PDA

Vollständige Version anzeigen : Klettergurt, Klettersteigset, Helm?


pepenipf
08.12.2009, 15:12
Hallo zusammen.
Gleich mal vorneweg, ich habe null Ahnung bisher davon.
Es geht mir darum das wir in Zukunft auch mal anspruchsvollere Wege gehen wollen, wo an manchen Stellen eine Selbstsicherung nicht verkehrt wäre.
Wirklich Klettern werden wir wohl eher nie gehen. Es geht also nur um einfache Klettersteigs die Hinz und Kunz (naja mit halt ein wenig Trekkingerfahrung in den bergen) machen kann...
Vorallem weil ja auch immer die 4 Pfoter dabei sind, obwohl man die gerne mal unterschätzt.

Nunja, meine Frage ist was ich da am besten nehmen kann. Es sollte nicht zu teuer sein, aber natürlich auch kein Schrott (sonst kann ich das mit dem Sichern auch gleich lassen...)
Kann man sowas auch gebraucht nehmen oder sollte man da eher die Fnger von lassen?
Weiß jemand einen Kurs oder was auch immer in meiner Gegend (Neustadt/Weinstrasse) wo ich den Umgang damit erlernen könnte?
Viele Grüße
Nina

Scubapro
08.12.2009, 20:07
Hi Nina,

Ich kann Dir dieses hier (http://www.gecko-climbing.de//blackdiamond/alpinism/klettersteig-sets/easy-rider-via-ferrata-package.html) von Black Diamond empfehlen...

Kurse bieten eigentlich der DAV Ortssektion regelmöässig an (Darmstadt oder ggf. HD)

Zorro
09.12.2009, 18:53
Hallo nina,
wenn du erstmal Blut geleckt hast dann wird es auch mehr als die kleine Kletterei ging uns auch so...

Bergzeit hat eine ganz gute Infoseite zum Thema

http://www.bergzeit.de/klettersteig-info.html

Du solltest auch jedenfall beim Set auf Attac-Karabiner achten, und diese neuen Ziehharmonika-Bänder an den Karabiner scheinen auch Sinn zu machen, ich hab noch keine geht also auch man muss aber immer drauf achten dass man beim normalen Gehen dann nirgends hängenbleibt oder sich das Band in die Beinschlaufe stopfen. Ich würde schon darauf auch dass du der Sicherheit wegen Markenware kaufst und passen muss es ja auch noch. Deswegen geh in einen guten Kletterladen und lass dich beraten. Bei Dingen an dem unter Umständen dein Leben hängt sollte man sich die Beratung schon mal Leisten. Viele Feature die es bei Helmen und Gurten gibt sind Geschmackssache und sollte man einfach Testen.

Ansonsten viel Spass

YouTube- Klettersteig Königsjodler am Hochkönig

BWG

Zorro

pepenipf
10.12.2009, 14:04
Danke zusammen. Na dann werde ich wohl mal schauen das ich mir ne Beratung hole.
Das Zeug ist ja nicht gerade billig... Aber es stimmt schon, wenn im Notfall mein Leben dran hängt...

wenn du erstmal Blut geleckt hast dann wird es auch mehr als die kleine Kletterei ging uns auch so...
Blut lecken mag sen, mehr wird ziemlich wahrscheinlich trotzdem nicht drauß, denn ich möchte meine Urlaube mit meinen Hunden verbringen und nunja, da gibts dann einfach ne Grenze des Möglichen.
Viele Grüße
Nina

Zorro
10.12.2009, 14:23
wenn man erstmal ne Ausrüstung hat und Spass dran, dann gibt es genug mittel und wegen mal den ein oder anderen Klettersteig zu machen, sind ja nicht alle mit stundenlangen Zustiegen verbunden.
BWG
Zorro

Florian Martin
10.12.2009, 17:44
Kann man sowas auch gebraucht nehmen oder sollte man da eher die Fnger von lassen?
Weiß jemand einen Kurs oder was auch immer in meiner Gegend (Neustadt/Weinstrasse) wo ich den Umgang damit erlernen könnte?


