PDA

Vollständige Version anzeigen : nur ein Traum?


Guest
22.05.2003, 14:57
Hi,
seit Jahren..eigentlich seit ich klein bin träume ich von den Bergen, komme immerhin aus der Großstadt. Nun habe ich mir einen Traum erfüllt und bin Skilehrerin geworden, der nächste Traum..der mich fesselt..nein schon in besitz genommen hat ist NEPAL und der Everest (inkl. aller anderer Berge dort.).
Wer von euch hat denn schon mal nen TRekk gemacht? Auf was muss man achten, wie kann man sich als Stadtmensch gut vorbereiten (habe einige Bergerfahrung durch meinen Job) ?
Ist es sinnvoll sich einer geführten Reisegruppe anzuschließen?
Würde mich über Erfahrungsberichte sehr freuen.
LG
Kathrin

Andreas
22.05.2003, 19:07
Hallo Kathrin,

Willkommen im Forum! Wenn du dich anmeldest, hast du einige Vorteile. Welche, kannst du hier (http://www.trekkingforum.com/cgi-bin/forum/trekkingforum.pl?board=help&
action=display&num=1045033304) nachlesen.

Skilehrerin bist du? Dann kennst du vielleicht auch Kitzbühel ;)

Seine Träume soll man sich erfüllen! 8)
Und dein Traum ist sicher einer der Schönsten!

Ob du dich einer Reisegruppe anschließen solltest, hängt in erster Linie davon ab, worauf du dich einlassen möchtest. Wenn du eher »ängstlich« bist, ist es sicher nicht verkehrt. Ansonsten benötigst du für die klassischen Treks in Nepal (Everest, Annpurna, Helambu, Langtang) keine Gruppe. Es gibt ausgezeichnete Trekkingbücher und detaillierte Karten für alle diese Gebiete. Entsprechende Vorbereitung vorausgesetzt (lesen!), kannst du wunderschöne und beeindruckende Erlebnisse haben. Wobei es natürlich besser ist, wenn du nicht ganz alleine unterwegs bist, sondern dich mit Freund(en) auf den Weg machst.

Ansonsten ist es etwas schwierig, allgemeingültige Erfahrungsberichte zu geben, wobei es sicher viele (Insider-)Tipps und Tricks zu allen Belangen des Trekkens gibt (Ausrüstung, Wahl der Route, Etappenwahl, Lodges, Höhenanpassung, etc.).

Aus deinem Posting spricht eine gewisse Begeisterung und ich erlaube mir ein kleines Wortspiel: »lass dich gehen...« ;)

Schöne Grüße,
Andreas

Karin_S
23.05.2003, 09:23
Hallo Kathrin,

auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum.

Ich kann mich Andreas nur anschließen - mach es!
Ich habe meine erste Nepalreise mit 28 gemacht und seither zieht es mich immer wieder hin. Es ist ein schönes Reiseland und auch allein als Frau ziemlich unproblematisch zu bereisen.

Im Forum findest Du reichlich Information in alle Richtungen, schau Dich mal bei uns um, Du findest sicher etwas. Und wenn nicht, einfach posten, irgendwer weiß schon was :) :)

Dumme Fragen gibt es hier nicht.

Ob Reisegruppe oder nicht, musst Du selbst entscheiden, da kommt es wirklich darauf an, was Du Dir zutraust. Ein wenig Reiseerfahrung ist natürlich gut, wenn Du auf eigene Faust gehen willst. Ich selbst war immer auf eigene Faust unterwegs und habe mir dann vor Ort Unterstützung von Agenturen geholt, wenn es schwieriger wurde, etwas zu organisieren oder ich nicht kostbare Tage mit Rumrennen und Organisieren verbringen wollte.

Viele liebe Grüße

Karin

Guest
23.05.2003, 20:57
Wow, vielen dank ihr beiden.
Begeisterung ist schon fast untertrieben.
Wenn ich das Geld hätte und die zeit, würd ich SOFORT packen und Los ziehen, Flug währe Null Problem, aber eben das Geld :(
Weis nicht, eigentlich würd ich nicht gern mit einer Reisegruppe gehen, weil a) zu straff organisierte Trekks und b) für mich wohl einfach zu hohes tempo *schäm*
Werd mich umgehenst anmelden und weiter träumen *seufz*

Mal ne andere Frage: Ist es als Asthmatiker realistisch an so eine Tour zu denken??
Hab da eher weniger probleme mit und bin auch so recht belastbar, nur eben konditionell noch nicht so auf der höhe. Geplant ist die ganze Aktion für etwa 2004/2005 je nach dem, wie es läuft.

