PDA

Vollständige Version anzeigen : NL 9 vom 28.11.07


Andrees
28.11.2007, 12:02
Namaste liebe Nepalfreunde, anbei die Newsletter 9-2007 vom 28.November 2007
Leibe Leser, leider war bei meinem Computer die letzten 2 Wochen die Graphikkarte ausgefallen :mad: und so erhalten sie jetzt mit etwas Verspätung nur eine etwas magere Newsletter.



1. Fernsehprogramm

Dienstag 4. Dez BR alpha 02:05 - 02:10 Bilder aus Nepal (http://www.fernsehen.ch/detail/Bilder_aus_Nepal/3445100999.html)
Mittwoch 12. Dez Phoenix 03:45 - 04:30 Im Land des Donnerdrachen (http://www.fernsehen.ch/detail/Im_Land_des_Donnerdrachen/3445631703.html) Eine Reise durch das Königreich Bhutan
Mittwoch 12. Dez Arte 22:30 - 00:15 Von Reisenden und Magiern (http://www.fernsehen.ch/detail/Von_Reisenden_und_Magiern/3445629332.html) Ein Dorfbeamter will seine Heimat Bhutan verlassen, um in den USA sein Glück zu finden. Doch auf der Reise durch seine Heimat begegnen ihm Menschen, die seine Pläne immer mehr ins Wanken bringen. Darsteller: Tsewang Dandup (http://trekkingforum.com/info/actors/Tsewang_Dandup.html)Sonam Lhamo (http://trekkingforum.com/info/actors/Sonam_Lhamo.html)Lhakpa Dorji (http://trekkingforum.com/info/actors/Lhakpa_Dorji.html)Deki Yangzom (http://trekkingforum.com/info/actors/Deki_Yangzom.html)Sonam Kinga (http://trekkingforum.com/info/actors/Sonam_Kinga.html) Regie: Khyentse Norbu (http://trekkingforum.com/info/regie/Khyentse_Norbu.html) Figur: Dondup Sonam Tashi Deki der Mönch
Sonntag 16. Dez 3Sat 10:15 - 11:00 Shangri-La – Spurensuche in Tibet (http://www.fernsehen.ch/detail/Shangri-La_%E2%80%93_Spurensuche_in_Tibet/3446145494.html)
Die Legende von dem Paradies im Himalaya - In der Gebirgswüste Tibets sucht der Abenteurer Bruno Baumann nach dem legendären Shangri La. Dem Paradies im Himalaja, an dem buddhistische Mönche die geistigen Schätze der Menschheit bewahrten.
Freitag 21. Dez Premiere Discovery Chanel Geschichte 09:00 - 09:30 360° – Die GEO-Reportage (http://www.fernsehen.ch/detail/360_%E2%80%93_Die_GEO-Reportage/3446171219.html) Original Untertitel: Bilder hören - Die blinden Kinder von Tibet Das Leben im Hochland von Tibet ist hart. Blindheit gilt hier als schlechtes Karma, als eine Strafe für Untugenden im vorherigen Leben. Die Deutsche Sabriye Tenberken in Lhasa eine Blindenschule gegründet. Durch den Unterricht will sie den Kindern beibringen, mit ihrer Blindheit zurechtzukommen.
Donnerstag 27. Dez Phoenix 17:15 - 17:45 Aufstieg in die Todeszone (http://www.fernsehen.ch/detail/Aufstieg_in_die_Todeszone/3446672584.html) Die Kameras begleiten eine Expedition der 14-köpfigen Gruppe von Hobby-Bergsteigern im Himalaya auf den sechshöchsten Gipfel der Erde, den Cho Oyu mit 8201 Metern Höhe.
Donnerstag 27. Dez Phoenix 20:15 - 21:00 Chinas wilder Westen (http://www.fernsehen.ch/detail/Chinas_wilder_Westen/3446672590.html) Ein deutscher Sinologe auf seiner Radtour durch Xinjiang .Xinjiang, die nordwestlichste und größte Provinz der Volksrepublik, ist ein weitgehend unbekanntes Land. Aus Sicht vieler Chinesen gilt die Region zwischen der Mongolei und Tibet als "Wilder Westen".


