PDA

Vollständige Version anzeigen : Trekking-Gebiete - Überblick


geroldh
28.03.2009, 18:03
Nepal (http://www.trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=11843) bietet zahlreiche Trekkingtouren aller Schwierigkeitsgrade (http://www.trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=14709) quer übers Land verteilt - die einfacheren i.d.R. mit guter Infrastruktur als Lodgetrekking (http://www.trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=14710), die schwereren Touren meistens in einsameren Gegenden als Zelttrekking (http://www.trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=14711).
Sehr lohnend ist aber auch (traditionell) das Trekking quer durch das Land, denn Nepal ist eine Kultur, die über Jahrhunderte keine Straßen kannte und deshalb ein hervorragendes Netz von Fußwegen hat, und auch deswegen eine Gastfreundschaft, die immer noch ihresgleichen sucht.
In den letzten Jahren hat sich der Straßenbau in Nepal rapide entwickelt, so verläuft die Annapurna-Umrundung heute weitgehend entlang von Straßen (und wird von Veranstaltern bis Muktinath als Jeep-Tour angeboten).
Auch wenn es u.U. trotz der neuen Straßen lohnend ist zu trekken, um das Land und seine Leute zu erleben, wäre es wichtig, für das Trekken in der Zukuft neue Möglichkeiten zu erkunden und zu beschreiben. Tourismus ist für die Menschen in Nepal eine der wichtigsten Arbeitsmöglichkeiten, und die sollte nicht nur wenigen (Gebieten) vorbehalten bleiben.
-pfeil- Bitte ergänzt Eure Erfahrungen mit weiteren Trekkinggebieten in dieser Übersicht und / besser: im Nepal-WIKI.

Zu den wohl bekanntesten und am frequentiertesten Trekkingtouren gehören die Annapurna-Umrundung („mittel-schwierig“, max. 5416m - ThorongLa) und der Everest-Trek („mittel-schwierig“, max. 5360m/~5500m - div.Pässe, GokyoPeak & KalaPattar) im Khumbu. Beide sind historisch gesehen sehr früh bekannt geworden und haben inzwischen eine Infrastruktur erreicht (Ergebnis aus „Angebot & Nachfrage“), die der eines Fernwanderweges in den Alpen bei weitem übersteigt. Dafür haben beide Touren den Vorteil, dass sie gänzlich ohne Begleitmannschaft und nur mit dem Wanderrucksack begangen werden könnten.
Etwas leichter („wenig-schwierig“, max. 4609m - LaurebinaLa) ist das dritte bekannte Trekkinggebiet ins nördlich von Kathmandu gelegene Helambu (Yolmo) - Langtang. Auch hier ist ziemlich einfach individuelles Lodgetrekking möglich. Im Nordwesten schließt sich der ebenfalls einfache Tamang Heritage Trail an (mit einfachen Lodges und Homestays), im Osten der einsame, aber nicht schwierige Panch Pokhari-Trek (Zelttrekking).
Weitere bekannte Touren, die jedoch (fast) nur als Zelttrekking möglich sind, sind die Manaslu-Runde („sehr-schwierig“, max. 5105m - LarkyaLa) und die Dhaulagiri-Umrundung („sehr-schwierig“, max. 5360m - FrenchCol & DhampusLa), beide in der Nähe des Annapurna-Massivs gelegen.
Im Bereich vom Mt.Everest & ChoOyu liegen ebenfalls als reine Zelttrekkingtouren mit entsprechendem Aufand (Begleitmannschaft, Ausrüstung) der Rolwaling-Trek („sehr-sehr-schwierig“, max. 5750m - TrashiLaptsa) und die Khumbu-Hunku-Runde („sehr-sehr-schwierig“, max. 5950m - AmphuLaptsa).
Durch die etwas abseits gelegene Lage westlich und östlich der oben genannten Haupttrekking-Gebiete weitaus unbekannter, sind die ebenfalls nur mit Zelt machbaren Trekkingtouren ins Dolpo („mittel-schwierig“, max. 5270m - SehulaBhanjyang, etc.) und zum Kanchenjunga-Basislager („mittel-schwierig“, max. 5150m - SinionLa & MirginLa).
Aufgrund der relativ hohen Sonder-Permit-Kosten etwas als Exot zu betrachten, ist das lange Zeit gesperrte und nördlich der Annapurna gelegene ehemalige Königreich Mustang („mittel-schwierig“, max. 4240m - div.Pässe...).
Darüber hinaus gibt es einige Möglichkeiten für Kurz-Treks „zum Kennenlernen“ (i.d.R. Teilabschnitte der Hauptgebiete; „wenig-schwierig“) - z.B. Poon Hill mit ABC, Jiri-Lukla - sowie für kreative Trekker diverse Abstecher und Variationsmöglichkeiten in den o.g. Tourengebieten oder sogar noch gänzlich „unbekannte“ Trekking-Routen („Geheimtipps“).