Gebraucht wuerde ich lassen, dass sind wichtige Teile, bei denen Du sicher sein musst, dass sie nicht zu alt sind, falsch verwendet/gelagert wurden oder bereits in einen Sturz verwickelt waren, ähnlich wie mit einem Fahrradhelm.
Hallenklettern kannst Du z.B. hier lernen
http://www.kletterzentrum.de/.
Info zum Klettersteiggehen gibts beim Alpenverein
http://www.alpenverein.de/template_loader.php?tplpage_id=15,
der auch Klettersteigkurse anbietet, auch bei unseren Freunden hinter den hohen Bergen:
http://www.alpenverein.at/portal/index.php
God Tur!

Harp Booth
10.12.2009, 18:03
Klettersteige gibt es übrigens nicht nur in den Alpen:

Wir waren zum Üben mal im Emscher Park in Duisburg.
Hier gibt es in den alten Möllerbunkern einen recht langen und teilweise anpsruchsvollen Klettersteig, der alle wesentlichen Elemente von Klettersteigen in den Alpen enthält.

Der DAV bietet auch hier Kurse an.

http://www.dav-duisburg.de/index.php?option=com_content&view=category&id=47&layout=blog&Itemid=88

Bei uns gibt es im Fränkischen zwei Klettersteige, die über weite Strecken nur wenige meter überm Boden verläuft (Höhenglücksteig, Norissteig)

http://www.bergwacht-nuernberg.de/freizeittipps/klettersteig/hgs.htm

Du musst also nicht unbedingt ganz so weit fahren.
Vielleicht bietet eine Sektion in Deiner Nähe auch Schnupperkurse an lokalen Klettersteigen an.

Gruss Harald

Zorro
10.12.2009, 18:15
Zum Thema gebraucht oder billig bei Ebay habe ich bei "Lebensversicherungen" meine Probleme, zu oft liest man ja von Fälschungen und anderen Schrott, ebenso gibt es in dem Bereich KLettern/Sicherheit auch gar nicht so wenige Rückrufaktionen, unteranderem war letztes JAhr auch ein Mammut Klettersteigset und Salewa-Karabiner betroffen, so dass ich dir einfach zu einem guten Fachhändler raten würde.
Es gibt auch genug Händler die Sets ausleihen, vor allem in Urlaubsregionen die Klettersteige in der Nähe haben, zum reinschnuppern sicherlich eine alternative.
BWG
Zorro

Austriangirl
11.12.2009, 08:24
YouTube- Klettersteig Königsjodler am Hochkönig (http://www.youtube.com/watch?v=8vOsw86f8XE)

Zorro

hallo nina,

also vom königsjodler und auch vom kristallklettersteig (rudolfshütte - weissee!) würde ich mal entschieden die finger lassen - die sind sehr obere kategorie, schon gar nicht dem hund! ausser, du kannst diesen in den rucksack stecken, und er bleibt dann auch ruhig dort - so wie meiner.

übrigens, einen ganz tollen brustgurt für den hund (nach über einem jahr suchen!!) habe ich bei der firma perro in salzburg (versenden auch!) gefunden. mit diesem modell kann ich ihn auch schwupps hochheben (bei leitern oder kurzen kletterpassagen) und er bleibt perfekt in der balance. bei anderen gurten ist er mir IMMER entweder vorne oder hinten rausgerutscht!! es handelt sich hiebei um den gurt "webmaster" :nicken:

firma salewa und mammut machen 2 - 3 mal im jahr kollektionsabverkäufe, da kann man dann auch u.a. klettersteigsets billig erwerben. du müsstest halt dann mal schauen, wann die in D die termine haben - ich weiss sie leider nur immer von Ö.
irgendwelchen gebrauchten zeug tu ich nicht vertrauen - nicht mal ausborgen vom händler - aber vielleicht ist das auch unnötige vorsicht meinerseits.
wir schleppen auch immer nach nepal unser eigenes zeug mit, da wir nie fremden karabinern/seil .........vertrauen.

lg,

pepenipf
11.12.2009, 14:08
Hallo zusammen.
Danke nochmal für die weiteren Antworten.
Werde mir die Links alle mal ansehen gehen.

Die in dem Video gezeigten Klettersteige wäre ich nicht auf die Idee gekommen zu gehen. Wie gesagt ich habe immer die Hunde dabei und mir geht es eher um sowas wie sehr schmale Wege wos halt auf einer Seite stel runter geht um sich da an den Gegebenen Seilen zu sichern und sowas. Halt ganz einfache Dnge, ich habe kein echtes Interesse am Klettern ansich.