Lieben Gruß und danke, das ich hier so herzlich aufgenommen wurde :)
Kathrin

Klaus
27.05.2003, 20:09
Träume nicht Dein Leben,
Lebe Deine Träume!!!

Hallo Kathrin, kann Dir nur raten den Traum wahr zu machen! Aber Vorsicht, wer sich einmal infiziert hat den läßt der Nepalbazillus nicht mehr los! Besuch mich mal auf ¤*# www.trekkingweb.de und wenn Du konkrete Fragen hast ..... ¤*#

Namaste Klaus

Guest
28.05.2003, 10:29
Hi Klaus,

öhm na dann habe ich ja keine hoffnung mehr ;D Gott sei Dankhat mich der Bazillus schon so erwischt das es wohl kaum schlimmer werden kann.
Ich versuche jetzt schon Termine bei Höhenmedizinern zu bekommen um ab zu klären ob ich mit meinen Gesundheitlichen Problemen diesen Trekk machen darf und auf was ich achten muss.
Bin ein wenig verwirrt, weil jeder etwas anderes bzgl. der kondition sagt.
Meine ist noch nicht so wirklich toll, soll aber unter Training (4 mal Studio, 1 mal die Woche Skate Marathon und viel mit dem hund laufen) besser werden.
Geier schon nach Bildern von Annapurna, Everest und versuche mich über die kultur zu informieren, nicht einfach, aber macht Spaß.
Endlich ist das ww mal wieder etwas anderes als die suche nach einem chat ::) ;D
Ich freu mich jendenfalls schon auf den Tag an dem ich weis, das ich das Gedl zusammen habe und endlich konkret planen kann.
währe mein erster Urlaub so ganz mit mir alleine ohne Familie *fg*

liebe Grüße
Kathrin

P.S. Was heit denn Namaste?

HILFEEE
ich kann mich nicht mehr unter meinem Namen einloggen.
Sobald ich vom Login ins Forum will schmeißt es mich wieder raus und ein erneutes Login klappt nicht :(
kann wer helfen??

Andreas
03.06.2003, 12:33
Hallo Karin,

Was heißt denn NamasteNamaste (Betonung auf 'e') ist der Gruß in Nepal und in Indien und wird oft mit einem Händefalten und einer angedeuteten Verneigung gesprochen:

http://www.portersprogress.org/images/namaste.jpg

Das Login-Problem haben wir ja Gott-sei-Dank schon gelöst! :)
Ich finde es toll, dass du dich informieren willst. Auch für mich gehört zur Reisevorbereitung das Lesen. Nicht alles, was man so an Reiseberichten etc. zu kaufen kriegt, ist gut. Anderes dafür ist wieder sehr intensiv und stimmungsvoll. Ein paar Stunden Schmökern in einer Buchhandlung kann da sehr viel weiterhelfen!

Schöne Grüße,
Andreas

Bjoerk
04.06.2003, 07:58
Hallo Kathrin. Wenn du erstmal nur ein Trek machen willst (Kala Patar, Annapurnarunde oder so) brauchst du meiner Meinung nach nicht Trainieren wie eine kaputte.
Ich habe vor 2 Jahren die Annapurnarunde gemacht und mein normales Training gemacht, dass ich eh mache. Und ich habe die Runde ohne Führer und Träger gemacht ohne das Gefühl zu haben es wäre zu schwer. natürlich waren auch sehr herausforderner Etappen dabei. Aber das gehört ja dazu, oder? ;)
Das einzige was ich persönlich für ein Muss halte ist Joggen (falls du so wie ich in einer Großstadt aufm platten land wohnst.)
Letztes Jahr bin ich in Spanien 2 Wochen gelaufen und bin vorher nicht gejoggt. Habe andere Sachen gemacht. Radfahren und so ist zwar gut für Herz-Kreislauf, aber Joggen gewöhnt die Muskeln und Gelenke der Beine etwas an die Belastung des Trekkens.
Also moderat aber regelmäßig joggen, würde ich sagen. was ich auch für förderlich, aber nicht zwingend halte ist das Klettern. Das gibt dir Trittsicherheit, Balancegefühl, gute Kraft in den Beinen hohe Stufen zu steigen und ordentlich Muskeln am Rücken und Schultern um den Rucksack leicht tragen zu können.

