PDA

Vollständige Version anzeigen : Reise nach Nepal im September- November


Sonni
10.04.2004, 18:55
HAllo zusammen!
Wir, 2 Mädels, machen im September eine 2 1/2 monatige Tour durch Nepal und auch nach Ladakh. Wer hat uns gute Tipps zu ortsansässigen Trekkingagentouren, die seriös aber nicht unerschwinglich sind? ???
Wer ist schon von Nepal nach Ladakh mit dem Bus gereist? ???
Was gibt es bezüglich Visa, Impfungen ets. zu beachten? :P
Wir sind absolute Nepalneulinge und dankbar über jeden Tipp!! Auf bald Sonja und Kätter

mescht77
14.04.2004, 11:53
hallo sonni, bin zwar auch ein totaler Nepalneuling - hoffe trotzdem dir helfen zu können. Da ich auch im November in Nepal unterwegs sein werde, hab ich mich ein wenig schlau gemacht. Bezüglich Impfungen: Tetanus-Diphterie-Polio (Kombi-impfung), Hepatitis A-B (kombi), Meningokokken-meningitis, eventuell Typhus (schluckimpfung), und für Individualtouristen Tollwut; von der Cholera-Impfung hat mir mein Arzt abgeraten (nur 30% Schutz und Nebenwirkungen). ¤*# Bezüglich Visum: für Nepal bekommst du ein Visum direkt am Flughafen gegen Vorlage von 2 Passfotos und 30 US-Dollar.
übrigens ich werd entweder die Annapurna Runde oder zum kalar-pattar gehen, je nach maoistischer Lage. Vielleicht können wir uns ja irgendwie noch gegenseitig austauschen. mfg Martin

Sonni
15.04.2004, 10:06
Hallo Martin!

Danke für deine antwort.
Wir sind ja knapp 2 1/2 Monate in Nepal. Da wir blutige Nepalfrishlinge sind möchten wior am Anfang unserer Tour den Lamjung- Trek machen. Soll für den Einstieg gut machbar sein und landschaftlich schön und dennoch nicht so überlaufen sein. Dann möchten wir uns auch an den Annapurna- circuit wagen, wobei wir da auch noch offen sind. Hat du schon eine Agentur im Auge, die preiswert und trotzden seriös ist? DAs scheint nämich ganz schön schwierig zu sein. Waren im Winter auf der Reisemesse in Stuttgart und haben dort mit Leuten vor Ort gesprochen. Die Preise sind total unterschiedlich, bis 300 Euro Unterschied für genau die gleich Tour, wobei dann beim Einen Trinken dabei ist, beim Anderen nicht usw.
Es lohnt sich also wirklich zu schauen!!
Bin gerade dabei, Kontakt zu verschiedenen Leuten und Organsationen aufzunehemn, z.B deutsch- napalischer Hilfsverein. Vielleicht haben die ja gute Tipps... Ich lass es dich wissen, sobald ich was weiß!
Bis dahin, liebe Grüße Sonja

mescht77
15.04.2004, 10:38
Hallo sonni,
Ich habe eine möglichkeit zu einem Porterguide kontakt aufzunehmen der voriges Jahr den Annapurna trek mit meiner cousine gemacht hat. Soviel ich weiss, hat meine cousine pro Tag ca. 8 USDollar an den guide selbst bezahlt (inkl. unterkunft, und verpflegung). Sie hat ihn über eine bekannte vermittelt bekommen die eine PorterAgentur in Ktm, besitzt. Werde sobald ich die E_mailadresse habe entweder die Agentur oder den Porterguide selbst kontaktieren. Kann mich dann ja umhören, ob und was empfohlen wird. Übrigens meine Reisezeit ist von 18.nov bis 10.dez, bei mir wird sich evtl. nicht die ganze Runde ausgehen, sondern nur von besi sahar nach jomsom (und dann mit dem flugzeug nach pokhara). Vielleicht sehn wir uns ja sogar. danke für Tips.
lg Martin