@Austriangirl: Also meine Hunde wiegen 25 und 30 kg und sind entsprechend Groß (siehe Avatar) die passen nicht in einen Rucksack!
Leider kann ich die Seite gerade nicht laden, hätte gern mal gewusst wie das Geschirr aussieht. Meine Tragen ja Taschen von Ruffwear, das Untergebaute Geschirr ist identisch mit dem Webmaster Harness von Ruffwear. Da kann man die Hunde auch gut dran hoch heben (ok hochheben ist bei ihrem Gewicht so eine Sache...)

Also die bisherigen DAV Kurse bei uns in der Gegend sind immer auf Mitglieder beschränkt und nur dafür Mitglied zu werden, naja, das will ich nicht. Ansonsten hat mir der DAV wnig zu bieten, da bei den meisten (ok eigentlich allen) Veranstaltungen meine Hunde nicht erwünscht sind. Und so oft bin ich halt auch wieder nicht in den Alpen,d a halte ich mich halt lieber erstmal an meine Regionalen "Wandervereine in allen kann ich auch rein Finanziell nicht mitglied werden...
Viele Grüße
Nina

Austriangirl
12.12.2009, 09:07
@Austriangirl: Also meine Hunde wiegen 25 und 30 kg und sind entsprechend Groß (siehe Avatar) die passen nicht in einen Rucksack!
Leider kann ich die Seite gerade nicht laden, hätte gern mal gewusst wie das Geschirr aussieht. Meine Tragen ja Taschen von Ruffwear, das Untergebaute Geschirr ist identisch mit dem Webmaster Harness von Ruffwear. Da kann man die Hunde auch gut dran hoch heben (ok hochheben ist bei ihrem Gewicht so eine Sache...)
Nina

hallo nina,
respekt und ein bissl neid- du hast 3 wunderschöne exemplare 4pfoten.....wenn ich nur öfter zuhause wäre, hätte ich sicher auch mind. 2!! ich habe ein kurzhaar foxterrierhündin, die wiegt gerade mal 8 kg und ist natürlich perfekt zum bergsteigen und klettern, da absolut rucksacktauglich - wir haben sie schon als kleinen welpen daran gewöhnt. für kurze abfahrten auf dem MTB sitzt sie sogar auf einem oberschenkel -pfoten auf der lenkstange und geniesst die abfahrt - ein anblick zum schreien!!
solltest du mal in meine gegend, zell am see, kommen, ich kann dir viele hundeerprobte, leichte und mittelschwere wanderungen sagen. wir haben auch klettersteige, die nicht ganz so schwierig sind, allerdings bin ich auch nicht der 100%ige klettersteigfan.
schöne adventszeit, austriangirl

wanderer
14.12.2009, 23:53
Hallo Nina,

Attac-Karabiner kann ich dir auch nur empfehlen. Die sind leichter zu bedienen und haben ausserdem sehr hohe Bruchwerte.
Inzwischen haben viele Klettersteigsets bereits eine 3. kurze Bandschlinge zum Kürzerhängen mit eingearbeitet, wenn nicht ist eine 60er Bandschlinge nit Karabiner sehr hilfreich wenn du dich zum Ausruhen oder Warten kurz hängen willst (als 3. Sicherung, zu dem eingehängten KS-Set).
Helm ist sozusagen Pflicht, ich habe auch immer noch einige Bandschlingen und Karabiner dabei, hat sich bewährt.

Beim Gurt finde ich persönlich die Lösung mit einer offenen Bandschlinge verbundenen Sitz- u. Brustgurt besser als einen Komplettgurt. Aber lass' dir bei dieser Variante genau zeigen wie du dich darin einbindest und wo das Klettersteigset durchzuschlaufen ist.

Bei Gebrauchtware wäre ich sehr vorsichtig und würde Gurt-, Schlingen-, Seilmaterial nur von einem sehr guten Freund kaufen. Mal vorausgesetzt, dass alles die UIAA-Normen erfüllt (darauf solltest du achten!!) weisst du nie wie das Zeug vorher behandelt, transportiert oder gelagert wurde. Einmal achtlos im Kofferraum geworfen wo vorher eine alte Autobatterie lag, das Material hat Säuerekontakt und die Sicherheit ist dahin.

