PDA

Vollständige Version anzeigen : kostengünstiges Bergsteigen!!


Guest
04.10.2004, 23:12
Hallo zusammen!

Wir möchten Mitte-Ende Oktober mit einer kleinen Gruppe (4-5 Leute) in einem recht anspruchsvollen Gebiet für ca. 5 Tage Bergsteigen gehen (und zwar auf richtige Berge ;) ). Wir sind jung, körperlich sehr fit und nicht völlig unerfahren was das Bergsteigen betrifft (allerdings waren es immer nur kleinere Touren oder es ist zu lange her...), haben aber keine Ahnung welches Gebiet für uns geeignet ist. Zudem haben wir nicht viel Geld, deswegen möchten wir zelten und keine allzuweite Anfahrt haben (wir kommen aus Düsseldorf). 700Km wäre die Grenze, besser wäre was näheres. Ein bisschen Abenteuer darf's auch ruhig sein.

Wer kann uns Hinweise geben, welche Gebiete sich für uns anbieten und worauf man z.b. beim zelten in freier Wildbahn achten muss (wie gesagt, wir sind Großstädter aber körperlich fit!). Nahes Ausland (z.b. Frankreich) wär auch ok.

schönen Gruß
Michael

Andreas1982
19.10.2004, 20:34
Öhmmm - fahrt doch in die Alpen - die bieten alles von Hüttentrekking bis zu anspruchsvollen Hochtouren. Kommt drauf an, was ihr bisher gemacht habt und was ihr so geplant habt.
Campingplätze lassen sich da sicher auch finden. Weiß nur nicht, ob die noch offen sind, z. T. hats in den Bergen ja schon wieder geschneit.
Allerdings glaub ich nicht, dass man in da ohne weiteres in freier Wildbahn zelten kann.

Flachlandtiroler
20.10.2004, 06:57
Rein von der gewünschten Entfernung würde ich Euch zum Berner Oberland raten, da gibt es alles was Bergsteiger's Herz begehrt. Duisburg-Kanderstag waren schon weniger als 700km.
Aber: Für Eure "richtigen Berge" ist jetzt Saure-Gurken-Zeit, bei den derzeitigen Verhältnissen muß man schon etwas mehr draufhaben als nur "nicht völlig unerfahren".

Gruß, Martin

Guest
20.10.2004, 23:17
Danke für die Anworten!

Das mit der Sauren Gurken Zeit seh ich ein, ich denke wir werden doch erstmal etwas kürzer treten und uns in unserer Nähe was weniger anspruchsvolles fürn Anfang aussuchen. Ich dachte da an Eifel oder Hunsrück... (dann aber mit zelten!). Hat da jemand nen heißen Tip, wo wir "ungestört" wandern und zelten können...? So mit viel Wald und einigermaßen schöner Landschaft...Ich bin für jede Antwort dankbar!
schönen Gruß
Michael

Thomas
21.10.2004, 14:28
Hiho,

da ihr aus Düsseldorf kommt würde sich zum Beispiel das Rothaargebirge anbieten. Da gibt's auch nen Thread irgendwo im Mitteleuropaforum. Habe dort auch meine erste Nächte im Zelt verbracht. Vor allem zu der jetzigen Herbstzeit sehr schön und eigentlich auch ruhig. Und da ihr von Düsseldorf bis ins Rothaargebirge mit VRR-Tickets kommt, auch noch recht günstig.

Grüße

Thomas

auaox
23.10.2004, 14:39
Das Rothaargebirge hat wohl richtige Hügel... aber richtige Berge? *gg*

Flachlandtiroler
23.10.2004, 23:22
@auaox:
Tja, wer den Schaden hat (weit weg von den Bergen zu wohnen), braucht für den Spott nicht zu sorgen :'(
@michael:
Vielleicht änderst Du die doch ziemlich irreführende Überschrift dieses Threads...
Etwas ruhiger als das IMHO ganz gut zersiedelte Sauerland wäre die Südeifel oder gleich in die Ardennen.