Guest
15.04.2004, 10:44
Hallo, ich war letzten Herbst in Nepal. Ich würde euch davon abraten, von hier aus bei irgendeiner Agentur etwas zu buchen: die deutschen sind sehr, sehr teuer und bei den Nepalis weisst du nie, wie die Agentur ist. Wenn ihr einen Trek wirklich über eine Agentur buchen wollt, dann macht das lieber vor Ort: jede Unterkunft in Kathmandu kennt eine Agentur, und da könnt ihr sehen, wie die Leute sind und noch erhebliche Rabatte ausfeilschen! Ich habe damals allerdings nur einen Porterguide (von Deutschland aus) angeheuert, und wir sind damit viel günstiger gekommen als mit einer Agentur. Man muss halt Essen, Unterkunft, Permits etc. selber zahlen und sich auch selber darum kümmern. Aber das ist nicht schwer. Wenn ich euch die Mail-Adresse von meinem Porterguide zukommen lassen soll, oder falls ihr noch weiter Fragen habt ( ich habe den Annapurna Circuit gemacht), meldet euch.

mescht77
15.04.2004, 11:35
Hallo sonni,
Ich habe eine möglichkeit zu einem Porterguide kontakt aufzunehmen der voriges Jahr den Annapurna trek mit meiner cousine gemacht hat. Soviel ich weiss, hat meine cousine pro Tag ca. 8 USDollar an den guide selbst bezahlt (inkl. unterkunft, und verpflegung). Sie hat ihn über eine bekannte vermittelt bekommen die eine PorterAgentur in Ktm, besitzt. Werde sobald ich die E_mailadresse habe entweder die Agentur oder den Porterguide selbst kontaktieren. ¤*# Kann mich dann ja umhören, ob und was empfohlen wird. Übrigens meine Reisezeit ist von 18.nov bis 10.dez, bei mir wird sich evtl. nicht die ganze Runde ausgehen, sondern nur von besi sahar nach jomsom (und dann mit dem flugzeug nach pokhara). Vielleicht sehn wir uns ja sogar. danke für Tips.
lg Martin

Sonni
15.04.2004, 15:25
Hallo Martin!!

DAs hört sich doch gut an! Vielleicht kannst du uns die Adrese ja auch zukommenlassen. Gute Leute vor Ort zu kennen ist Gold wert! 8 US- Dollar pro Tag ist aber wirklich super günstig! Ist da schon alles dabei oider kommem noch Kosten für PErmits etc. dazu?? Die Angebote die ich hatte, auch von Agenturen in Nepal, beliefen sich auf 500- 715 Dollar für den Annapurnatrek!! Wenn ich dein Angebot hochrechne und mal 21 Tage für die Tour veranschlage, komme ich auf knapp 170 Dollar!! Wäre ja klasse! Melde dich doch einfach, wenn du genaueres weist! ich höre mich auch weiterhin um!
Liebr Grüße und Namaste Sonja

Sonni
15.04.2004, 15:30
Hallo Lelle!

Was meinst du mit Porterguide? Ich kenn das von Erzählungen nur so, dass es Guides und Sherpas gibt. Dein Porterguide hört sich irgendwie nach einer Kombi an!?
Und was meinst du mit Essen etc. selber besorgen? Ist das auf dem Annapurna- Trek möglich oder muss man sich dann in Besishar eindecken?
SChreib doch einfach noch ein bissel was, damit ich mir das besser vorstellen kann!!
Danke für Tipps!
Liebe Grüße Sonja

mescht77
16.04.2004, 07:44
hallo sonni,

in den 8 Dollar sind inbegriffen: porterguide (du hast recht, ist ein Guide der aber auch noch einen Teil deines gepäcks tragen kann), Verpflegung und Unterkunft. die Permits kommen leider noch dazu, aber ich mein es kommt trotzdem günstiger als mit einer Agentur. Natürlich gebe ich dir gern die E-mailadresse sobald ich sie hab.
lg martin