Interessant ist auch der wöchentliche Fersehspiegel des Südasien Instituts de Uni Heidelberg: http://www.sai.uni-heidelberg.de/workgroups/tv/tv.htm (http://www.sai.uni-heidelberg.de/workgroups/tv/tv.htm)
So können sie Ihr eigenes persönliches Programm erstellen lassen: . Bei www.fernsehen.ch (http://www.fernsehen.ch/) können sie ihre eigenen Stich- und Suchwörter eingeben. Sie bekommen dann die Sendungen der nächsten Tage angezeigt. Gegen eine geringe Jahresgebühr werden ihnen sogar alle passenden Sendungen nach ihren ganz persöhnlichen Auswahlkriterien ausgesucht und ihnen jeweils per Email zugesandt.



2. Aktuelle Lage
28.11 Prachanda will 2 Mitglieder der maoistischen Studentenliga YCL an Polizei ausliefern lassen. Diese hatte ein Krankenhaus überfallen um “freiwillige Spenden” einzutreiben. Mehrere Ärzte und der Direktor wurden entführt und misshandelt. siehe http://www.kantipuronline.com/kolnews.php?&nid=129665

(http://www.kantipuronline.com/kolnews.php?&nid=129665)

25.11 Artikel zur allgemeiner Lage von B. Sijapati in http://www.nepalnews .com/archive/2007/others/guestcolumn/nov/guest_columns_14.php (http://www.nepalnews.com/archive/2007/others/guestcolumn/nov/guest_columns_14.php) hier die deutsche Übersetzung von W.S Drechsler:

In der momentan sehr aufgeladenen politischen Atmosphaere in Nepal haben beide Seiten, die Kongresspartei und die Maoisten eine kompromisslose Einstellung. Es geht beiden um alles und sie haben die Einstellung, dass, wenn sie jeweils verlieren, der andere gewinnt und umgekehrt.


Offensichtlich ist es so, dass die Maoisten Premierminister G. P. Koirala von der Kongresspartei lieber gestern als heute loswerden wuerden. Auf der anderen Seite ist der Premierminister fest entschlossen, die schon dreimal verschobenen Wahlen zu einer verfassungsgebenden Versammlung noch vor dem Ende des nepalesischen Kalenderjahres, also bis Mitte April 2008 durchfuehren zu lassen.

Kurz nach der Unterzeichnung des Zwoelfpunkte - Friedensabkommens im November 2005, hat der Fuehrer der Maoisten, Genosse Prachandra eines ganz klar gemacht: Er wuerde den Friedensprozess als eine Alternativstrategie nuetzen, um sein schlussendliches Ziel eines kommunistischen Staates umzusetzen.

Die historische Parallele dazu ist der „Waffenstillstand“, den Mao-Tse-Tung mit der republikanischen Regierungspartei der Republik China unter den Kuomintang Chiang Kai-Shek’s geschlossen hatte, um gemeinsam die Japaner aus China zu vertreiben. Und in dem Moment, als der Krieg mit der Niederlage der Japaner endete, loeste er einseitig die Vertraege mit der Republik China und begann die Kuomintang anzugreifen. In Falle Nepals war der gemeinsame Feind die Monarchie, und die liegt auf ihrem Totenbett, aber die Aehnlichkeiten sind offensichtlich.


Die gegenwaertigen alarmierenden Veraenderungen im Verhalten der Maoisten koennten jemanden zu der Ueberzeugung bringen, dass Genosse Prachandra den Countdown begonnen hat, sein erklaertes Ziel vom November 2005, binnen 24 Monaten Praesident Nepals zu werden, umzusetzen. Nun spricht er ganz offen davon, dass die Maoisten das Parlament von der Strasse aus bekaempfen werden, wenn es nicht umgehend seine Forderungen erfuellen wird.

Die Maoisten haben in den letzten Wochen begonnen, die Judikatur in weiten Teilen des Landes in die eigene Hand zu nehmen und praktisch alle Vereinbarungen, die sie mit der Sieben-Parteien-Allianz geschlossen hat, systematisch zu brechen.

Parteimitarbeiter der demokratisch orientierten Parteien, Journalisten der freien Medien und nepalesische Mitarbeiter von Menschenrechtsorganisationen sind in ihrer Bewegungsfreiheit und der Moeglichkeit, in die Distriktsstaedte zu gelangen, stark eingeschraenkt und werden an Leib und Leben bedroht. Mitglieder obengenannter Gruppen wurden entfuehrt, misshandelt und teilweise auch ermordet. Von Firmen, kleinen Geschaeften, Bus- und Transportunternehmen werden „Parteispenden“ in erheblicher Hoehe unter der offenen Androhung von Gewalt erpresst. Mittlerweile erpressen die Maoisten auch wieder „Spenden“ von Touristen, die in Nepal trekken.

