PDA

Vollständige Version anzeigen : Trek Empfehlung Neuseeland


globetrotter
04.10.2009, 07:14
Hallo,

Ich trekke nun seit 4 Monaten durch Ladak, doch nun wird es hier leider ziemlich kalt...
Nun denke ich daran nach Neuseeland zu fliegen.

Ich trekke immer low budget, daher keine organisierten Touren, keine teuren Campingplaetze....

Wie steht es mit wildcampen in Neuseeland (legal, illegal, nicht gerne gesehen...)?
Ich bin an langen Treks interessiert, moeglichst in den Bergen oder in Geotermischen Gebieten... weit ab der Zivilisation...

Wie ist die Visa-Situation (work and travel), ist es einfach zwischendurch arbeit zu finden?
Koennt ihr mir diverse Treks empfehlen?

Lg aus Ladak, Andreas

Hans-Wien
05.10.2009, 19:55
Hallo Andreas !

Anfang Nov. wird es in Ladakh eisig kalt , aber dafür sind die Touristenmassen verschwunden und du wirst von den Einheimischen in ihre Häuser und zu Festen eingeladen.
Wegen des teuren Brennmaterials wird in den Dörfern meistens abwechselnt ein Haus beheizt , wo sich die Familien versammeln und bei ausreichend Chang entsteht eine ausgelassene , fröhliche Stimmung.
Ein Amchi wird aufgesucht und ein Schamane in Trance über den Erfolg der nächsten Ernte befragt.
Es ist trotz der Kälte im Winter eine wunderschöne Atmosphäre bei liebenswerten Menschen.
Neuseeland :
In 6 Monaten kannst du beide Inseln durchwandern ( uninteressante Strecken mit Autostopp überbrücken).
Südinsel : Eine schöne Tour von Dunedin nach Otago zu einer Pinguinkolonie , der berühmte Miford Trail ist total überlaufen , aber an der Westküste von Haast nach Hokitika bist du alleine unterwegs.
Nordinsel : sehr zu empfehlen der Tongariro Nat. Park und die Strecke von Taupo nach Rotprua durch das Vulkan und Geysirland.
Für mich die schönste Tour auf der Coromandel Halbinsel von Tairua nach Whitianga und wenn du etwas besonderes suchst , wandere entlang dem Ninety Mile Beach nach Cap Reinga.

Außerhalb der Nationalparks ist wildes zelten offiziell erlaubt ( Vorsicht mit offenen Feuer und auf Weiden sollte schon der Farmer gefragt werden ) , in den Nat. Parks nur auf den ausgewiesenen Plätzen.
Eine Arbeit wirst du schwer finden , den zum Ärger der Bevölkerung wird das Land von arbeitssuchenden Asiaten überschwemmt.

Eine schöne Trekkingtour

Hans - Wien

bernieHH
11.10.2009, 17:46
Hi Andreas,

ich hatte nie Probleme mit Wildcampen in NZ. Von irgendwelche wildcampverbote habe ich auch nie gehört, weder innerhalb der Nationalpark, noch ausserhalb, mit Ausnahme auf den Great Walks. Und falls du auf Privatland zelten willst musst du natürlich den Eigentümer fragen. Ausgewiesene Wildniscampstellen habe ich nur auf den Great Walks gesehen,....sonst kannst du überall dein Zelt aufschlagen.
Neuseeland hat aber auch ein sehr gutes Hüttensystem, selbst in den abgelegensten Gegenden,....auf vielen Trekkingrouten brauchst du eigentlich gar kein Zelt. Mit einen Jahreshüttenpaß (90 NZ Dollar = ca. 50 Euro, Stand 2005) kannst du ein ganzes Jahr lang alle DOC-Hütten landesweit nutzen (gilt aber nicht auf den Great Walks).

Wegen Trekkingrouten:
Was verstehtst du unter "lange Treks",.......also ich würde darunter Routen ab zwei Wochen aufwärts verstehen. Wenn du vulkanische Gegenden willst, gehtst du in den Tongariro NP auf der Nordinsel. Der Northern Circuit ist ein dreitägier Great Walk, landschaftl. sehr schön, aber überlaufen. Die südliche Runde wird wesentlich weniger begangen, beide kombiniert bist du vielleicht höchstens eine Woche unterwegs. Aber das Gebiet ist klein und von Farmlandgegenden umgeben,......von weit abseits der Zivilisation kann hier keine Rede sein.

Dazu muss du auf die Südinsel. Klassische durchgehend markierte Langdistanztreks gibt es zwar nicht,......aber durch die aneinanderreihung von verschiedenen Standarttreks kannst du dir Routen von mehreren Wochen Länge selber zusammenbasteln. Ein häufiger gemachter etwa zweiwöchiger Trek liegt in der Mt.Aspiring Region, .....also die Kombination von Greenstone - Routebourne - Dart River - Cascade Saddle - Rabbit Pass - Sibiria Valley
Auf diesen Trek hast du hochalpine Landschaften bei noch relativ leichtes Trekking.

Du kannst dir natürlich auch komplett eigene routen ausarbeiten. Routen die wirklich weit abseits der Zivilisation liegen, auf denen du selbst in der hochsaison wochenlang keine Menschen triffst, sind durchaus möglich. Diese routen erfordern aber ein hohes Maß an Trekkingerfahrung und je nach Gegend auch alpine Erfahrungen. Die zentralen Südalpen oder das Fiordland sind die richtigen Gegenden für sollche Treks.

Eines meiner Top-Empfehlungen von Treks die nicht "allzu" schwierig sind, aber dennoch abgelegen und ein normales Maß an Trekkingerfahrungen erfordern ist die Süd-Nord-Durchquerung des Kahurangi Nationalparks. Du kommst hier in Regionen die nur sehr selten besucht werden, wie das 1000 Acre Plataeu, oder die Gegend um den Dragons Teeth,.......also landschaftlich einmalige Gegenden.

Ausserdem hast du noch endlos viele Möglichkeiten in den gesamten Southern Alps! Neuseeland ist echt eines der besten Trekkingländer weltweit:):) Du kannst dort über ein Jahr nur mit Wandern durch komplett ursprüngliche Wildnisgebiete verbringen,....und hast dann längst noch nicht alles gesehen.
Noch ein Tip: Falls du hauptsächlich nur Trekken willst, aber weniger wie 3 Monate Zeit hast, verschwende keine Zeit auf der Nordinsel.

Work and Travel habe ich nie gemacht, kann dir also nichts dazu aus erster Hand sagen. Nur dass ich viele Leute getroffen habe die es gemacht haben. Wie ich so mitbekommen habe scheint es wohl ganz gut zu klappen.

viel Spaß
Bernd