lelle
16.04.2004, 08:12
Auf der Annapurnarunde kommt man alle Nase lang in ein Dorf, wo es Lodges gibt, die Essen und Unterkunft anbieten. Mit einem Porterguide (der wie schon gesagt dein Gepäck trägt und sich auch noch super im Gebiet auskennt) ist es kein Problem, sich zurechtzufinden. Wir hatten noch einen Reiseführer dabei, haben ihn aber nie gebraucht. Die Einheimischen wissen, wo man gut isst und schläft. Wir haben für unseren Porterguide 10$ am Tag gezahlt, davon zahlt er sein Essen, Unterkunft usw. selber. Seine Adresse ist Bishwa_Hangrai@yahoo.com. Ich kann ihn nur empfehlen. Trekkingpermit und Busticket für die Fahrt zum Anfangsort besorgt man in Kathmandu. Wir hatten dabei Hilfe von der Angestellten unserer Unterkunft, am Busbahnhof ist nämlich nichts in englisch ausgeschildert. Ansonsten besorgt dir sicher jede Lodge das Ticket (natürlich gegen einen kleinen Aufpreis). Ein guter Link für Infos ist www.nepal-dia.de.

kjoe
18.04.2004, 01:14
Für die Annapurnarunde braucht ihr eigentlich weder Führer noch Träger, man wandert in der Runde halt nur von Dorf zu Dorf. Ob ggf bei Begegnungen mit Maoisten ein Führer sinnvoll ist kann ich nicht beurteilen, so oder so wird man dann wohl eine Maut bezahlen müssen, soweit ich gehört habe. Ein Teil des Gepäck könnte in KTM oder Pokhara in einem besserem Hotel zurückgelassen werden, billigst gibt es dort Rucksäcke (gute Imitate bekannter Firmen) zu kaufen. Wenn es langsamer geht dann akklimatisiert ihr Euch auch besser.
Hepatitis A Schutz hatte ich, alles andere fand ich übertrieben. Meine erfahrungen von meinem Urlaub habe ich hier niedergeschrieben: http://home.freiepresse.de/uwdel/nepal.html
Viel Spass!

Sonni
18.04.2004, 19:14
Hallo!
Also ich weiß nicht. So ganz ohne Führer hört sich das für mich ehrlich gesagt ganz schön abenteuerlich an! Ich war noch nie in nepal, noch nie in solcher Höhe! Außerdem kommt man doch viel besser in Kontakt mit den Leuten vor Ort, wenn man einen Führer hat oder?
Würdest du diesen Alleingang wirklich auch blutigen Anfängern empfehlen??
Ich dachte eher daran, die ersten touren auf jeden fall mit Guide zu gehen und dann später viellicht auch kleinere Touren mal alleine zu machen!
Trotzdem Danke für deinen Tip, vielleicht stell ich mir auch grad noch alles viel heftiger vor, als es übehaupt ist!!

mescht77
20.04.2004, 15:22
hallo sonja!

gibt´s schon was neues. hab gesehen, dass du eine Adresse von einem Porter bekommen hast. ich treff mich am freitag mit ein paar leuten die schon die annapurnarunde gemacht haben - hoffe dabei einiges erfragen zu können. also wenn du noch bestimmte fragen hast kann ich mich ja schlau machen und dir das dann weiterleiten. vielleicht hast du ja fragen die mir auch weiterhelfen. also dann, lg martin

donau
22.04.2004, 15:01
hallo sonja.

bin letztes jahr 3 monate in nepal unterwegs gewesen und war ebenfalls blutiger anfänger. der beste tip eines locals war: don`t follow the map, follow the donkeyshit.
und so hab ich mich kein einziges mal verlaufen.
bin im herbst auch unterwegs. man sieht sich.

donau

phacops
26.04.2004, 17:04
Hallo Sonja,

zu deiner Frage
<<Und was meinst du mit Essen etc. selber besorgen? Ist das auf dem Annapurna- Trek möglich oder muss man sich dann in Besishar eindecken?>>
hat dir Lelle ja schon geantwortet
<<Auf der Annapurnarunde kommt man alle Nase lang in ein Dorf, wo es Lodges gibt, die Essen und Unterkunft anbieten>>