Die Regierung unter Koirala hat dem kaum etwas entgegenzusetzen. Mitglieder der demokratisch orientierten Lokalregierungen verlassen in Scharen ihre Arbeitsplaetze in den Distriktshauptstaedten, da sie unablaessig bedroht werden, und sich nicht einmal mehr in ihren dortigen Amtssitzen sicher fuehlen koennen.




Kurz gesagt, haben die Maoisten ihre Taktik von Mao-Tse-Tungs Guerillakampf am Land auf die Taktik Lenins im Rahmen der russischen Oktoberrevolution umgestellt. Sie unternehmen jede Anstrengung, die Zentralregierung in Kathmandu zu unterminieren, und zu beweisen, dass sie weder dazu faehig sei, das Land effektiv zu regieren, noch Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten. Die Bolschewiken hatten damit Erfolg und fegten die schwache demokratische Regierung Kerenskys hinweg, als die politische Situation Russlands aehnlich im Fluss war wie heute in Nepal. Ganz aehnlich koennten die Maoisten alles auf eine Karte setzen und versuchen, den Singha Durbar, also das Parlament, anzugreifen und aufzuloesen.


In ihren Anstrengungen, die Macht zu erlangen, benuetzen die Maoisten die gefuerchtete Youth Communist League (YCL) als ihre Speerspitze, Anarchie zu verbreiten. Kader der YCL haben mittlerweile die Gewerkschaften infiltriert, um die Ueberbleibsel der nationalen Wirtschaft zu zerstoeren. Privatland und Privathaeuser werden mittlerweile konfisziert und ihre Eigentuemer vertrieben. Aufgrund der von der YCL angeheizten Arbeiterstreiks sind nun viele Industrien geschlossen. Die YCL hat mit der Ausrede, beim Regeln des Strassenverkehrs und bei der Verhaftung von Kriminellen helfen zu wollen begonnen, die Agenden der Polizei zu uebernehmen und untergraebt damit natuerlich deren Moral.


Die Inaktivitaet des Parlaments und der Regierung in diesen und anderen Faellen hat direkt und indirekt mitgeholfen, den Virus der Anarchie im Land ungehindert zu verbreiten. Diese Techniken geben den Maoisten natuerlich immer weiter Vorteile in den Verhandlungen mit den Parteien. Die Strategie der Regierung scheint im Gegensatz dazu ausschliesslich darauf ausgerichtet zu sein, die immer staerker werdenden Maoisten in den Friedensprozess zu integrieren, an dem diese keinerlei authentisches Interesse haben. Im Versuch, die Maoisten weiter in den politischen Mainstream einzubringen, hat die Regierung allerdings die verheerenden Effekte uebersehen, die die YCL im Land erreicht. Maoistische Kader verletzen und verhoehnen die Gesetze offen und kommen ungeschoren davon. Selbst wenn in einzelnen Faellen Verhaftungen erfolgen, werden die Betreffenden wieder freigelassen, da sich mittlerweile nicht einmal mehr am Obersten Gerichtshof in Kathmandu Staatsanwaelte und Richter finden, die Recht zu sprechen bereit sind, da bei Verhandlungen Mob der YCL ungehindert im Gerichtssaal Slogans skandieren und die Richter und Staatsanwaelte offen bedrohen.





Drei Szenarios sind denkbar, die gegenwaertige Situation auf die eine oder andere Weise zu „loesen“.

1.) Eine fuer alle gesichtswahrende Formel kann gefunden werden, die beiden Seiten erlaubt, das Patt zu beenden, Wahlen auszuschreiben und die Konfrontation zu vermeiden. Eine solche ist leider kaum in Sicht.