Zugegeben, es wird nicht billig, aber wenn's brenzlig wird brauchst du Vertrauen in dein Material und nicht nur dein Leben sondern auch das deiner Kletterpartner hängt am eingesetzten Material. Es kann nämlich sehr schnell passieren, dass du auch am Klettersteig jemanden mit Schlingen, Karabiner oder einem Stück Seil aushilfst.
Die Handhabung von dem Material solltest du natürlich beherschen, aber was Kurse betrifft wurde ja schon geschrieben.

Viele Grüsse
Ralph

freshnsalti
17.12.2009, 17:18
Hallo,

Wie gesagt ich habe immer die Hunde dabei und mir geht es eher um sowas wie sehr schmale Wege wos halt auf einer Seite stel runter geht um sich da an den Gegebenen Seilen zu sichern und sowas. Halt ganz einfache Dnge, ich habe kein echtes Interesse am Klettern ansich.

dass was Du hier schreibst, ging mir die ganze Zeit durch den Kopf wie ich die zum Teil anderen hiesigen Empfehlungen zu Karabiner der Marke xy bzw. kompletten Klettersteigset gelesen habe.

Du wirst nämlich mit Deinem/Deinen Vierbeinern niemals zusammen einen Klettersteig hochgehen können; von daher wäre m.E. ein (komplettes) Klettersteig-Set in Deinem Fall auch völlig überzogen. Ich glaube einige von hier, haben das schlichtweg überlesen und schießen mit Ihren Empfehlungen über das Ziel hinaus.

Und für die Fälle, wo es am Berg mal schmal und eng und an einer Seite ggf. stark abschüssig werden sollte, reicht eher ein 08-15 Brustgurt bei Dir sowie ein übliches Hundegeschirr. Und dann dazu halt ein passendes Seil mit Karabiner. Falls da überhaupt ne Sicherungsvorrichtung vorhanden ist woran/worin Du Dich "anklemmen" und somit selbst sichern kannst... Das ist nämlich mitnichten überall der Fall in den Bergen.

Und um Deinen Hund als auch Dich nicht zu überfordern, solltest Du Dich vorher über jede geplante Bergtour genaustens informieren, wo da ggf. die Schwierigkeiten liegen (könnten).
Ich hatte schon das "Erlebnis", dass wir mit Hund in den Bergen rumgelaufen sind. Ein ansich mega einfach zu gehender (Wander)Weg. Mittendrin zwei größere Felsbrocken übereinander, die normalerweise fast jedes Kind hätte überwinden/"durchklettern" können. Für unseren Hund (größerer Schäferhund) war das aber schlicht unmöglich, der konnte diese Felsen einfach nicht "überklettern". Dann hieß es schlicht und ergreifend, umkehren...

Mein Tip: Geh doch einfach mal in nen üblichen outdoor-Laden und lass Dich da beraten. Die werden Dir schon was passendes heraussuchen können, was für Deine Ansprüche in Bezug auf ne "Sicherung" bei "Wanderungen" (wie gesagt, Klettersteige oder Bergetappen mit fast alpinistischen touch kommen für Dich, eben weil mit Hund unterwegs, eh nicht in Frage!) mit Hund genügt und ggf. auch Deinen Geldbeutel etwas schont...;)

Harp Booth
17.12.2009, 18:54
Und für die Fälle, wo es am Berg mal schmal und eng und an einer Seite ggf. stark abschüssig werden sollte, reicht eher ein 08-15 Brustgurt bei Dir sowie ein übliches Hundegeschirr. Und dann dazu halt ein passendes Seil mit Karabiner. Falls da überhaupt ne Sicherungsvorrichtung vorhanden ist woran/worin Du Dich "anklemmen" und somit selbst sichern kannst... Das ist nämlich mitnichten überall der Fall in den Bergen.

Hallo Joschi,

Deine Gedanken halte ich für grundsätzlich richtig. Ein richtiger Sportklettersteig oder ein Klettersteig mit Leitern wird mit Hunden eher schwierig. Die von Dir beschrieben Passagen laufen oft unter "gesicherter Steig".