Im Gourmet-Teilforum findest du eine Speisekarte, aus der du sehen kannst, daß du auf den Haupt-Trekking-Routen selbst in abgelegeneren Gegenden wirklich nicht verhungerst.
http://www.trekkingforum.com/cgi-bin/forum/trekkingforum.pl?board=kochen&action=display&num=1 082994934

phacops

Sonni
27.04.2004, 12:59
Hallo zusammen!!
Die Neuigkeiten über Nepal sind ja erschreckend!! Das Auswärtige Amt hat eine Reisewarnung für Nepal ausgesprochen!! :o
Ich habe überhaupt keine Ahnung was das jetzt für unsere Reispläne zu bedeuten hat?!
HAbe letzte Woche Leute getroffen, die gerade aus Nepal gekommen sind. Muss wohl tatsächlich ziemlich heftig sein: Straßensperren, Militärpatrouillen, Generalstreik sogar schon in KTM, brennende LKWs, Verhaftungen von Demonstranten ...
Die neueste Entwicklung ist wohl, dass sich die Maoisten mit den Demokraten gegen den Monarchen verbündet haben und was dabei rauskommt, weiß eben keiner so genau.
Sämtliche reisveranstalter haben die Annpurnatour aus ihrem Angebot genommen, weil sie eben auch nicht mehr sicher ist.
Was meint ihr zu der Situation??Kann man überhaupt damit rechnen, im Herbst dorthin zu reisen? Wenn ja, wo kann man hin? Oder würde euch das Ganze nicht abschrecken?

Freue mich (besonders) über positive Nachrichten!! :-/

Sonja

Guest
27.04.2004, 13:36
Hallo Sonja!

Könntest Du bitte für Deine Behauptung, das Auswärtige Amt hätte eine Reisewarnung für Nepal ausgesprochen, einen Beleg angeben? Auf der Homepage des Amtes ist davon nichts zu erkennen, ich habe eben nachgesehen. Ja, die Situation in Nepal ist überhaupt nicht gut, und ja, es man kann unter Umständen in sehr unangenehme Situationen in bestimmten Teilen des Landes geraten. ABER: (und ich bin bis vor zwei Wochen dort gewesen) Man kann den gewalttätigen Demos in Kathmandu gut aus dem Weg gehen. Was die Streiks angeht, so ist man gut beraten, Flexibilität mitzubringen und den Reiseplan nicht zu eng zu stricken. Reservetage einplanen ist ein Muß. Außerdem sollte man sich von den locals ordentlich beraten lassen, was geht und was eben auch nicht geht.

Das Khumbu oberhalb von Lukla und auch Langtang sind gegenwärtig komplett sicher. War selber im Khumbu, und dort fällt es sehr schwer zu glauben, in was für einer tiefen Krise das Land sich befindet. Das Khumbu ist auf jeden Fall eine Reise nach Nepal wert, es ist einfach wunderschön und beeindruckend da.

Persönlich glaube ich, daß die Situation gerade ziemlich im Fluß ist, und es nicht möglich ist, irgendwelche Vorhersagen über die Sicherheit von Touristen oder wichtiger, die Entwicklung des Bürgerkrieges in einem halben Jahr oder so zu machen. Es ist absolut möglich, daß die Lage sich weiter verschlechtert, aber das kann man einfach nicht vorhersagen. Man sollte das sehr genau beobachten. Das gilt insbesondere für folgendes: Laut dem englischen Außenministerium gibt es eine Drohung von maoistischer Seite, die Tourismusindustrie im Juni anzugreifen, was auch immer das heißen mag. Wenn da jemand mehr drüber weiß, jede Info/Einschätzung wäre äußerst willkommen.

Jede Einschätzung zur eigenen Sicherheit ist sicher auch sehr subjektiv, ich persönlich jedoch habe mich in Nepal im März/April jederzeit sicher gefühlt, auch in Kathmandu, wo ich insgesamt knapp 10 Tage verbracht habe. Wenn sich die Lage nicht weiter verschlechtert, würde ich jederzeit wieder nach Nepal reisen. Für die größten Gefahren halte ich momentan den Straßenverkehr und die Höhenkrankheit.

