PDA

Vollständige Version anzeigen : Annapurna Runde März 04


CarstenO
07.09.2003, 11:39
Hallo zusammen!

Ich plane, im nächstn März die Annapurna Umrundung mit einem Reiseveranstalter wie dem DAV oder Hauser zu unternehmen. Im Rahmen meiner Vorbereitung bin ich auf dieses Forum gestossen, daher erst einmal ein "Servus" an alle ;)

Jetzt aber zu meinen Fragen. Eigentlich wollte ich diese WOche schon buchen. Leider hat mich die momentane Entwicklung in Nepal davon abgehalten. Was meint Ihr, wird sich das in den nächsten Monaten wieder beruhigen oder ist eher eine eskalation wahrscheinlich?

In den verschiedenen Reisebeschreibungen sieht man immer wieder die Schwierigkeitsangaben zu dem Trekk. Wie schwer ist die Annapurna Runde wirklich und welche konditionellen Anforderungen gibt es? Ich treibe eigentlich 1-2 mal die Woche Sport (Tennis, Radfahren oder Joggen) und Wandere im Sommer ohne größere Probleme 6-7 Stunden in den Alpen. Muss ich noch ein zusätliches Training machen (hatte ich vor)?

Des weiteren würde mich interessieren, ob schon jemand Erfahrung mit den Veranstaltern DAV Summit Club oder Hauser Exkursionen hat. Welchen Veranstalter würdet Ihr bevorzugen bzw. welche anderen Veranstalter wären sinnvoll/möglich? Ich habe bereits eine Vielzahl an Veranstaltern gesehen. Vielleicht auch noch eine Hintergrundinformation, ich werde alleine unterwegs sein, so dass eine Eigenorganisation nicht gewünscht ist. Hier halte ich mich dann lieber an den Hinweis des auswärtigen Amtes, nicht alleine zu trekken.

Viele Grüße und vielen Dank für Eure Antworten im Voraus!

Carsten

http://www.bergwandern.net

Guest
12.09.2003, 11:47
Hallo Carsten,

zusätzliches Training ist eigentlich nicht nötig,
nur mit schwerem Rucksack würde ich einige
Stunden wöchentlich laufen...
Ein Tourveranstalter ist überhaupt nicht nötig,
ich hab die Tour '97 allein gemacht und unterwegs
'ne Menge Leute kennengelernt; es gibt unterwegs
jede Menge Lodges , Du brauchst also nur einen warmen Schlafsack.
Buchtipp: Trekking in the Annnapurna Region
von Jamie McGuiness.
Viel Spass,
Hauke (-:

CarstenO
12.09.2003, 14:59
Ein Tourveranstalter ist überhaupt nicht nötig,
ich hab die Tour '97 allein gemacht und unterwegs
'ne Menge Leute kennengelernt; es gibt unterwegs
jede Menge Lodges , Du brauchst also nur einen warmen Schlafsack.
Buchtipp: Trekking in the Annnapurna Region
von Jamie McGuiness.
Viel Spass,
Hauke ¤*#(-:


Hallo,

danke für die Antwort. Eigentlich wäre es wahrscheinlich kein Problem, die Tour alleine zu machen. Ich halte mich aber lieber an den Ratschlag des auswärtigen Amtes, dass man nicht alleine trekken soll.

Das angesprochene Buch verschlinge ich seit letzter Woche ;)

Viele Grüße
Carsten

Kampfzwerg
18.09.2003, 00:30
Ich würde dir vorschlagen, einen Führer vor Ort zu nehmen, der kennt das Land und die Leute und kann dir sicher viel erzählen. Und außerdem ermöglichst du ihm gut bezahlte Arbeit!
Ich bin die Tour dieses Jahr März/April gegangen und bin keinem Mao begenet. Die Checkposts waren freundlich und für Touris sehr locker. Auch wenn der Waffenstillstand inzwischen leider gebrochen ist, bin ich sicher, dass auch die Maoisten kein Interesse daran haben, Touristen zubedrängen.
Konditionell kann ich nur sagen, dass ich zwar Sport treibe, aber nicht extra für die Tour trainiert hab, und dass alle andern durchtrainierten Leute genauso gejapst haben wie wir. Die Höhe kannst du nicht trainieren.
Also viel Spass auf der Tour!
Geniesse es!

Andreas
19.09.2003, 07:50
Hallo Carsten,

Ich kann mich kampfzwergs nur anschließen: Hauser & Co sind für einen erfahrenen Wanderer wie dich nicht notwendig. Dass man nicht alleine trekken soll, hat auch nicht unbedingt mit den Maoisten zu tun, sondern ist meiner Meinung nach ein generelles Gebot (bei Unfällen, Krankheiten, etc. ist Begleitung wichtig!). Aber man trifft dort unzählige Gleichgesinnte und du kannst dir sicher sein, Trekker zu treffen, mit denen du gemeinsam wandern kannst. Ansonsten local guide, wie gesagt!

Schöne Grüße,
Andreas