Es ist aber auch eine Verkettung von Teilstrecken auch relativ einfacher Routen zu Langstreckentreks möglich, z.B. Langtang - Helambu (Yolmo) - Panch Pokhari - Südliche Gaurishankar-Region - Jiri - Khumbu.

Die geografischen, mitunter die Schwierigkeit bestimmenden „Schlüsselstellen“ der Touren sind meist die Passübergänge, welche für Rundtouren oder Durchquerungen zu überschreiten sind. Dagegen tragen die neben der Route liegenden (permitfreien) Aussichtsgipfel im Bereich von ca. 5000-5500m Höhe nur selten zur Erhöhung der Schwierigkeitsbewertung einer Tour bei.
Durch ungünstige Witterungseinflüsse, wie heftiger, andauernder Monsun oder verfrühter Wintereinbruch (d.h. starker Schneefall oder Vereisung in der Höhe), können die oben genannten Trekkingtouren sogleich eine Stufe schwieriger oder auch für einige Zeit gänzlich unpassierbar werden (z.B. Lawinengefahr).
Werden neben der entsprechenden Trekking-Route sog. i.d.R. permitpflichtige „6000er-Trekking-Gipfel“ bestiegen, darf man diesen Teil der Tour sogar als „äußerst-schwierig“ einstufen, da dort bereits persönliche Eisausrüstung und alpine Erfahrung erforderlich ist. Der Übergang zu den Expeditionen mit noch größeren Höhen oder erweiterten technischen Anforderungen („extrem(st)-schwierig“) ist in der Folge fließend.


In der Folge werden alle Trekking-Gebiete Nepals von West nach Ost kurz vorgestellt:
[=>Wer war schon mal dort? Bitte mit Stichworten erweitern...]


Ferner Westen/Westnepal (mit JokopaharHimal & JumlaHimal): „Hügellandschaft“ westlich von Jumla, mit Simikot, Karnali-Tal, Rara-See, ...


Dolpo: Äußeres und Inneres Dolpo (Upper Dolpo): nordwestlich des Dhaulagiri, mit Jumla, Phoksumdo-/Ringmo-See, SheyGompa, ...


Dhaulagiri Himal: Achttausender westlich der KaliGandaki-Schlucht zw. Beni und Jomosom, mit DhampusLa, DhampusPeak, ...


Mustang: Altes Königreich in nördl.Verlängerung des KaliGandaki-Tals oberhalb Jomosom, mit LoManthang, ...


Annapurna Himal (mit LamjungHimal & ChuluHimal): A.ConservationArea (ACAP) - Achttausender-Kette nördlich von Pokhara am Phewa-See

Charakter: Lodgetrekking, gute Infrastruktur & Wege, viele Vegetationszonen, hervorragende Bergblicke, abwechslungsreich
Haupt-Orte: BesiSahar, Chame, Pisang, Manang, Muktinath, Kagbeni, Jomosom, Marpha, Tatopani, Ghandrung
'Highlights': Annapurna Heiligtum & Machhapuchhare (Fishtail), Muktinath-Tempelbezirk, Tilicho-See, Braga-Gompa
Trekking-Routen: A.-Umrundung (A.Circuit, AC), A.-BasisLager (ABC)
Pass-Übergänge: Deorali-Pass (3130m), ThorongLa (5416m) (http://www.trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=11759), MesokantuLa (~5400m)
Aussichtsgipfel: PoonHill (3194m)
Trekking-Peaks: PisangPeak (6091m) (http://www.trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=11652), ChuluFarEast (6059m) (http://www.trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=11629)



Gurkha Himal: Achttausender Manaslu östlich der Annapurna, nordöstlich der Marsyangdi-Schlucht oberhalb BesiSahar, mit Gurkha, LarkyaLa, ...


Ganesh Himal: Von Kathmandu in Richtung Nordwesten, zw. Gurkha/ArughatBazar und Trisuli, mit Bhote Kosi/Trisuli-Fluss, ...


Kathmandu-Tal: Hauptstadt Kathmandu (Kantipur), mit alten Königsstädten Patan (Lalitpur) und Bhaktapur (Badgaon), ...