Allerdings würde ich gegenwärtig nicht ins Annapurna-Gebiet, die Gründe dafür kann man auch in diesem Forum nachlesen. Stichwort Beni und Landruk. Und auch um andere Gebiete würde ich eher einen Bogen machen. Doch es sei auch betont, daß auch in den letzten Wochen Touris im Annapurna-Gebiet waren und eine schöne Zeit und keinerlei Probleme hatten. Das ist wohl auch ein bißchen Glückssache. Und das kann auch vielleicht (hoffentlich!) bald wieder anders aussehen, und dann gibt es da für niemanden Probleme mit Maos und Schießereien.

www.nepalnews.com ist eine gute Quelle, sich zu informieren.

Im übrigen finde ich es eher unwahrscheinlich, daß es zu einem echten Bündnis von parlamentarischen Parteien und Maoisten kommt. Noch ist es so, daß demokratische Politiker von Maoisten immer mal wieder ermordet werden, wie man bei nepalnews.com nachlesen kann. Könntest Du bitte für Deine Behauptung eine Quelle angeben?

phacops
27.04.2004, 15:33
Die Neuigkeiten über Nepal sind ja erschreckend


Don´t panic Sonni!!!
meyer hat Recht, derzeit gibt es KEINE Reisewarnung des AA für Nepal!
Lest den "Kurzen Reisebericht" unseres webmasters
http://www.trekkingforum.com/cgi-bin/forum/trekkingforum.pl?board=westnepal&action=display&nu m=1082885090
und die Hinweise von Navyo zu den neuen Streiks und zur politischen Entwickling
http://www.trekkingforum.com/cgi-bin/forum/trekkingforum.pl?board=westnepal&action=display&nu m=1082697970 ,
lest weiter nepalnews und beobachtet die Entwicklung. Wie schon Andreas schreibt, scheint es zur Zeit enger zu werden fürs Trekken in Nepal, zumindest im Annapurna-Gebiet, während Kumbhu oder Langtang zB weniger problematisch erscheinen.
Was morgen oder nächsten Monat passiert, kann niemand vorhersehen. Die Hoffnung auf Besserung, wie sie auch Navyo hat, soll man aber nicht aufgeben!

Grund zu plötzlichem Erschrecken und Panik liegt nicht vor!

phacops

Andreas
27.04.2004, 16:46
Hallo,

Wie phacops sagt, 'don't panic'. Wenn du einen Flug für den Herbst hast, dann storniere nicht. Vor einem guten Jahr kam der damalige Waffenstillstand auch ziemlich überraschend. Auch wenn es derzeit wirklich nicht gut aussieht, wäre es verfrüht, sich für den Herbst schon alle Möglichkeiten zu nehmen.

Wenn du meinen Reisebericht Nepal (http://www.trekkingforum.com/cgi-bin/forum/trekkingforum.pl?board=westnepal
&action=display&num=1082885090) vom März / April 2004 liest, wirst du 'hören', dass man trotz all der Gewalt immer noch tolle Touren mach kann. Ja, wir hatten Glück! Nein, ich würde jetzt nicht mehr ins Annapurnagebiet, weil ich das Glück nicht 'herausfordern' möchte. Außer vielleicht hinein / heraus fliegen: hin nach Manang, retour von Jomson; viel Zeit im Distrikt Manang verbringen (Pisang Loop, Tilicho Lake, dann rüber nach Muktinath, eine Rundtour in diesem Bereich, runter bis Larjung, zum Dhaulagiri Icefall; vielleicht den Dhampus Peak probieren; rausfliegen).
Oder eben Khumbu!

Andreas

Sonni
28.04.2004, 10:37
Hallo!
Die Infos über eine Reisewarnung vom Auswärtigen Amt habe ich vom Deutsch- Nepalischen Hilfsverein Stuttgart. War letzte Woche auf einem Treffen dort.
Auch die Schilderungen über die derzeitige Lage kommen von dort. Laut Aussage eines Mitglieds, die auch kürzlich in KTM war, haben sich die Demokraten bereits mit den Maoisten zusammengeschlossen !!
Wie schätzt ihr diese Aussage ein? Ich habe mich als Neuling da einfach drauf verlassen! War vielleicht doch nicht so ratsam!! :-/
Sorry, wenn ich da womöglich Panik gemacht habe, wo es gar keine zu machen gibt. Die Schilderungen waren für mich nur sehr eindrücklich und auch beängstigend.
Freut mich aber auch von Euch zu hören, dass eine Reise nach Nepal immer noch möglich ist. Lohnenswert ist sie ja in jedem Fall!!
Natürlich hoffen wir weiter und beobachten die ganze Situation!! Stornierung kommt noch nicht in Frage!!
Liebe Grüße Sonja ;)

PS: Hier noch ein Buchtipp: Krieg im Himalaya (Autor gerade vergessen!) Gibt eine gute Übersicht über die geschichtliche Entwicklung der politischen Situation in Nepal!

