Kaufbeleg, auch im Ausland) gibt und man eventuelle Löcher gut flicken kann. Aktuell gibts bei ebay z.B. mehrere neue/neuwertige Lite-Matten der alten Bauart (die 2,5cm dicken faltbaren, die nicht an einem Ende schmaler werden) für um die 50 Euro Sofort-Kauf-Preis.

Von den Matten anderer Marken hört man teilweise nicht so erfreuliche Geschichten, z.B. löst sich bei Ortlieb und Wolfskin angeblich öfters mal die Ober- von der Unterschicht, so dass man eine einzige dicke Luftblase hat. Über die Vorzüge oder Nachteile von Artiach und Metzler weiß ich nix.

Murmel-Sepp
18.11.2004, 10:06
ich finde es ja richtig sich vor einem kauf ausführlich zu informieren was es gibt was gut ist und was schlecht ist und was teuer ist und was billig ist udn wozu man dieses und jenes bruachen kann udn auch die isomate gohört zu diesen gegenständen und ich habe eine von airtouch und die ist super und da war mal ein loch drin das habe ich mit fahrradflickzeug geflickt

mein bruder hat die tollere und teurer matte die ist etwas leichter un kleiner im packmaß, bei selber dicke blabla bla

kauf dir einfach eine 0 8 15 isomatte die kostet 30 € und ich würde da gar nicht so lange drüber nachdenken

ok schuhe - das dauert -
zelt - oh mein gott
schlafsack ist auch nicht einfach
oder jacken
oder rücksäcke

aber isomatten - omg - also wenn du nicht extremtouren vor hast dann ist das echt mal nicht soooo wichtig

Thomas
18.11.2004, 11:11
@Murmel-Sepp: So ist das nun mal hier in Deutschland, man geht nicht so viel in die Berge sondern redet viel lieber über Ausrüstung ;D ;D Das kann man doch auch immer wieder auf Touren erleben. Wenn man beim Wandern sich mit einem nicht-deutschem unterhält, geht es oft um vergangene, heutige und zukünftige Bergziele, um den Wegezustand oder einfach nur um das Wetter. Deutsche fangen dagegen oft gleich über Ausrüstung an zu plaudern, was für ein Zelt hast du denn? Und deine Jacke, wie gut ist die eigentlich? etc, etc. Ist nur so ein Eindruck von mir!

Grüße

Thomas

gafi
18.11.2004, 14:15
*grins* ganz unrecht habt ihr beide nicht ::) solange alles im vernünftigen rahmen bleibt ist doch jede unterhaltung erlaubt, genauso wie informationen sammeln zu halt gerade aktuellen artikeln.

diese matte soll ein geschenk sein, deshalb sollte das teil eine weile halten ;) und wir haben halt um die 50 euro.

ich werde so eine Therm-a-Rest Classic Standard mit 3,8 cm und 1,2 kg, nicht faltbar, höchstwahrscheinlich kaufen. die 5cm, 1,7 kg classic camp rest ist leider nicht lieferbar.

ist eventuell nicht die beste matte zum wandern, aber so kann er sich wenigstens selber entscheiden, comfort oder robust. und älter werden wir alle.

die alte therm a rest classic lite (faltbar) ist zwar etwas preiswerter, aber scheint eine rutschige oberfläche zu haben, laut den kommentaren bei globetrotter, mit überzug ist man da auch bei 1 kg, also ist das nicht wirklich viel besser.

Sepu
18.11.2004, 16:20
@Murmel-Sepp: So ist das nun mal hier in Deutschland, man geht nicht so viel in die Berge sondern redet viel lieber über Ausrüstung ;D ;D Das kann man doch auch immer wieder auf Touren erleben. Wenn man beim Wandern sich mit einem nicht-deutschem unterhält, geht es oft um vergangene, heutige und zukünftige Bergziele, um den Wegezustand oder einfach nur um das Wetter. Deutsche fangen dagegen oft gleich über Ausrüstung an zu plaudern, was für ein Zelt hast du denn? Und deine Jacke, wie gut ist die eigentlich? etc, etc. Ist nur so ein Eindruck von mir!