2.) Die Regierung unter Premierminister Koirala fixiert einen Termin fuer freie Wahlen, ohne das Einverstaendnis der Maoisten. In diesem Moment werden diese ihr immer offensichtlicher werdendes Programm starten, diese Wahlen, bei denen sie nur verlieren koennten, zu verhindern. Die im Parlament verbliebenen Mitglieder der Maoisten werden angewiesen werden,.ihre Sitze aufzugeben, und auf die Strasse zu gehen um die YCL zum endgueltigen Showdown zu fuehren. Die YCL wird mobilisiert werden, um das wenige zivile Leben, dass sie den Nepali noch erlaubt, zu beenden. Die laendlichen Kaempfer der Maoisten werden aus ihren Baracken am Land mit ihren Waffen in die Hauptstadt beordert werden um dort die YCL, die in den Staedten ihre versteckten Waffenlager hat, im Versuch des Staatstreichs in einem staedtischen Guerillakrieg zu unterstuetzen. Aller Wahrscheinlichkeit nach waere es nicht leicht fuer die Maoisten, auf diese Weise die Macht zu erlangen, aber moeglich waere es immerhin.

Die Regierung waere gezwungen zu versuchen, auf der Seite der Bevoelkerung und im Zusammenspiel mit der Armee das Recht des Volkes auf die freien Wahlen zu verteidigen. Die Folgen eines solchen Vorgehens der Maoisten waeren verheerend, wuerden zu einer nie gesehenen Fluechtlingsbewegung aus den Staedten und zu einem fuerchterlichen Blutbad fuehren.

3.) Die Maoisten handeln weise und im Interesse des Landes und der Bevoelkerung, geben ihren Widerstand gegen die Wahlen auf, auch wenn das bedeutet, dass sie stark geschwaecht aus diesen Wahlen hervorgehen wuerden. Sie koennten sich entscheiden, die Wahlen zu boykottieren, aber neutral vorzugehen und die Waehler nicht durch Gewalt beeinzuflussen. Sie koennten nach den Wahlen in Verhandlungen mit dem neugewaehlten Parlament treten, um ihre Position angemessen zu vertreten. Diese Strategie wuerde das Ansehen der Maoisten in der Bevoelkerung und in der Welt heben.


Der Ball liegt bei der Fuehrung der Maoisten. Sie koennen zwischen Frieden und Wohlstand fuer das Land und dem Weg der Zerstoerung und des Todes waehlen. Die Wahl ist die zwischen einem megalomanischen Unterfangen, die Macht um jeden Preis an sich zu reissen oder eine Partei des Maistreams zu werden, die mithilft, dem nepalesischen Volk den lange ersehnten Frieden zu sichern.

Sie sollten sich das abschreckende Beispiel der Janatha Vimukthi Peramuna (JVP) im Buergerkrieg in Sri Lanka vor Augen halten. Konservative Schaetzungen des Blutzolls des Versuch der JVP, durch Gewalt an die Macht zu gelangen, liegen bei 60.000 Toten. Ein einziges Mitglied ihres Politbueros schaffte es, mit dem Leben durch Flucht davon zu kommen, alle anderen starben in der Konfrontation mit den Sicherheitskraeften der Regierung.

Heute, viele Jahre spaeter nach dem Misslingen des Umsturzes gibt es die JVP in Sri Lanka wieder. Sie ist jedoch jetzt eine verantwortungsvolle Partei im Konzert der Parteien Sri Lankas und vertraut auf den Wettkampf der politische Kraefte an den Urnen und nicht auf dem Schlachtfeld.

(c) Binod Sijapati, 2007, uebersetzt von W. S. Drechsler


Der Autor, Binod Sijapati, ist Oekonom, Politologe und Entwicklungsnetzwerker in Kathmandu und intimer Kenner der innenpolitischen Situation Nepals. Der Artikel erschien am 25. November 2007 auf http://www.nepalnews.com, und wurde von mir mit ausdruecklicher Erlaubnis des Autors uebersetzt


6. November. Die Maoisten bestätigen, dass ihre Mitglieder einen Reporter entführt und getötet haben. Birendra Shah war vor einem Monat entführt worden und seine Überreste wurden gestern gefunden. Am selben Tag fand man auch die Leiche von Bacham Yadav , einem Mitglied des napali Congress, welcher ebenfall entf´ührt worden war. In beiden Fällen wir die maoistische Studentliga YCL verantwortlich sein.

http://news.bbc.co.uk/2/hi/south_asia/7080907.stm , http://news.bbc.co.uk/2/hi/south_asia/7079889.stm





(http://news.bbc.co.uk/2/hi/south_asia/7079889.stm)