Guest
29.04.2004, 12:55
Hallo Sonja,

ich bin seit 2 Wochen wieder aus Nepal zurück und
kann Dir versichern, daß sich die Maoisten und
die Demokraten nicht zusammengeschlossen
haben.Die Ziele beider Gruppierungen möchten
zwar ähnlich sein (Abschaffung der Monarchie ),
aber die Art der Maoisten,die Monarchie
abzuschaffen werden auch von den Demokraten
nicht unterstützt. Wenn Menschen aus Ihren
Dörfern entführt werden oder Regionen blockiert
werden ,hat dies nichts mit Demokratie zu
tun. Die Notleidenden sind vorallem die Landbe-
völkerung. Moch nie hab ich so wenig Trekker
getroffen ,wie dieses Jahr (meine insges.7.Nepalreise) in der Annapurna Region. An jenem Tag als ich zum
Poon Hill hochstieg,wurde ich Ohrenzeuge des Gefechtes um Beni(Schlimm,schlimm).Nepals Bevölkerung hat 2 Übel, einmal die Maoisten und dann den König,der eisern an der Macht bleibt. Fast jeden Tag gab es in Kathmandu und andere Regionen Demonstrationen für mehr Demokratie.

Bischti
28.06.2004, 00:04
Hallo Sonni,

die anderen haben schon recht - Führer um den Anapurna wäre wie eine Landkarte 1:10 000 auf der Autobahn. (Kumpel von mir meinte vor kurzem "irgendwann stellen die mal die ganze Runde noch Straßenlaternen auf")
Ganz so schlimm ist es zwar nicht. Glaube aber, die Anapurna-Runde ist neben dem Inka-Trail die ausgetrampelteste Trekkingroute der Welt. Alle Nasen lang ein Teehaus, Unterkunftmöglichkeit oder wenigstens jemand der Bier und Cola verkaufen will. Total easy! Macht Euch bloß keine großen Gedanken und fahrt einfach los. Da drum rum zu laufen ist wirklich einfach und die Landschaft total traumhaft. (O.K. - für den Thorung La solltet Ihr konditionell schon fit sein) Aber Essen und Unterkunft gibt es alle paar Kilometer und die Leute sind alle freundlich. Braucht nur Isomatte + Schlafsack. Und einen Porter zu kriegen ist einfach und preiswert. Und über den kommt Ihr auch problemlos mit allen anderen Leuten ins Gespräch.

Noch was wichtiges: entgegen des Uhrzeigersinn ist es einfacher über den Pass und die Aklimatisation besser. Und: plant Euch in Marpha einen Rasttag ein. Ist für meine Begriffe ein wunderschöner Ort zum Verweilen nach dem Pass.

Wünsche Euch viel Spaß! Würde am liebsten gleich wieder mitkommen; bin aber gerade erst seit 2 Tagen aus dem Karakorum zurück womit sich Urlaub dieses Jahr für mich erledigt hat. :(

wickie69
30.06.2004, 09:57
Hallo Sonni,

ich war 2001 in Nepal und hab die Annapurna Umrundung mit dem AV gemacht. der AV hat sich auch einer lokalen Argentur bedient. Ich flieg heuer wieder nach Nepal und geh den Gorky Ri und den Kala Pattar. Ich hab dzt. nur den Flug nach KTM gebucht, den Rest organisiert mir Buddhi Maya. Einen Reisebericht von 2001 von mir kannst du unter www.8ung.at/kaiper nachlesen. Noch viel Spass bei deiner Planung! Übrigens, es gibt bei Rother eine Trekking CD, wo alle Routen beschrieben sind, ich hab sie zum Geburtstag bekommen und sie ist wirklich sehr gut!