Bei Deiner obigen Aussage muss ich Dir jedoch vehement widersprechen! Es gibt zwar immer wieder Argumente, dass man bei Klettersteigen ähnlich dem Vorgehen beim Sportklettern, auf den Brustgurt verzichten kann, aber eine Sicherung über einen nur Brustgurt ist keine Sicherung. Der Fangstoss wird vom Sitzgurt aufgefangen, der Brustgurt soll lediglich das Abkippen des Oberkörpers verhindern. Jedem der glaubt, ein Brustgurt alleine sei ausreichend, sollte sich mal für 5 Minuten nur in den Brustgurt hängen. Falls er das aushält.... damit der nicht abgestriffen wird, müsstest Du ihn an der Brust verdammt eng anlegen. Das tut nicht nur weh, sondern klemmt auch wesentliche Gefässe ab und führt zu Atemnot. Kann im schlimmsten Fall tödlich enden.

Von den Kräften eines Sturzes ganz zu schweigen!

Wenn Du in absturzgefährdetem Gelände unterwegs bist, und Du möchtest und kannst Dich sichern, dann nur mit Hüft- und Brustgurt (oder Kombigurt) oder Sitzgurt alleine, aber nie mit Brustgurt alleine. Das vermittelt in meinen Augen eine Sicherheit, die nicht vorhanden ist.

Hierzu schreibt Wikipedia zum Thema Klettergurt:

Der Brustgurt ist streng genommen nicht als eigenständiger Klettergurt zu betrachten, da die Sicherung allein über den Brustgurt lebensgefährlich ist und der Brustgurt deshalb nur in Kombination mit einem Hüftgurt verwendet werden sollte. Von einer ausschließlichen Brustgurtsicherung wird dringend abgeraten, weil so beim Hängen das gesamte Körpergewicht auf die Achseln übertragen wird. Dies führt zum Hängetrauma mit schwerwiegenden Auswirkungen auf das Herzkreislaufsystem[6] und auf Dauer zum Tod. Außerdem verursacht der Brustgurt in dieser Situation starke Schmerzen. Es ist einer nur im Brustgurt hängenden Person unmöglich, sich selbst aus ihrer Lage zu befreien.

Gruss Harald

pepenipf
17.12.2009, 21:51
Hallo ihr Beiden.
Danke.
Ja das meinte ich mit einfachen Dingen, ich weiß mich manchmal hat schlect auszudrücken. Echt Klettern oder morz komplizierte Klettersteigs will ich nicht machen, der Hunde wegen (bisher reizt mich das auch nicht, aber das könnte ja kommen...)
Wobei Leitern z.B. nicht so das Problem wären, die haben meine gelernt zu gehen....
Gerade wenn wir halt nicht nur Mittelgebirge machen erkundige ich mich extra immer s genau wie möglich wie die Schwierigen stellen aussehen, versuche auch Bilder zu bekommen, denn die meisten können ja nicht abschätzen was meine Hunde alles packen...

Ich werde mal in ein Geschäft gehen, am besten mit den Wuffels, und denen versuchen kalr zu machen was ich will.
Viele Grüße
Nina

freshnsalti
17.12.2009, 22:28
Hallo Harald,


Bei Deiner obigen Aussage muss ich Dir jedoch vehement widersprechen! Es gibt zwar immer wieder Argumente, dass man bei Klettersteigen ähnlich dem Vorgehen beim Sportklettern, auf den Brustgurt verzichten kann, aber eine Sicherung über einen nur Brustgurt ist keine Sicherung. Der Fangstoss wird vom Sitzgurt aufgefangen, der Brustgurt soll lediglich das Abkippen des Oberkörpers verhindern. Jedem der glaubt, ein Brustgurt alleine sei ausreichend, sollte sich mal für 5 Minuten nur in den Brustgurt hängen. Falls er das aushält.... damit der nicht abgestriffen wird, müsstest Du ihn an der Brust verdammt eng anlegen. Das tut nicht nur weh, sondern klemmt auch wesentliche Gefässe ab und führt zu Atemnot. Kann im schlimmsten Fall tödlich enden.

Von den Kräften eines Sturzes ganz zu schweigen!

Wenn Du in absturzgefährdetem Gelände unterwegs bist, und Du möchtest und kannst Dich sichern, dann nur mit Hüft- und Brustgurt (oder Kombigurt) oder Sitzgurt alleine, aber nie mit Brustgurt alleine. Das vermittelt in meinen Augen eine Sicherheit, die nicht vorhanden ist.

