PDA

Vollständige Version anzeigen : Trekking und Buddhismus


exi
02.03.2003, 16:47
liebe leute

ich habe vor, heuer im Herbst 2-3 monate nach Nepal zu fahren und den einen oder anderen Trek zu gehen. Was mich neben der Landschaft und dem Bergsteigen sehr interessiert, ist die Geisteshaltung bzgl Buddhismus und andere Dinge, die nicht unbebingt mit Trekking zu haben (zb Yoga,..) - ich meditiere zwar zen und lerne die unterschiede der religion, ich glaube aber, dass man in asiatischen Ländern generell einen tieferen einblick bekommt. was mich mal interessieren würde, wäre ein Besuch in einem Zen Tempel oder dergleichen. deswegen möchte ich mir auch genug zeit nehmen, das alles ein wenig anzuschauen.

zu guter letzt meine frage: habt ihr erfahrenen in dieser richtung infos, oder selbst schon mal gemacht? bitte davon ausgehen, dass ich nepalfrischling (so wie in diesem forum :) ) bin,..

danke im vorraus

lg exi

Guest
03.03.2003, 12:36
Hallo Exi,

ich muss noch einige Beiträge schreiben, um das logo "Forumsfrischling" zu verlieren ;) . Also nicht nur deshalb die Antwort, aber auch deswegen ;).

Zuallererst jedoch "Herzliches Neues Jahr" , wir feiern heute den beginn des neuen tibetisch-buddistischen Jahres!

Ok. Es gibt eine Menge schöner Orte mit Klöstern, die im Herbst auch schöne Festivals organisieren (ich könnte viele auflisten), auch ausserhalb jeden bekannten Treks. Sozusagen nicht nur Tengboche. Es ist nicht immer leicht wegen der Sprache, aber der Weg ist das Ziel.

Es gibt auch ne menge von auf "westler" spezialisierten Gompas, wo man english unterrichtet, so in Bhouda, Chauni, Kopan und noch einigen anderen im Kathmandutal.

Ich denke, Deine Zeit ist ausreichend, sich etwas umzuschauen und dann was zu machen.

Navyo
www.navyonepal.com

unkas
03.03.2003, 13:43
Namaste,

mit Zen-Klöstern wirst du in Nepal nicht viel Glück haben da hier ja der tibetische Buddhismus mit dem Mahayana oder Vajiarana vertreten ist.Die größten Schulen sind die Nyimas,Geluks und Kagyüs mit entsprechenden Klöstern.Man kann überall meditieren , Kurse belegen (wie Navyo schon erwähnt hat auch in englischer Sprache ) und in einigen sogar wohnen.
Habe es mehrfach schon selbst vor oder nach dem Trek getan.Falls du nähere Infos möchtest kannst du mir gerne mailen.

Tashi delek
Unkas

Andreas
09.03.2003, 16:44
Tashi deleg Exi,

Erstmal Willkommen im Trekkingforum!

Als ich zum erstenmal in den tibetischen Kulturkreis gekommen bin (92 nach Tibet), habe ich mich auch schon vorher monatelang mit dem Tibetischen Buddhismus auseinandergesetzt. Denn, wie du richtig sagst, ist das Verständnis für das kulturelle Umfeld einer Reise genauso wichtig, wie die Frage, wo ist die beste Lodge und zu welcher Zeit bin ich am besten wo unterwegs! So kann man wirklich einen tieferen Einblick bekommen...

Ich selbst habe nie an einem Meditationskurs in Asien teilgenommen, aber in den buddhistischen Klöstern, die ich immer als Hort der Gastfreundschaft erlebt habe, habe ich das Gespräch mit den Mönchen gesucht und habe auch gerne den Pujas beigewohnt.

Wenn du Meditationskurse resp. Anleitungen suchst, bist du im Kathmanduvalley wohl am besten dran, wie Navyo schreibt, einfach mal umhören, was so angeboten wird. Wenn du allerdings buddhistisches (Er-)Leben abseits touristischer Infrastruktur kennenlernen willst, empfehle ich, trekke in der Annpurnagegend und suche ein kleines Kloster, in dem du versuchen kannst, mit den Mönchen in Kontakt zu kommen, um ihr Tagwerk für einige Wochen zu teilen. Ich denke, auf diese Art kann man am besten erkennen, was Buddhismus für die Menschen im täglichen Leben bedeutet und möglicherweise auch etwas für dich dabei 'rausholen'. Mir fällt dabei das kleine Kloster in Uppert Pisang ein... es gibt natürlich auch noch andere... Und, ja, ich weiß, dass ein solches Unterfangen nicht leicht ist!

Schöne Grüße,
Andreas

PS für Navyo:ich muss noch einige Beiträge schreiben, um das logo "Forumsfrischling" zu verlieren. Dazu musst du aber angemeldet posten! ;D