PDA

Vollständige Version anzeigen : Zweitagestour in den Vogesen?


Achim
04.10.2007, 10:46
hallo und erstmal dickes lob an das trekkingforum :up: echt klasse und heut hab ich mich nach etlichen gastbesuchen endlich mal registriert und natürlich gleich ein ansinnen, für das mir vielleicht einer einen tip geben kann: ich möchte im oktober eine zweitagestour in den vogesen unternehmen. Als mögliches ziel habe ich mir die gegend um den donon ausgesucht (um vielleicht dem ursprung des flusses nachzugehen, der meinem bundesland den namen verleiht).
1. lohnt sich die gegend überhaupt? alternativ dann eher nördlicher, da so die anfahrt nicht so weit für mich ist
2. eine rundwanderung von 30- 40 km (je nach höhenmetern)- ich denke ich bin recht gut zu fuß
2. übernachtung im freien mit tarp, evtl. auch in schutzhütte
3. mindestens 1 quelle möglichst in der mitte der tour gegen abend (zusatzfrage: soll ich micropur mitnehmen?)

würde mich über einen vorschlag sehr freuen, vielen dank und bis später, achim

AndreasF
04.10.2007, 18:14
Moin,

Vogesen lohnen sich eigentlich immer;-)
Schutzhütte, rund um den Donon ist das alles nicht so berauschend, direkt am
Donon sind zwei offene, ziemlich ungemütliche Hütten, die Abri am Colbry ist
ebenfalls offen, aber größer und die Hütte am Col du Narion ist ebenfalls
ein offener Unterstand. Das einzigste, was wirklich was taugt, ist die Hütte
auf dem Schneeberg, eine Quelle ist 250m hinter der Hütte. Von daher würde ich
dir vorschlagen, fahr nach Urmatt, dann mit rotem Rechteck das Tal
rauf und zur Cascade du Nideck und zum Schneeberg, hinter dem Schneeberg
geht die GR53 links ab, die Schutzhütte ist rechts ca. 300m hinter
der Abzweigung, wenn ich mich recht erinnere, ist sie auch ausgeschildert.
An nächsten Morgen dann die GR53 ein Stück zurück, dann dem blauen Kreuz
und rotem Dreieck zum Col du Hoellenwasen folgen Dort dann Richtung
Parkplatz Elassasblick und Grossmann, dann zum Col du Narion und
noch ein Abstecher zum Rocher du Mutzig (dem nördlichster 1000er in
den Vogesen). Alternative ist die GR53 bis zur Cascade zurück, dann
der GR532 (gelbes Rechteck) folgen und rauf zum Rocher du Mutzig, das
ist kürzer, geht aber nochmal ins Tal runter.
Ab dem Rocher du Mutzig kannst du der GR53 Richtung Donon folgen
dabei kommst du an der Saarquelle vorbei. Vom Donon aus gibt es
diverse Wege runter nach Schirmeck. Dort mit der Bahn zurück nach Urmatt,
allerdings ist die Zugverbindung am Wochenende etwas bescheiden.
Wenn du im Tarp übernachten willst, kannst du die GR53 von Urmatt
auch direkt zum Rocher du Mutzig laufen, aber wie das mit den
Quellen dort aussieht weiss ich nicht.

Gruß Andreas
PS:
Micropur ist immer angebracht.

Achim
04.10.2007, 20:09
hallo andreas,
vielen dank für die schnelle antwort :up: ich schau gleich morgen in die karte (muss sie mir nur noch hinter die grenze kaufen gehen)
Gruß, Achim

ThomasFFM
04.10.2007, 21:26
Hallo, Achim!

Der Donon ist ein Berg mit Suchtpotential!

Übernachtungen in "Schutz"hütten sind immer ein Problem, gerade in der Übergangsjahreszeit, wie gerade ein Freund von mir feststellen musste; der nahm sich daraufhin vor, beim nächsten Mal lieber eine bewirtschaftete Unterkunft zu frequentieren, nachdem bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und Dauerregen durch sämtliche Ritzen der "Schutz"hütte der eisige Wind pfiff und das Dach allmählich abgedeckt wurde... Es stimmt aber, das "Abri du Schneeberg" bietet sich für eine Übernachtung noch am ehesten an; von der GR 53 kommt man, glaube ich, mit rotem Schrägkreuz in wenigen Minuten hin.