4.11 Flaschengas wird wieder ausgeliefert. 5 Tagen weigerten sich die Gashändler Gasflaschen auszuliefern und haben über 100 Gas Tanker jenseits der Grenze festgehalten. Grund waren Differenzen mit der staatlichen Ölgesellschaft NOC über Preise, Lieferbedingungen usw. am 3. 11 ist jetzt aber eine Einigung erreicht worden. Viele Haushalte kochen mittlerweile mit Gas und sind deshalb auf Nachschub angewiesen.

http://www.kantipuronline.com/kolnews.php?&nid=127271

(http://www.kantipuronline.com/kolnews.php?&nid=127271)

3.11 Banda (Streik) wegen Teenagerliebe ! Mittlerweile ist es in Nepal normal, dass jeder der ein Anliegen durchsetzten will, eine Banda ausruft und Straßen blockiert. Und zu einer zünftigen Banda gehört natürlich auch immer das Verbrennen von Autoreifen dazu. Es vergeht kein Tag wo nicht in mehr oder weniger ausgedehnten Gebieten von Nepal so das normale Leben und der Verkehr verhindert werden. Einen ganz neuen Anlass gab es jetzt im Dorf Barahathawa. Eine junge Frau und Mann liebten sich und beschlossen deshalb zu heiraten. Die Heirat wurde dann am Dashain Feiertag im Tempel zelebriert allerdings ohne die Einwilligung der Eltern und der “Beschützer” des Mädchens. Diese waren darüber sehr erbost da das Mädchen noch zu jung sei und wollten das Mädchen zurückholen. Darauf riefen die Dorfbewohner des Jungen eine Marktbanda aus, blockierte allen Straßen, verbrannten Autoreifen und zogen in einem Protestmarsch durchs Dorf, um die Eltern des Mädchens zu überzeugen. Verhandlungen der beiden Parteien im Polizeibüro blieben bis jetzt ohne Ergebnis. siehe http://www.kantipuronline.com/kolnews.php?&nid=127273


(http://www.kantipuronline.com/kolnews.php?&nid=127273)

2.11 Maoisten kassieren Straßengebühr von nepalesischen Fahrzeugen. Nachdem die maoistischen Minister aus der Regierung getreten sind, starten die Maoisten wieder auf breiter Front ihre Geldeintreibung, auch wenn sie sie nie ganz aufgehöhrt haben. Hier ein Beispiel aus Ramechap http://www.kantipuronline.com/kolnews.php?&nid=127156 . ich bin überzeugt, dass für die meisten Mitglieder nicht ein politische ziel vorrangig ist, sondern wie man auf einfache Weise mehr Geld kommen kann, als man es durch normale Arbeit je verdienen könnte. Denn mit diesem Versprechen wurden sie ja auch in die Reihen der Maoisten gelockt.




25.10 NOC darf Preise für Erdöl- und Gasprodukte erhöhen. Endlich, müsste man eigentlich sagen, denn schon viele Monate musst die staatliche Ölgesellschaft das Öl billiger als den Importpreis aus Indien verkaufen. Nachdem sie die Rechnungen nicht mehr bezahlen konnte verringerte Indien sehr stark die Lieferungen was zu großen Engpässen führte. Allerdings war trotz “Benzinknappheit” der Verkehr in meinem Augen weiterhin mehr ein Dauerstau als irgendwie in Bewegung http://www.kantipuronline.com/kolnews.php?&nid=126345


23.10 Maoisten kassieren wieder Weggebühren. Verschiedene Trecker berichten, dass die Maoisten in den Gebieten Annapurna, zwischen Jiri und Lukhla und am Manaslu wieder ihrer “Spenden” einkassieren. Der Satz scheint bei 100 Rupien/Trekkingtag zu liegen und man bekommt eine Quittung. Oft sprechen die Eintreiber kein Englisch. Wie früher postieren sie sich an strategisch günstigen stellen, wo man ihnen nicht ausweichen kann. Bevorzugt scheinen sie auch oben an langen Steigungen zu warten, wo man sowieso schon ganz erschöpft ist. Im Everestgebiet kassieren sie zwischen Lukhla udn Phakding in Ghat. http://www.kantipuronline.com/kolnews.php?nid=127066


24.10 Ein wilder Leopard in Kathmandu! erschossen.Nachdem der Leopard hintereinander mehrere Menschen angegriffen hatte, wurde er von der Polizei erschossen. Die Polizisten brauchten allerdings erst eine Spezialerlaubnis, da der Leopard in Nepal vollständig unter Naturschutz steht. Man weis nicht, woher er gekommen ist, doch waren schon mehrmals wilde Leoparden im dicht bevölkerten Kathmandutal gesichtet worden. http://www.kantipuronline.com/kolnews.php?&nid=126197