Grüße

Thomas
...naja schließlich sind wir hier ja in einem "AUSRÜSTUNGS"-Forum, wo man über eben diese diskutiert ;D

Thomas
18.11.2004, 20:53
@Sepu: Wir sind in einem TREKKING-Forum, im Unterform Ausrüstung. Und wenn man so nachzählt, dann wird hier fast soviel diskutiert, wie im gesamten Europaforum. Finde das schon sehr aufschlussreich :D

Grüße

Thomas

Murmel-Sepp
18.11.2004, 21:54
ich habe hier ja auch gerne mitdiskuttiert nur irgendwann is mal alles gesagt und dann mußte ich mal eben sagen das man auch mit diesen alten unaufblasbaren dingern gut klargekommen is, die kosten 5 €¤*#und fertig is, die kann man überall kaufen und ausrüstung ist echt nich alles. Wir sind doch total verwöhnte ...

Mir gehen diese turboequippten Hypertrecker total auf die Nerven, die für jeden ¤*#¤*#¤*#¤*#¤*#¤*#¤*# alles dabei haben. Wo bleibt denn da das Abenteuer.

weniger is mehr - ausrüstungen wachsen langsam
gut finde ich es wenn es auch viele individuelle sachen gibt

JUNGS wir sind Natruburschen
Mädels - ja Ihr auch Naturmädels :)

Thomas
19.11.2004, 08:38
ich habe hier ja auch gerne mitdiskuttiert nur irgendwann is mal alles gesagt und dann mußte ich mal eben sagen das man auch mit diesen alten unaufblasbaren dingern gut klargekommen is, die kosten 5 € und fertig is, die kann man überall kaufen und ausrüstung ist echt nich alles. Wir sind doch total verwöhnte ...

Mir gehen diese turboequippten Hypertrecker total auf die Nerven, die für jeden ¤*#¤*#¤*#¤*#¤*#¤*#¤*# alles dabei haben. Wo bleibt denn da das Abenteuer.

weniger is mehr - ausrüstungen wachsen langsam
gut finde ich es wenn es auch viele individuelle sachen gibt

JUNGS wir sind Natruburschen
Mädels - ja Ihr auch Naturmädels :)Kann ich nur zustimmen!!! (jap, dass waren noch Zeiten, wo man für ne Isomatte in den nächsten Laden gegangen ist und so ein Ding für 10 Mark aus dem Regal genommen hat, ohne lange Diskussionen :-))

Grüße

Thomas

Sepu
19.11.2004, 12:38
mag ja sein, daß ich verwöhnt bin ;D
...jeder is eben anders - und für mich persönlich ist die 0815 Isomatte von "damals" der blanke Horror zum Schlafen :o

aber mit einer gscheiten Ausrüstung is es eben angenehmer - und wozu es sich schwieriger machen, wenn man's auch leicht haben kann.

Wir fahren ja auch alle mit dem Auto und gehen nicht zu Fuß - so wie früher (jetzt mein ich natürlich den Alltag, und nicht den Trekkingurlaub :D)

Lungta
19.11.2004, 12:40
vielleicht dürfte ich in aller Bescheidenheit darauf hinweisen, dass die Diskussion, ob das hier jetzt diskutiert werden sollte, inzwischen auch immerhin acht Beiträge umfasst. ;D

Im übrigen - ihr habt ja natürlich recht. Ich denke, es kommt immer noch mehr auf die eigene Einstellung und Erfahrung als auf die Ausrüstung an, und manachmal hat man den Eindruck, dass Ausrüstungsfragen regelrecht zur Religion erhoben werden. Andererseits kann es mit dem richtigen Equipment ja auch mehr Spaß machen - warum mich abschleppen, wenn es leichtere Sachen gibt, warum frieren, wenn es wärmere Sachen gibt? Was "richtig" ist, muss jeder individuell für sich selber herausfinden, dabei kann aber dieses Teilforum doch eine Hilfe sein (hätte ja sonst nie erfahren, dass es diese tolle DownAir Matte für's Wintercamping gibt, aber dazu jetzt nichts mehr :-X).