Hierzu schreibt Wikipedia zum Thema Klettergurt (http://de.wikipedia.org/wiki/Klettergurt):

da hast Du mich wohl mißverstanden.
Auf Klettersteigen ist ein alleiniger Brustgurt absolut zu wenig bzw. gar schon extrem fahrlässig. Wenn man an so ner gesicherten (sei es mit nem Stahlseil oder Leitersprossen etc.pp.) Passage einige Meter bis zum nächsten Haken (der im Berg reingehauen ist, Du weißt was ich meine) abschmiert, dann passiert mit nur nem Brustgurt folgendes: Entweder ist man innerhalb weniger Minuten ohnmächtig weil der Gurt einem schlicht und ergreifend die Luft/Brustkorb extrem abschnürrt oder/und man hat sich beim abrupten Sichern durch das Seil ein paar Rippen gequetscht/gequetsch (so ähnlich auch der damalige Originalton eines staatl. geprüften Bergführers aus Südtirol!).
Ich hab selbst schon einige Klettersteige hinter mir, insofern kenne ich mich in der Materie auch schon etwas aus ;)


Darauf wollte ich aber auch gar nicht hinaus...
Wer mit nem Vierbeiner in den Bergen unterwegs ist, der kann faktisch gar keinen Klettersteig erklettern. Der kann/sollte vielmehr, speziell wegen seinem Fiffi, auf mehr oder weniger normalen (Wander)Wegen wandern.
Und wenn da mal ne schwierigere Stelle kommen sollte, dann langt ein normales Seil, auch nur um die Brust befestigt, dass man am Berg/in dafür vorgesehene Haken oder ein Stahlseil einhakt. Das sollte ja auch nur einen "Stolperer" auffangen. Mehr nicht.

In die potentielle Gefahr eines regelrechten Sturzes über zig Meter dürfte ein Mensch mit seinem Hund eigentlich gar nicht hineingeraten. Anders ausgedrückt, wer sich in nem eher hochalpinen Gebiete mit Hund vorwagt, der hat se meines Erachtens, nicht mehr alle auf dem Christbaum.

Nochmals: Wer regelrecht klettern/"Berg-Abenteuer"/den Adrenalin-Kick erleben möchte in Sachen steile Abgründe/Überhänge/"Kamine"/Berg-Grade überwinden, der sollte das mit ner entsprechenden kompletten Ausrüstung und ohne Hund machen.
Das ist/war aber hier nicht gefragt sondern ne Berg-Tour eben mit Hund...;)

pepenipf
18.12.2009, 14:32
Hallo zusammen.
Also um mal etwas zu verdeutlichen was ich meine, es geht darum solche, bzw. ähnliche Wege soweit wie möglich gesichert gehen zu können:
http://i8.photobucket.com/albums/a29/nipf/steig.jpg
Für die Hunde, die ich zur Sicherheit allerdings auch mit Seil und geschirr sichern würde, ist das ansich kein Problem, sooo schmal ist das ja nun auch wieder nicht udn der Hund hat den Vorteil das er sich auch nicht bücken muss.
Wie gesagt um so wirklich echte Klettersteige mit morz Kletterei geht es absolut nicht. Das ist mit den Hunden nicht möglich udn ich weiß auch nicht ob es das ist was ich wollen tät...
Viele Grüße
Nina und die Wuffs

Harp Booth
18.12.2009, 14:50
Hallo Nina,

ist das das innere Loch am Alpinisteig?

Kommt mir irgendwie bekannt vor...

Hinten am Ende des "Loches" gibt es immer ein schmales Firnfeld. Ist zwar gesichert und meist gepurt. Im Frühsommer kann es jedoch bedeutend breiter sein als auf dem Foto.

Wenn Du da ausrutschst oder vorher auf dem flachen Weg entlang der Kante stolperst und dann abgehst, möchte ich nicht nur mit einem Brustgurt gesichert sein. Wie schon geschrieben, soll ein Brustgurt lediglich das Abkippen des Oberkörpers beim Hängen bzw. beim Sturz verhindern.

Ansosnten tut der Brustgurt weh, selbst wenn Du nur ins Seil stolperst. Probiers im Laden halt mal aus und lass Dich nur 30 cm in den Brustgurt fallen. Dann weist Du wovon ich rede.

Die Hunde kannst Du mit einem Sitzgurt an kritischen Stellen ebenfalls besser sichern.

Wenn es übrigens tatsächlich der Alpinisteig ist, dann gibt es noch einige ziemlich steile stellen vorher und nachher.

