PDA

Vollständige Version anzeigen : Aktueller Bericht aus Nepal


Mane
22.10.2003, 09:52
Ich bin seit Freitag (wahrscheinlich über 50 Mal) in Nepal. Die erster Überraschung am Flughafen. Mein Visum war frei da ich in diesem Jahr schon länger als 16 Tage hier war.
Zum Maoisten Problem. Ich war die letzten Tage mit meinen Gästen im Kathmandutal unterwegs. Wir haben bisher überhaupt nichts negatives erlebt. Heute kam ein Guide von uns von der Annapurna-Umrundung von Besisahar bis Jomsom (Flug nach Pokhara) zurück. Sie haben unterwegs keinen Maoisten getroffen. Ich wohne in Patan und wir sind mit unseren nepalesischen Freunden meistens nach 22 Uhr vom Restaurant nach Hause gegangen. Unterwegs hat uns bisher kein Polizist angesprochen warum wir so spät noch unterwegs sind (Gestern war es 23.30 Uhr).
Ich komme hier nur wegen des schönen Wetters (30 Grad im Schatten - in der Sonne 46 Grad) ins Schwitzen.
Ich werde auch bei meinem Aufenthalt noch direkt ins Maoistengebiet bei Trisuli zu unserem Schulprojekt fahren. Ich mache mir keine Gedanken - ausser verstärkten Kontrollen habe ich dort noch nichts gemerkt.
Namaste

Mane

Guest
22.10.2003, 15:40
Hallo an alle Nepalfreunde
Ich bin seit gestern wieder aus Nepal zurück:

Hier mein Bericht bezüglich der Maos:
Wir haben Kathmandu, Patan und Bakthapur entgegen 2001 als sehr Touristenleer erlebt. Auf unserer Trekkingtour durchs Helambu mußten wir feststellen, das viele Teehäuser und Lodges geschlossen blieben und haben von Dorfbewohnern erfahren, dass sich die Besitzer in Kathmandu vorläufig andere Arbeit gesucht haben. In Sarmathang haben wir erlebt, wie ca. 20 bewaffnete Maos durch den Ort zogen. Uns haben sie aber nicht entdeckt, so dass wir von einer eventuellen Geldzahlung verschont blieben. Aufgrund der geschlossenen Lodges waren wir mehrmals gezwungen, bei anderen Dorfbewohnern nach Überbnachtung zu fragen. Wir wurden aber immer sehr herzlich aufgenommen und mussten erfahren, dass viel Nepalesen stark unter dem eingebrochenen Tourismus leiden. Für uns waren die Erlebnisse bei den Einheimischen um so intensiver.
Auch im Chitwan spürt man die Präsenz von Maos. Banken und Polizeistationen sind geschlossen und unterwegs gibt es viele Strassenkontrollen durch die Armee. Wir persönlich wurden aber nie behelligt.
Fazit: Man merkt das die politische Situation angespannter geworden ist, hatten uns aber nie wirklich bedroht gefühlt oder diesbezüglich andere schlechte Erlebnisse. Mit einer gesunden Aufmerksamkeit und Boebachtung der politischen Lage würde ich auch im Nachhinein von einer geplanten Nepalreise keinen Abstand nehmen. Entscheiden muß natürlich jeder für sich selbst.

Thomas

www.beglau.de

Guest
28.10.2003, 09:50
Hallo Thomas,
da wir demnächst auch ins Helambu wollen, habe ich eine Frage wegen der vielen geschlossenen Lodges: empfiehlt es sich, Isomatten mitzunehmen ?
Viele Grüße,
Martin