Lungta

Thomas
19.11.2004, 14:04
vielleicht dürfte ich in aller Bescheidenheit darauf hinweisen, dass die Diskussion, ob das hier jetzt diskutiert werden sollte, inzwischen auch immerhin acht Beiträge umfasst. :D
Jop, ein bißchen OT hier :-) Schlage mal vor, dass falls noch Diskussionsbedarf nach der allgemeinen Einstellung zur Ausrüstung besteht, sollte derjenige dann mal nen neuen Thread aufmachen.

Murmel-Sepp
19.11.2004, 14:08
Gut

mit bitte um verlegung des Threads in Allgemeines
dort kann man das dann weiter diskuttieren

ps. ich stelle nicht sinn und zweck des forums in frage

aber wer keinen baum fällen kann und keine fische ausnehmen kann, wer nicht frieren kann >>> wer ein WeichEi ist, so WarmduscherPack äh gut - oldschooll > Schattenparker, Waschlappen, die sich einwickeln wie die Raupe in den Kokoon, wer nicht hungern kann und wer seine Zähne nicht aufeinander beissen kann ... der geht mir auf die Nerven

Das sind diese GeldZurückGarantieSäcke - moah

Ich mach mal einen neuen Thread auf

>>> Thread der Harten Naturburschen <<<


Es ist Mühsam darüber zu reden, das einen die WiechEier nerven,
anstatt dessen sollten wir feststellen wer der Härteste im ganzen Land ist.

Please note: ich betreibe diese neue Feldforschung nicht zuletzt mit einer gewissen SelbstIronie - so do not take it serious

thanks

Promedic
11.01.2005, 12:03
noch mal zurück zu den Matten

Bedenken bei den mit Daune gefüllten von Exped:
durch das aufblasen kommmt immer wieder Feuchtigkeit in das Innere, das schaut dann sicher nicht so gut aus mit dem Naturmaterial da drinnen, für ein base camp mit langerer durchgehender Benutzungsdauer ist das was.

ansonsten von Artiach die Feststoffmatte- top!

Thomas
11.01.2005, 12:17
noch mal zurück zu den Matten

Bedenken bei den mit Daune gefüllten von Exped:
durch das aufblasen kommmt immer wieder Feuchtigkeit in das Innere, das schaut dann sicher nicht so gut aus mit dem Naturmaterial da drinnen, für ein base camp mit langerer durchgehender Benutzungsdauer ist das was.

ansonsten von Artiach die Feststoffmatte- top!Das stimmt so nicht! Bei Exped wird die Matte noch durch die Mund aufgeblasen, sondern durch einen Pumpsack. Dadurch kommt nur die Feuchtigkeit in die Matte, die auch in der Luft vorherscht, was vor allem im trockenem Winter recht wenig ist, und deutlich weniger, als wenn man mit dem Mund aufblasen würde. Zudem kann man die Daunen nach einer Tour, die bei den meistens von uns hier sich lediglich auf höchstens ein paar Wochen erstreckt, recht leicht trocknen. Einfach den Pumpsack aufmachen und mit einem Föhn warme Luft reinblasen lassen (dabei natürlich das zweite Ventil öffnen). Damit wird man wohl die Exped-Matte Jahrelang ohne Probleme benutzen können, auch wenn man die Tag für Tag noch ein- und wieder auspackt.

Grüße

Thomas

Promedic
11.01.2005, 12:55
das ist interessant,
das ist der Sinn des Forums

danke