Gruss Harald

pepenipf
18.12.2009, 15:12
Hallo Harald.
Ja das sind Bilder vom Alpinisteig. Das sollte nur ein Beispiel sein was für Wege ich meine, dass heißt nicht das wir vor haben den Alpinsteig zu gehen, dazu müsste ich erst noch viel mehr wissen, wie der so im Gesamten ist. Das waren nur auf die Schnelle die ersten passenden Bilder die ich zur Verdeutlichung gefunden habe.
Also das ein Brustgurt alleine keinen Sinn macht ist schon klar, das kann ich mir sogar als absoluter Laie gut vorstelen und werde das sicherlich nicht erst ausprobiere.
Die Hunde tragen ihre Taschen mit einem guten Geschirr, an dem kann ich sie hochheben und alles, ich denke das ich da nicht noch was extra brauche um sie zu sichern (außer natürlich Seil und entsprechende Karabiner). Aber ich denke auch das werde ich mal ansprechen wenn ich mich in einem Geschäft schlauer mache....
Soweit habe ich hier auf alle Fälle schon mal einiges mitnehmen können.

Hm, weiß jemand noch wo ich in der Region Neustadt/Weinstrasse, Mannheim, Ludiwgshafen oder Karlsruhe ein entsprechendes Sportgeschäft finde, also wo man mir halt nicht unbedingt nur das teuerste verkaufen will sondern mich wirklich passend berät. Bisher habe ich meine Ausrüstung immer in Mennheim beim Engelhorn Sport gekauft, wusste aber mest auch sehr genau was ich wollte, auf dem Gebit bin ich ja aber nun noch unerfahren und müsste mich schon auf die Auskünfte verlassen können.
Viele Grüße
Nina

wanderer
18.12.2009, 22:14
Hallo Nina,
die beiden unteren von den gezeigten Bilder stammen höchstwahrscheinlich vom Bocchette-Weg. Die berühmten Bänder sind meines Erachtens wirklich grandios und begehenswert, es gibt aber Stellen bei denen du mit Hunden auf Probleme stossen könntest.
Der Becchette-Weg ist zwar nicht besonders schwierig, aber ein Hochgebirgs-Klettersteig der bis über 3000 m geht. Bin ihn dieses Jahr Anfang Juli gegangen, aufgrund des schneereichen Winters waren in fast allen Rinnen die Seilsicherungen noch tief unter dem Eis eingefroren. Man musste sich selbst über diese Stellen mit einem (mitgebrachten) Seil sichern, geht natürlich nur von einer Seite, so dass du bei einem Sturtz wie an einem langen Pendel hängst. Da brauchst du einem Partner auf den du dich verlassen kannst.
Will damit nur sagen, lieber langsam an die Klettersteige rantasten, Erfahrungen sammeln und genau recherchieren was du dir und deinen Hunden zutraust. Dann kannst du auch sehr viel Freude am Fels erleben.

Viele Grüsse
Ralph

Zorro
21.12.2009, 09:30
Also heute ist ein Salewa Kleistersteig-Set bei Bergzeit.de im Adventskalender 49,- also schon mal 20,- gespart.
BWG
Zorro

freshnsalti
21.12.2009, 13:43
Hallo,


Ja das sind Bilder vom Alpinisteig. Das sollte nur ein Beispiel sein was für Wege ich meine, dass heißt nicht das wir vor haben den Alpinsteig zu gehen, dazu müsste ich erst noch viel mehr wissen, wie der so im Gesamten ist. Das waren nur auf die Schnelle die ersten passenden Bilder die ich zur Verdeutlichung gefunden habe.

sollte es sich da um die bekannte "Strada degli Alpini" (Alpiniweg bzw. auch Alpinisteig) handeln, dann möchte ich Dir ernsthaft dazu raten, diesen weder alleine noch gar mit Hunden zu "begehen".
Das ist ein Klettersteig der Kathegorie 3 (schwierig, nur für erfahrene Klettersteigler; auch mit ungesicherten Passagen bis zum alpinen Schwierigkeitsgrad I-II.).

Und andere, ähnliche Beispiele wären genauso unpassend für Hunde.