lg
Werner

Guest
30.06.2004, 15:44
Hallo,
in den Haupttreckinggebieten wie Annapurna, Everest und Langtang braucht man keinen Führer.
Ich persönlich finde aber einen Porterguide ideal, den mit ganz wenig Gepäck geniest man mehr die Gegend und mit einem netten Nepalesen (oder es gibt auch weibliche Trägerinnen) erlebt man einfach mehr.
Auf meiner Seite http://www.nepal-dia.de/nepal_reisetips_informationen/Trager__und_Fuhrer_in_Nepal/trager__und_fuhrer_in_nepal.html habe ich eine ganze Reihe Porterguides und Führer aufgeführt, die man anmailen kann, sie wurden alle von Trckern empfohlen. unter anderem kann ich natürlich meinen Fraund Bachan empfehlen. Man sollte aber schon mindestens 10 Euro pro Tag spendieren, denn auch das Essen wird für die immer teurer.
Das Essen ist übrigens auf dem Annapurnatrek super lecker und man findet immer einen nette Lodge.
Viele weitere Infos zur Annapurnarunde findest du auf meiner Seite www.nepal-dia.de
Gruß andrées

Guest
05.07.2004, 16:55
Hallo, Sonni,
zur aktuellen Lage kann ich nicht viel beisteuern. 1999 war jedenfalls noch alles unproblematisch. Beste Zeit für die Annapurna-Runde ist wohl der November; bis in den Oktober hinein hat man sonst auf der Südseite mit der regenzeit zu kämpfen und ab Dezember über den Thorung La mit Schnee. -
Ich würde keinesfalls (es sei denn, man fühlt sich so sicherer) auf einen Veranstalter zurückgreifen. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es en masse, einen guten Schlafsack sollte man aber schon mitbringen (unbeheizte Unterkünfte) und deutliche Abstriche vom westl. Luxus hinzunehmen bereit sein (Antwort auf Frage nach der Toilette - mit ausladender Handbewegung in die Landschaft -: "Toilette ist hier überall"; Zimmer sind schon mal mit alten Zeitungen tapeziert). Im Reiseführer stand, am 4. Tag würde man den Rucksack nicht mehr spüren. Das stimmte haargenau, am 4. Tag haben wir einen Träger genommen, ganz unkompliziert in einem Teahouse angeworben (Kostenpunkt damals ca. 7 Dollar + Verpflegung; Übernachtung ist für die Träger bei zahlenden Reisenden kostenlos; "Hotel"-preise damals zwischen 0,30 DM (!) und 5 DM p.P., nur im Thorung La Base Camp etwas teurer. Getränke nur in Passnähe auf deutschem Gaststättenniveau, sonst sehr billig. Tip: Entgegen dem Uhrzeigersinn gehen. Von Pisang nach Braga den oberen (nördlich verlaufenden) Weg nehmen. In Braga 2 (!) Akklimatisationstage einlegen (Wir haben an einem Tag einen 4.800 m hohen Grashügel bestiegen mit prächtigem Blick auf die Annapurna-Südwand und sind am anderen Tag nach Khangsar (oder wie hieß das Dorf) gewandert). - Kartenmaterial gibt es in Kathmandu. Nicht sehr genau, aber für diesen (sehr lohnenden) Weg lohnt es sich.
Viel Spaß Jens

Hakku
07.07.2004, 09:32
Hallo,
ich kann den Weg über Upper Pisang und Ghyaru, genauso wie Jens, nur jedem empfehlen.

Gruß ¤*#;)
Hakku

bwz
15.02.2012, 06:10
Hallo zusammen,

wir haben die Annapurna-Umrundung im letzten November gemacht - und in der Zwischenzeit sind die Tragepassagen auf wenige Stunden zusammengeschmolzen = bestimmt 95% sind jetzt schon fahrbar.

Was das Naturerlebnis aber natürlich nicht schmälert: die Tour ist der WAHNSINN !!

Vom Thorong-La-Pass runter bis Muktinath sind es alleine 1.700 Hm SingleTrail vom Feinsten: komplett fahrbar!!! :nicken: :nicken:

Lieben Gruß
Birgit