3. Veranstaltungen im November/Dezember sortiert nach PLZ:






PLZ 0


O1900 Großröhrsdorf Do 6.12. Kulturhaus Diavortrag „Das Geheimnis der goldenen Tara“ von Dieter Glogowski 20:00 Uhr



O2977 Hoyerswerda Mo. 3.12. Léon-Foucault-Gymnasium Diavortrag „Das Geheimnis der goldenen Tara“ von Dieter Glogowski 19:00 Uhr

03046 Cottbus Mi 5.12. Audimax BTU Cottbus 20:00 Diavortrag „Tibet-Flucht vom Dach der Welt“ von Dieter Glogowski www.gipfelstuermer-cottbus.de (http://www.gipfelstuermer-cottbus.de/)



PLZ 1


10405 Berlin Literatursalon Kollwitzplatz Die nepalische Autorin Manjushree Thapa bereist jetzt Deutschland. Unterstützt von ihrem Übersetzer und Verleger Philipp Pratap Thapa, wird sie Anfang Dezember in Berlin und Köln unter anderem aus ihrem Roman Geheime Wahlen lesen, der dieses Jahr auf deutsch erschienen ist. Im Publikums-gespräch mit der politisch hellwachen Schriftstellerin wird auch die Lage in Nepal zur Diskussion stehen. Theater ohne Namen, Kollwitzstr. 53, Ein Kontakt: , martin.jankowski@berlin.de (martin.jankowski@berlin.de) Weitere Informationen zu Manjushree Thapa finden Sie unter www.edition-kathmandu.de (https://freemailng6501.web.de/jump.htm?goto=http://www.edition-kathmandu.de) und www.manjushreethapa.com (https://freemailng6501.web.de/jump.htm?goto=http://www.manjushreethapa.com).





PLZ 2




PLZ 4



PLZ 5


50xxx Köln 1 Dezember: Die nationale Stiftung für Naturschutz in Nepal –Deutschland e.V. lädt zu ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung ein. Sie findet statt am 01.12.2007 – 14:00 Uhr im Aquaraum des Aquariums des Kölner Zoos. Eingeladen sind natürlich auch Nichtmitglieder, die den aktiven Naturschutz in Nepal unterstützen. Nach Beendigung der Mitgliederversammlung nehmen Sie teil an einem Diavortrag über die Flora und Fauna im Chitwan Nationalpark verbunden mit dem aktiven Naturschutz der Stiftung und sehen Sie anschließend einen Film über aktuelle Tieraufnahmen dieses Nationalparks. Gereicht wird dabei original nepalesischer Tee – Nepali chai.

50823 Köln Dienstag, 4. Dezember 2007, 20 Uhr Lesung und Gespräch in Kölner AllerweltshausDie nepalische Autorin Manjushree Thapa bereist jetzt Deutschland. Unterstützt von ihrem Übersetzer und Verleger Philipp Pratap Thapa, wird sie Anfang Dezember in Berlin und Köln unter anderem aus ihrem Roman Geheime Wahlen lesen, der dieses Jahr auf deutsch erschienen ist. Im Publikums-gespräch mit der politisch hellwachen Schriftstellerin wird auch die Lage in Nepal zur Diskussion stehen.
Eine Gemeinschaftsveranstaltung von Edition Kathmandu, Allerweltshaus und Deutsch-Nepalischer Gesellschaft e.V. Körnerstr. 77–79, Wegbeschreibung unter www.allerweltshaus.de/Programm.ht m l (http://www.allerweltshaus.de/Programm.ht%20m%C2%A0l) Weitere Informationen zu Manjushree Thapa finden Sie unter www.edition-kathmandu.de (https://freemailng6501.web.de/jump.htm?goto=http://www.edition-kathmandu.de) und www.manjushreethapa.com (https://freemailng6501.web.de/jump.htm?goto=http://www.manjushreethapa.com).