Gruß, Martin

auaox
27.10.2004, 00:19
@ Flachlandtiroler:
Ich wohne in Nordhessen gaaaanz nah am Rothaargebirge ;D
Aber ich denke, da Michael explizit von "richtigen" Bergen sprach, meint er bestimmt nicht Ardennen, Eifel oder Sauerland 8)
Schön ist's da sicher auch, und möglicherweise günstiger als in den Alpen (obwohl in Mittelgebirgen die in A und D vorhandenen relativ günstigen Unterkünfte des DÖAV kaum vorhanden sind - und Jugendherbergen auch nicht immer günstig liegen). Dafür muss man auch im November mit einem guten Schlafsack nicht mit Erfrierungen rechnen - und ein Zelt ist in Anbetracht der z. B. im Sauerland zahlreich vorhandenen halboffenen Wanderunterstände auch nicht nötig.
Wobei ich mich da selbst auf eine Idee bringe... habe ich nicht nächste Woche etwas Zeit? ::)
Im Übrigen ist der Kellerwald / Ederseewaldgebiet östl. des Sauerlandes - südl. des Edersees ein noch weit ursprünglicheres und wilderes und weitaus größeres zusammenhängendes Waldgebiet als das Sauerland - und seit kurzem Nationalpark. Die Infrastruktur ist allerdings noch nicht aufgebaut, und die besten zu erhaltenden Karten sind katastrophal (eigentlich kann man die Wege darauf vergessen und nur die Höhenlinien beachten ;) - mit Höhenmesser und Kompaß durchaus also brauchbar. Warum - keine Ahnung, ich war darob ausserordentlich überrascht, da ich erst seit einem Jahr hier wohne und die ausserordentlich guten Karten aus Sauerland / Eggegebirge / Teutoburger Wald / Oberwälder Land (ergo: Ostwestfalen) gewohnt war).
Da sich das vermutlich nun allmählich durch touristische Bemühungen ändern wird, ist für Einsamkeitsfanatiker gerade jetzt diese Gegend ausserordentlich empfehlenswert.
Aber es ging ja um "richtige" Berge - und die sollten nach meiner persönlichen Definition keinen Wald auf ihrer Kuppe mehr zu tragen in der Lage sein :P

Guest
27.10.2004, 23:05
Hallo @ all!
also das mit den richtigen Bergen muss ich wohl relativieren, es hat sich jetzt doch einiges (zum schlechten) geändert, so dass wir nur noch zu zweit sind und auch nurnoch 3 tage zeit haben. Deswegen denk ich das Rothaargebirge oder vielleicht auch Kellerwald oder Ardennen/Eifel reichen erstmal aus.

@auaox: das Kellergebirge klingt interessant, meinst du man findet da mitm Kompass zum Auto nachdem man da 2 tage rumgeirrt ist...? Ist es zum zelten geeignet? Schutzhütten oder so wird man da wahrschienlich nciht finden?!
schönen Gruß
michael

auaox
28.10.2004, 14:23
Doch, Schutzhütten gibt es. Nur einige Wanderwege, die auf den Karten verzeichnet sind, nicht mehr, dafür andere.
Ich wohne erst ein Jahr hier, und hatte noch keine Gelegenheit, richtig tief einzutauchen, kenne nur die Randgebiete.
Im übrigen, falls ihr nicht dauernd im Kreis gehen wollt, und sehr schnell seid, das Sauerland schließt sich im Westen an, im Süden der Vogelsberg, im Norden weite Wälder um Diemel und Twiste. Aber schau einfach mal auf einer Autokarte, da wirst Du sehen, dass südl. vom Edersee / Bad Wildungen ein riesiges Waldgebiet liegt, welches nur von wenigen Straßen durchschnitten wird.
Klar kann man das Auto wiederfinden. Die Beschilderung der Wege ist z. T. eigentlich recht gut. Man muss sich bei der Suche nach Abzweigungen eben nicht auf die Karte verlassen (z. B.: dritter Weg links - vielleicht gibt es den Weg nicht mehr, oder es ist der zweite oder vierte geworden); sondern auch auf den Wegen, sofern man nicht deutlichen Markierungen folgen will, die Position durch genaues vergleichen der Karte (Höhenlinien, Kurven, Gehrichtung) mit Kompaß und ggf. Höhenmesser feststellen. Die Landkarte poste ich Dir noch, sie liegt grade im Auto ;)
Bzgl. Groborientierung ist das Gelände durch die deutlichen Hügel und Täler recht übersichtlich. Man darf halt nur nicht ohne nachzudenken einem einmal gefundenen Weg hinterherlaufen, weil er lt. Karte am Ziel rauskommen soll ;D
Zelten ist so ne Sache, es ist halt Nationalpark und am Eingang stehen gelegentlich so Schilder, dass Camping verboten ist... also sollte man dabei ein sehr herbstfarbenes Zelt haben und einen guten Riecher, wo sich die Jäger und Nationalparkwächter herumtreiben ;D
Ich glaube, in dieser Gegend ist es am schönsten, einfach drauf los zu latschen und sich allmählich nach Lust und Laune weiter durch den Wald treiben zu lassen. Wann wollt ihr denn los?

Lungta
01.11.2004, 17:20
Der Kellerwald wird von einer 1:50.000-Karte des Landesvermessungsamtes abgedeckt. Wir waren letztes Jahr mit der (damals vergriffenen) Altauflage unterwegs, inzwischen gibt's meines Wissens eine Neuauflage. Das Problem, dass Wege nicht verzeichnet oder verzeichnete Wege nicht existent sind, hatten wir eigentlich nicht.

Lungta