Und wie Andreas schon sagt, viel Lesen und Informieren. Denn mangelnde Kondi kannst du zur Not ausgleichen, mangelndes Wissen oder die falsche Ausrüstung nicht!

Viel Spaß!
Björk

unkas
04.06.2003, 11:45
Kleiner Nachtrag,


der Gruß Namaste bedeutet " Ich grüße das göttliche in dir".

unkas

Hakku
12.06.2003, 09:41
Hallo Kathrin,

bei der ersten Nepalreise (Langtang/Helambu) hatte ich auch ein paar Bedenken.
Doch Vorsicht!
Ich bin gerade von der 2. Tour (Annapurna Circuit) zurück und noch viel süchtiger geworden. Ich kann nur jeden warnen nach Nepal zu reisen. Diese Sucht hinterlässt keine körperlichen Schäden, es wird nur das Hirn infiziert.
Übrigends musste ich diesmal ohne Training gehen, der dritte Bandscheibenvorfall hat nicht einmal joggen zugelassen. Also trainieren ist gut, ;Daber die dicken Beine holt man sich erst am Berg.

Tashi delek :)
hakku
(Reiseberichte unter www.hakku.de)

Klaus
15.06.2003, 15:07
Hallo Kathrin,
bin ein bisschen spät dran mit der Antwort, also Namaste ist ja schon treffend erläutert worden. Was die Kondition angeht ist nach meiner Erfahrung eher Ausdauer als Spitzenleistung gefragt. Für Trekking wird Dir Klettern, so schön das auch ist nicht soooo viel bringen, Lange Bergwanderungen mit Rucksack schon eher. Ich wohne "alpenfern" in einer Mittelgebirgslandschaft, und komme mit Wandeungen von 25-30 Km gut hin! Joggen und Radfahren ist sicher auch hilfreich aber immer unter dem Aspekt Ausdauer. Für manche Stellen / Wege schadet es sicher nicht wenn man einigermaßen trittsicher und schwindelfrei ist. Ansonsten vor Ort ökonomisch mit den Kräften umgehen. Oft sind es die fittesten die es zu schnell angehen und dann z.B. Probleme mit dem zu schnellen Aufstieg ¤*#(Höhenanpassung) haben. Im Übrigen ist das Land zu schön um es nur mit sportlichem Ehrgeiz zu durchwandern.

Namaste Klaus www.trekkingweb.de

Andreas
18.07.2003, 17:10
@ hakku:
Ich kann nur jeden warnen nach Nepal zu reisen. Diese Sucht hinterlässt keine körperlichen Schäden, es wird nur das Hirn infiziert. Ich kenne wirklich (sehr) viele Länder Asiens, aber keines übt auf mich diese Faszination aus, wie Nepal. Wobei ich nicht sagen möchte, dass ich Nepal am schönsten finde, denn jeder Vergleich wäre unpassend. Jedes Land hat seine Eigenheiten und seine 'Platzerl', an die man sich gerne erinnert.

Grüße,
Andreas

Karin_S
18.07.2003, 19:54
Hi,

lange nicht da gewesen :-[ :-[...

Ich habe auch ein paar asiatische Länder gesehen, aber Nepal bleibt für mich das Größte und das nicht nur zum Trekken!

Was das weiter oben angesprochene Konditionsthema angeht:
Eine gewisse Grundkondition ist wichtig, aber nur für Extratouren muss man wirklich mehr machen. Wenn Du allein oder mit Porter-Guide gehst, kannst Du auf den touristisch sehr gut erschlossenen Routen alle paar Stunden was finden und es Dir abhängig von der Tagesform eine Übernachtung suchen. Voraussetzung dafür ist natürlich genügend Zeit und nicht so hochgeschraubte Erwartungen an sich selbst, nach dem Motto: im Trekkingführer steht 21 Tage, wenn ich es nicht unter 20 schaffe, gehöre ich nicht dazu.
Ich selbst bin von Pokhara nach Jomosom in 12 Tagen, habe jedes Dorf an der Strecke kennengelernt, mich sauwohl gefühlt, nicht "nur" die tolle Landschaft gesehen, sondern auch viele liebe Menschen. Das Gehen war keine Qual, sondern Genuß - und darauf kommt es nach meiner Auffassung an, nicht auf höher, schneller, weiter. Den Sch... mit dem Wettkampf gegen irgenwen oder irgendwas habe ich doch hier schon genug, warum sollte ich mir das auch noch im Urlaub (noch dazu in diesem Land) eigentlich auch noch antun???

etwas nachdenkliche Grüße

Karin