PLZ 6


60487 Frankfurt 30 Nov. Der Schutz der Wandbilder von Guge in Westtibet | Lichtbildvortrag | Balz Baechi | | 19.30 Uhr Tibethaus www.tibethaus.com (http://www.tibethaus.com/)

61231 Bad Nauheim Sa 1.12. Waldorfschule 16:00 Diavortrag „Tibet-Flucht vom Dach der Welt“ von Dieter Glogowski



65779 Kelkheim Fr. 7.12. Stadthalle Kelkheim Diavortrag „Tibet-Flucht vom Dach der Welt“ von Dieter Glogowski




PLZ 7



70xxx Stuttgart Donnerstag, den 25.10 ab 19 Uhr,Der Stammtisch der DNH wir treffen uns wieder am wie immer in der Gaststätte Schwarzbach (Vereinsheim SV Vaihingen 1889 e.V.) in Stuttgart-Rohr, Dürrlewangstr. 70. (Anfahrt s. http://www.stuttgart.de/sde/dept/gen/127714.htm (http://trekkingforum.com/forum/).) www.dnh-stuttgart.org (http://www.dnh-stuttgart.org/)

71522 Backnang 1.12. von 11 - 21.30 Uhr und Sonntag, den 2.12. von 11 - 19 Uhr Gelegenheit, auf dem Backnanger Weihnachtsmarkt den
Stand des Vereins "Schüler helfen Nepal" zu besuchen. Dort werden Nepalartikel angeboten und der Erlös kommt Hilfsprojekten zugute.



73614 Schorndorf 30.11. | Fr. | 20.30 | Vernissage "Nepal - People Power" (http://kulturforum-schorndorf.de/grafik/programm/programm_03_2007.pdf) der nepalischen Künstlerin Ragini Grela (http://www.geocities.com/ragini_art/) im Club Manufaktur in Schorndorf (http://www.club-manufaktur.de/) Ausstellung vom 1.12. - 15.12.07

78462 Konstanz So. 9.12. Audimax Diavortrag „Tibet-Flucht vom Dach der Welt“ von Dieter Glogowski 19:00


79xxx Freiburg: "Mythos Tibet" - Dia-Vortrag von Klemens Ludwig im Bürgerhaus Seepark Freiburg, 20:00 Uhr, Veranstalter TID RG Freiburg.




PLZ 8



87435 Kempten Sa. 8.12. Kornhaus Diavortrag „Tibet-Flucht vom Dach der Welt“ von Dieter Glogowski 19:00


PLZ 9



95615 Marktredwitz Fr 30.11.200720:00 Städtische Turnhalle "Tibet - Flucht vom Dach der Welt". Diaschau von http://www.dieter-glogowski.de (http://www.dieter-glogowski.de/) www.vhs-marktredwitz.de (http://www.vhs-marktredwitz.de/)


Österreich



Schweiz



Vorschau Januar 2008


49525 Lengerich, 17.1 um 20:00 Uhr Ort: Gempt-Halle Diavortrag „ Das Geheimnis der goldenen Tara“ von Dieter Glogowski, www.agentur-plan-b.com (http://www.agentur-plan-b.com/) , www.dieter-glogowski.de (http://www.dieter-glogowski.de/)

57627 Hachenburg, 28.1 um 20:00 Uhr Diavortrag „ Tibet - Flucht vom Dach der Welt“ von Dieter Glogowski, Ort: Kino Cinex Hachenburg www.diaszene-westerwald.de (http://www.diaszene-westerwald.de/) , www.dieter-glogowski.de (http://www.dieter-glogowski.de/)

70xxx Stuttgart Donnerstag, den 17.1 ab 19 Uhr,Der Stammtisch der DNH wir treffen uns wieder am wie immer in der Gaststätte Schwarzbach (Vereinsheim SV Vaihingen 1889 e.V.) in Stuttgart-Rohr, Dürrlewangstr. 70. (Anfahrt s. http://www.stuttgart.de/sde/dept/gen/127714.htm (http://trekkingforum.com/forum/).) www.dnh-stuttgart.org (http://www.dnh-stuttgart.org/)


78532 Tuttlingen, 26.1 um 20:00 Uhr Ort: Diavortrag „ Das Geheimnis der goldenen Tara“ von Dieter Glogowski, Stadthalle großer Saal www.dieter-glogowski.de (http://www.dieter-glogowski.de/)


81241 München, 06.01.2008, 19:00 Uhr Diavortrag „ Tibet - Flucht vom Dach der Welt“ von Dieter Glogowski,
Ort:Muffathalle Weitere Informationen: www.michael-martin.de (http://www.michael-martin.de/) , www.dieter-glogowski.de (http://www.dieter-glogowski.de/)

