PDA

Vollständige Version anzeigen : Ist Nadeltee trinkbar?


lifetrotter
22.01.2008, 18:31
Hallo alle zusammen!
Ich habe letztens eine Doku über so ein Training von Jagdfliegern gesehen. Das war in Norwegen. Der Ausbilder meinte dann, man könne von jedem Nadelbaum (die Eibe würde ich da spontan mal ausklammern-nagut, die wächst ja auch nicht in Norwegen ;)) einen Zweig abbrechen, den in kochendes Wasser legen, ziehen lassen und schon wäre der Tee fertig. So ein Tee wäre ziemlich vitamin (C wenn mich nicht alles täuscht)-haltig. Hat damit schon mal jemand Erfahrungen gemacht. Ist sowas genießbar, bzw. schmeckt das? Ja, schon klar, die Geschmäcker sind verschieden, aber es wäre mal gut zu wissen, ob das bitter ist oder so. Also, ich würde mich freuen, wenn sich ein paar Vorkoster melden würden, ich bin nämlich noch ein wenig skeptisch das selbst auszuprobieren ;)...
MfG lifetrotter

hikingharry
22.01.2008, 21:06
Hallo lifetrotter!

Fichtennadeltee habe ich schon sehr oft getrunken - z.B bei längeren Paddeltouren in Kanada jeden 2. Tag ein oder 2 Liter. Manchmal auch Kiefernnadeltee, der allerdings etwas strenger schmeckt, daher nehme ich da weniger Nadeln.

Meine frühere Partnerin trank ihn sogar äußerst gerne, da er ihr das Sodbrennen linderte.

Zum Vitamin-C-Gehalt kann ich nichts sagen.

Linkbeispiel: heilkraeuter.de (http://www.heilkraeuter.de/lexikon/fichte.htm)

Gruß hikingharry

Willibald
22.01.2008, 23:01
Also Nadeltee kann man absolut unbedenklich trinken (ausgenommen giftige Nadeln - falls es sowas überhaupt gibt).
Man muss nur dazu sagen, dass der doch einen recht gewöhnungsbedürftigen Geschmack hat.
Mal so eine Tasse ist ja recht lecker und mal "was anderes", vorallem weil man sich solch einen Tee auch ohne irgendwelche anderen Zutaten zubereiten kann.
Mein Vorschlag: Geh doch einfach mal raus und schneide dir ein Ästchen ab und verköstige den Nadeltee, denn wie jeder weiß: Probieren geht über studieren! :D

Nachtrag:
Mist, ist mir noch entfallen:
Eigentlich kann man aus sämtlichen Dingen irgendeinen Tee machen solange in den Pflanzen selbst keine giftigen Substanzen enthalten sind und es einem schmeckt. Mein Favorit in dieser Hinsicht ist der Brennnesseltee, der ist weitaus milder, allerdings muss man bei der Zubereitung aufpassen, dass man sich nicht "verbrennt" (also nicht an die Spitzen der Blätter kommen).

hikingharry
23.01.2008, 08:44
Bitter oder nicht? Also ich bereite ihn so zu, das er nur eine ganz helle Farbe hat und nehme nur 5-10 möglichst frische Spitzen von Fichten auf einen Liter Tee, gebe ihn unmittelbar vor dem Kochen des Wassers hinein, nehme den Topf beim Kochen von der Flamme, und lasse den Tee ca. 5-10 Minuten ziehen.

So zubereitet kommt er mir eigentlich nicht viel bitterer vor als eine Tasse Schwarztee. Er riecht ein bißchen nach Fichte, und schmeckt auch danach. :)

Aber ich trinke manchmal auch Isländisch Moos-, oder Bibernellentee, und obwohl der vergleichsweise wirklich bitter ist denke ich manchmal: An den könnte ich mich gewöhnen.

Also selber probieren wird Dir da nicht erspart bleiben.

Gruß hikingharry

Harp Booth
24.01.2008, 07:38
Hallo zusammen,

ich bin ja ein Fan von Pflanzenheilkunde. Und dabei meine ich nichts homäopathisches, sondern ich schätze die oft starke Wirkung von Heilpflanzen als Hausmedizin.

In meinem Standardwerk "Heilpflanzen" steht zu Fichten unter anderem folgendes: "... Äußerliche Anwendungen mit Fichtelnadelöl sind bei Einhalten der vorgeschriebenen Dosierung frei von Nebenwirkungen, bei überhöhter Dosis kann es zu Haut- und Schleimhautentzündungen kommen. Verzichten Sie auf Fichtennadeltee! Er ist wegen seiner starken Reizwirkung problematisch. Ausserdem gibt es für Erkältung und dergleichen Kräutertees, die viel wirksamer sid..."

Also lieber Finger weg von Pflanzen und Kräutern die man nicht kennt oder deren Wirkung man nicht kennt. Pflanzen sind nicht immer milderen Wirkstoffe als komerzielle Arzneimittel.

Gruss Harald

hikingharry
24.01.2008, 11:22
Hallo Harp Booth,

dazu noch eine Frage: Steht in Deinem Kräuterbuch auch auf welche Körperteile diese Reizwirkung ausgeübt wird? Nachdem ich ja den Tee (6-7 zwei-drei cm lange Triebe auf 1-1,5 l Wasser) ja schon längere Zeit hindurch getrunken habe (s.o.), habe ich da zumindest nichts Negatives verspürt.

Ich werde mich nochmal schlaumachen(bzw. probieren)

Gruß hikingharry

Und von diesem Artikel hältst Du nichts:
natürlich gesund (http://www.natuerlich-gesund-online.info/artikel_2005/baeume.php)

lifetrotter
24.01.2008, 16:39
Hallo!
Danke für die zahlreichen Antworten. Jetzt weiß ich, dass es mehr oder weniger unbedenklich:up: ist und werde es demnächst mal kosten:).
MfG lifetrotter

Harp Booth
24.01.2008, 20:00
@hikingharry

nein steht leider nicht explizit drin. Vermute aber mal das er aufgrund eines hohen Gehalts an Terpentinölen vor allem Magen und Darm betroffen sein könnten.

Gruss Harald

Karin-Salzburg
02.02.2008, 23:36
Hi,
Nadeltee ist was geniales, wenn Du die jungen Triebe im Frühjahr nimmst - nämlich die, die noch ganz hellgrün sind. Vorallem Lärche, Fichte und Tanne. Mit den jungen Trieben kann man auch einen sog. Kaltauszug machen, d.h. einfach ein paar Lärchentriebe und die Wasserflasche und trinken. Nach ca einer halben Stunde schmeckts schon gut.
Grüße aus Hallein bei Salzburg
Karin

daxy
03.02.2008, 10:53
da fällt mir spontan der fichtensirup ein:

frische fichtentriebe und zucker schichtweise in ein glas, zubinden, stehen lassen --- hervorragendes sirup gegen husten.

bald kommt die zeit, wor die fichten wieder austreiben