PDA

Vollständige Version anzeigen : Jackenfrage - mal wieder


Kathi
14.12.2007, 22:43
Hi,

also ich werde im nächsten Jahr wohl öfter mal in Nordeuropa sein, beginndend mit unserer Schottlandreise im März.

Und da es ja bekanntlich nicht das falsche Wetter sondern nur die falsche Kleidung gibt, versuche ich mich jetzt gerade für kaltes und nasses Wetter einzukleiden. ;)
Ich bin nur ein bisschen erschlagen von dem Angebot und kenne mich halt kein bisschen aus.

Soweit ich das Ganze verstanden habe, ist das "Zwiebenprinzip" eine gute Sache. Ich würde halt gerne eine warme Softshell Jacke haben, am liebsten die "Mammut Ultimate Hoodie", weil die irgendwie am besten zu mir passt. Aber regenabweisend ist die dann ja noch nicht, sie schützt mich nur vor Wind. Zieht man dann da einfach noch eine leichte Regenjacke drüber? Die muss ja dann wahrscheinlich auch nicht warm sein, sondern nur Regen abweisen. Wind lässt die Softshell ja nicht durch.
Und hält so eine Softshell Jacke richtig warm oder muss da noch was spezielles drunter? Ist die auch was, wenn man mal einen weniger sonnigen Tag in den Bergen ( jetzt nicht unbedingt Nordeuropa, eher Alpen) erwischt? Oder ist die dann wieder zu warm?

Bin da über jeden Tipp dankbar.

Und hat jemand einen Ratschlag, wo man Gamaschen kaufen kann, bevorzugt aus Leder, bzw. halt teilweise aus Leder, so dass man auch mal durch nen kleinen Bach stiefeln kann?
Viele Grüße, Kathi

Kathi
18.12.2007, 12:52
Hat keiner nen Tipp? :(

Torte
18.12.2007, 14:00
Hi Kathi,

also dann will ich es mal versuchen.

Das Zwiebelsystem besteht in der Regel aus drei Schichten. Die erste Schicht direkt auf der Haut (spezielle Kunstfasern oder Wolle) ist vor allem bei kalten Temperaturen wichtig. Sie leitet Schweiß ab und bindet Wärme.

Die zweite Schicht ist die Isolationsschicht, sie schützt Dich durch ein isolierendes Luftpolster vor Kälte und leitet die von der ersten Lage aufgenommene Feuchtigkeit nach außen weiter. Die zweite Schicht war bisher Fleece, wird aber immer abgelöst von Softshells. Die sind meist winddicht und wasserabweisend.

Die dritte Lage ist die Wetterschutzschicht (wasser- und winddicht). Eine möglichst hohe Atmungsaktivität muss sein, so dass die abgeleitete Feuchtigkeit nach außen dringt und verdunsten kann. Membran: Gore-Tex.

Die dritte Lage kannst Du ja auch weglassen, je nach Kilima. Softshells halten im Übrigen recht warm, ich finds wesentlich angenehmer als Fleece. Ich war diesen Oktober auf dem Kilimajaro. Als wir nachts zum Gipfel gegangen sind, hatte es Minus 15 Grad und ich hatte auch nur eine Softshell-Jacke an. Mir war mollig warm. An den anderen Tagen hatte es Plus 15 Grad und ich konnte die Softshell ebenfalls tragen, ohne wie verrückt zu schwitzen.

Übrigens: Mammut Ultimate Hoodie gibt bei terrific im Internet für 199 Euro. In den USA kostet sie 218 US-Dollar (rund 152 Euro). Wenn Du also jemanden kennst, der in Kürze rüber fliegt, es lohnt sich...

albatross02
18.12.2007, 16:15
Hallo,

Softshell habe ich noch nicht genutzt.
Fleece hält eine ganze Weile Nieselregen ab.
So wie es sich anhört, ist Softshell noch effektiver.
Wenn es stärker regnet nutze ich Goretex.
Allerdings habe ich mir sagen lassen das Event besser ist.

Zum sitzen in kühleren Gegenden nehme ich auch eine Dauneweste mit.
Daunenkleidung + Schlafsäcke würde ich von Western Mountaineering nehmen.
Diese ist erstaunlich teuer geblieben, obwohl der Dollarkurs günstig steht.
Beispiel WM Apache 360 US$, bei Globetrotter 380 Euro

Gruss
Dieter

Torte
18.12.2007, 17:01
Hi Dieter,

da kann ich Dir nur zustimmen. Wenn es bitterkalt wird, geht nichts über Daunenjacken bzw. - schlafsäcke. Allerdings haben Daunen auch wieder einen Nachteil: Wenn sie mal feucht geworden sind, trocken sie im Vergleich zu Gore-Tex/Kunstfaser sehr langsam...

Kathi
19.12.2007, 23:14
Hi,

vielen dank für die tollen Tipps. :)

Dann werde ich nach dem ganzen Weihnachtsstress mal losziehen und Jacken anprobieren. Und Gamaschen, und Mützen, und Hosen...;) Ich weiß ja jetzt, worauf es ankommt bei der jacke.

Viele Grüße, kathi