PDA

Vollständige Version anzeigen : Trekking im M´ Goun Massiv- Hoher Atlas mal anders


Claudita75
16.02.2009, 13:05
Hallo! Wir planen Ende Mai eine ca. 5-6 tägige Trekkingtour im M´Goun Massiv im Hohen Atlas. Dieses soll wesentlich weniger touristisch und überlaufen sein als die Region um den Toubkal.
Allerdings scheint es dort mehrere mögliche Routen von Nord nach Süd zu geben.
Wer kennt die Routen und kann empfehlen, welche schöner ist? Kriterium: abwechslungsreiche Berglandschaft und authentische Dörfer (ohne Gipfel).

die eine Tour ist:
Agouti to Rougoult -Rougoult to Amezri- Amezri to Ai\"t Ali n'Ito- Ai\"t Ali n'Ito to Ai\"t Alla

oder weiter östlich:

Ait Bouguemmaz - Ait Imi - Pass Ait Imi (2900 m )-Tal Oulilimt-Tighremt n'Ait Ahmed (2300 m) - Talat righane-Ouaouchki-Mrabtine-Ighrem Izedrn-Imin Irkt-Tarzoute- Achaabou -Tiranimine -Aguerzaka--Issoumar-Ighrem n' Aqdim-Tamgallouna -Boutaghrar -Hdida-. Also quasi durch die M´Goun Schlucht ins Tal der Rosen.

Vielen Dank!! Wir freuen uns über jeden Erfahrungsberícht..

Hannes33
17.02.2009, 10:49
Hallo Claudita,

die Mgoun Region ist sehr schön und wie Du richtig schreibst um einiges weniger besucht als die Toubkal-Gegend.
Es gibt hier unzählige Routen, alle sehr schön.
Die Route, die ich am lohnendsten finde, ist die Durchquerung der Mgoun-Schlucht bis ins Tal der Rosen: Die Schlucht ist unbeschreiblich, sehr beeindruckend und ein Erlebnis an sich!
Man kommt durch viele kleine Ortschaften, die sehr ursprünglich sind. Die Berber sind prinzipiell sehr freundliche und offene Menschen, solange man zumindest ein paar Brocken Französisch oder noch besser Berber kann.

Deinen ersten Routenvorschlag kenne ich nur Teilweise: am Oued Tessaout bis Ait-Ali-n'Ito. Der Oued Tessaout ist ganz schön, aber in meinen Augen mit dem Oued Mgoun und den Schluchten nicht vergleichbar... (Ait-n'Alla kenne ich nicht und habe es auf meinen Karten auch nicht gefunden??)

Mai finde ich etwas früh: es kann noch kalt sein, es kann noch viel Schnee liegen, vor allem um die Tarkeddit Gegend herum. Und das Schmelzwasser macht die Bachquerungen dann zu einem Problem (Brücken bauen Berber nur selten :D)... (Natürlich von Jahr zu Jahr verschieden, aber trotzdem Erfahrungswerte...)
Besser ist es, bis Juni zu warten, da wird es wärmer, die vegetation ist dann auch in diesen Höhen schon etwas weiter...

Was die Abgeschiedenheit anbelangt: ist in der gesamten Region gleich. Mit der Ausnahme von Ait Bou Gmez, weil die Strasse mittlerweile in das Tal führt und das natürlich einiges bewirkt hat. Sobald man aber das Tal verlässt, z.B. über den Tizi n'Ait Imi, lässt man die Moderne hinter sich...
lg, Hannes.

Claudita75
20.02.2009, 09:23
Hallo Hannes,

Bei den MGoun Schluchten hatte ich Bedenken, weil man ja viel Zeit (3 Tage? ) durch den Fluss läuft, und der bei Gewittern etc. stark und plötzlich anschwellen kann. Kann das nicht unangenehm oder sogar gefährlich werden?!

Bei der anderen Route geht es von Amezri über Ali n `Ito zur Straße nach Ifoulou. Amezri und Rougoult sollen schöne Dörfer sein (?). Kommt man bei der Route durch die M Goun Gorges ebenfalls durch viele Dörfer?

Vielen Dank!!

Hannes33
21.02.2009, 14:28
Hallo Hannes,
Bei den MGoun Schluchten hatte ich Bedenken, weil man ja viel Zeit (3 Tage? ) durch den Fluss läuft, und der bei Gewittern etc. stark und plötzlich anschwellen kann. Kann das nicht unangenehm oder sogar gefährlich werden?!

Bei der anderen Route geht es von Amezri über Ali n `Ito zur Straße nach Ifoulou. Amezri und Rougoult sollen schöne Dörfer sein (?). Kommt man bei der Route durch die M Goun Gorges ebenfalls durch viele Dörfer?
Vielen Dank!!
Hallo Claudita,
alles klar, der Name Ait Alla hatte mich iritiert... Ich denke, alle Dörfer der gegend sind dort schön!!
Bei beiden Routen kommst Du durch viele schöne Dörfer!
Der Vorteil der M'Goun Schluchten ist, dass Du in den Süden des Hohen Atlas kommst, dort ist sowohl die Landschaft als auch die Dörfer und die Architektur anders, als auf der Anederen Seite des Hohen Atlas. Sprich Du hast mehr Abwechslúng, bzw. verändern sich im Laufe der Route sowohl Landschaft wie Dörfer wie Menschen, das bereichert die ganze geschichte...

Zu den Schluchten: Du hast natürlich recht, dass bei starken Gewittern ein Aufenthalt in den Engstellen der Schluchten Lebensgefährlich sein könnte, aber:
1. es gibt nur einzelne, kurze Abschnitte, die wirklich gefährlich sind, weil man dort nicht flüchten kann .
2. ein guter Führer kennt diese Stellen, und geht nur am morgen bei gutem Wetter durch. Am morgen ist die gewitterneigung sehr gering, also kann man es bedenkenlos wagen...
3. bei aufkommenden Gewittern, ab Mittag bzw. am Nachmittag je nach Jahreszeit, müsste man die Etappe abbrechen und früher als geplant ein Lager aufbauen.
4. ich rate im Juli von dieser Tour ab, da es im Juli im hohen Atlas sehr starke Gewitter geben kann. Ab mitte August besteht kein wirkliches Problem mehr... Und ebenfalls nicht im Juni: großteils ist die Schneeschmelze vorüber, die Gewitter sind noch nicht stark.
5. Vor dem man in die Schluchten geht, muss man sich überlegen, ob das Wetter in den nächsten Tagen halbwehs stabil ist, ansonsten kann man über einen hohen Pass (Tizi'n Ait Achmed, 3000m) ausweichen...

lg, Hannes.