Alternative: Am ersten Tag von Urmatt über Nideck - Schneeberg zum Refuge du grand tétras - schöne Hütte, wo Du ein gutes Dach überm Kopf und gute sanitäre Anlagen hättest, Dich aber selbst verpflegen könntest (nicht müsstest). Am zweiten Tag über Col de la Schleif - Maison forestière Hengst - Urstein - Col du Narion - Rocher de Mutzig - Porte de Pierre zurück nach Urmatt. Statt in Urmatt könntest Du auch am Parkplatz unter der Cascade de Nideck, 3 km talaufwärts von Oberhaslach, starten und wieder dorthin zurückkehren, das wäre landschaftlich ergiebiger.

Falls es der Donon sein soll: Am ersten Tag GR 53 von Urmatt über Rocher de Mutzig und Donon bis zum Hôtel du Donon (gut), am zweiten über Tête de Bipierre - Hautes Chaumes - Chatte Pendue - Salm - Fréconrupt nach Schirmeck und mit Zug 15 km zurück nach Urmatt. Aber da hättest Du eben keine Übernachtung im Freien.

Gruß
ThomasFFM

Achim
06.10.2007, 19:05
Hallo,
und vielen dank für die tipps. nach gründlichem kartenstrudium hätte ich noch ein paar fragen:
1. Andreas, meinst du das ist zu schaffen vom Schneeberg bis Schirmeck incl. donon an einem tag mit ca. 12 kg gepäck? kurz vor 19 uhr fährt die letzte bahn zurück nach urmatt. laut meinen berechnungen müsste das superknapp werden...
2. ist es generell möglich, im tarp auf der höhe zu übernachten oder bläst da der wind zu sehr? nächste woche soll das wetter ja echt schön werden- oder sieht das auf 1000m wieder ganz anders aus?) würdet ihr mir eher ein kleines zelt empfehlen? meine überlegung ist derzeit, in der offenen hütte am col du narion zu nächtigen- tarp oder zelt drin aufgebaut. wie offen muss ich mir denn die hütte vorstellen- nur dach oder auch 2, 3 wände...
3. muss ich echt mit temp. um 0 grad rechnen- soll ich generell eher auf der höhe nächtigen oder im tal?
4. kurz vor der porte de pierre auf der gr 53 kommend finde ich in der karte eine quelle? kennt die einer- und ist das die letzte chance meine wasservorräte zu ergänzen vor dem rocher de mutzig?

Entschuldigt die fragerei, aber bis jetzt habe ich erst ein wenig trekkingerfahrung im pfälzerwald gesammelt und das hier scheint mir dann doch eine nummer anspruchsvoller. außerdem ist die vorbereitung ja auch ein teil der tour

Gruß, Achim

bananensuppe
07.10.2007, 19:55
Hallo,
3. muss ich echt mit temp. um 0 grad rechnen- soll ich generell eher auf der höhe nächtigen oder im tal?
4. kurz vor der porte de pierre auf der gr 53 kommend finde ich in der karte eine quelle? kennt die einer- und ist das die letzte chance meine wasservorräte zu ergänzen vor dem rocher de mutzig?
Gruß, Achim

Von Urmatt kommend befindet sich ca. 10 Min. vor dem porte de pierre eine angelegte Quelle, hier ist keine Chemie nötig. Micropur o.ä. für Notfälle einzupacken schadet aber nicht.
Die Hütte Barraque Carree am GR 533 Richtung Donon sah eigentlich O.K. aus. Wenn ich mich richtig erinnere ist nur eine Seite offen, recht guter Zustand. Schlafen auf den schmalen Bänken oder auf dem Boden sollte mit warmen Schlafsack kein Problem sein. Die Hütte kurz vor dem Donon-Anstieg ist mit dem Auto anfahrbar und ist eine kleine Müllkippe.