Langtang Himal & Tamang Heritage Trail & Helambu (Yolmo) & Panch Pokhari-Trek: (Langtang-NP) - Gebiet unmittelbar nördlich des Kathmandu-Tals, südlich des Tibet-Achttausenders Shisha Pangma, oberes Langtang direkt unter den Eisgipfeln des Langtang und Jugal Himal; Tamang Heritage Trail zu Füßen des Ganesh Himal; Panch Pokhari-Trek durch die Südseite des Jugal Himal

Charakter: Lodgetrekking, gute Infrastruktur & Wege, viele Vegetationszonen, schöne Bergblicke, abwechslungsreich
Haupt-Orte: Dhunche, Syabrubensi, Langtang, Tarke Ghyang
'Highlights': Gosainkund-Seen, Kyangjin Gompa, Panch Pokhari
Trekking-Routen: Helambu-Langtang-Trek (http://www.trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=11618), Tamang Heritage Trail, Panch Pokhari- (Jugal Himal-) Trek
Pass-Übergänge: Laurebina La (4609m), Ganja La (5122m), Tilman's Pass (ca. 5200m)
Aussichtsgipfel: TsergoRi (4984m) (http://www.trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=11640), Kyangjin Ri (4280m) (http://www.trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=11642)

Trekking-Peaks: YalaPeak (5500m), Naya Kanga (5846m), Langshisha Ri (6400m)



Rolwaling Himal: Rolwaling-Tal mit Gaurisankar und TrashiLabtsa, YalungRi & Pacharmo, ...
Südliche Gaurishankar-Region: Verbindung durch das "Hügelland" zwischen Bhote-Kosi-Tal (Bahrabise) und entweder Rolwaling oder Jiri/Solu
Solu/Shorong: Südlich des Rolwaling, „Hügellandschaft“ östlich von Jiri auf dem Weg nach Lukla, mit vielen Abzweigungsmöglichkeiten nach Norden und Süden


Khumbu Himal: (Sagarmatha-NP) - Achttausender Mount Everest, Lhotse und Cho Oyu an tibetischer Grenze

Charakter: Lodgetrekking, gute Infrastruktur & Wege, alpine Vegetationszonen, hervorragende Bergblicke, abwechslungsreich
Haupt-Orte: Lukla, Namche Bazar, Thame, Khumjung, Pheriche
'Highlights': Kloster Tengpoche & AmaDablam, Thame-Gompa, Gokyo-Seen, Mt.Everest BC
Trekking-Routen: Mt.Everest BaseCamp, Khumbu-Runde
Pass-Übergänge: RenjoLa (5340m), ChoLa (5330m), KongmaLa (5535m)
Aussichtsgipfel: GokyoPeak (5483m), KalaPattar (~5500m), ChukhungRi (5546m)
Trekking-Peaks: IslandPeak (6189m), LobucheEast (6119m)



Hunku Himal & Khumbakarna Himal: Achttausender Makalu östlich des Everest/Lhotse-Massivs, mit AmaDablam, Baruntse, MeraPeak, AmphuLaptsa, ...


Ostnepal: „liebliche Hügelregion“ zw. Makalu und Kanchenjunga, mit Arun-Tal, ...


Kanchenjunga Himal: Achttausender am äußersten Nordostzipfel Nepals, an der Grenze zu Sikkim, ...


Terai mit Chitwan Nationalpark: obere Gangesebene ganz im Süden des Landes zw. 60m (Ostnepal) und 300m (Westnepal) Höhe, mit Chitwan-NP südlich von Pokhara, ...
Detail-Informationen zu den einzelnen Gebieten sind entweder ins Nepal-Wiki (http://www.trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=11632) verlinkt oder unter Eingabe von Stichworten (Achtung: Unterschiedliche Schreibweise möglich!) in die Forums-Suchfunktion (http://www.trekkingforum.com/forum/search.php?) (s.a. Hilfe/FAQ (http://www.trekkingforum.com/forum/faq.php?faq=vb3_board_usage#faq_vb3_search)) bei älteren Threads zu erhalten.

Zu vielen der genannten Regionen werden von den verschiedenen Trekking-Reiseveranstaltern, aber auch von lokalen Agenturen in KTM & Pokhara, organisierte Trekking-Reisen/-Touren angeboten, die durchaus als Anregung für eigene Unternehmungen dienen können. Nachfragebedingt sind dies sehr oft die bekannten Klassiker - für individuellere Touren kommt mann/frau um eigene Phantasie, entsprechende Vorbereitung mit intensivem Kartenstudium und etwas Organisationstalent mit Bereitschaft für Überraschungen nicht herum.
Mehr dazu unter Trekking-Touren - Planung & Durchführung (http://www.trekkingforum.com/forum/showthread.php?t=14712).