Nix für ungut, aber falls Euch solche Touren mit Hunden vorschweben (ohne entsprechende Erfahrung gilt das auch für Euch!), dann Nacht Mattes!

pepenipf
21.12.2009, 14:45
Sorry ich gebs auf.
ich wollte mit diesen Bildern nur Zeigen um was für Stellen es ungefair geht (also nichts mit Klettern, nur schmale wege mit Möglichkeit der Sicherung,...), es war nie die Rede davon die Klettersteige auf denen GENAU DIESE Bilder gemacht sind zu gehen!!!!!
Sorry ich habe das Gefühl hier versteht eh absolut niemand was ich meine, deshalb lassen wir das ganze.
Viele Grüße
Nina
die aber nun doch gern noch mal Bilder von den Schwierigketen die mit Hund nicht machbar sind vom Alpinisteig sehen würde, wenn ich schon zufällig Bilder von diesem ausgewählt habe. Leider konnte ich im Internet da nichts finden. (Wie gesagt ich kenne den Steig nicht weiter und hatte bisher nicht vor den zu gehen!!!!)
Und fals noch jemand Tipps hat wo in meiner Gegend es Geschäfte gibt bei denen ich mich in der Richtung gut beraten lassen kann, ohne das man mir nur einfach das teuerste und beste verkkaufen will, als her mit.

freshnsalti
21.12.2009, 17:22
Hallo Nina,

ich will Dir nix, schon gar nicht mit Dir hier streiten.

Ich hab hier nur ne grundsätzlich Auffassung:
Klettersteige oder Wanderungen in höheren Lagen mit ggf. entsprechend "sehr schwierigen Ecken" ist m.E. grundsätzlich nichts für Hunde.
Und für Menschen/Leute auch nur mit entsprechender Ausrüstung (kompl. Klettersteig-Set) und entsprechender Erfahrung (ansonsten halt mit nem Führer).

Man sollte grundsätzlich nicht ins schwarz-weiße Denken verfallen, hier mache ich aber mal ne Ausnahme sprich meine es ganz bewußt.
Dort in bestimmten Bergregionen, wo ein einziger Fehltritt/Fehlgriff ein Leben kosten bzw. ernsthafte Verletzungen mitsichziehen kann, würde ich mit Hund grundsätzlich schon mal nicht langgehen. Da würde mir die Verantwortung für mich alleine schon vollkommen ausreichen, eben weil in dieser/diesen Situation(en) ich mit mir alleine schon genug zu tun hätte (dass nach meinen eigenen Erfahrungen nach "fitte" Hunde solche ggf. leichtere Schlüsselstellen in den Bergen wie bspw. recht schmale Wege wo es links und/oder rechts tief abschüssig ist, i.a.R. besser/einfacher/schneller meistern als unsereins, weil hat vier Beine und somit viel "fuß-/ trittsicherer als wir Zweibeiner, soll hier nur mal ganz am Rande stehen...).

Ich stelle mir das auch mega kompliziert vor. Man/frau muss sich selber sichern, ggf. alle paar Meter das Seil/Karabiner lösen und an ner anderen Stelle wieder einklinken, daneben noch auf den eigenen Fiffi aufpassen bzw. mit seinem Seil das gleiche veranstalten....


Bei normalen "Alm-Wanderungen" auf üblichen Wegen braucht man sich über Sicherungen/Steinschlag und Co. quasi keinen Kopf zu zerbrechen. Die eignen sich uniso für Hunde, Kinder und ggf. alte Leute. Und da bekommen Hunde auch richtig Spaß, können links und rechts vom Wege herumtoben, keine Leine/Sicherung nötig etc.pp. (aporpos Leinen-los: nur nicht dabei erwischen lassen!;))


Aber mach was/wie Du meinst...





Als letztes, ich lasse mich jetzt mal trotzdem auf Deine hiesige Intention ein...;)
Ob Sportscheck, globetrotter und wie sie alles so heißen... Da bekommt man im Allgemeinen ne gute Beratung. Und für ein sog. Klettersteig-Set kannst Du mal gut 100-150€ rechnen (im Angebot und mit entsprechendem Helm!).
Die Preise variieren zum Teil von Hersteller zu Hersteller ganz erheblich, da kannst/solltest Du ggf. zu nem preisgünstigeren Einsteiger-Set (Angebot) greifen, es soll ja nur ne "Notsicherung" sein und kein "High-Tech-Klettersteig-Zeugs"

Dazu käme noch das Geschirr und ne entsprechende Leine/Seil inkl. Karabiner für Deinen Vierbeiner...