Achim
07.10.2007, 20:05
Hallo bananensuppe, bist du die route von urmatt zum poerte de pierre mal gelaufgen? wie lange braucht man ungefähr dazu?
gruß, Achim

AndreasF
07.10.2007, 20:33
Hallo,

für die Strecke Schneeberg, Rocher du Mutzig bis zur Barraque Carree habe ich im Winter bei ca 20cm Schnee gut 4h gebraucht, das dürfte bei den Verhältnissen schneller gehen. Wenn man auf dem Kamm bleibt, hat man nicht viel Höhenmeter zu überwinden. Die restliche Strecke bin ich nicht komplett an einem Stück gelaufen, da weiss ich beim besten Willen nicht mehr, wie lange ich jeweils dafür gebraucht habe.
Eine Alternative ist, du stellst das Auto einfach in Schirmeck ab und fährst mit Zug nach Urmatt, dann hast du das Problem nicht mehr;-) So als Info, im Rother Wanderführer ist eine Tour Lutzelhouse-Rocher du Mutzig-Donon-Schirmeck drin, da steht was von 35km und 8-10h.

Col du Narion:
Bild hängt hinten dran. Das Teil ist schon ziemlich offen.

Temperatur:
Geh davon aus, das es oben unter 0 Grad wird, Faustformel ist 0.7°C/100Höhenmeter weniger als im Tal. Sonderlich windig sollte es nicht werden, das Hoch sieht eigentlich stabil aus, ansonsten nimm dir halt eine Garnitur warme Sachen für den Abend und
für in den Schlafsack mit.

Gruß Andreas

bananensuppe
08.10.2007, 11:29
urmatt zum poerte de pierre: Grob geschätzt ca. 2 std.
Zur Zeit würde ich eher oben nächtigen, beim jetzigen Wetter ist es da nicht viel kälter, kein feuchter Nebel und morgens früh wieder Sonne. Zusätzlicher Pulli oder warme Jacke überziehen falls es doch frostig wird.
Thomas hat auch ein gutes Buch geschrieben: Thomas Striebig - Zu Fuß durch die Vogesen

ThomasFFM
10.10.2007, 20:45
Hallo!

Von Urmatt zur Porte de Pierre würde ich eher 2:30 Std. einkalkulieren, erst recht mit Gepäck: Aufstieg von 250 auf ca. 850 m Höhe, dazu zieht sich der Weg ganz schön.

Die Strecke von der Schneeberggegend zum Donon ist wirklich sehr lang, aber wenn man im Freien übernachten kann...

Sonst ist ja wohl alles gesagt, denke ich.

Gruß
ThomasFFM

Achim
14.10.2007, 11:49
Hallo und nochmal dank an alle tippgeber,
letztendlich bin ich diese woche die strecke von urmatt zum schneeberg am ersten tag gelaufen, habe in der absolut genialen abri dort übernachtet :up: :up: :up: und bin am nächsten tag zum donon. am frühen nachmittag abstieg nach schirmeck via sanatorium zurück zum bahnhof. die ganze strecke war laut meinem uralten schrittzähler 47 km lang, 17 von urmatt zum schneeberg und 30 bis schirmeck mit umwegen zum rocher de mutzig bzw. auf den donon rauf.
alles in allem- schon anstrengend aber absolut lohnenswert und dank der schneeberghütte (die ich übrigens mit einer pfadfindergruppe teilte) richtig komfortabel.
die nächste vogesen- 'expedition' - (sonnenauf- bzw- untergang auf dem donon) ist schon fest vorgenommen, da warte ich aber doch besser auf wärmeres wetter
gruß, achim

ThomasFFM
14.10.2007, 11:59
Hallo, Achim!

Das liest man gerne!

Ich hab's ja gleich gesagt: Der Donon ist ein Berg mit Suchtpotential! ;) ;)

Gruß
ThomasFFM

bananensuppe
16.10.2007, 17:52
Der Vogesenclub hat auch ein Hüttenverzeichnis (abris), teilweise mit Bildern

Fürs Dollertal gibts auch was, nach abris et chalets doller suchen. Der webmaster gibt sogar Auskunft zu den Hütten (auch in deutsch).

Darf noch keine links posten.