PDA

Vollständige Version anzeigen : Radfahren in Costa Rica. Macht das Sinn?


Tomke
03.07.2009, 22:19
Hallo,
wir wollen im November für 3 Wochen nach Costa Rica und überlegen uns gerade dies mit Moutainbikes + Gepäcktaschen zu machen. Also selbst organisiert und alles dabei. Ziel soll es sein schöne Landschaften + Tiere zu sehen und ein wenig sportlich aktiv zu sein. Eine mehrtätige Kanutour oder Wanderung durch den Urwald sollte auch dabei sein.
Nun die Fragen:
Hat jemand Erfahrung mit Radfahren in Costa Rica?
Wie sind die Straßenverhältnisse, das Verkehrsaufkommen und wird man als Radler von den Autofahren als Verkehrsteilnehmer akzeptiert?
Gibt es befahrbare Nebenstrecken? Sind diese landschaftlich reizvoll? Gibt es vielleicht Urwaldpfade die nicht mit Autos aber mit Rädern befahrbar sind?
Wie hoch ist die Campingplatzdichte im Land?

schonmal vielen Dank und Grüße Tomke

Marisa
04.07.2009, 13:41
Hallo
Ich werde (grob) im November auch in Costa Rica mit dem Rad unterwegs sein.
Denke mal es lohnt sich sicherlich. Organisierte Touren gibt es einige, von daher muß es schon interessant sein. Costa Rica ist eins der abwechslungsreichsten Länder in ZA.
Von den größeren Straßen abgesehen sollte es mit dem Verkehr nicht so schlimm sein. Die Panamericana solltet ihr vermeiden. Rücksichtnahme auf Radler ist wohl nicht so ausgeprägt wie hier in Europa, ein Spiegelchen hilft, so siehst du wenn größere Fahrzeuge kommen.
Ich habe die Karte von Reise KnowHow und gehe davon aus daß die dort eingezeichneten Straßen gut befahrbar sind. Teils als Erdstraße, aber das ist ja kein Problem. Bei GPSies findest du einige Radtouren hinterlegt. Auch eine Strecke die nicht als Straße eingezeichnet ist. Auf einer der Halbinseln, mußt mal suchen.
Ein Zelt mitzunehmen würde ich mir überlegen. Campingplatzdichte würde ich das dort nicht nennen. Für die Radtour werdet ihr sicherlich genügend billige Unterkünfte finden. Nichts desto trotz ist ein Zelt eine Sicherheit, erst recht wenn ihr noch Wandern wollt.

Marisa

naturundfoto
06.07.2009, 23:17
Hai,

Radfahren gilt in Costa Rica als Nationalsport, aber Achtung es ist wirklich nicht zu erwarten, dass dort auf Radfahrer wirklich Rücksicht genommen wird.
Campingplätze sind kaum zu finden, preiswerte Unterkünfte (für europäische Verhältnisse) jedoch schon. Costa Rica ist bergisch und die Strassen sind zwischen mäßig gut, bis schlecht.

Im November ist Ende der Regenzeit, das heisst es kann einige Strecken geben, die noch mehr als feucht sind!!

Der Herbst ist aber für die karibische Küste gut geeignet.

Für eure Planung ausreichend Zeit vorsehen, obwohl die Strecken in Costa Rica nicht wirklich lang sind, ist selbst mit dem Auto kein schnelles Vorankommen möglich.

Ich bin von Mitte September bis Anfang November wieder in CR, allerding mit Mietwagen und Bus.

Viel Spaß in diesem tollen Land.

Siggi