82418 Murnau, 29.1 um 19:30 Uhr Diavortrag „ Das Geheimnis der goldenen Tara“ von Dieter Glogowski, Ort: Kultur und Tagungszentrum www.dieter-glogowski.de (http://www.dieter-glogowski.de/)

83646 Bad Tölz, 12.01.2008 um 20:00 Uhr Diavortrag „ Tibet - Flucht vom Dach der Welt“ von Dieter Glogowski, Ort: Kurhaus www.dieter-glogowski.de (http://www.dieter-glogowski.de/)

87561 Oberstdorf, 05.01.2008 ,20:00Uhr Diavortrag „ Das Geheimnis der goldenen Tara“ von Dieter Glogowski, Ort: Kurhaus Oberstdorf
www.oberstdorf-tourismus.de (http://www.oberstdorf-tourismus.de/) , www.dieter-glogowski.de (http://www.dieter-glogowski.de/)

88481 Oberbalzheim 25.1. um 20:00 Uhr, Diavortrag „ Tibet - Flucht vom Dach der Welt“ von Dieter Glogowski, Stiftungshalle Oberbalzheim, www.dieter-glogowski.de (http://www.dieter-glogowski.de/)

89073 Ulm, 27.1 um 17:00 Uhr Diavortrag „ Tibet - Flucht vom Dach der Welt“ von Dieter Glogowski, Ort:Kornhaus, www.dieter-glogowski.de (http://www.dieter-glogowski.de/)

93047 Regensburg, 13.1 um 11:00 Uhr Diavortrag „ Tibet - Flucht vom Dach der Welt“ von Dieter Glogowski, Ort: Regina Filmtheater , www.dieter-glogowski.de (http://www.dieter-glogowski.de/)


Wenn sie weitere Termine kennen , schicken sie mir diese bitte 6 Wochen vorher zu.




4. Interessantes aus dem Web

--------

5. Buch/Filmbesprechung

Stöbern sie auch mal weiter in meinen "Bücherregal" (http://www.nepal-dia.de/BD-regal_Nepal_Buch_Bucher/bd-regal_nepal_buch_bucher.html) rum, da habe ich verschiedene Bücher und DVD's zu Nepal nach Themengruppen zusammengestellt und zum Teil besprochen.

6. Ein Hilfsprojekt wird vorgestellt
:-) Die schönen Kalender verschiedener Hilforganisationen :-)
Wie jedes Jahr haben mehrere Hilfinitiativen wieder Kalender für das nächste Jahr erstellt. Der Erlös wird für Hilfsprojekte verwendet. Somit hat man nicht nur die Freude über das ganze Jahr, sondern gibt auch noch eine gute Spende. :-)) Ich brauche kaum zu erwähnen, dass es natürlich ein wunderschönes Weihnachtgeschenk ist. Mittlerweile beläuft sich meine Sammelbestellung für mich und Freunde auf 7 Kalender ! Leider mögen die Spamfilter keine kleine Bildchen, weil sie dann glauben, dass ich ihnen Viagra andrehen will. Gehen sie deshalb bitte auf meine Seite http://www.nepal-dia.de/Page10355/Nepal_Hilfe/nepal_hilfe.html , dort sehen sie die Titelblätter und haben auch direkt einen Link auf die jeweilige Seite der Organisation..


Wenn sie ihr Hilfprojekt hier vorstellen wollen, so senden sie mir eine kurze Darstellung als Worddokument und mit Link auf ihre Webseite.
7. Verschiedenes


mit herzlichen Grüßen
Andrées

Andreas
28.11.2007, 12:39
Vielen Dank für die umfassende Berichterstattung über die aktuelle Lage.
Und ein ganz besonderer Dank an Soshin für seinen Aufwand, den interessanten Artikel zu übersetzen.

Wenn man wie ich gerade aus Nepal zurückgekehrt ist, nichts außer friedliche Menschen getroffen und herrliche Landschaften genossen hat, keine negativen Erfahrungen gemacht hat und nichts, aber auch absolut nichts von den aktuellen politischen Problemen mitbekommen hat, ist es - gelinde gesagt - ein Schock, zu lesen, wie sehr sich die Situation wieder zuspitzt!

Gruß,
Andreas